Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24757
Home > Kommentare

Kommentare zu:
IS exekutiert erneut vier mutmaßliche Schwule


#1 Termin atorAnonym
#2 so nochAnonym
  • 05.10.2015, 19:26h
  • Antwort auf #1 von Termin ator
  • Ahrar Al-Sham wird durch türkische Offiziere intensiv "beraten".

    de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham

    Der Vorsitzende des Senatsausschusses für die Streitkräfte John McCain hat bestätigt, dass Ahrar Al-Sham Bandenmitglieder enthält, die von den USA ausgebildet und bewaffnet wurden. Folglich ist nach seiner Meinung der russische Angriff gegen die Terroristen eine Aggression gegen die Vereinigten Staaten. Mit dieser Logik hat er empfohlen, Boden-Luft-Raketen an die Dschihadisten zu liefern, damit sie russischen Flugzeuge in Syrien abschießen können.
    Ahrar Al-Sham wurde früher durch Kuwait gesponsert und wird jetzt weitgehend durch Offiziere der türkischen Armee flankiert und finanziert. Bombardierungen der Gruppe sind eine Warnung an Präsident Recep Tayyip Erdogan durch Russland.
    Erdogan war Nachfolger des saudischen Prinzen Bandar bin Sultan als Koordinator des internationalen islamischen Extremismus. Er trat ebenso an die Stelle von Qatar und hat die Türkei zum Rückzugsgebiet der Muslimbüder gemacht.
    Dezember 2014 hatte die Türkei ein strategisches Gasabkommen mit Russland unterzeichnet, welches sie auf Druck der Vereinigten Staaten wieder aufgab.
    Zur gleichen Zeit stellten die Türkei und die Ukraine eine "Internationale islamische Brigade" auf, die "die russische Besetzung der Krim" kämpfen soll.
    "Apart from representatives of Crimean Tatars in the peninsula, Ukrainian Foreign Minister Pavlo Klimkin also participated in the event. Klimkin met with Turkish Deputy Prime Minister Numan Kurtulmu while he was in Turkey and discussed the conflict in eastern Ukraine with Turkish officials during his visit."

    www.todayszaman.com/anasayfa_crimean-tatars-gather-in-ankara
    -to-discuss-ukrainian-crisis_395398.html


    Die Brigade soll in Cherson, nahe der Grenze der Krim, liegen und soll islamische Freiwillige von Tatarstan und Tschetschenien (Russland), Usbekistan, Aserbaidschan, sowie von Meskhetia (Georgien) haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 stinger dingerAnonym
#5 webcacheAnonym
#6 kunduzAnonym
#7 WelcomeAnonym
#8 Homonklin44Profil
  • 06.10.2015, 15:24hTauroa Point
  • Sicher kann man sich ja nie wirklich sein, aber mir bleibt da ein Gefühl davon, als ob diese angeblich Homosexuellen 'gemacht' werden, also die meisten aus Unkenntnis wegen irgend einer 'Verfehlung' zu Homosexuellen abgestempelt werden, bevor man sie dafür verurteilt und ermordet. Ich kann mir gut vorstellen, dass IS-Leute ähnlich bescheuerte Ansichten drauf haben, wie man Schwule an Frisur, Stimme, Gangart oder sonstwelchen völlig abstrusen Dingen erkennen könne, wie das bei den verbohrten Christfaschisten der Fall ist.

    Natürlich werden diese Berichte instrumentalisiert. Würde es eine besondere Beschäftigung um Baumhausbewohner in Europa geben, würde der IS vermutlich auch extra Baumhausbewohner verdammen, und sie ermorden.

    Abgesehen davon ist das natürlich horrend und eine Dokumentation der bodenlosen Unmenschlichkeit dieser Radikalislamisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ----------------Anonym
  • 06.10.2015, 15:48h
  • The Neoconservatives' Fairy Tales about Syria

    " Neoconservatives and hawks have dreamed up a yarn that goes something like this: Iraq was initially roiled with violence, thanks to Sunni and Shiite uprisings. It fell to the gallant George W. Bush to ride to the rescue and heroically order a troop surge. This led to peace throughout the landuntil the yellow-bellied Barack Obama pulled out the troops, which undermined the Sunnis in western Iraq and ushered in ISIS."

    www.nationalinterest.org/feature/the-neoconservatives-fairy-
    tales-about-syria-14003
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LaubhüttenAnonym
#11 meerwertAnonym
  • 07.10.2015, 14:33h
  • Auf der Google-Karte oben rechts ist "Caspian Sea" zu lesen.

    Der einzige Buddhist* in der russischen Regierung:

    Um IS-Kämpfer zu treffen, wurden heute morgen Schiffe der Kaspi-Flotte eingesetzt: Vier Raketenschiffe haben 26 schiffsgestützte Flügelraketen vom Typ 'Kalibr' auf elf Ziele abgefeuert, sagte Schoigu* dem TV-Sender Rossija-1.

    Nach der Auswertung von entsprechenden Daten seien alle Ziele zerstört worden. Zivilisten seien dabei nicht zu Schaden gekommen. "Die Ergebnisse der Schläge zeigten eine hohe Effektivität der Raketen über große Entfernungen hinweg nämlich rund 1.500 Kilometer", so der Minister.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Kanal 2TVAnonym
#15 ricolahAnonym
#16 VanessaAnonym
#17 auto bildAnonym
  • 08.10.2015, 16:56h
  • Antwort auf #14 von Kanal 2TV
  • Im ARD konnte man bei Jauch sehen, dass Altmeier nicht erwartete, dass Ranga Yogeshwar deutsche Waffen für Saudi-Arabien anspricht. Er tat es aber.

    " Al Nimr war 17 Jahre alt, als er im arabischen Frühling gegen Folter und Willkür auf die Straße ging. Seitdem sitzt er im Gefängnis, man möchte besser nicht wissen, unter welchen Umständen. Nun soll er geköpft werden. Öffentlich, als Schauspiel. Dann soll er sein Torso (es stockt einem der Atem) gekreuzigt werden kopflos öffentlich, als Schauspiel ... Man möchte das nicht sehen, man möchte die Augen verschließen. Aber man muss sie aufreißen. Man muss es anprangern. Man muss alles dafür tun, dass dergleichen nirgendwo auf der Welt geschehen kann. "

    www.tagesspiegel.de/meinung/saudi-arabien-wenn-der-atem-stoc
    kt-/12389618.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 snowdenAnonym
#21 orthodox XXL AAAnonym
  • 09.10.2015, 11:00h
  • "Laut einer Quelle aus der Saudi-Arabischen Botschaft in Moskau reist Verteidigungsminister, Prinz Mohammed bin Salman, am Sonntag zu einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin nach Sotschi. Der Besuch findet vor dem Hintergrund der russischen Militäroperation in Syrien statt,.."

    "Eine Schlüsselposition im neuen Machtgefüge bekleidet König Salmans Sohn Mohammed. Der 34-Jährige wurde Verteidigungsminister sowie Chef des Hofes und kontrolliert damit den Zugang zum König. Er gilt als extrem korrupt, raffgierig und arrogant. Niemand in den politischen oder diplomatischen Kreisen Saudi-Arabiens weiß irgendetwas Positives über den neuen starken Mann in der Regierung zu sagen."

    www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/saudi-arabien-koenig-sal
    man-thronwechsel
  • Antworten » | Direktlink »
#22 xinhuaAnonym
  • 09.10.2015, 14:24h
  • Antwort auf #20 von Wolfsburg
  • "Die Mehrheit der in Australien gestohlenen Pick-up-Trucks lande beim IS, sagte der australische Terrorismus-Experte Greg Barton. Allein in Sydney waren in den vergangenen Jahren 834 Modelle Toyota Hilux verschwunden, die beim IS beliebt sind. Die Wagen würden in Containern über die Türkei nach Syrien geschmuggelt."

    (Chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 mutmaßlichAnonym
#26 asiendingensAnonym
#27 dirty selfieAnonym
#28 bangkok shrineAnonym
#29 ObamaAnonym
#30 schlangengrubeAnonym
#31 special editionAnonym
#32 sourcesAnonym
#34 seeschlangenAnonym
#35 refugeesAnonym
#36 xinhuaAnonym
  • 14.10.2015, 19:56h
  • Antwort auf #31 von special edition
  • "...Derweil hat die chinesische Kritik noch einen Subtext, der auch in der von Xinhua zitierten Kondolenz-Botschaft durchscheint, die Chinas Präsident und KP-Vorsitzender Xi Jinping Erdogan aus Anlass des Anschlags gesandt hatte.

    China sei gegen Terrorismus in jeder Form und verurteile Anschläge gegen Zivilisten aufs Schärfste.

    Das lässt sich auch als Kritik an der Politik der Türkei gegenüber uigurischen Nationalisten und Islamisten aus Chinas westlicher Provinz Xinjiang verstehen, die in der Türkei ein komfortables Exil finden und oft mit türkischen Pässen ausgestattet werden.

    Ein Teil von ihnen arbeitet mit Gruppen zusammen, die in China für verschiedene Bombenanschläge verantwortlich gemacht werden und vermutlich auch für einen Bombenanschlag in Thailands Hauptstadt Bangkok verantwortlich waren..."

    www.heise.de/tp/news/Doppelte-Standards-2846214.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#37 plöpAnonym
  • 19.10.2015, 13:17h
  • Traurige Bekanntheit erlangten Merkels Lieblings-Kurden, als sie die Jesiden eiskalt dem Terror des IS überließen:

    "In Deutschland müsste Verteidigungsministerin von der Leyen angesichts der Entwicklungen ins Nachdenken kommen: Ihre Unterstützung der KDP-Peschmergas dürfte ins Leere laufen, wenn die "guten Kurden" keine verlässliche Größe mehr sind. Die USA setzen längst, wenn auch nur aus strategischen Gründen, auf die YPG/YPJ."

    www.heise.de/tp/artikel/46/46300/1.html

    "Enge Beziehungen in den kurdischsprachigen Nordirak und insbesondere zum dortigen Barzani-Clan, dessen Oberhaupt Masud Barzani seit 2005 als Präsident der "Autonomen Region Kurdistan" amtiert, unterhalten bundesdeutsche Politiker schon seit Jahrzehnten. Die Kontakte reichen zurück in die Zeit des 1988 verstorbenen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, dem beste Verbindungen zu Barzani nachgesagt wurden.... Bestens im Nordirak vernetzt ist heute auch die "Pflüger International Consulting GmbH" des langjährigen CDU-Außen- und Militärpolitikers Friedbert Pflüger."
  • Antworten » | Direktlink »
#40 MascoloAnonym
  • 21.10.2015, 11:31h
  • "...Deutsche Dschihadisten arbeiten beim Geheimdienst der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und foltern dort offenbar. Das ergibt sich nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR aus den Aussagen des IS-Rückkehrers Nils D., der von Oktober 2013 bis November 2014 in Syrien war.......Nach den Aussagen von Nils D., der aus der berüchtigten Salafisten-Szene im nordrhein-westfälischen Dinslaken-Lohberg stammt, war er in der syrischen Stadt Manbij eingesetzt und an zehn bis fünfzehn Festnahmen beteiligt. Folterungen seien an der Tagesordnung gewesen, im Gefängnis von Manbij sei es regelmäßig dazu gekommen. Gefangene seien so lange gequält worden, bis sie gestanden. Auch habe es einen regelrechten "Hinrichtungsmarktplatz" gegeben, auf dem Erschießungen und Enthauptungen stattgefunden hätten. Zudem habe er eine Kreuzigung gesehen."

    www.sueddeutsche.de/politik/aussagen-von-dschihad-rueckkehre
    r-deutsche-foltern-fuer-den-geheimdienst-des-is-1.2700192
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel