Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24746
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
"Homo-Hölle: 'queer.de' wird Zwölf – über ein Jahrzehnt Ekel und Hass"


#22 Homonklin44Profil
  • 05.10.2015, 03:53hTauroa Point
  • Euch einen herzlichen Glückwunsch hinterher, also quasi von hinten. Im Kalender. Mögen den 12 Jahren noch viele folgen!

    Die 'Hölle' ist hier ja schön warm, im Unterschied zu der früheren Übersetzung des aramäischen Wortes dafür, das eigentlich so viel wie 'Grab(stätte)' bedeutete. Da scheint es ja den Katholen zu gefallen, auf Friedhöfen, zwischen Gräbern. Ob das eine Vorbereitung auf das Ende ihrer Märchenwelt ist? Die Fantasien über Gräber und verrottende Leichname haben einen Hauch von leidlicher Schwermut. Das merkt man den schwerfälligen Glückwünschen an. Na ja, sie projizieren diese deprimierenden Gedanken von sich hinweg auf ihre Umwelt, so, wie schon die Verweigerung der Kenntnis natürlicher Zusammenhänge. Dickdarm-Unzucht ist eine typische Natur-Vergequälltätigung, die aus reinem Unwissen geboren, dem allmächtig Ohnmächtigen wohl gefallen muss.

    Falls der KPO-Blog doch keine ganz schwer beeindruckende Satire-Kunst-Seite sein soll, wo diese weltbildlich Retardierten ihren Senf abgeben, sind deren Manifeste vielleicht dabei beweislastig, wenn man Glaubenswahn als Form einer klinisch relevanten Störung beschreiben will. Die können also gar nicht genug von ihrem eiterigen Hass absondern -- man kann es so wenigstens dokumentieren.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Großmeister des Humors, Dirk Bach als fluffig-lustiges Teufelchen in unserer Lavalampen-Lounge-Hölle sämtliche Anne-Monen, B-Monen und sogar Dä-Monen amüsiert, und neben lauter fröhlichen Liedern am Feuer den diskret gelegenen, abgeschlossenen Raum im Auge behält, wo die Katholen gefoltert, gemartert und verbrannt werden, weil die das unbedingt so haben wollen.

    KPO for Homo-Gurkensalat! Die Misgunst der Einfältigen möge auf sie dereinst zurückfallen. Lieber eine anatomisch ungemein schwierig zu gestaltende Unzucht als Bet-Schwielen von den angelernten Schuldgefühlen beim heimlichen Schniedel-Wetzen!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel