Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24820
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Katholische Kirche: Neues Arbeitsrecht doch in allen Diözesen


#21 ursus
#22 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 14.10.2015, 18:20h
  • Antwort auf #17 von Johannes45
  • Du bist also der Ansicht, dass die Steigbügelhalters des Nationalsozialismus ruhig weiter machen dürfen, auf der ganzen Welt Menschen in den Selbstmord zu treiben, da sie jetzt minimalste Menschenrechte, natürlich nur unter grössten Zwang, nur in in Einzelfällen und nur hier in Deutschland einhalten?

    So würde folgerichtig ein Serienmörder bei Dir auch auf freien Fuß gesetzt, wenn er seine Küche ordentlich geputzt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#23 ursus
  • 14.10.2015, 18:29h
  • aber kommen wir mal von den details weg. das verrückte ist doch: die katholische kirche beschließt "freiwillig", nur noch MANCHMAL zu diskriminieren, und wir sollen uns ernsthaft über einen "fortschritt" freuen.

    ein fortschritt wäre es, wenn der staat endlich auf die idee käme, sich SELBST für die arbeitnehmer_innenrechte zuständig zu halten.

    so lange die eigenmächtige rechtssetzung für zigtausende immerhin öffentlich finanzierte arbeitsstellen durch die rkk überhaupt nicht als ein problem wahrgenommen wird, bleibt das ein armutszeugnis unserer demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 LorenProfil
#25 Johannes45Anonym
  • 14.10.2015, 19:07h
  • Antwort auf #19 von Harry1972
  • @LinkerHarry1972
    "Von wegen "erhöhte Loyalitätspfichten". Selbst einem Friedhofsgärtner können die nach wie vor kündigen, wenn seine Arschfickerei im Kollegenkreis ruchbar wird und diese Kollegen beschliessen, sich zu empören."

    DAS ist rechtlich betrachtet, schlichtweg falsch, was Du dort schreibst. Ich hatte Dir dies nunmehr mehrfach rechtlich erklärt, aber sei es drum:

    Du bist halt ein atheistischer langjähriger Kirchenkritiker und DIR passt es nicht, dass nunmehr eine Liberalisierung des rk Arbeitsrechtes erfolgt ist. Das willst Du mit "allen Lügen" und "allen Falschdarstellungen", wenn irgendwie es möglich ist, verwässern und untergraben.

    Bei Typen wie Dir habe ich mittlerweile den Eindruck gewonnen, Du brauchtest für Deine sexuelle Identitätsfindung die rk Kirche als Gegner und Prellbock. Wenn dieser Gegner aber nunmehr ein kleines Stück sich liberalisiert, so "schmeckt Dir dies überhaupt" nicht. Und so ähnlich ergeht es vielen langjährigen Kirchenkritikern, wie auch Manfred Bruns, oder Volker Beck. Sie möchten gern ihr Feindbild "Katholische Kirche", wenn es irgendwie geht, erhalten und sie sollen sich daher überhaupt nicht liberalisieren.

    Mittlerweile habe ich den Eindruck, das Typen wie Du, ein noch viel größeres Problem bei der Liberalsierung in den Kirchen sind, als religiöse Traditionalisten in den Kirchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#26 Harry1972Profil
  • 14.10.2015, 19:34hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #25 von Johannes45
  • Das ist aber ein ziemlich tiefer Sumpf, durch den Du jetzt wieder watest.

    Wie dem auch sei.
    Ich bin gar nicht "links" und die Tatsache, daß Du mich ständig als "links" bezeichnet, fällt für den geneigten Leser auf Dich zurück, der Dich dann für "rechts" hält. Wurde Dir auch schon mehrfach erklärt. Ich bin Humanist, sonst nichts.

    Ich bin überhaupt kein "langjähriger Kirchenkritiker", wie Du behauptest. Im Gegenteil, bin ich erst seit recht kurzer Zeit einer, der sich zu dem Themenkomplex zu Wort meldet.
    Meine "sexuelle Identitätsfindung" war schon zu einer Zeit abgeschlossen, als mir Kirche, Religion und Glauben schlicht kackegal waren.

    Im Grunde sind mir die Kirchen und Leute wie Du noch immer kackegal. Was mir aber nicht egal ist, ist diese penetrante Art, sich in mein Leben einzumischen und dagegen wehre ich mich.

    Da kannst Du noch so sehr schimpfen und ausfallend werden. Du bist auch unfähig, Dinge zu erklären, gar "rechtlich" zu erklären, denn Du wiederholst immerzu nur Botschaften. Monologe in Dauerschleife sind keine Erklärungen, verstehst Du?
    Ich mache das ja nicht oft aber leider muss ich Dir auch sagen, daß Du geistig im unteren Drittel mitschwimmst, was ich an Deinem Schreibstil und vorallem an Deiner Art zu diskutieren erkenne.
    Der hier laut gewordene Vorwurf vom "Grundschulniveau" ist durchaus berechtigt. Bewundernswert ist einzig Dein Sendungsbewusstsein, welches Du zur Selbstdemontage nutzt wie kein anderer.
    Doch, einen anderen gibt es noch aber der begnügt sich mit Links zur Bildzeitung und launigen Einzeilern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 LorenProfil
  • 14.10.2015, 19:49hGreifswald
  • Antwort auf #25 von Johannes45
  • " ... nunmehr ein kleines Stück sich liberalisiert ..."

    "Ein kleines Stück": Da keimt Hoffnung bei mir auf, dass der Realitätssinn noch nicht ganz abhanden gekommen ist.

    Du solltest aber die "religiösen Traditionalisten" (ich nenne sie Fundamentalisten, aber egal) nicht so kleinreden. Die RKK hat sich bislang von Kritik, die von außen an sie herangetragen wird, eher wenig in ihrem Kurs beeindrucken lassen, bestenfalls dann, wenn sich außen viele aufhalten, die ihr den Rücken gekehrt haben und nun keine Kirchensteuern mehr bezahlen und anzeigen, dass ihr Rückhalt in einer Gesellschaft kleiner wird. Die gerade stattfindende Kirchensynode wird Aufschluss darüber geben, welchen Einfluss die RKK-Fundamentalisten derzeit auf die Kirchenpolitk (!) haben. Man darf gespannt sein.

    P.S. Ich folge keinem "atheistischen Politbashing" (#13), wie man mir generell nachsagt, dass ich mich selten folgsam verhalte. Ich sehe mich als sokratischen Agnostiker, der nach Einsicht strebt, ahnend, nur einen Bruchteil davon erfahren zu können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 Patroklos
#29 johannbAnonym
  • 14.10.2015, 22:24h
  • Mich stoert es, dass diese selbstgfällige Geste der RKK doch sehr unverbindlich ist. Leider ist solches Handeln nicht nur im Art. 4 GG geschützt.
    Daher ist es wichtig, dass die Freiheit der Religionen über den Art. 4 GG eingeschränkt gehoert.
    Solange Juden ihre Jungen verstümmeln dürfen, Muslime Frauen nicht gleichberechtigt behandeln, die Arbeitgeber der KK Schwule einfach kündigen dürfen , Religionen und deren Ableger generell keine Steuern zahlen müssen und vieles andere.... läuft doch was schief in einem eigentlich sekularem Staat.
    Gerade wegen der Herausforderung bei der Integration von Muslime in Deutschland müssen die Sonderrechte der Religionen weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 LawrenceAnonym
  • 14.10.2015, 23:26h
  • Antwort auf #25 von Johannes45

  • Das geht doch kürzer. "Hier wird nicht diskutiert. Das einzige was Ihr sagen sollt ist EIN Wort: Revoco - ich widerrufe" Allerdings kam dann ein "hier stehe ich. Ich kann nicht anders..." Tja heute kann man niemand mehr den Mund verbieten es gibt keine alleingültige Lehre mehr...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel