Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24608
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Litauen könnte Homo-Paaren die Adoption verbieten


#1 Lukas45Anonym
  • 16.09.2015, 17:18h
  • Der Gesetzentwurf verstößt eindeutig gegen die Europäische Menschenrechtskonvention und das ein Mitgliedsland der EU einen solchen Gesetzentwurf gleichwohl beschließt, obgleich ein anderes EU Mitgliedsland bereits dewegen verurteilt wurde, zeigt wie die Lage in Litauen politisch ausschaut: die Lage ist dort einfach in diesem römisch-katholisch geprägten Staat schlecht.

    Da lobe ich hier lieber einmal das evangelisch geprägte Land Estland im Baltikum, das sogar bereits ein Lebenspartnerschaftsinstitut verabschiedet hat.

    Dazwischen liegt das Nachbarland Lettland und da hoffe ich sehr, dass der offen schwule Aussenminister dort das Land in LGBT-Themen voranbringen kann.

    Bedauerlich das die rk Länder Litauen und Polen in LGBT-Themen in der EU so weit zurückliegen.

    Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Griechenland und Zypern sind die Länder in der EU, ohne staatliche Anerkennung homosexueller Paare. In Italien hoffe ich sehr, dass nunmehr der bereits so stark öffentlich in den Medien diskutierte Gesetzentwurf von Renzi zur Einführung eines Lebenspartnerschaftsinstitutes es durch Senat und Unterhaus in Italien schaffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EhlaAnonym
  • 16.09.2015, 21:42h

  • Und sowas ist in der EU und wird von uns allen finanziert.

    Die überhastete EU-Erweiterung war ein Fehler!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CiurlionisAnonym
#4 ollinaieProfil
  • 17.09.2015, 14:58hSeligenstadt
  • Antwort auf #2 von Ehla
  • "Die überhastete EU-Erweiterung war ein Fehler!"

    Denk auch mal an deine Schwestern und Brüder. Wie es denen ohne EU-Beitritt ginge kannst Du dir selbst ausmalen.

    Du hattest einfach nur Glück in einem Land geboren worden zu sein in dem Grund und Menschenrechte wenigstens einigermaßen beachtet werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 userer
  • 17.09.2015, 18:41h
  • Antwort auf #4 von ollinaie
  • So einfach kann man das vermutlich nicht vom Tisch wischen. Die Situation für Schwule und Lesben in den erwähnten Ländern ist trotz (!) EU-Mitgliedschaft übel.

    Die EU hätte es vor Beitritt dieser Länder zur Bedingung machen und vor allem durchsetzen müssen, dass die Diskriminierung von Schwulen und Lesben beendet (und später nicht wieder eingeführt) wird. Allerdings, wie kann die EU das glaubhaft vertreten, wenn auch die Merkelrepublik Deutschland munter diskriminiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 TheDadProfil
#7 userer
#8 TheDadProfil
  • 20.09.2015, 17:54hHannover
  • Antwort auf #7 von userer
  • ""Allerdings finden mit der Türkei keine Beitrittsverhandlungen statt.""..

    Doch, doch..
    Beitrittskandidaten mit laufenden Verhanlungen sind neben der Türkei seit 1999, seit 2005 Serbien, und seit 2006 Montenegro, nachdem sie aus der Staatengemeinschaft mit Serbien ausgetreten sind..

    Weitere Kandidaten ohne laufende Verhandlungen sind seit 2003 Albanien, seit 2005 Mazedonien, und seit 2008 werden Bosnien&Herzegowina und Kosovo als Potenzielle Beitrittskandidaten bezeichnet..

    Auch wenn uns die Mutti und ihre UNION immer Glauben machen wollen, es handele sich bei den Verhandlungen mit der Türkei um ein "Assoziierungs-Abkommen", also einer "privilegierten Partnerschaft"..

    Die EU hat diese Verhandlungen offiziell begonnen, und nach den Statuten der EU können sie seitens der EU nicht beendet werden ohne einen Beitritts-Vertrag mit einem festem Datum des Beitrittes abzuschließen, oder eine Ablehnung auszusprechen..
    Ein Ablehnung Seitens der EU oder ihrer Vorläufer gab es indes noch nie, und so führt Madam Merkel wohl die Verhandlungen im Sinne verschiedener EU-Länder, die zwischenzeitlich zu der Erkenntnis kamen, das ein weiteres Land mit 80 Millionen Bürgern ihre eigenen Positionen im EU-Parlament und den Kommissionen ungemein schwächen könnten, im Sinne eines Angebotes der "privilegierten Partnerschaft"..

    Diese hat die Türkei durch entsprechende Einzelverträge und Zollabkommen seit 1996 mit der EU und einzelnen EU-Staaten faktisch aber längst inne, und so sperrt sich die Türkei natürlich gegen alles, was diese "privilegierte Partnerschaft" zementieren würde..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel