Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24861
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Baden-Württemberg: CDU-Kreisverbände kämpfen gegen LGBT-Emanzipation


#31 Maple LeafAnonym
#32 RobinAnonym
  • 21.10.2015, 09:20h
  • Da ja auch Leute wie der schwule CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann Diskriminierung und Hass gerne mit Religionsfreiheit rechtfertigen.

    Religionsfreiheit heißt, dass jeder an seine eigene Religion glauben darf oder eben auch nicht. Aber es bedeutet nicht, dass man dann auch mit religiöser Begründung andere diskriminieren oder sonstwie schädigen darf.

    Und umgekehrt heißt Religionsfreiheit auch, dass andere nicht von deren Religions-Siff belästigt werden. Denn das beinhaltet auch die Freiheit an keine Religion zu glauben.

    Aber diese Religioten interpretieren sich natürlich immer alles, wie es ihnen gerade passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 goddamn liberalAnonym
#34 HonestAbeProfil
  • 21.10.2015, 09:33hBonn
  • Antwort auf #32 von Robin
  • Was wirklich in den Köpfen von Leuten abgeht, die unter Religionsfreiheit verstehen, anderen ihre Religion aufzwingen zu dürfen:
    www.youtube.com/watch?v=YcEmOrfV6No

    Selbstredend meinen diese faschistoiden Grenzdebilen mit "Religion" immer nur ihre eigene und niemals die der anderen, wozu selbstverständlich auch die Freiheit gehört, gar keine Religion zu haben. Es ist der Gedanke, dass die Religion der Mehrheit irgendwelche Sonderrechte besitzen würde, was gemäß unserer Verfassung allerdings absolut nicht so ist. Da ist die Religionsfreiheit für ALLE garantiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 RealoAnonym
  • 21.10.2015, 12:08h
  • Antwort auf #30 von HonestAbe
  • Was will man von der Agenda-2010-Partei "Die Grünen", die Armut und soziale Ungleichheit in dieser Gesellschaft auf ein Rekordniveau getrieben hat, auch anderes erwarten?

    Etwa, dass sie das Problem an der Wurzel packen und den von der ArbeiterInnenklasse erwirtschafteten Reichtum auch endlich wieder in deren Hände bringen, einschließlich der hierher flüchtenden internationalen Opfer der Ausbeutung?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#37 sozialem FriedenAnonym
  • 21.10.2015, 12:51h
  • Antwort auf #35 von Realo
  • "Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes hat nun die Befürchtung der Abgeordneten [der Partei Die Linke] bestätigt. Darin heißt es: Der Einnahmeausfall durch die rot-grünen Reformen [Steuergeschenke an Konzerne, Banken, Reiche durch SPD/Grüne 1998-2005] variiert jährlich. Zuletzt hat er gesamtstaatlich 50 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Und die Ausfälle für die Gemeinden erreichten 2011 mit 8,5 Milliarden Euro einen vorläufigen Höhepunkt."

    Soviel (und viele weitere neoliberale Verbrechen des Umleitens von öffentlichem Reichtum in die Taschen von Milliardären und Millionären) zur sozialen Krise, zum Bankrott der Kommunen, zum Mangel an bezahlbarem Wohnraum usw. usf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 CarstenFfm
  • 21.10.2015, 13:59h
  • Die Kelle sollte auch mal bei Pegida auftreten, damit jeder weiß wo sie hingehört.


    Und wenn sie sich dabei mit ihrem Geschwätz eine Strafanzeige einfängt wie Prinçci, umso besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 JogoleinProfil
#40 Dont_talk_aboutProfil
  • 21.10.2015, 16:33hFrankfurt
  • Antwort auf #7 von Danny387
  • Ja. Die Zulage für eingetragene Lebenspartner für Beamte halte ich z.B. für übertrieben. Das gibt es in der Privatwirtschaft auch nicht und ungerechtfertigte Zahlungen werden auch nicht besser, wenn man sie auf einen immer größeren Personenkreis ausweitet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel