Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24444
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weihbischof Laun wirbt für "Heilung" von Lesben und Schwulen


#21 GewalttäternAnonym
  • 22.08.2015, 13:27h
  • Lebensgefährlicher Wahnsinn im Geiste und in der Tradition des Faschismus!

    Und alle, die solchen Verbrechern eine Plattform zur Verbreitung ihrer Menschenverachtung bieten, sind aktiv mitverantwortlich dafür, dass gerade junge Homosexuelle immer wieder in den Suizid getrieben werden.

    Im Kern geht es hier um massenhafte Körperverletzung und letztlich den gewollten Massenmord an homosexuellen Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ollinaieProfil
  • 22.08.2015, 13:30hSeligenstadt
  • Antwort auf #19 von Lovestern
  • "Und müsste man dann heterosexuelle Frauen, die nachweisbar keine Kinder kriegen können, dann nicht auch das Heiraten verbieten?"

    Also mangelnde Zeugungsfähigkeit IST nach kath. Leere [sic] tatsächlich EIN EHEHINDERNIS, wenn vor der Hochzeit bekannt; müsste für Frauen analog gelten.

    "Die sind dann ja gesellschaftlich genauso wenig relevant wie Schwule. Eigentlich dürften die auch keinen Sex haben, denn der darf ja nur zum Kinder machen betrieben werden."

    Ja, so isses und nicht nur eigentlich. Was ist daran neu?

    Warum haben denn die ganzen kath. Jungfern so einen verkniffenen Gesichtsausdruck?

    Aber frag mal Listenmarkus, der weiht dich in die ganzen "Geheimnisse" der Glaubensleere [sic] ein, und warum das alles so wichtig und toll ist. Wenn du ihm lange genug zuhöhrst lässt der Schmerz auch irgendwann wieder nach.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 22.08.2015, 13:59h
  • Hab eine Mail an den Apostolischer Nuntius in Deutschland geschrieben:

    Betreff:
    Entsetzliche menschenverachtende Gedanken einiger katholischen Bischöfe

    Inhalt:
    Sehr geehrter Apostolischer Nuntius in Deutschland,

    mit entsetzen hab ich eine Meldung gelesen, das nach der Schweiz, jetzt auch in Österreich, ein Bischof menschenverachtende Gedanken verkündet.
    Ich zitiere aus der Meldung:

    > Die homosexuelle Orientierung sei veränderbar, sagte Salzburgs Weihbischof Andreas Laun in einem Interview. Es gebe "sehr glückliche" Aussteiger.

    > In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" wirbt der katholische Salzburger Weihbischof offen wie kaum zuvor für die "Heilung" von Lesben und Schwulen.

    > "Ich spreche von der Veränderbarkeit einer Neigung", sagte Laun dem Magazin. "Es gibt Beispiele von Menschen, die viele Jahre lang homosexuell gelebt haben und danach gesagt haben: 'Es ist mir gelungen, auszusteigen, und ich bin sehr glücklich darüber.'"

    > Im Gespräch mit "profil" outete sich der 72-Jährige auch in anderen gesellschaftlichen Fragen als Fundamentalist: So vertrat er die Ansicht, dass eine Frau nicht einmal nach einer Vergewaltigung abtreiben dürfe, "weil das Kind das Recht auf Leben hat und weil das Unrecht an der Frau nicht durch ein anderes Unrecht rückgängig gemacht werden kann".

    > Auf die Frage des Magazins nach der Existenz von Teufel und Hölle versicherte Laun: "Ja, natürlich gibt es den Teufel und die Hölle wenn Jesus so oft darüber redet, dann gibt es sie." Daraus folge für ihn auch eine Bejahung der Teufelsaustreibung in Fällen "echter Besessenheit": "Wenn die Diagnose stimmt und der Exorzismus daher eine Hilfe ist, bin ich natürlich dafür."

    > Später erklärte er, dass Schwule und Lesben "keine Nutzen für die Allgemeinheit" hätten

    > Im vergangenen Jahr wiederholte Laun zudem seine Behauptung, Schwule und Lesben würden eher Kinder missbrauchen als Heterosexuelle.

    Bitte intervenieren Sie beim Papst, das dieser Bischof nicht mehr die Menschenwürde von Menschen verletzen kann.

    Hoch­ach­tungs­voll
  • Antworten » | Direktlink »
#24 PFriedrichProfil
#25 PFriedrichProfil
  • 22.08.2015, 14:38hTrier
  • Also ich bin auch für den Exorzismus.
    Allerdings würde ich nicht den Teufel austreiben, sondern den Laun...
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ChristineAnonym
  • 22.08.2015, 14:55h
  • Mein Gott, jetzt bringt die Welt auch noch den offen homophoben evangelischen Landesbischof Rentzing (Sachsen) ins Rampenlicht. Das scheint dem zuständigen Politikredakteur der Welt eine positive Nachricht zu sein: "Im deutschen Protestantismus war es eine Sensation, was am 31. Mai in Dresden geschah: Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wurde mit Carsten Rentzing ein evangelischer Landesbischof gewählt, der offen grundsätzliche Vorbehalte gegen gelebte Homosexualität äußert."

    www.welt.de/politik/deutschland/article145495633/Bibel-sieht
    -Homosexualitaet-nicht-als-Gottes-Willen.html


    Wenn jemand grundsätzliche Vorbehalte gegen GELEBTE Homosexualität äußert, sehe ich Leib und Leben meines Sohnes und seines Partners in Gefahr. Wie kann jemand Vorbehalte gegen das LEBEN anderer Menschen haben!? Ist denn nur TOTE Homosexualität akzeptabel oder wie soll ich das verstehen, Herr Bischof Rentzing und Herr Politredakteur Kamann von der Welt?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 GeorgGAnonym
  • 22.08.2015, 15:25h
  • Antwort auf #26 von Christine
  • " Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wurde mit Carsten Rentzing ein evangelischer Landesbischof gewählt, der offen grundsätzliche Vorbehalte gegen gelebte Homosexualität äußert."

    Hattest du gedacht, es ginge mit der Liberalisierung innerhalb der evang. Landeskirchen immer so weiter? Sachsen ist ein Bundesland, das durch und durch wertkonservativ ist. Die Schwulen und Lesben haben mit ihren Maximalforderungen den Bogen überspannt. Was in Hamburg und Berlin keine Probleme macht, geht noch lange nicht im Erzgebirge. Ich gehe davon aus, dass 80 - 90 % der evangelischen Sachsen hinter Landesbischof Rentzing stehen. Das kann man bedauern, aber es zeigt, dass eine wirklich Akzeptanz noch viele Jahre dauen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 FredinbkkProfil
  • 22.08.2015, 15:40hBangkok
  • Antwort auf #19 von Lovestern
  • ...Dieser Bischof kennt nicht einen einzigen Homosexuellen, weder "geheilt" noch ungeheilt.

    ...kann ja wohl nicht sein, laut Insidern sind cirka 50 % der RRK -Sekten-Pfaffen schwule Klemmschwestern, die andren 50 % sind entweder mit der "Haushaelterin "zu Gange, machen sich selber zufrieden oder greifen den Ministranten ins Hoeschen...

    das hat die baertige Tempelhusche Lau schon lange registriert ...vielleicht hatte er ja auch schonmal im Seminar so eine Art Schrankdienst./?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#29 Petrillo
  • 22.08.2015, 15:46h
  • Antwort auf #19 von Lovestern
  • Ich habe das so verstanden, dass er selbst 'ne Schwuchtel ist, das durch "Heilung" (Gebete, Gehirnwäsche und was weiß ich) aber dauerhaft unterdrücken lernte.

    (Von "Schwuchtel" schreibe ich hier bewusst, nicht dass seine Merkwürden sich noch für was besseres halten...).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#30 hugo1970Ehemaliges Profil

» zurück zum Artikel