Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24861
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Baden-Württemberg: CDU-Kreisverbände kämpfen gegen LGBT-Emanzipation


#41 HonestAbeProfil
#42 Stefan KaufmannAnonym
  • 21.10.2015, 18:05h

  • Dieser Beitrag ist - so weit er mich und die CDU Stuttgart in Zusammenhang mit der Demo für alle oder gar den Auftritt der Frau Kelle im KV Rems-Murr betrifft, eine reine Unverschämtheit. Ich habe die Demo für alle vorletzten Sonntag öffentlich als "unsäglich" bezeichnet und dafür viel Prügel der rechten Szene eingesteckt. Auch hat sich der Kreisverband Stuttgart der CDU stets gegen die Demo für alle positioniert. Der EAK der CDU Stuttgart handelt vollkommen autonom, ist zahlen mäßig völlig zu vernachlässigen und hat sich i.ü. zwischenzeitlich selbst von der DfA distanziert. Das vom KV Stuttgart im Frühsommer verabschiedete Papier zum Bildungsplan setzt sich ausreichend differenziert mit dem Bildungsplan auseinander; auch das beleuchtet der Beitrag nicht. Die Ziele des Bildungsplans habe ich im übrigen immer unterstützt; die Massnahmen aber auch teilweise als überzogen und einseitig kritisiert.
    Stefan Kaufmann
  • Antworten » | Direktlink »
#43 LorenProfil
#44 Matthäus46Anonym
#45 Cygnus2015Profil
  • 21.10.2015, 19:11hNähe Stuttgart
  • Antwort auf #29 von Miguel53de
  • Normalerweise würde ich mir auch nicht das Maul zerreißen über jemanden wegen einer Ehe-Scheidung, denn da kehre ich lieber zuerst vor meiner eigenen Haustür.

    Aber ich gebe dir recht. Speziell bei der Bundesvorsitzenden dieser Partei gibt diese Lebensgeschichte nachvollziehbare Angriffsfläche. Die AfD betont immer das Hochhalten der Familie, und am Beispiel Jörg Meuthens wird besonders deutlich, wie LGBT-Menschen deshalb als Sündenböcke herhalten müssen. Bei dem mittlerweile deutlich reaktionären Menschenbild der AfD wundert es mich schon sehr, dass sie für ihre Parteivorsitzende noch keine Steinigung wegen Ehebruchs beantragt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#46 MariposaAnonym
#47 MariposaAnonym
  • 21.10.2015, 19:20h
  • Soviel ich weiß, war Trudeau senior weltweit einer der ersten Politiker, die überhaupt von Rechten für Homosexuellen gesprochen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
  • 21.10.2015, 20:31hHannover
  • Antwort auf #40 von Dont_talk_about
  • ""Ja. Die Zulage für eingetragene Lebenspartner für Beamte halte ich z.B. für übertrieben. Das gibt es in der Privatwirtschaft auch nicht und ungerechtfertigte Zahlungen werden auch nicht besser, wenn man sie auf einen immer größeren Personenkreis ausweitet.""..

    Die Zulage gibt es, weil sie Hetero-Paare auch erhalten..
    Übrigens insgesamt erfunden um die Beamten-Gattin von Arbeit fern zu halten..
    Ganz so wie das Ehegattensplitting auch..

    Arbeitet die Gattin dann trotzdem, und dann noch im öffentlichem Dienst, wird die Zulage auf beide verteilt..

    So genannte "Verheirateten-Zuschläge" gibt es in diversen Tarif-Verträgen der "freien Wirtschaft" übrigens auch..
    Und da sind die Deutsche Bahn als ehemaliger "Beamten-Betrieb" des Bundes, die Post oder die Telekom nicht einmal Erfinder des Ganzen..

    Erfunden haben das so Firmen wie Krupp oder Zeiss, Thyssen und Photo Porst..

    Was das mit der Schwarz-Grünen Koalition in Hessen zu tun haben soll erschließt sich wohl aber auch nur Dir alleine, denn die Landesregierung Hessen ist durch das BVG-Urteil zum Ehegattensplitting zur Gleichstellung gezwungen..
    Das hat mit "Grüner schwulenpolitischer Agenda" und "aufschwatzen" überhaupt nichts zu tun, das hätte Bouffier mit jedem anderem Koalitionspartner und jede andere Landesregierung auch tun müssen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#49 TheDadProfil
  • 21.10.2015, 20:46hHannover
  • Antwort auf #42 von Stefan Kaufmann
  • Sie sollten einen Ghost-Writer beschäftigen..
    Oder einen Lektor..

    Der Inhalt verrät viel von der Aufregung die man Ihnen bei LGBTTIQ-Themen im Bundestag wünschen würde, die Sie dort allerdings vermissen lassen..

    Was den Artikel betrifft..
    Wie wäre es denn mit einem Beschluß der Landespartei auf die Zusammenarbeit mit solchen Personen wie Frau Kelle zu verzichten; und schleicht sie sich noch so sehr durch die Mitgliedschaft in der CDU und der Frauen-Union an die Thematik heran ?

    Die CDU wäre gut beraten sich externe Berater einzuladen, die auch etwas vom Thema verstehen, und nicht schon in Dutzenden Publikationen der AFD-nahen Plattformen einer Frau von Storch veröffentlicht haben..

    Btw..
    Wie stehen Sie zu dem von Frau Kelle erhobenem Vorwurf auch an Sie, Schwule Partnerschaften seien generell nicht zur Erziehung von Kindern geeignet ?
    Und was sagt ihr Anverpartnerter Herr Pfander dazu ?
    Ist die Familienplanung mit Mitte 40 schon abgeschlossen ?

    ""Auch hat sich der Kreisverband Stuttgart der CDU stets gegen die Demo für alle positioniert.""..

    Warum treten dann immer wieder diverse Mitglieder der CDU B.-W. dort als Redner auf ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#50 JoovAnonym

» zurück zum Artikel