Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24350
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Erstmals zwei schwule Paare in der "Best Dressed"-Liste


#13 yelimSEhemaliges Profil
  • 08.08.2015, 10:46h
  • Antwort auf #8 von Andersen
  • Die Junge-Größstädter-Uniform? Jeans, Sneakers und T-Shirt vermitteln sehr wohl Informationen über das Selbstbild des Trägers, seine soziale Zugehörigkeit, seine Selbstdarstellung. Eines der Signale ist zB: Distanz zu diesem ganzen modischen Firlefanz. Ich begebe mich nicht in das Fegefeuer eurer Eitelkeiten (weil ich dafür viel zu schön bin).

    Wer ernsthaft glaubt sich da auszuklinken, möge sich doch bitte blind nach dem Zufallsprinzip mit Kleidung versorgen (NICHT aus dem eigenen Kleiderfundus, wohlgemerkt, den den habt ihr ja bereits nach euren eigenen Maßstäben ausgestattet).

    Bekleidung und mit ihr die Signale die wir bewußt und gezielt zeigen möchten, oder die wir unbewußt vermitteln, sind immer kontextabhängig. Was in dem einen Zusammenhang sinnvoll ist, kann in einem anderen sehr kontraproduktiv sein. Selbst ein Banker wird nicht im Clamotten Anton Anzug mit Krawatte zum lockeren Grillabend auflaufen .. unter anderem weil sein Anzug Arbeitsbekleidung ist, so wie Schürze und Mützli eines Kochs.

    Es geht durchaus nicht nur um soziale bzw ökonomische Schichten. Es geht um soziale Gruppen. Ich werde morgen in einem bald zwanzig Jahre alten Trikot, mit einem etwa elf, zwölf Jahre alten Schal, beiden sieht man ihr Alter an, genußvoll an den Ritualen einer sozialen Gruppe teilnehmen die ökonomisch sehr heterogen ist. Ingenieur neben ungelernter Hilfskraft, Kleinunternehmer neben arbeitslosem Opelaner. Aber an diesem Ort, in diesem Zusammenhang sind alle gleich. Was zählt ist unser Verein, unsere Mannschaft, das WIR. Pokalspiel.

    Obwohl, so richtig gleich natürlich auch wieder nicht. Wenn Du Dich als Fußballunkundiger outest, kannst Du Dich mit Fanartikeln behängen wie ein Weihnachtsbaum, Du wirst, in aller Freundschaft, der Novize sein, dem konsequent 105 Minuten lang jeder Grashalm des Spielfelds einzeln erläutert wird. Von den zwanzig Mann und Frau die um Dich herumstehen. Gleichzeitig.

    Die Bekleidung schafft hier natürlich Abgrenzung zu Fans anderer Vereine, soweit ich jedoch grenzübergreifende Schwätzchen halte, wird diese Abgrenzung eben durchaus nicht als negativ empfunden. Ein Glubberer in Weiß-Grün? Eher nicht.

    Manchmal, wenn die Fangruppen verschiedener Vereine einander in Sympathie zugeneigt sind, oder Einzelne aus den verschiedenen Lagern, werden diese an und für sich bestens behüteten emotional hochaufgeladenen Symbole auch gegenseitig ausgetauscht - die Fanschals. Mein Blau-Weiß gegen Dein Rot-Weiß. Vielleicht werden wir gute Freunde, vielleicht sehen wir uns nie wieder, aber hier und jetzt im Stadion bist Du für mich ein Klassetyp und Deine Mannschaft verdient meinen Respekt. Das ist ein besonderer Akt, eine enorm wertige soziale Interaktion die ohne diese Abgrenzungsmerkmale gar nicht möglich wäre.

    www.youtube.com/watch?v=BOj-Z-hfVgI

    www.youtube.com/watch?v=Ma6I9lBzaHc

    Wenn sie sich gut schlagen und die Unseren ordentlich kämpfen und wenn ich einen von denen finde der fußballtechnisch auf meiner Wellenlänge liegt, mag es sein daß ich mich morgen nacht mit einem Schal des FSV Salmrohr um den Hals gen Heimat trinke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »

» zurück zum Artikel