Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24444
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weihbischof Laun wirbt für "Heilung" von Lesben und Schwulen


#11 ollinaieProfil
  • 22.08.2015, 11:24hSeligenstadt
  • >Später erklärte er, dass Schwule und Lesben "keine Nutzen für die Allgemeinheit" hätten und daher auch kein Recht auf ...<

    1. Ich kenne mich im Kirchenrecht nicht aus. Aber im deutschen Rechtssysthem ist mir nicht bekannt das Rechte einem Rechteträger zu- oder aberkannt werden in Abhängigkeit davon ob er ein Volksschädling oder -Nützling ist, zumindest seit 1945!

    2. Hundert vom Hundert aller Atheisten erklären, das bischöfe und andere kleriker [sic] im "Verkündigungsdienst" keinen Nutzen für die Allgemeinheit haben. Viele halten sie für schädlich für die Gesellschaft.

    3. Liebe Queer-Redaktion:
    Hört endlich damit auf solche XXX als "Würdenträger" zu bezeichnen.
    Wer meine Würde angreift verdient es nicht, das ich seine achte!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 honker666
  • 22.08.2015, 11:44h
  • KATHOLIZISMUS IST HEILBAR, ICH KENNE JEDE MENGE GLÜCKLICHE AUSSTEIGER, UND GELD SPART MAN AUCH NOCH.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 panzernashorn
  • 22.08.2015, 11:48h
  • Ein hochgradig gestörter Psychopath und Religiot, der in seinem Wahn noch nicht einmal ansatzweise kapiert, wovon er redet und in seiner Anmaßung urteilt.

    Er ist von wissenschaftlichen, biologisch natürlichen (!) Tatsachen so weit entfernt wie ein Sauriergelege vom Ende der Welt.

    Würde Dummheit weh tun, könnte man ihn bis über die Grenzen unseres Universums hinaus vor Schmerzen schreien hören - was für ein bekloppter, aber auch armer Wicht.

    Ab mit ihm in die geschlossene Abteilung einer guten psychiatrischen Anstalt, und gut ist's - für alle, besonders aber auch für ihn.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 panzernashorn
#15 panzernashorn
#16 Danny387Profil
#17 Danny387Profil
#18 JarJarAnonym
  • 22.08.2015, 12:30h

  • Ich bin dafür dass sexuelle Neigungen änderbar sind. Dann kann jede Hete homosexuell werden. Mit dieser Erkenntnis entschuldigt mich bitte, ich geh Hetenkneten... :D
  • Antworten » | Direktlink »
#19 LovesternProfil
  • 22.08.2015, 12:50hGreifswald
  • Antwort auf #2 von Petrillo
  • Dieser Bischof kennt nicht einen einzigen Homosexuellen, weder "geheilt" noch ungeheilt. Zum einen, weil diese Homoheilung oder besser Unterdrückung der eigenen Sexualität nur extrem wenige versuchen (und in der Regel am Ende scheitern), zum anderen, weil er solche Aussagen nie von sich geben würde, hätte er jemals einen Schwulen persönlich gekannt.

    Der hätte ihm nämlich schon gesagt, dass er sich seine "Neigung" weder ausgesucht hat, noch sie ihm irgendwie anerzogen worden ist. Beides ist schlicht absurd angesichts der nach wie vor verbreiteten Schwulenfeindlichkeit.

    Abgesehen davon sind Lesben auch homosexuell, und die können sehr wohl Kinder kriegen. Wie paßt das in die bischöfliche Theorie der mangelnden gesellschaftlichen Relevanz? Und müsste man dann heterosexuelle Frauen, die nachweisbar keine Kinder kriegen können, dann nicht auch das Heiraten verbieten? Die sind dann ja gesellschaftlich genauso wenig relevant wie Schwule. Eigentlich dürften die auch keinen Sex haben, denn der darf ja nur zum Kinder machen betrieben werden.

    Je mehr man darüber nachdenkt, desto schwachsinniger wird es. Vielleicht sollte der Bischof das mal tun. Nachdenken. Tut auch gar nicht weh...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#20 falken42
  • 22.08.2015, 13:19h
  • Die Frage, ob man seine sexuelle Orientierung selbst verändern kann,ist doch allenfalls esoterischer oder akademischer Natur. Durch die Blume wird hier jedoch, durch den Begriff Heilung, die Propaganda von der Krankheit und unerwünschten nicht normalen Verhaltensweise ins Spiel gebracht.
    Und den Menschen wird häufig dabei (psychische?) Gewalt angetan.
    Schwule und Lesben haben sich jahrelang hinter dem (bequemen) Märchen versteckt, Sexualität sei genetisch bedingt, damit keine Krankheit (naja?) aber sicher keine willentliche Verfehlung etc. . Mensch Leute - mehr Selbstvertrauen und Mut. Ich für meinen Teil würde niemals anders leben WOLLEN. Fertig und Punkt.
    Und gerade diese Woche (siehe Artikel zur Umfrage in UK und USA) wurde wieder mehr als deutlich, dass eine genetische Disposition sehr unwahrscheinlich ist, aber das ist ja auch - egal!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel