Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24746
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Homo-Hölle: 'queer.de' wird Zwölf – über ein Jahrzehnt Ekel und Hass"


#21 KMBonnProfil
  • 04.10.2015, 17:29hBonn
  • Erst einmal natürichen viele Glückwunsche auch von mir und der Wunsch, dass es weiter so gehen möge.

    Was die Katholische Post betrifft, so kommt es mir so vor, als sei es (unfreiwillig?) sehr gut gemachte Satire. Mir gefallen die Beträge. Allein schon der Ausdruck "verseuchende Dickdarm-Unzucht"
    Stilistisch sind sie recht gut geschrieben und demonstrieren eindrucksvoll die Geisteshaltung, die in der RKK herrscht.

    Wir gehen ja nicht wirklich davon aus, dass das Coming Out des polnischen Theologen irgendetwas bringt in dem Verein. Wenngleich man vor ihm einen gewissen Respekt haben kann, weil er dieses Outing nun endlich machte, sollte man nicht vergessen, dass er jahrelang ein Mittäter war. Ein Täter, der dem System kräftig half. Und der zahlreiche Mittäter hat(te), die es ihm gleich taten, noch tun und mit dafür verantwortlich sind, wenn andere Schwule oder LGBT-Jugendliche mit den bekannten Konsequenzen drangsaliert werden. Das sollte man nicht vergessen.

    Religion ist - wir erleben es ja gerade eindrucksvoll anhand der Flüchtlingsströme - ein Grundübel auf dieser Welt.

    Deswegen haben mein Mann und ich Gott in einer zu vermietenden Wohnung Hausverbot erteilt. (Schwule) Flüchtlinge und andere Menschen gern, Religioten müssen draußen bleiben.

    bundesamt-magische-wesen.de/wohnung-im-bundesamt-fuer-magisc
    he-wesen-zu-vermieten/
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Homonklin44Profil
  • 05.10.2015, 03:53hTauroa Point
  • Euch einen herzlichen Glückwunsch hinterher, also quasi von hinten. Im Kalender. Mögen den 12 Jahren noch viele folgen!

    Die 'Hölle' ist hier ja schön warm, im Unterschied zu der früheren Übersetzung des aramäischen Wortes dafür, das eigentlich so viel wie 'Grab(stätte)' bedeutete. Da scheint es ja den Katholen zu gefallen, auf Friedhöfen, zwischen Gräbern. Ob das eine Vorbereitung auf das Ende ihrer Märchenwelt ist? Die Fantasien über Gräber und verrottende Leichname haben einen Hauch von leidlicher Schwermut. Das merkt man den schwerfälligen Glückwünschen an. Na ja, sie projizieren diese deprimierenden Gedanken von sich hinweg auf ihre Umwelt, so, wie schon die Verweigerung der Kenntnis natürlicher Zusammenhänge. Dickdarm-Unzucht ist eine typische Natur-Vergequälltätigung, die aus reinem Unwissen geboren, dem allmächtig Ohnmächtigen wohl gefallen muss.

    Falls der KPO-Blog doch keine ganz schwer beeindruckende Satire-Kunst-Seite sein soll, wo diese weltbildlich Retardierten ihren Senf abgeben, sind deren Manifeste vielleicht dabei beweislastig, wenn man Glaubenswahn als Form einer klinisch relevanten Störung beschreiben will. Die können also gar nicht genug von ihrem eiterigen Hass absondern -- man kann es so wenigstens dokumentieren.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Großmeister des Humors, Dirk Bach als fluffig-lustiges Teufelchen in unserer Lavalampen-Lounge-Hölle sämtliche Anne-Monen, B-Monen und sogar Dä-Monen amüsiert, und neben lauter fröhlichen Liedern am Feuer den diskret gelegenen, abgeschlossenen Raum im Auge behält, wo die Katholen gefoltert, gemartert und verbrannt werden, weil die das unbedingt so haben wollen.

    KPO for Homo-Gurkensalat! Die Misgunst der Einfältigen möge auf sie dereinst zurückfallen. Lieber eine anatomisch ungemein schwierig zu gestaltende Unzucht als Bet-Schwielen von den angelernten Schuldgefühlen beim heimlichen Schniedel-Wetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 stromboliProfil
#24 KralleProfil
  • 05.10.2015, 09:22hGegenüber der verblödeten Masse. ^_^
  • Das is sehr sehr....wtf. Ich glaube diese Kath-Psychopathen merken garnichtmehr das der Hass im Grunde nur von Ihnen ausgeht. Das schlimme is, das sie vor lauter innerlichem Totsein garnichtmehr differenzieren können. Schön alle über einen Kamm scheren. Selbst ich habe gelernt, das nichtmehr zu machen, weils falsch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 KralleProfil
  • 05.10.2015, 14:01hGegenüber der verblödeten Masse. ^_^
  • *mich selbst nochmal editier* Für mich persönlich sieht es zwar auch nach "Satire" aus. Aber eine Sache spricht dagegen. Und zwar, das die Irrsinnsseite kreuz.net denselben Tonfall in ihrer Ausdrucksweise an den Tag legte und auch entsprechend Strafrechtlich verfolgt wurde, samt dem Festsetzen der Verantwortlichen. Es würde mich nicht wundern, wenn es schlichtweg ein Ableger ist mit denselben schlechten und bösartigen Menschen dahinter. Aber....wer weiss, es kann genausogut schlechte Satire sein....vllt erfährt man es mal.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 TheDadProfil
#27 GerhardAnonym
#28 stromboliProfil
#29 DienerdesherrnAnonym
  • 06.10.2015, 12:47h
  • Aber ist das nicht toll - Dickdarm-Unzucht - himmlisch! - diese christlich-katholische Fabulierkunst. Der 'Schöpfer' scheint jedesmal einen Orgasmus zu haben, wenn ihm sowas Wortgewaltiges einfällt. Oder inspiriert ihn der Liebe Gott dazu?
  • Antworten » | Direktlink »
#30 stromboliProfil
  • 07.10.2015, 09:44hberlin
  • Antwort auf #29 von Dienerdesherrn
  • Passend zum großen dickdarm der religioten die angebotenen gleitmittel..
    "Alle ganz großen Gedankengebäude dieser Welt haben gemeinsam, dass wir uns leicht in ihnen verirren. Die katholische Glaubensgemeinschaft ist zweifellos eins der größten und nehmen wir nur mal die Ehe. Die ist, wie der Papst am Sonntag zum Auftakt der Familiensynode bekräftigt hat, von Gott gestiftet und weiterhin unauflöslich, aber sie kann scheitern. Und dann? Müsse sich die Kirche verpflichtet fühlen, die verletzten Paare zu suchen und mit dem Öl der Aufnahme und Barmherzigkeit zu pflegen.

    So der öffentlich/religiöse beobachter des tagesspiegel..
    www.tagesspiegel.de/politik/familiensynode-immerhin-kein-sch
    eiterhaufen/12416490.html


    Warum die hohle welt der katholischen lee(!)re den großspurigen kathedralen gleichgesetzt deen mangels innerer empathie für das leiden der menschen eine welt der gigantomanen erhöhung und des glanzes propagiert wird, bleibt weiter ein geheimnis im zeitalter der spätaufklärung.
    Im mittelalter mag das ja gültigkeit gehabt haben, aber 2015 neuerer zeitrechnung mit all unserem wissen??

    Wenigstens spürt der autor die spitzfindigkeit der wortwahl heraus..
    die verletzten Paare zu suchen und mit dem Öl der Aufnahme und Barmherzigkeit zu pflegen...

    früher öl, heute gleitgel!

    "Prognose? Ein bis zwei Generationen weiter wird die Kirche ihren Frieden mit vielen sexuellen Neigungen machen, die in der Bibel nicht ausdrücklich positiv konnotiert sind. Sie wird ihre gefallenen Söhne und Töchter vielleicht nicht dafür loben, aber doch auch ihnen Suche, Barmherzigkeit und reichlich Pflegeöl offerieren."
    Wenigstens sorgt er mit solcher einsicht für ein geistiges schmiermittel , auch satirisch - zynismus mit zeitzündung- genannt

    Im gegensatz sein ko-kommentator gleichen tages, gleicher zeitschrift..

    www.tagesspiegel.de/politik/schwuler-kurien-funktionaer-so-n
    icht/12415928.html


    Der wirft gleich die beim hoblen fallenden späne wieder ins tagesräderwerk.. nur nicht zuviel, nur nicht auffallen, nur nicht gottes weihrauchwabbernde wege kreuzen...
    ausser am kreuz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel