Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24861
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Baden-Württemberg: CDU-Kreisverbände kämpfen gegen LGBT-Emanzipation


#2 LucaAnonym
#3 Dont_talk_aboutProfil
  • 20.10.2015, 17:41hFrankfurt
  • In BW müsste ich mir jetzt ernsthaft überlegen, ob ich die CDU noch wählen könnte. Vielleicht würde ich zur FDP wechseln.

    Zum Glück stellt sich das Problem in Hessen nicht. Hier paktiert die CDU mit den Grünen und hat sich von denen eine schwulenpolitische Agenda aufschwatzen lassen, die mir persönlich viel zu weit geht
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KontrolltechnikAnonym
  • 20.10.2015, 18:10h
  • Die altbekannte Taktik, wenn man keine Argumente hat:

    Man kann Menschen am leichtesten kontrollieren, wenn man ihnen einen gemeinsamen Feind präsentiert, vor dem man Ängste weckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Wieso auchAnonym
#7 Danny387Profil
#8 AlbrechtAnonym
  • 20.10.2015, 18:38h
  • Antwort auf #3 von Dont_talk_about
  • "Zum Glück stellt sich das Problem in Hessen nicht. Hier paktiert die CDU mit den Grünen und hat sich von denen eine schwulenpolitische Agenda aufschwatzen lassen, die mir persönlich viel zu weit geht"

    Was beweist, dass man sich auch gegenüber der CDU durchsetzen kann, wenn man es nur will.

    Die hessischen Grünen haben mit viel weniger Stimmen als die SPD im Bund die hessische CDU (früher mal einer der konservativsten CDU-Verbände) zu viel zwingen können.

    Tja SPD:
    Ist wohl doch nicht unmöglich.
    Man muss es nur wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 Fabian 79Anonym
  • 20.10.2015, 19:00h

  • Die baden-württembergische CDU muss ja echt verzweifelt sein, wenn man sieht mit welch dumpfen Parolen und billiger Nazi-Propaganda die noch die Wähler locken wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 20.10.2015, 19:42h
  • Antwort auf #8 von Albrecht
  • Ist doch nichts neues, dass die SPD es gar nicht versucht hat.

    Das Versprechen "100 Prozent Gleichstellung" war das erste, was die SPD schon vor den Koalitionsverhandlungen aufgegeben hatte. Während Frau Schwesig und Frau Nahles noch wochenlang behaupteten, sie würden keinem Koalitionsvertrag zustimmen, der keine Gleichstellung bringen würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 miepmiep
  • 20.10.2015, 19:47h

  • Wer kümmert sich eigentlich um Kelles vier Kinder, während sie in der Republik rumhetzt?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 TheDadProfil
#13 HeinerAnonym
  • 20.10.2015, 20:15h
  • Antwort auf #11 von miepmiep
  • Ja, ich frage mich auch immer:
    Die redet laufend was davon, wie wichtig beide Elternteile seien und von Vernachlässigung der Kinder. Aber sie selbst reist nur durch Deutschland um ihre Hetze zu verbreiten. Wie lange müssen dann ihre armen Kinder ohne sie auskommen und wer kümmert sich dann um die?

    Mir geht es bei dieser Frage nur ums Kindeswohl ihrer Kinder. Das wird man doch wohl noch sagen dürfen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 Reto77
  • 20.10.2015, 20:40h
  • "Ein starres Einfordern einer Akzeptanz von sexueller Vielfalt stellt die Religionsfreiheit in Frage."
    Wie darf ich das verstehen? Hexenverbrennungen sind hinzunehmen, da ein Verbot der Scheiterhaufen die Religionsfreiheit der Inquisition beeinträchtigen würde?

    Die "Argumente" von Herrn Stefan Kaufmann und seinem Stuttgarter Kreisverband (und den anderen im Artikel erwähnten homophoben Personen) sind eine Pervertierung der Demokratie. Eine wehrhafte Demokratie muss sich selbstverständlich gegen als Meinung getarnter Hass (siehe Pirinçci) abgrenzen und Minderheiten vor Verfolgung schützen.

    Die Volkspartei CDU bedient sich billigen Populismus gegen eine Minderheit, nimmt Mobbing gegen LSBTTIQ-Schüler in Kauf, nur um in Baden-Württemberg zurück an die Macht zu kommen. Wie tief wollen diese Leute eigentlich noch sinken?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Patroklos
#16 HollaAnonym
  • 20.10.2015, 21:00h
  • Das abgrundtief Ekelhafteste an den Kelleschen Tiraden ist in meinen Augen ihre absichtliche Vermischung von Homosexualität mit Pädophilie.

    Kelle spielt mit teuflischer Perfektion auf der Klaviatur des Hasses. Tut hier und da ihre "Meinung" kund, dass es den schwul-lesbischen Schulaufklärern nicht "nur" um eine Zwangshomosexualisierung der Kinder gehe (an sich schon eine dreiste Unterstellung, die ihresgleichen sucht) - sondern diese in Wahrheit Kinder für Sexspiele missbrauchen wollten.

    Eine bodenlose Frechheit, ein Schlag ins Gesicht jeder Regenbogenfamilie. Das homophobe, pegidainfizierte deutsche Schrumpfhirn denkt nun am Ende, dass Schwule nur deswegen Kinder adoptieren möchten, um sie hernach zu vergewaltigen und zu missbrauchen.

    Etwas, das heterosexuelle Väter und Mütter ja niemals tun würden! *kopfklatsch*

    Das erinnert mich alles fatal an die Nazi-"Argumentation" zum Thema Juden: die sollen ja auch angeblich Hostienschändung betrieben haben, dazu Geschlechtsverkehr mit dem Teufel (Teufelsbuhlschaft) - und eben auch sexuellen Missbrauch an Kindern. Was der aufrechte Deutsche den Juden angetan hat, das brauche ich hier ja nicht auszuführen.

    Frau Kelle ist sowas von zum Kotzen ... nix gelernt, aber die Fresse ganz weit aufreißen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 JogoleinProfil
  • 20.10.2015, 21:19h Aalen

  • Boah... Ich kann gar nicht soviel fressen, als ich kotzen könnte.

    Das schlimmste daran ist, das als "Begründung" die Meinungsbildung der Bürger vorgeschoben wird. Das ist eine unverschämte Heuchlerei und an Dreistigkeit nicht zu überbieten!

    Und was die Gender Studies anbelangt: Mir ist das persönlich teilweise auch zu abgehoben, aber hier Gender Studies in eine Reihe mit Alchemie und sonstigen Quacksalberein zu stellen (dafür aber für wirkliche Quacksalbereien wie die Homo-Heilversuche "keinen Handlungsbedarf" zu sehen) setzt dem ganzen die Krone auf.

    Und ich bin mir sicher dass "unser" CDU KV (ich wohn ja im Nachbarkreis) das ganze genauso sieht. "Unser" MdB Roderich Kiesewetter, dessen Sohn (ehemaliger JU-Vorstand Nordwürttemberg) ja besoffen gerne singt ( z. B. "SA, SS Germania!") ist da sicher gleich dabei. :(
  • Antworten » | Direktlink »
#18 JoonasAnonym
  • 20.10.2015, 21:54h
  • An Stefan Kaufmann sieht man, wie die Schwulen und Lesben in der Union ticken... Die sind dermaßen von Selbsthass zerfressen, dass sie sich bis zur Selbstverleugnung anbiedern und sich bereitwillig in ihr Schicksal fügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 goddamn liberalAnonym
  • 20.10.2015, 22:03h
  • BürgerInnen fragen nach Bürgerrechten, rechte Entrechter antworten:

    Wahlkreisbüro Waiblingen:
    Dr. Joachim Pfeiffer MdB
    Mayenner Straße 14
    71332 Waiblingen
    Telefon 07151/966 4002
    Telefax 07151/966 4003
    wk@joachim-pfeiffer.info
  • Antworten » | Direktlink »
#20 nebenbeiAnonym
  • 20.10.2015, 22:16h
  • Antwort auf #16 von Holla
  • "Was der aufrechte Deutsche den Juden angetan hat, das brauche ich hier ja nicht auszuführen. "

    "Er" bzw. sein Vernichtungsregime hat es bekanntlich auch Schwulen angetan!

    Deshalb faschistoide Hetze, Hassverbreitung im Geiste und in der Tradition der Nazis, im §175-Staat, endlich auch so nennen!

    Die CDU betreibt faschistoide Hetze gegen Schwule und Lesben und marschiert in Stuttgart konsequenterweise nicht nur gemeinsam mit der AfD, sondern mit Neonazis!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 AbschaumAnonym
  • 20.10.2015, 22:21h
  • Diese dreckigen Hetzer und Demagogen, die überall in Europa den Faschisten Steilvorlagen liefern, erbringen hier immer wieder selbst den Beweis, wie dringend und umfassend Kinder und Jugendliche vor homophoben Aggressionen geschützt werden müssen. Auch und gerade den Aggressionen homophober, menschenfeindlicher, aufklärungs- und wissenschaftsfeindlicher, hassverbreitender "Erziehungsberechtigter"!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
#24 kuesschen11Profil
  • 20.10.2015, 23:24hFrankfurt
  • Wer Homosexualität mit Pädophilie gleichsetzen will, wie es Kelle vorgibt, vertreibt Lügen und Volksverhetzung. Alle ihre Hetzkampagnen wie z.B. die öffentliche Herabwürdigung von Regenbogenfamilien beruhen auf Homophobie.

    Daher sollte die Staatsanwaltschaft genauso wie bei den verbalen Ausfällen von Pirincci darauf aufmerksam werden und gegen Birgit Kelle Ermittlungen in die Wege leiten.

    Es muss ein Ende nehmen mit solchen Hassreden, die permanent in Diskriminierungen münden.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Patroklos
#26 EhlaAnonym
  • 21.10.2015, 00:26h

  • Christen werden auch in ihrer Religionsfreiheit "diskriminiert", wenn sie zum Beispiel Ungläubige nicht steinigen oder Hexen nicht verbrennen dürfen! Steht ja in der Bibel! Anderseits gut, dass Christen nicht alles dürfen was in der Bibel steht. Sonst hätten wir Zustände wie beim IS.

    Andersdenkende und Andersgläubige ("Gottlose") sollen sterben!
    "Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."
    (Psalm 139,19)

    Zauberinnen sollen sterben!
    "Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen."
    (2. Mose 22,17)
  • Antworten » | Direktlink »
#27 goddamn liberalAnonym
  • 21.10.2015, 00:46h
  • Antwort auf #21 von Abschaum
  • Sich nicht von reaktionärer Propaganda täuschen lassen:

    Die meisten, die da aus der ganzen Republik nach Stuttgart gekarrt werden, haben keine Kinder an Schulen in BW. Die offiziellen gewählten ElternvertreterInnen in BW liegen nicht mit der Regierung über Kreuz.

    Der Kelle-Freund und Kreuzritter Dr. Joachim Pfeiffer (MDB, CDU, Burschenschaftler) liegt dagegen sogar mit der Verfassungswirklichkeit über Kreuz:

    Zitat: "Diese Aussage muss ich allerdings vollumfänglich unterstützen, jedoch in dem Sinne, dass ich es ebenfalls leid bin, mir von den Verfassungsrichtern die richtige Politik vorgeben zu lassen."

    Was kümmert den deutschen Herrenmenschen der Rechtstandard der westlichen Demokratien?

    " Ehe und Familie stehen nach Artikel 6 Abs. 1 des Grundgesetzes unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Daran halte ich fest."

    Zitat BVG:

    "Leben eingetragene Lebenspartner mit dem leiblichen oder angenommenen Kind
    eines Lebenspartners in sozial-familiärer Gemeinschaft, bilden sie mit
    diesem eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie im Sinne des
    Grundgesetzes." (Bundesverfassungsgericht, 19.2.2013)

    Pfeiffer ist ein Verfassungsgegner in einer Regierungspartei.

    Nicht der einzige in unserem völlig rückständigen Land, in dem seit jeher der rechte Mob ungestört toben darf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#28 Miguel53deProfil
  • 21.10.2015, 03:44hOttawa
  • Antwort auf #4 von Kanada
  • Gott sei Dank ist Harper weg. Ein Politiker, ohne jede menschliche Waerme. Ob Trudeau seinem eigenen Anspruch gerecht werden kann, sei dahingestellt.

    Aber jetzt kommt wieder ein Mensch ins Amt. ich bin gespannt, wie es wird und wie er in seinem Amtssitz wirken wird. Per Strasse 11,6 km von mir entfernt. Luftlinie etwa 5 km.



    Harper, das darf man nicht vergessen, hat seine ersten beiden Wahlkaempfe u.a. damit gefuehrt, dass er die gleichgeschlechtliche Ehe wieder abschaffen wolle. Damit allerdings gescheitert ist und das diesmal gar nicht erst einbrachte. Dafuer die Islamophobie als verzweifeltes und vermeintliches Ass. Und das, wegen insgesamt zwei Frauen unter 700.000 Einbuergerungen der letzten Jahre, die den Eid gern im Niqab geleistet haetten.

    Auch dafuer hat er die Quittung bekommen. Die Diskussionen zuvor haben das deutlich gemacht.

    Was die CDU in BW treibt, ist boesartig. Und eine Junge Union steckt tief mit im Sumpf. Soviel dazu, dass die Jugend anders denkt.

    DAS sind die Nazi-Keulen, die gern Antifaschisten vorgehalten werden. Und DAVOR spuere ich aengstliches Unbehagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#29 Miguel53deProfil
#30 HonestAbeProfil
#31 Maple LeafAnonym
#32 RobinAnonym
  • 21.10.2015, 09:20h
  • Da ja auch Leute wie der schwule CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann Diskriminierung und Hass gerne mit Religionsfreiheit rechtfertigen.

    Religionsfreiheit heißt, dass jeder an seine eigene Religion glauben darf oder eben auch nicht. Aber es bedeutet nicht, dass man dann auch mit religiöser Begründung andere diskriminieren oder sonstwie schädigen darf.

    Und umgekehrt heißt Religionsfreiheit auch, dass andere nicht von deren Religions-Siff belästigt werden. Denn das beinhaltet auch die Freiheit an keine Religion zu glauben.

    Aber diese Religioten interpretieren sich natürlich immer alles, wie es ihnen gerade passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 goddamn liberalAnonym
#34 HonestAbeProfil
  • 21.10.2015, 09:33hBonn
  • Antwort auf #32 von Robin
  • Was wirklich in den Köpfen von Leuten abgeht, die unter Religionsfreiheit verstehen, anderen ihre Religion aufzwingen zu dürfen:
    www.youtube.com/watch?v=YcEmOrfV6No

    Selbstredend meinen diese faschistoiden Grenzdebilen mit "Religion" immer nur ihre eigene und niemals die der anderen, wozu selbstverständlich auch die Freiheit gehört, gar keine Religion zu haben. Es ist der Gedanke, dass die Religion der Mehrheit irgendwelche Sonderrechte besitzen würde, was gemäß unserer Verfassung allerdings absolut nicht so ist. Da ist die Religionsfreiheit für ALLE garantiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 RealoAnonym
  • 21.10.2015, 12:08h
  • Antwort auf #30 von HonestAbe
  • Was will man von der Agenda-2010-Partei "Die Grünen", die Armut und soziale Ungleichheit in dieser Gesellschaft auf ein Rekordniveau getrieben hat, auch anderes erwarten?

    Etwa, dass sie das Problem an der Wurzel packen und den von der ArbeiterInnenklasse erwirtschafteten Reichtum auch endlich wieder in deren Hände bringen, einschließlich der hierher flüchtenden internationalen Opfer der Ausbeutung?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#37 sozialem FriedenAnonym
  • 21.10.2015, 12:51h
  • Antwort auf #35 von Realo
  • "Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes hat nun die Befürchtung der Abgeordneten [der Partei Die Linke] bestätigt. Darin heißt es: Der Einnahmeausfall durch die rot-grünen Reformen [Steuergeschenke an Konzerne, Banken, Reiche durch SPD/Grüne 1998-2005] variiert jährlich. Zuletzt hat er gesamtstaatlich 50 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Und die Ausfälle für die Gemeinden erreichten 2011 mit 8,5 Milliarden Euro einen vorläufigen Höhepunkt."

    Soviel (und viele weitere neoliberale Verbrechen des Umleitens von öffentlichem Reichtum in die Taschen von Milliardären und Millionären) zur sozialen Krise, zum Bankrott der Kommunen, zum Mangel an bezahlbarem Wohnraum usw. usf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 CarstenFfm
  • 21.10.2015, 13:59h
  • Die Kelle sollte auch mal bei Pegida auftreten, damit jeder weiß wo sie hingehört.


    Und wenn sie sich dabei mit ihrem Geschwätz eine Strafanzeige einfängt wie Prinçci, umso besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 JogoleinProfil
#40 Dont_talk_aboutProfil
  • 21.10.2015, 16:33hFrankfurt
  • Antwort auf #7 von Danny387
  • Ja. Die Zulage für eingetragene Lebenspartner für Beamte halte ich z.B. für übertrieben. Das gibt es in der Privatwirtschaft auch nicht und ungerechtfertigte Zahlungen werden auch nicht besser, wenn man sie auf einen immer größeren Personenkreis ausweitet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#41 HonestAbeProfil
#42 Stefan KaufmannAnonym
  • 21.10.2015, 18:05h

  • Dieser Beitrag ist - so weit er mich und die CDU Stuttgart in Zusammenhang mit der Demo für alle oder gar den Auftritt der Frau Kelle im KV Rems-Murr betrifft, eine reine Unverschämtheit. Ich habe die Demo für alle vorletzten Sonntag öffentlich als "unsäglich" bezeichnet und dafür viel Prügel der rechten Szene eingesteckt. Auch hat sich der Kreisverband Stuttgart der CDU stets gegen die Demo für alle positioniert. Der EAK der CDU Stuttgart handelt vollkommen autonom, ist zahlen mäßig völlig zu vernachlässigen und hat sich i.ü. zwischenzeitlich selbst von der DfA distanziert. Das vom KV Stuttgart im Frühsommer verabschiedete Papier zum Bildungsplan setzt sich ausreichend differenziert mit dem Bildungsplan auseinander; auch das beleuchtet der Beitrag nicht. Die Ziele des Bildungsplans habe ich im übrigen immer unterstützt; die Massnahmen aber auch teilweise als überzogen und einseitig kritisiert.
    Stefan Kaufmann
  • Antworten » | Direktlink »
#43 LorenProfil
#44 Matthäus46Anonym
#45 Cygnus2015Profil
  • 21.10.2015, 19:11hNähe Stuttgart
  • Antwort auf #29 von Miguel53de
  • Normalerweise würde ich mir auch nicht das Maul zerreißen über jemanden wegen einer Ehe-Scheidung, denn da kehre ich lieber zuerst vor meiner eigenen Haustür.

    Aber ich gebe dir recht. Speziell bei der Bundesvorsitzenden dieser Partei gibt diese Lebensgeschichte nachvollziehbare Angriffsfläche. Die AfD betont immer das Hochhalten der Familie, und am Beispiel Jörg Meuthens wird besonders deutlich, wie LGBT-Menschen deshalb als Sündenböcke herhalten müssen. Bei dem mittlerweile deutlich reaktionären Menschenbild der AfD wundert es mich schon sehr, dass sie für ihre Parteivorsitzende noch keine Steinigung wegen Ehebruchs beantragt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#46 MariposaAnonym
#47 MariposaAnonym
  • 21.10.2015, 19:20h
  • Soviel ich weiß, war Trudeau senior weltweit einer der ersten Politiker, die überhaupt von Rechten für Homosexuellen gesprochen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
  • 21.10.2015, 20:31hHannover
  • Antwort auf #40 von Dont_talk_about
  • ""Ja. Die Zulage für eingetragene Lebenspartner für Beamte halte ich z.B. für übertrieben. Das gibt es in der Privatwirtschaft auch nicht und ungerechtfertigte Zahlungen werden auch nicht besser, wenn man sie auf einen immer größeren Personenkreis ausweitet.""..

    Die Zulage gibt es, weil sie Hetero-Paare auch erhalten..
    Übrigens insgesamt erfunden um die Beamten-Gattin von Arbeit fern zu halten..
    Ganz so wie das Ehegattensplitting auch..

    Arbeitet die Gattin dann trotzdem, und dann noch im öffentlichem Dienst, wird die Zulage auf beide verteilt..

    So genannte "Verheirateten-Zuschläge" gibt es in diversen Tarif-Verträgen der "freien Wirtschaft" übrigens auch..
    Und da sind die Deutsche Bahn als ehemaliger "Beamten-Betrieb" des Bundes, die Post oder die Telekom nicht einmal Erfinder des Ganzen..

    Erfunden haben das so Firmen wie Krupp oder Zeiss, Thyssen und Photo Porst..

    Was das mit der Schwarz-Grünen Koalition in Hessen zu tun haben soll erschließt sich wohl aber auch nur Dir alleine, denn die Landesregierung Hessen ist durch das BVG-Urteil zum Ehegattensplitting zur Gleichstellung gezwungen..
    Das hat mit "Grüner schwulenpolitischer Agenda" und "aufschwatzen" überhaupt nichts zu tun, das hätte Bouffier mit jedem anderem Koalitionspartner und jede andere Landesregierung auch tun müssen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 TheDadProfil
  • 21.10.2015, 20:46hHannover
  • Antwort auf #42 von Stefan Kaufmann
  • Sie sollten einen Ghost-Writer beschäftigen..
    Oder einen Lektor..

    Der Inhalt verrät viel von der Aufregung die man Ihnen bei LGBTTIQ-Themen im Bundestag wünschen würde, die Sie dort allerdings vermissen lassen..

    Was den Artikel betrifft..
    Wie wäre es denn mit einem Beschluß der Landespartei auf die Zusammenarbeit mit solchen Personen wie Frau Kelle zu verzichten; und schleicht sie sich noch so sehr durch die Mitgliedschaft in der CDU und der Frauen-Union an die Thematik heran ?

    Die CDU wäre gut beraten sich externe Berater einzuladen, die auch etwas vom Thema verstehen, und nicht schon in Dutzenden Publikationen der AFD-nahen Plattformen einer Frau von Storch veröffentlicht haben..

    Btw..
    Wie stehen Sie zu dem von Frau Kelle erhobenem Vorwurf auch an Sie, Schwule Partnerschaften seien generell nicht zur Erziehung von Kindern geeignet ?
    Und was sagt ihr Anverpartnerter Herr Pfander dazu ?
    Ist die Familienplanung mit Mitte 40 schon abgeschlossen ?

    ""Auch hat sich der Kreisverband Stuttgart der CDU stets gegen die Demo für alle positioniert.""..

    Warum treten dann immer wieder diverse Mitglieder der CDU B.-W. dort als Redner auf ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#50 JoovAnonym
#52 Homophobie tötetAnonym
  • 21.10.2015, 22:32h
  • Antwort auf #51 von alles online
  • Lebenswichtige Maßnahmen für homosexuelle Jugendliche, die durch allgegenwärtige Homophobie und nicht zuletzt Herabsetzungen und politische Aggressionen wie seitens der CDU - auf allen Ebenen - einem vielfach höheren Suizidrisiko ausgesetzt sind, sind also "überzogen"?

    Genauso "überzogen" wie auch nur eine halbwegs fundierte Auseinandersetzung mit der Lebenssituation der Betroffenen, die von der Union im Bundestag seit Jahren verhindert wird bzw. zu der sie "keinen Handlungsbedarf" sehen will (siehe Anträge zu einer entsprechenden Studie bzw. einem Aktionsplan auf Bundesebene).

    Eine Partei, die immer wieder auf Kosten von LGBTI-Schüler*innen und mit homophober Stimmungsmache und Herabwürdigungen aller, die nicht in ihren reaktionären Familien- und Genderwahn passen, Wahlkampf betreibt, kann sich hier in keiner Weise herausreden, sondern hat Blut an ihren Händen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 LorenProfil
  • 22.10.2015, 00:33hGreifswald
  • Antwort auf #51 von alles online
  • Und was lese ich da im Klartext:

    1. Herrn Kaufmanns Kreisverband stellt das Elternecht über (!) die Aufgaben der Erziehung und Bildung durch die Schulen, was dem Landesschulgesetz nicht entspricht, wonach die Schulen das Elternrecht, "die Erziehung und Bildung ihrer Kinder MITzubestimmen, zu achten (haben)" (SchuG Art. 1,3).
    Schon interessant, gerade bei antidiskriminierenden Vorhaben so zu agieren und ein Recht auch auf womöglich diskriminierende Erziehung durch die Eltern als vorrangig zu propagieren.

    2. Herrn Kaufmanns Kreisverband stellt das Grundrecht der Religionsfreiheit auch dann über GG. Art.1 und GG Art.3, wenn religiöse Organisationen diskriminierend handeln. Auch aufschlussreich.

    3. "Der Aktionsplan ist ein Angriff auf die
    Familie, da er wirkungsvoller Familienförderung entgegenarbeitet." Eine nicht belegbare Behauptung im Duktus von Pegidisten und anderen rechten "Bedenkenträgern".

    Wer als Schwuler dieses abnickt oder nach außen vertritt, dem bringe ich selbstverständlich jede Achtung entgegen in seinem Menschsein. In politischer Funktion aber kann er von mir keinen Respekt erwarten, sondern politischen Widerstand. Wer in Onkel Toms Hütte oder deren Umgebung sozialisiert wurde, mag ein solch klägliches Bild womöglich abgeben. Das Holz, aus dem der geschnitzt ist, kann kein hartes sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 Dont_talk_aboutProfil
  • 22.10.2015, 00:36hFrankfurt
  • Antwort auf #49 von TheDad
  • Sehr geehrter Herr Kaufmann,

    danke für Ihre sehr ausgewogene Politik für unsere Community. Ich muss mich bei Ihnen für den Beitrag des Kollegen TheDad entschuldigen.

    Für den Kollegen verstehen Berater nur etwas, wenn sie seine Meinung vertreten. Er möchte seine zahlreichen Widersacher mundtot machen. Hören Sie bitte nicht auf ihn
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#55 TheDadProfil
#56 Miguel53deProfil
  • 22.10.2015, 08:25hOttawa
  • Antwort auf #54 von Dont_talk_about
  • Es gibt ja allerhand Schrott, ueber den man besser nicht spricht. Aber dieser Beitrag ist wirklich unterirdisch, geradezu primitiv.

    Wenn man einem Abgeordneten schon in den Allerwertesten kriechen will, dann soll man das direkt tun. Aber keinesfalls in einem offenem Brief.

    Himmel noch mal.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#57 Miguel53deProfil
#58 goddamn liberalAnonym
  • 22.10.2015, 10:07h
  • Antwort auf #54 von Dont_talk_about
  • "Er möchte seine zahlreichen Widersacher mundtot machen."

    Das ist eine haltlose Unterstellung.

    Zu Stefan Kaufmann: Herr Kaufmann hat sicher das Talent in den Medien seriös und sachlich aufzutreten. Ich fühlte mich da oft gut vertreten.

    Wenn es aber um seine eigene Partei geht, die gerade in BW traditionell nach Rechts-Braun ausfasert (Filbinger! Weikersheim!), dann ist Herr Kaufmann leider nicht mehr seriös.

    Frau Kelle mokiert sich über Aktionspläne gegen Homophobie.

    Im Land des rosa Winkels weiß man: Homophobie tötet.

    Wer die Verschwörungstheoretikerin Kelle und ihre Entrechtungspolemik bejubelt wie die CDU Rems-Murr, der stellt sich in eine für die Betroffenen lebensgefährliche Tradition.

    Das ist dann weder seriös noch bürgerlich, das ist üble deutsche Herrenmenschentradition.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#59 der_gastAnonym
  • 22.10.2015, 12:55h
  • Die Grünen in Hessen mit der SPD im Bund vergleichen kann auch nur, wer einen Lecklappen als Kondom benutzen würde.

    Die Grünen haben doch in Hessen nichts nennenswertes erreicht. Das Thema wird ja auch nicht in den Ländern entschieden, sondern im Bund.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 LorenProfil
#61 LorenProfil
#62 MyloAnonym
  • 22.10.2015, 15:17h
  • Eben - in diesem Fall sind sie sogar noch schlimmer als die SPD. Denn bei der Ökö-FDP wurde über diese falsche Politik gar nicht mal diskutiert, es hat ihre Klientel auch nicht getroffen. Nicht nur den Finger auf die Sozis zeigen. Neoliberal sind außer den Linken alle etablierten Parteien.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 MariposaAnonym
#64 hugo1970Ehemaliges Profil
#65 hugo1970Ehemaliges Profil
#66 ParadoxonAnonym
  • 01.11.2015, 06:03h
  • Antwort auf #42 von Stefan Kaufmann
  • Lieber Herr Kaufmann,

    ich mach mich jetzt mal hier unbeliebt und breche eine Lanze für Sie. Das hat zwei Gründe: erstens hasse ich soziale Kontrolle und den Versuch, darüber die Meinung in einer Gruppe diktieren zu wollen, und zweitens, weil ich Ihnen abnehme, sich redlich um das vielbeschworene "gemeinsame Ziel" zu bemühen.

    Ich möchte Ihnen, so Sie meinen Beitrag überhaupt lesen sollten, folgende Gedanken mit auf den Weg geben:

    Das Grundübel in der Beziehung zwischen Schwulen,Lesben und CDU liegt darin begründet, dass sich die CDU hier eingangs äußerst feindselig gezeigt hat. Es gab keine ambivalente Position wie bei der FDP, sondern Fundamentalopposition. Freilich, dies war eben damals der Zustand der Partei. Und ich räume ein, dass Ihre Partei einen weiten, weiten Weg zu gehen hat, und es ist - noch immer - ein Weg durch große Dunkelheit. Sie geraten massiv von den abgestorbenen Teilen Ihrer Partei, die sich "AfD" nennen, unter Druck.

    All das kann ich verstehen. Aber wenn ich sage, ich verstehe das, heißt es noch lange nicht, dass ich nichts von Ihnen und der CDU erwarte. Ich erwarte, dass sie sich weiter auf dem Weg durch die Dunkelheit vorantastet. Denn seien wir ehrlich: Die CDU ist lange nicht mehr das, was sie mal war. Sie ist bald schwuler als alle anderen Parteien, wenn sie nicht schon immer schwuler als alle anderen war. Heiraten - was ist das denn anderes als gelebter Konservatismus? Das linke Credo lautete in den 80ern: "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment".

    Wir lehnen es ab, wieder und immer wieder, dass es eine "Normalität" gäbe. Und doch, lieber Herr Kaufmann, ist die Sehnsucht nach Normalität nirgendwo so groß wie bei den Schwulen und Lesben. Und Normalität heißt eben: selbstverständlich wie alle anderen hier zu Hause zu sein.

    Meinen Sie nicht auch, dass es von geradezu klappsymmetrischer Schönheit wäre, wenn die CDU und die FDP, die einstigen Opponenten, das Eheschließungsrecht für homosexuelle Paare beschließen würden?

    Sprechen Sie doch mal mit dem Herrn Spahn und den anderen von der "Wilden 13" darüber.
    Meinen Sie, Sie kriegen das bis 2017 hin?

    Wär schön.

    So, roter Balken hier oder her, ab und zu muss mal auch mal mit den Konservativen reden, jedenfalls mit denen, die sich ehrlich Mühe geben. Deswegen finde ich die Angriffe hier auch äußerst unangemessen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »

» zurück zum Artikel