Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24359
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Huonder kündigt neue Erklärung an


#51 habemus_plemplem
  • 10.08.2015, 17:01h
  • Antwort auf #47 von intoleranz

  • Es geht ja gar nicht ums Zitieren an sich, sondern darum, welche Bedeutung er dem Zitat beimisst - dass er es völlig aus dem Zusammenhang reißt, es wortwörtlich nimmt und anhand des Zitats behauptet: Wer schwulen Sex hat, der gehört aus der Sicht des Glaubens eigentlich abgeschlachtet, weil Gott das so will. Wenn er dem Thema auf diese Weise "die rechte Wende" geben will, dann heißt das sinngemäß: Wir sollen froh sein, dass man uns heutzutage und hierzulande gnädigerweise meistens am Leben lässt, obwohl wir ganz klar den Tod verdient hätten. Und nicht über unsere gesellschaftliche Akzeptanz oder gar unsere Gleichberechtigung, sondern über unsere Existenzberechtigung sollten eigentlich die Debatten geführt werden. Wir schuldigen Sünder sollen jedenfalls mal ganz kleine Brötchen backen, keusch leben und für jeden Tag dankbar sein, an dem niemand Gottes Wille an uns vollstreckt.

    Ob er dies nun mit einem alttestamentlichen Bibelzitat belegen kann oder sich hinstellt und behauptet, Gott hätte es ihm persönlich ins Ohr geflüstert, macht in Bezug auf das kriminelle Mobilisierungspotential wohl keinen so großen Unterschied.

    Hinreichend religiös verblendete Kleingeister könnten das durchaus als Aufforderung zum Handeln verstehen, deshalb halte ich die Anzeige für absolut gerechtfertigt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#52 KMBonnProfil
#53 hugo1970Ehemaliges Profil
#54 hugo1970Ehemaliges Profil
#55 hugo1970Ehemaliges Profil
#56 ursus
#57 sanscapote
#58 sanscapote
  • 11.08.2015, 00:17h
  • www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Doppelzuengiges-Morali
    sieren/story/28751319


    Interessant daraus ist der Satz:

    "Der Rkk Tragik ist es, dass sie die grösste transnationale Schwulenorganisation ist, dies aber vehement verleugnet. Ganz so, wie der einzelne Kleriker angesichts latenter homophiler Neigungen sich umso homophober gebärdet und mit Schattenkämpfen die unstatthaften Begierden zu domestizieren versucht."

    Wer am meisten hetzt, ist selbst schwul. Und wer besaenftigt, ebenfalls.
  • Antworten » | Direktlink »
#59 sanscapote
#60 Miguel53deProfil

» zurück zum Artikel