Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24359
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Huonder kündigt neue Erklärung an


#67 fritzrth
  • 11.08.2015, 18:11h
  • Antwort auf #61 von Miguel53de
  • "Und mit dem neuen Vertrag zwischen Gott und den Menschen ist das Alte Testament, also das Buch des Juedischen Volkes, laut Jesus nicht mehr gueltig."

    Ganz im Gegenteil, laut der Bibel, hat Jesus selbst gesagt: Lutherbibel 1912 "Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe."

    bibeltext.com/matthew/5-18.htm
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#66 stromboliProfil
#65 finkAnonym
  • 11.08.2015, 15:42h
  • "Der Rkk Tragik ist es, dass sie die grösste transnationale Schwulenorganisation ist, dies aber vehement verleugnet."

    Da muss ich dann doch mal meine strategische schwule Identität verteidigen: Homosexuelle, das vielleicht, aber mit sicherheit keine Schwulen.

    Der ideale Homosexuelle ist in den Augen der Katholischen Kirche jemand, der sich für seine Veranlagung schämt, der sich den Sex verkneift, der nicht im Traum auf die Idee kommen würde, sich politisch für seine Rechte zu engagieren, der, wenn er denn doch einmal "sündigt", hinterher an Schuldgefühlen erstickt und sie dem nächstbesten Pfaffen zu dessen geistlicher Erbauung im Beichtstuhl ausführlich vorträgt. Ein armes vermeintlich an sich selbst leidendes Wesen, das von seinen Mitmenschen keine Würde, keine Anerkennung und keinen Respekt erwartet, sondern höchstens: Mitleid und Takt.

    Das ist das genaue Gegenteil eines Schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#64 Homonklin44Profil
  • 11.08.2015, 13:09hTauroa Point
  • Antwort auf #55 von hugo1970
  • Einige islambekloppte Extrem-Richtungen sind tatsächlich schlimmer in ihren Taten als die ähnlich bekloppten Jahwe-Anhänger heute. Hier geht es ums Christentum und seine mythologischen Inhalte.Die Huonder interpretiert.Beim Islam gibt es Überschneidungen,hat sich genauer betrachtet teils aus denselben Wurzeln gebildet.

    Das Überstellen mythologischer Inhalte über die Wirklichkeit zeigt,wie vielfältig die Dummheit unter Menschen grassieren kann.

    Hätten wir die heidnische Religion beibehalten,wär´s komplizierter.Die Wikinger traten zum Christentum über,damit sie weiterhin Met saufen durften.Im Islam gilt das Alkoholverbot.Im Heidnischen gab es auch grausige Bräuche,und jede neue Religion (Profit,Glückszwang,Psychoesoterik) hat ihre eigenen Wege dazu,zu knechten und zu dominieren.

    www.kirchenaustritt.de bietet kompetente Lösungen.

    Elfen,Mantikore,Drachen,Orcse und Vampire darf man ja trotzdem unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#63 ollinaieProfil
  • 11.08.2015, 07:56hSeligenstadt
  • Antwort auf #59 von sanscapote
  • >>Hier zum Nachlesen
    HTTP.//www.gesetze.ch/sr/311.0311.0_027.htm <<

    c. Schwere Körperverletzung (Art. 122);
    cbis.
    5 Verstümmelung weiblicher Genitalien (Art. 124);

    Aha. Aber an Penisen kleiner Jungs darf man natürlich munter rumschnippeln. Die gleiche Scheiße wie in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 Miguel53deProfil
#61 Miguel53deProfil
  • 11.08.2015, 03:37hOttawa
  • Antwort auf #47 von intoleranz
  • Oh, er sollte als Katholik ganz einfach "seine Bibel" zitieren. Das Neue Testament nimmt ihm doch niemand weg. Jesus hat ja nichts zum Thema Homosexualitaet gesagt, wenn man diesem Buch glauben darf.

    Und mit dem neuen Vertrag zwischen Gott und den Menschen ist das Alte Testament, also das Buch des Juedischen Volkes, laut Jesus nicht mehr gueltig.

    Mit anderen Worten, Huonder zitiert ganz bewusst und ganz aggressiv aus einem Buch, dass nicht seins ist! Und daraus auch nur eine gewisse Stelle. Nicht aber, dass er kein Schweinefleisch essen darf, was er mit Sicherheit tut. Keine Kleidung aus zweierlei Stoffen tragen darf. Was er mit Sicherheit tut. Er zitiert nur die Stelle, die von der Toetung Homosexueller spricht.

    Dafuer wird die Steinigung immer gern genommen. Nur mal so am Rande.

    Deshalb ist das Zitieren aus dem Alten Testament in der Tat nicht frei, wenn es zu Gewalt und Mord aufruft. Das ist nicht einfach nur intolerant. Das gehoert bestraft!

    Und das ist gut so!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#60 Miguel53deProfil
#59 sanscapote
#58 sanscapote
  • 11.08.2015, 00:17h
  • www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Doppelzuengiges-Morali
    sieren/story/28751319


    Interessant daraus ist der Satz:

    "Der Rkk Tragik ist es, dass sie die grösste transnationale Schwulenorganisation ist, dies aber vehement verleugnet. Ganz so, wie der einzelne Kleriker angesichts latenter homophiler Neigungen sich umso homophober gebärdet und mit Schattenkämpfen die unstatthaften Begierden zu domestizieren versucht."

    Wer am meisten hetzt, ist selbst schwul. Und wer besaenftigt, ebenfalls.
  • Antworten » | Direktlink »
#57 sanscapote
#56 ursus
#55 hugo1970Ehemaliges Profil
#54 hugo1970Ehemaliges Profil
#53 hugo1970Ehemaliges Profil
#52 KMBonnProfil
#51 habemus_plemplem
  • 10.08.2015, 17:01h
  • Antwort auf #47 von intoleranz

  • Es geht ja gar nicht ums Zitieren an sich, sondern darum, welche Bedeutung er dem Zitat beimisst - dass er es völlig aus dem Zusammenhang reißt, es wortwörtlich nimmt und anhand des Zitats behauptet: Wer schwulen Sex hat, der gehört aus der Sicht des Glaubens eigentlich abgeschlachtet, weil Gott das so will. Wenn er dem Thema auf diese Weise "die rechte Wende" geben will, dann heißt das sinngemäß: Wir sollen froh sein, dass man uns heutzutage und hierzulande gnädigerweise meistens am Leben lässt, obwohl wir ganz klar den Tod verdient hätten. Und nicht über unsere gesellschaftliche Akzeptanz oder gar unsere Gleichberechtigung, sondern über unsere Existenzberechtigung sollten eigentlich die Debatten geführt werden. Wir schuldigen Sünder sollen jedenfalls mal ganz kleine Brötchen backen, keusch leben und für jeden Tag dankbar sein, an dem niemand Gottes Wille an uns vollstreckt.

    Ob er dies nun mit einem alttestamentlichen Bibelzitat belegen kann oder sich hinstellt und behauptet, Gott hätte es ihm persönlich ins Ohr geflüstert, macht in Bezug auf das kriminelle Mobilisierungspotential wohl keinen so großen Unterschied.

    Hinreichend religiös verblendete Kleingeister könnten das durchaus als Aufforderung zum Handeln verstehen, deshalb halte ich die Anzeige für absolut gerechtfertigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#50 stromboliProfil
  • 10.08.2015, 16:56hberlin
  • Antwort auf #49 von ursus
  • ach jottchen..
    dies ganze drecksbuch A.T. ist eine einzige ansammlung an mordaufträgen/geboten , massenmord und menschenraub.
    Sklaverei und vergewaltigung sind standart im umgang mit benachbarten völkern.
    Die brüder werden verkauft und das erbrecht mittels linsengericht gemeingut.

    Als politporno zwar etwas altertümlich in der sprache aber klar lesbar.
    Den pornographen und religioten ein manual für öffentliche mastubation.

    Das sogenannt neue T. eine spurenverwischungsaktion, mit salbungsvollen tröstungsversuchen
    gleich eine reihe "apostel" soll hier die dünne humanistische botschaft für die jeweilige anhängerschaft interpretieren.
    Ein bischen wanderprediger mit zwiegesprächen mit sich selbst, etwas wundertätigkeit das in jenen tagen ein vielgebräuchliches messianisches signal sein sollte...
    Viel deutungsversuche über wenig nachweisbares und genau besehen in einen groschenroman platz finden würde, und dort wohl auch besser aufgehoben wäre.
    2000 jahre schrott!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#49 ursus
#48 ollinaieProfil
#47 intoleranzAnonym
  • 10.08.2015, 14:24h
  • na wenn ein bischof in seiner kirche die BIBEL nach beliebigkeit frei zitieren nicht darf, ohne zu riskieren, bestraft zu werden, was bleibt ihm und den seinen noch???[surprised

    intoleranz der toleranten???
  • Antworten » | Direktlink »
#46 sanscapote
#45 mx5972Profil
#44 MainzerAnonym
  • 10.08.2015, 09:04h
  • Zur neuen Erklärung von Bischof Huonder
    vielleicht hatte er eine Erleuchtung und hat
    festgestellt, dass er ein Massaker im Vatikan anrichten müsste!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 Homonklin44Profil
  • 10.08.2015, 08:23hTauroa Point
  • Antwort auf #5 von TheDad
  • Meinst Du,das Problem könnte sich in so 10-30 Jahren auf ganz natürliche Weise erledigen? Wenn die alle mal ins Gras gebissen haben?

    Wachsen da nicht Neue nach? Lassen die nicht ständig Neue nachklonen? Ach ja ... Kopien der Kopien haben ja Qualitätsabfall,vielleicht haben wir Glück und denen fällt nach so und so vielen Kopierdurchgängen doch mal der Sabbel zu!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#42 le_pecadorProfil
  • 10.08.2015, 08:21hHilden
  • Ein Vertreter der christlichenn Kirche ist untragbar, wenn er die Todesstrafe fordert.
    - Du sollst nicht töten -
    Ebenso sind seine "Unterstützer" untragbar.

    Die Kirche verspielt immer mehr ihr Ansehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 Homonklin44Profil
  • 10.08.2015, 07:27hTauroa Point
  • Antwort auf #37 von KMBonn
  • Und doch betreiben sie zweifach verächtlicherweise Vergleiche weiter,in denen sie etwa Pädophilie als weniger schlimm als Homossexualität bezeichnen,und entwürdigen damit Homosexuelle,als auch Kinder als Opfer pädophiler (Geistlicher)

    Wenigstens beweist die "Wahrheit" der Bibelstellen das selektiv menschenverachtende Glaubensbild dieser RRK. Das andere Wort dafür wäre faschistisch,faschistoid.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 Miguel53deProfil
#39 Miguel53deProfil
  • 10.08.2015, 04:36hOttawa
  • Antwort auf #20 von mx5972
  • Wie jetzt "Schwarzrock"? Ein bisschen Violett ist immer dabei. Mit wunderschoenen Applikationen bis in die violetten Knoepfe, die liebevolle Haende reich bestickt haben. (Hoffentlich ist das durchgehend Seide, wegen Levitius...)

    Weiss und Gold traegt der Herr auch sehr gern. Doch am schoensten kleidet den Herrn diese meterlange, traumhafte Schleppe in Organza-Seide. Da kommt keine Braut mit. Und keine Drag-Queen, moege sie noch so fantasievoll sein, hat so etwas impressionantes je gezeigt.

    Da moechte man doch glatt in den Schoss der Kirche zurueck! Unserem Herrgott alle Ehre und aller Ruhm!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#38 Miguel53deProfil
  • 10.08.2015, 04:24hOttawa
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • Also dieser Beverfoerde kann man ja nun wrklich nicht lange zuhoeren. Was sie sagt, ist unfasbar schwach, wie eben alles fundamentalistische. Doch vor allem diese Stimme, Stimmlage und Betonungen, sind ja unertraeglich.

    Es ist das erste Mal, dass ich sie reden hoere und bin entsetzt. In jeder Beziehung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#37 KMBonnProfil
  • 09.08.2015, 20:20hBonn
  • Ich nehme solche Entschuldigungen seitens der RKK nicht wirklich ernst. Sie kommen immer erst in dem Moment, wo die RKK erkennen muß, dass es mit einer bestimmten Ansicht oder einem jahr(hundert)elang ausgeübten Verhalten nicht mehr durchkommt.

    Denken wir an die Fälle von Kindesmißbrauch, an die Skandale in Irland - es sind der bekannten Beispiele so viele, dass man sie gar nicht weiter erwähnen muß.

    Es bedurfte des massiven und anhaltenden Druckes durch Medien und Öffentlichkeit, um immer wieder dafür zu sorgen, dass die RKK sich mehr als widerwillig an Aufklärung und Entschädigung beteiligte.

    Das liegt nun mal in der Natur einer Organisation, die von sich glaubt, im Auftrag einer höheren Macht aktiv zu sein sowie die allein selig machende Wahrheit zu verkünden. Somit sind solche Änderungen im Verhalten dem Ziel untergeordnet und können gegebenenfalls zurückgenommen werden, denn schließlich "weiß" die RKK, dass sie recht hat.

    Das wird bei Klerikern wie Huonder besonders deutlich und ist sozusagen systemimmanent.

    Also, nicht nachlassen dabei, den Laden zurückzudrängen soweit es nur irgend geht. Bis RKK & Co. irgendwann wirklich nur noch touristische Folklore ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 ursus
  • 09.08.2015, 18:42h
  • Antwort auf #8 von Markus44
  • >"UND wenn die Katholische Kirche dies so sieht, dann muss sie endlich Ihren Katechismus ändern"

    ah, hier ist also plötzlich EIN bischof DIE katholische kirche? schau an...

    interessanter weise zieht auch dieser eine bischof aus dem satz, den du da zitierst, NICHT die konsequenz, dass der sündenbegriff für ausgelebte (!) homosexualität (und konsequenter weise für jegliche nicht der zeugung dienende sexualität) abgeschafft werden sollte.

    es scheint, als habe er auch nicht vor, das zu fordern.

    ich hatte ja an anderer stelle schon mal nachgefragt, aber leider keine antwort bekommen (sicher nur, weil du zu sehr damit beschäftigt warst, dein expertenwissen anderswo unters volk zu bringen): hast du kenntnis von rkk-funktionären, die eine änderung des katechismus bezüglich gleichgeschlechtlicher sexualität (und noch einmal: ich rede nicht von asexuellen beziehungen) vorschlagen?

    oder gibt es die womöglich gar nicht?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#35 Danny387Profil
  • 09.08.2015, 17:22hMannheim
  • Pink-Cross, alles Gute für den Prozess!!! Das ist super und ich hoffe SEHR, SEHR, SEHR, dass ihr den Prozess gewinnt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 hugo1970Ehemaliges Profil
#33 TheDadProfil
  • 09.08.2015, 15:27hHannover
  • Antwort auf #14 von hugo1970
  • ""Außer dem Rücktritt von sämmtlichen öffentlichen Posten und seelsorgerischen Arbeit akzeptier ich nicht!!!!!""..

    Auf Formulierungen wie "öffentlichen Posten" muß man im Zusammenhang mit solchen Personen verzichten, denn sie "verleiht" diesen Hetzern den Nimbus von "staatstragend", den sie mit Sicherheit nicht haben..

    Dieser Mann ist ein Rassist und Faschist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#32 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 09.08.2015, 14:12h
  • Antwort auf #28 von habemus_plemplem
  • Zitat: "...Wenn ihm Hunderte schwule und lesbische Paare in einer feierlichen Zeremonie medienwirsam eine Axt überreichen würden, das fände ich eine tolle Aktion!..."

    Oh ja, das ist eine schöne Idee. Ich stelle mir dazu noch vor, dass der Bischof auf einem Podest steht und vor ihm ein Holzklotz mit einem großen schwarzen Kreuz darauf, auf dem der Kopf des/derjenigen hineingelegt wird, der/die geköpft werden soll. Ich hoffe Du verstehst mich nicht falsch, ich will Deine Idee nicht verulken - ich finde sie wirklich gut. Durch solch eine Aktion würde deutlich, welche Konsequenz die, mit Beifall bedachte Rede Huonders haben kann. Jedes Pogrom hatte seinen Anfang in Worten von hasserfüllten Demagogen. Aber leider fehlt mir sowohl der Mut als auch die Kraft für die Umsetzung einer solchen Aktion.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#31 sanscapote
  • 09.08.2015, 14:12h
  • Bei den Kreideworten von Markus Buechel beschleicht mich ein komisches Gefuehl. In den Worten ist etwas Schlangenhaftes.
    Der Herr Buechel hat sich eine Woche Zeit genommen, um auf Huonders zu reagieren - mit einer ausgefeilten Rede. Es ist doch bekannt, dass Huonder schon seit Jahren gegen unsereinen hetzt. Aber auf einmal meldet sich der Herr Bischof von St. Gallen
    Wenn er es ernst meinte, wuerde er Huonder mit Schimpf und Schande zum Churer Klostertor hinausjagen, schliesslich ist Buechel Vorsitzender der Bischofskonferenz.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 sanscapote
  • 09.08.2015, 14:06h
  • Wird Jesus von Huonder getoetet?

    Laut dem Maerchenbuch hat jener Jesus gesagt: Was ihr einem der Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan.

    Also soll der Aufruf Schwule zu toeten in Wirklichkeit Jesus toeten, denn dieser machte kurzen Prozess mit Leuten wie Huonder:

    "...sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür krümmen. Alle ihre Werke aber tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden. Sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten an ihren Kleidern groß. Sie sitzen gern obenan bei Tisch und in den Synagogen und haben's gern, dass sie auf dem Markt gegrüßt und von den Leuten Rabbi genannt werden."
  • Antworten » | Direktlink »
#29 AndyAnonym
  • 09.08.2015, 13:36h
  • Der Strafantrag ist eine gute Sache. Ich war bei der rede nicht dabei und kenne nicht den genauen Wortlaut, aber er hat ja offensichtlich diese Bibelstellen zitiert. Die Frage ist: Wieso, wenn er nicht zu Gewalt gegenüber Homosexuellen auffordern wollte? Letzten Endes sollte er seines Amtes enthoben werden. Auch die Kirche muss einmal lernen, dass man in einem demokratischen Staat nicht alles unreflektiert sagen und Bibelstellen wild zitieren darf. Fakt ist: Vieles das in der Bibel steht (genauso vieles, das im Koran steht) ist mit den Gesetzen eines demokratischen Staates nicht vereinbar. Wir dürfen keine Homosexuellen umbringen, nur weil die homosexuell sind. Ebenso wenig dürfen wir Frauen töten, die bei der Hochzeit keine Jungfrau mehr sind oder Kinder töten, die ungehorsam waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 habemus_plemplem
  • 09.08.2015, 12:59h
  • Antwort auf #27 von David77

  • Ich wollte mich eigentlich nicht auf sein Niveau herablassen.

    Ganz im christlichen Sinne wäre es ja, ihm auch die andere Wange hinzuhalten. Ob er sich trauen würde, mit dem Hackebeil zuzuschlagen, darf bezweifelt werden. Er hat es sich wohl nicht so gedacht, dass er die Drecksarbeit selbst erledigen muss... aber falls doch, dann wäre Notwehr selbstverständlich angemessen!

    Wenn ihm Hunderte schwule und lesbische Paare in einer feierlichen Zeremonie medienwirsam eine Axt überreichen würden, das fände ich eine tolle Aktion!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#27 David77Anonym
  • 09.08.2015, 11:57h
  • Das Recht und sicher auch die Bibel sehen bei versuchtem Mord die Notwehr als legales Mittel vor.
    Drehen wir doch den Spieß um. Dem Bischof mit Notwehr zu drohen sollte also in Ordnung sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 stephan
  • 09.08.2015, 11:46h
  • "Pink Cross stellt Strafantrag"

    Gut - dann kann Huonder jetzt seine Erklärung vor dem Staatsanwalt abgeben! Ich will sie nämlich gar nicht mehr hören!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 sanscapote
#24 American_alienProfil
  • 09.08.2015, 10:57hHannover
  • Immer dieses Wischiwaschi, "eine ausführliche Stellungnahme", auf die wesentlichen Kritikpunkte genauer eingehen", bedeutet letztendlich ein noch größeres Verschanzen hinter Begriffen wie Katechismus ,"falsch Verstanden", "keusche Homos", etc.

    Meine Fresse Huonder, feiger gehts nicht mehr...

    Und was dieser Markus Büchel da von sich gibt, ok, klar klingt es deutlich versöhnlicher, aber zumindest mir kommt es so vor, als schwingt da auch ne Portion Arroganz mit.
    Als ob die Menschen ihre Beziehungen nicht selbst regeln könnten...

    Und was bedeutet bitte eine "neue menschen-und sachgerechte Sprache"?
    So nach dem Motto: Ihr seid für uns immer noch die armseligen Sünder, aber aufgrund einer(zum Teil)offeneren Gesellschaft versuchen wir, uns so auszudrücken, dass wir keinen Shitstorm an den Hals bekommen und die Menschen in Scharen aus der Kirche austreten!?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 paren1957Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 10:49h
  • Schon interessant, dass es in der Schweiz ein Medienecho gibt und hierzulande auch medial alles unter den Teppich gekehrt wird...

    Aber die Versuche, die Medienfreiheit einzuschränken, erleben wir ja gerade durch Verfassungsschutzpräsident und Generalstaatsanwalt. Und soll keiner Sagen, dass da die hohe Politik nicht involviert ist.

    Die Bundesmutti weiß halt aus ihrer Vergangenheit, wie praktisch es ist, wenn die Medien nur das verkünden, was sie sollen...

    Unvoreingenommenheit gegenüber Homosexuellen gehört ganz bestimmt nicht zu den Themen, die diese Leute in die Öffentlichkeit transportiert wissen wollen...

    Schließlich werden immer mal wieder allseits akzeptierte Hassgruppen gebraucht, um von eigenem Fehlverhalten abzulenken...
  • Antworten » | Direktlink »
#21 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 10:14h
  • Antwort auf #11 von panzernashorn
  • "bei Uneinsichtigkeit ihrer persönlichen Störung sollten sie dann eben in der Psychiatrie ihr verkorkstes Leben verbringen."

    Das währe viel zu viel einfach, nein, ins Gefängnis und zwar aufniemerwiedersehen. Und natürlich müßen sie sich selber um ihren Unterhalt sorgen, dh. selber Gemüse anbauen, selber waschen usw.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#20 mx5972Profil
  • 09.08.2015, 10:11hKerpen
  • Was erlaubt sich dieser Schwarzrock so über Menschen zu reden??? Gott und Kirche und diese schwarzen Krähen, ich kann sie nicht mehr sehen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 10:08h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • "Der Vernichtungswille verbirgt sich auch hinter der Empörung der von Beverfoerdes, Kubys und Kelles über eine Selbstverständlichkeit"

    Dieser Wille zeigt ja, aus was für einer familie dieses kind entsprungen ist.
    Das sind genau die gleichen Ideen, die die nazis in ihrem Machtbereich durchsetzen wollten. Alles vernichten was nicht ihrer "normalität" entprach (juden, roma, behinderte, LGBTI's)
    Natürlich können die heutigen rechten die oben genannten Gruppen nicht mehr negativ beurteilen und das wissen sie genau und deshalb versuchen sie umso mehr uns, die LGBTI's und Einwanderer mundtot zu machen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#18 habemus_plemplem
  • 09.08.2015, 10:04h
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal

  • Ich finde den Applaus der Anwesenden ganz schön gruselig. Dass da keiner laut "Stop!" gerufen hat, spricht Bände. Aber: Nicht zum ersten Mal reibt man sich nachher die Augen und fragt sich, wie es eigentlich sein kann, dass eine ganze Masse jubelt, wenn der Redner nach Tod und Vernichtung ruft. An was erinnert mich das nur?!

    Und genau deshalb halte ich es für ein gefährliches Spiel, zu sagen: "Lass die Extremisten ruhig reden, sie spielen sich selbst ins Abseits und werden dafür schon die Quittung bekommen!" Ja, sie entlarven sich und ja, die Applaudierenden haben auch naiven Zeitgenossen nun eindrucksvoll bewiesen, dass ihr gemäßigtes Gefasel nur Fassade ist. Wer ihnen das schon immer unterstellt hat, kann sich nun im Recht fühlen (fühlt sich das gut an?). Und sicher schießen sie sich ins eigene Knie, weil der Extremismus dem Ansehen der Kirche schadet.

    Aber aus Fehlern wird man klug und ich glaube einfach nicht daran, dass sie mit ihrem Extremismus ausschließlich und hinreichend Gegenwind provozieren. Es werden sich nämlich auch außerhalb dieses unsäglichen Kongresses mehr als genug Idioten finden, die "endlich sagt's mal einer!" plärren. Und dann applaudiert vielleicht bald eine viel größere Masse.

    Deshalb: nein, wirklich dankbar sein kann man ihm nicht. Er ist ein Brandstifter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 10:01h
  • "Wir wollen alle lesbischen und schwulen Menschen in und ausserhalb der Kirche wissen lassen, dass wir, gerade als Christinnen und Christen, anders denken!"

    "Unser heutiges Wissen um die Homosexualität als Anlage und nicht frei gewählte sexuelle Orientierung war zur Zeit der Bibel gar nicht bekannt."

    siehe Bis Artikel Ende

    Ja und?, Pfaffe und warum lebt und predigt ihr nicht danach?, und zeigt euren schäfchen das es Wurscht ist wenn man liebt? und diese Liebe praktiziert?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 09:56h
  • "(nebenbei: das zur Deutschen Bischofskonferenz gehörende Portal katholisch.de kritisierte ebenfalls Huonder, ging aber nicht näher darauf ein, dass die Konferenz im Bistum Fulda stattgefunden hatte)."

    Ich lies das zwischen den Zeilen:
    "Du Idiot, kannst doch nicht so deutlich unsere Ideen und Thesen in der heutigen fastaufgeklährten Zeit hinausposaunen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 09:53h
  • "und verwies auf den Katechismus der Katholischen Kirche, wonach diesen "mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen" sei."

    Was würde passiern, wenn ein demokratischer Staat das drucken des Katechismus verbieten würde?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.08.2015, 09:49h
  • "Huonder kündigt neue Erklärung an"

    Außer dem Rücktritt von sämmtlichen öffentlichen Posten und seelsorgerischen Arbeit akzeptier ich nicht!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Roman BolligerAnonym
  • 09.08.2015, 09:48h

  • Ergänzung:
    Soeben lese ich in der Schweizer Presse, dass Pink Cross Huonder anzeigen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 goddamn liberalAnonym
  • 09.08.2015, 09:30h
  • "Während das Thema in Deutschland trotz Sommerlochs kein größeres Medium interessierte, schlug es in Schweizer Medien tagelang weiter hohe Wellen."

    Das könnte auch daran liegen, dass man im traditionsbewussten Land des rosa Winkels Mordaufrufe gegen unsereinen eben nicht so schlimm findet.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 panzernashorn
  • 09.08.2015, 09:29h
  • Aufklärung und Bildung sind die größten Feinde der Religioten, denn sie haben es nie gelernt, sich Argumenten zu stellen; sie sind es gewohnt anzuordnen, und das einfache (dumme) Volk hat sich untertänigst, dankbar und des Denkens unfähig nach ihren machterhaltenden Gesetzen zu verhalten - nur so funktioniert dieses marode System.

    Die Pfaffen mit ihrer hohlen Phrasendrescherei sind so überflüssig wie der sprichwörtliche Kropf und sollten am besten als ewiggestrige Warnung in den Geschichtsbüchern erwähnt verbleiben; bei Uneinsichtigkeit ihrer persönlichen Störung sollten sie dann eben in der Psychiatrie ihr verkorkstes Leben verbringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 09.08.2015, 09:26h
  • Antwort auf #2 von habemus_plemplem
  • Zitat: "...Gesagt ist gesagt (und für sein Auditorium gilt übrigens ebenso: applaudiert ist applaudiert!). ..."

    Sehr richtig! Vielleicht will Huonder die Geister die er rief gar nicht loswerden. Bei der Kirchenpolitik ist es wahrscheinlich wie bei der Staatspolitik: Es werden extreme Äußerungen in die Welt gesetzt um die eigene Position darzustellen. Beschwichtigungen oder halbherzige Entschuldigungen erreichen meist weniger Adressaten als die eigentliche Äußerung. Auch wenn Huonder beschwichtigt, muss doch jedem klar sein, welches Geistes Kind er ist auch wenn er "befürchtet", dass seine Äußerungen in den Medien als Herabsetzung homosexueller Menschen verstanden wurden. Das grenzt doch an Verarschung. Wenn er die Todesstrafe in Zusammenhang mit Homosexualität in Verbindung bringt, weiß er doch genau was er tut. Bischof Büchel hat glücklicherweise eine erfreulich offene und differenzierte Kritik an Huonder geäußert.
    Seltsam finde ich das Schweigen in Deutschland obwohl Fulda geographisch in dessen Mitte liegt. Desinteresse? Auch die anderen Redner und Beifallspender auf diesem Hass-Kongress sollten zur Verantwortung gezogen werden. Aber wahrscheinlich bringt es ihnen eher (bezahlte) Einladungen zu Talkshows ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 xHaraldxProfil
  • 09.08.2015, 09:19hWiesbaden
  • Welchen Stellenwert hat eine Entschuldigung, welche nach massiven öffentlichen Protest abgegeben wird?
    Für mich keinen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Markus44Anonym
  • 09.08.2015, 08:37h
  • "Unser heutiges Wissen um die Homosexualität als Anlage und nicht frei gewählte sexuelle Orientierung war zur Zeit der Bibel gar nicht bekannt."

    Gut das der katholische Bischof von Sankt Gallen dies öffentlich erklärt.

    UND wenn die Katholische Kirche dies so sieht, dann muss sie endlich Ihren Katechismus ändern, denn warum sollten homosexuelle Menschen ein Leben lang keusch leben ?

    Wenn homosexuelle Menschen im Leben füreinander einstehen, Unterhaltspflichten übernehmen und dadurch den Staat bei Krankheit und Pflege entlasten und in guten und in schlechten Zeiten füreinander einstehen, dann sollte der Vatikan dies auch im Katechismus positiv bewerten und nicht die partnerschaftliche Liebe dieses homosexuellen Paares abwerten und die homosexuellen Handlungen zwischen Ihnen nicht als sündhaft einstufen.

    Andere christliche Kirchen haben dies so entschieden und dies ist Teil ihrer Lehre.

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlicher_Paare

    Bischof Huonder sollte so wie Bischof Tebbartz-van-Elst vom Vatikan zurückgepfiffen und seines Amtes enthoben werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 panzernashorn
  • 09.08.2015, 02:31h
  • Außerdem will der Vollpfosten damit doch nur seinen lichterloh brennenden Kittel retten........
  • Antworten » | Direktlink »
#6 panzernashorn
  • 09.08.2015, 02:29h
  • Seine "neue Erklärung" kann er sich sonst wohin stecken, einen derart hirnverbrannten Religioten kann doch kein halbwegs normal denkender Mensch mehr für voll nehmen............

    Außerdem ändert ein Herumlavieren an Formulierungen nicht das Geringste an seiner Meinung und Denkweise.

    Einzig sinnvolle Reaktionen wären Anzeigen und strafrechtliche Relevanz.

    Soviel Hochmut, Dummheit und Verblendung müssen - auch zum Schutze Unschuldiger - geahndet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 09.08.2015, 00:49hHannover
  • ..nicht so gemeint..
    ..wollte niemanden herabsetzen..
    ..bin ja falsch zitiert worden..
    ..die kirche hat schließlich das recht sich zu diesen fragen im rahmen ihrer seelsorgerischen pflichten mit offnen worten an die gläubign zu wenden..
    ..müssen doch alle verstehen..
    ..homo-lobby..
    ..absichtliche verfälschung..

    Noch etwas vergessen ?

    Ach ja..
    Gedanken : bin zum glück wieder in der schweiz, und die liefern mich ja nicht aus..
    ..aber ich schreib schon mal am redemanuskript fürs nächste jahr..
    ..wie war das noch ?..
    ..ach ja..
    ..wenn schwule jetzt überall heiraten dürfen, wer bleibt dann noch zum unterdrücken, wo wir schon die juden, die schwarzen und die atheisten nicht mehr bashen dürfen ?..
    ..merkt eh keiner, weil keiner von den anderen geis, äh, greisen zuhört..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Roman BolligerAnonym
  • 09.08.2015, 00:43h
  • Herr Huonder hat mit seinem Kommentar pro Todesstrafe für Homosexuelle seine Gesinnung klar gemacht. Daraus ist sein entschiedenes Handeln, stünde er in einer genügend machtvollen, sprich diktatorischen Position als absoluter Theokrat, ebenso klar.

    Dieser Todesstrafen-Apologet (offen liess er, ob zur Beschreitung des biblisch rechten Weges die Strafe durch Erhängen, Erschiessen, Ersäufen oder Vergasung vollstreckt werden sollte) hat den Bereich des Christlichen schon längst verlassen und entpuppt sich als Monster aus einer anderen Zeit.

    Die angekündigte Erklärung ist völlig uninteressant und überflüssig, da bei Huonder keine Einsicht möglich ist. Er versucht sich nur herauszureden.

    Deshalb ist die einzige richtige Reaktion ein Rücktritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 09.08.2015, 00:43h
  • Gerade die innerkirchliche Kritik ian Huonder st ein Hoffnungszeichen für Humanität und Fortschritt.

    Eigentlich sollte man Huonder aber fast dankbar sein, dass er den unmenschlichen Tötungsvorbehalt aus primitiver Urzeit mal klar ausgesprochen hat.

    Dass der in vielen Köpfen herumspukt, die uns entrechten wollen, zeigte nicht nur der Beifall auf dem abstoßenden Kongress in Fulda.

    Der Vernichtungswille verbirgt sich auch hinter der Empörung der von Beverfoerdes, Kubys und Kelles über eine Selbstverständlichkeit, über die sich jeder anständige Mensch freuen sollte:

    Dass eine relativ kleine und lange gedemütige Minderheit in der zivilisierten Welt gleiche Rechte bekommt.

    Darüber können sich doch nur diejenigen empören, die nun mal selbst gerne demütigen und nach Unten treten.

    Und unzivilisiert sind.

    katholon.de/?p=9011

    www.youtube.com/watch?v=tWL8pNlY7Rc
  • Antworten » | Direktlink »
#2 habemus_plemplem
  • 09.08.2015, 00:38h

  • Gesagt ist gesagt (und für sein Auditorium gilt übrigens ebenso: applaudiert ist applaudiert!). Es gab daran nichts misszuverstehen. Die Geister, die er rief, wird er wohl kaum durch irgend eine geschliffene Stellungnahme nochmal loswerden können! Das ehrliche Eingeständnis eines großen Fehlers würde mich jedenfalls überraschen.

    Wenn er tatsächlich Druck aus dem Kessel nehmen will, dann sollte er vielleicht versuchen, sich möglichst leise in den vorzeitigen Ruhestand zu verabschieden, anstatt abermals diejenigen für dumm zu verkaufen, die ihm sehr genau zugehört haben. Das würde unausweichlich nach hinten losgehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Patroklos
  • 08.08.2015, 23:48h
  • Eine neue Erklärung macht die Sache nicht besser! Huonder muß weg, und zwar schon jetzt!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel