Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24444
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weihbischof Laun wirbt für "Heilung" von Lesben und Schwulen


#51 TheDadProfil
#52 Daniel FlaccusAnonym
#53 XenomorphaEhemaliges Profil
  • 26.08.2015, 10:52h
  • ...Wie dem auch immer sei, wie auch immer die Diskussionen ausschauen.
    Die Christen haben ein Dokument in ihrer Obhut, mit genug Stoff darin, der gesamten Zivilisation frieden zu bringen, die Welt friedlich zu machen, dieser Kriegsgeilen Welt. Aber sie gehen damit um, als ob es bloß ein Stück Literatur ist und interpretieren daraus auch noch Menschenverachtend.
    Wenn so die moderne und vermeintlich gebildete Gesellschaft ausschaut, Reichtum durch Ausbeutung Genuss ohne anderen zu gönnen, Wissen ohne Charakter, Geschäft ohne Moral, Wissenschaft nur für Reiche, Religion ohne Menschlichkeit, Politik ohne Prinzipien, dann kann sie mir gestohlen bleiben, dann bin ich froh, dass ich für diese Leute asozial bin.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 HonestAbeProfil
  • 26.08.2015, 11:06hBonn
  • Antwort auf #53 von Xenomorpha
  • "Die Christen haben ein Dokument in ihrer Obhut, mit genug Stoff darin, der gesamten Zivilisation frieden zu bringen, die Welt friedlich zu machen, dieser Kriegsgeilen Welt."

    Oder aber die Welt in Chaos und Blutvergießen zu stürzen. So ist eben die ambivalente Natur der Bibel. Deshalb gehört das Teil auch in ein Museum und sollte keinesfalls als Anleitung zum Leben genommen werden.

    Verstehe mich nicht falsch, ich bin mir sicher du meinst es gut, doch du kannst nicht jenen, die Hass aus der Bibel predigen vorwerfen, sie würden irgendetwas falsch machen, nur weil du es vorziehst dir die Teile heraus zu picken, die Liebe predigen. Die Bibel fordert sehr viel schlechtes und ein wenig gutes. Dadurch dass man sich auf die wenigen guten Teile stürzt und den Rest ausblendet, wird die Bibel aber nicht besser. Man läuft lediglich Gefahr, den eigenen Blick auf die Fakten zu verlieren, weil man eine gewisse Vorstellung hat, die aber leider nur sehr wenig mit der Realität zu tun hat.

    Frage: Was genau aus der Bibel würdest du zitieren, um der gesamten Zivilisation (ich nehme mal an, dass du damit die gesamte Menschheit meinst und nicht nur einen Teil davon) Frieden zu bringen und wie würde dieser Friede dann aussehen? Lediglich die Abwesenheit von Krieg oder noch irgendetwas mehr als das?

    Ich bin an einer aufrichtigen Diskussion mit dir interessiert. Ich hoffe es wird nicht wie beim letzten mal, wo du meinen Wunsch diesbezüglich einfach beiseite stößt. Wer solch diskussionswürdige Aussagen macht wie du gerade, sollte auch bereit sein diese zu diskutieren, finde ich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#55 ursus
  • 26.08.2015, 12:59h
  • Antwort auf #53 von Xenomorpha
  • >"Die Christen haben ein Dokument in ihrer Obhut, mit genug Stoff darin, der gesamten Zivilisation frieden zu bringen, die Welt friedlich zu machen, dieser Kriegsgeilen Welt."

    ein solches dokument haben nicht-christ_innen auch: die allgemeine erklärung der menschenrechte. der vorteil: hier muss man nicht erst tausend seiten herausreißen oder weginterpretieren, um auf menschenfreundlichkeit zu stoßen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 XenomorphaEhemaliges Profil
  • 26.08.2015, 19:05h
  • Ursus,
    ich glaube auch nicht, und ich bin bei deiner Argumentation voll bei dir.

    Honest Abe

    Ist es wirklich so schwer uns Menschen immer wieder zu erklären, dass wir ALLE behutsam miteinander umgehen müssen!?
    Keineswegs meinte ich in meinem Posting, dass die Bibel zum Lebensentwurf für jemanden sein sollte.
    Welche Stellen ich auf jeden Fall herauspicken würde, sind die, die offen Kund tun, was gut ist und zwar für jeden Menschen und nicht nur auserwählte Gruppierungen.
    Alles, was in diesem Buch von Sanftmut spricht, ist okay, die vielen Stellen die schlechtes fordern, (da weiß jeder Mensch, dass so was nie ein Gott will oder wollte), sind von einer Hirtenkultur ersonnen worden die vor 2000 Jahren sich dazu ihre Gedanken gemacht haben.
    Das passt sicherlich nicht mehr in unsere Zeit in der wir über Satteliten kommunizieren und dass Atom spalten können, dazu bedarf es dringend die erforderliche emotionale und intellektuelle Reife der Menschen.
    Ich denke, dass die Bibel als Buch der Nächstenliebe entwickelt wurde, aber leider von Barbaren, die Zeiten waren da wohl noch etwas ruppiger, deswegen auch die Artikel die voller Drohungen und Schuldeinredungen sind.
    Und gerade das, muss neu interpretiert oder sogar verhandelt werden, es sollte eine Ethik herrschen, die sich nach den Interessen der Menschen richtet.
    Die Menschen haben sich schon lange von der Natur freisprechen können, sie sind ihr nicht mehr so unterworfen wie vor tausend Jahren oder noch früher.
    Doch, ich picke mir bewusst die Dinge aus der Bibel, die gut für die Menschheit sind, dass sollten alle tun. Gut ist alles, was kein Leid produziert.
    Leider vermute ich, dass da der Sinn drin liegt, den Menschen etwas gutes erzählen und wenn sie dann Vertrauen gefasst haben, werden sie indoktriniert und lenkbar gemacht, da braucht man schon einen ständig scharfen Verstand um nicht in eben diese Gefahr zu laufen.
    Die Realität, die damals und Heute existent ist, ist das Ergebnis solcher Bücher.
    Verstehst du, es ist mir bewusst.
    Ich glaube nur daran, dass alles was aus der Sanftmut und Behutsamkeit spricht, gut für die gesamte Menschheit ist.
    Und wenn wir trotz allem, nicht endlich begreifen, dass wir alle Brüder und Schwestern sind, werden wir es nicht schaffen.
    Kriege, jaha, Kriege sind immer wieder ein gern und viel diskutiertes Thema, ja Honest, Kriege sollte es nicht geben, dass wäre so schön, aber das allein ist nicht wirklich befriedigend, es müssen Gier, Neid, Hass und viele andere Dinge aufhören, die Menschen müssen aufhören sich über ihr Bankkonto, ihr dickes Auto oder über ihren Grad der Bildung zu definieren, sie sollten sich nur noch am Maß ihrer Hilfsbereitschaft und dergleichen definierenIch schreibe bewusst nicht Menschlichkeit denn das was Menschlichkeit bisher bedeutet, sehen und spüren wir jetzt und in vielen Generationen immer noch.
    Ich bin überzeugt davon, dass wir uns alle aus unserer Konditionierung unserer widerwärtigen Systeme befreien müssen, nur dann werden wir sein dürfen, was wir sind, Menschen mit Gefühlen die nicht unterdrückt werden müssen.
    Ja, wir können jetzt auch über Gefühle sprechen, die anderen zur Übervorteilung gereichen, aber es würde hier den Rahmen sprengen, ich denke, man weiß was ich meine.
    Nichts im Universum kann uns helfen, nur wir selbst können es, auch wenn wir fehlbar sind.
    Die Menschen haben so viel Religion, genug davon um einander zu hassen, aber nicht genug davon um einander zu lieben. Zum Leben gehören sicherlich schwere Entscheidungen, eiskalte Worte, Enttäuschungen, Trauer, Abschiede, und Verzweifelung. Aber auch die richtigen Augenblicke und das muss mir die Bibel nicht lehren und jeden anderen Menschen auch nicht, denke ich.
    Man soll nicht einfach nur die Dinge von mir übernehmen, es sind nur meine Dinge, die mich aufrecht halten, man soll hören, nach allen Seiten, sie filtern durch dich selbst, sodass man seinen Vers dazu beitragen kann.
    Vor einigen Jahren an erklärte ich mich unabhängig von allen Schranken und eingebildeten Fesseln und Schuldeinredungen. Ich gehe wohin ich will, völlig und ganz mein eigener Herr, ich höre wohl auf die anderen, ich bedenke wohl, was sie sagen, ich warte, ich suche, ich empfange, ich überlege, aber sanft und unerbittlich löse ich mich los von allen Konditionierungen, ich habe dafür bezahlt, dass ist der Preis, den ich für relative Freiheit aber gern bezahlt habe.
    Alles in allem, denke ich, dass es gut ist, die schönen Dinge aus der Bibel zu übernehmen, wie überall woanders auch.
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig dazu beitragen, wenigstens meine Denkweise, meine Grunddirektiven und auch einen Teil deiner Fragen zu beantworten.

    Nachtrag:
    Honest, es nützt gar nichts, wenn du mir in deinem letzten Absatz versuchst mir eine Bringschuld abzuringen, es interessiert mich nicht, lächel.
    Ich habe lediglich versucht meine Laienhafte Sicht der Dinge (ohne juristische Spitzfindigkeiten) aus Interesse am Thema wieder zu geben und finde es trotzdem gut, dass du so ein scharfsinnig kritischer Leser meiner Beiträge bist.
    Allerdings, strengt mich das ganz schön an und bei mehreren Fragen gleichzeitig, komme ich nicht drum herum solche langen Texte zu verfassen.
    Sei doch so lieb und wenn ich das nächste mal erklären soll, stelle ein-zwei Fragen pro Posting, (ich komme immer so leicht durcheinander) und dann werden es auch nicht so Ellen lange Texte.
    Allerdings..warum muss ich mich dafür erklären, dass ich es gut fände, wenn die Menschen fair, ohne Hetzereien und Tote miteinander umgehen!?!
  • Antworten » | Direktlink »
#57 Harry1972Profil
#58 XenomorphaEhemaliges Profil
#59 Harry1972Profil
#60 XenomorphaEhemaliges Profil
  • 27.08.2015, 00:49h
  • Antwort auf #59 von Harry1972
  • ...Völliger blödsinn, Harry, mit Verlaub,
    Du willst mich provozieren, gelle !?
    Schöne Angriffsfläche wieder von mir, nichtwahr!?
    Ich werde mich nicht zu unbedachten Dingen hinreissen lassen.
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell doch so ein wichtiges Thema in den Hintergrund tritt, durch so kleine nichtige Tächtelmächtel.
    Ich habe nichts mehr zu sagen und habe verstanden!
    Die Welt nimmt seinen Lauf und immer wieder, jede Sekunde beginnen neue 100 Jahre und mehr............
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »

» zurück zum Artikel