Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24890
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Der deutsche Trailer zu "Stonewall" ist da


#3 MarekAnonym
  • 24.10.2015, 11:03h
  • Auch hier gab es ja schon erbitterten Streit über den Film, der aber letztendlich nur gezeigt hat, dass die Strategie der Homohasser aufgegangen ist.

    Dieser Film hätte das Potential gehabt, auch viele Heteros zu erreichen und wirklich etwas zu verändern in den Köpfen (auch Heteros, die noch nie in einem Film mit LGBTI-Thema waren). Und er hätte auch das Potential gehabt, uns alle zu motivieren, noch mehr für unsere Rechte einzutreten und vielleicht sogar ein neues Stonewall zu beginnen.

    Vor beidem hatten die Ewiggestrigen panische Angst, also haben sie eine beispiellose Kampagne gestartet, für die sich sogar manche LGBTI haben einspannen lasse, die das nicht durchschaut haben.

    Ja, der Film erzählt die damaligen Geschehnisse aus der Sicht eines schwulen, weißen Hauptdarstellers (ja, es gab damals auch weiße Schwle bei den Protesten). Wenn man keine Dokumentation dreht (die dann eben auch nicht die breiten Massen erreicht), sondern einen Spielfilm, muss man eine dramaturgische Rahmenhandlung bieten. Das heißt aber nicht, dass Schwarze, Latinos, Drag-Queens, Transsexuelle, etc. nicht in dem Film vorkämen und dass deren Rolle nicht gewürdigt würde... Die gesamte Vielfalt kommt vor und wird auch nicht marginalisiert.

    Wenn jemand den Film dennoch nicht mag, ist das sein/ihr gutes Recht. Aber das Problem ist, dass alle möglichen Leute einfach mal dem Shitstorm hinterhergerannt sind, ohne sich selbst ein Urteil zu bilden. Und das ausgerechnet von uns, die wir immer fordern, man solle keine Vorurteile haben - und dann haben wir selbst die größten Vorurteile und weigern uns, uns selbst ein Urteil zu bilden.

    Übrigens:
    laut dem Filmkritik-Metaportal Rotten Tomatoes ist der Kritiker-Schnitt zu dem Film tatsächlich nur 9% Zustimmung, weswegen viele ihn auch nicht gesehen haben. Aber unter den tatsächlichen Besuchern, die ihn wirklich gesehen haben, hat der Film eine Zustimmung von 92%. Und eine Gesamtnote von 4,6 von 5 möglichen Punkten. Wie kommt dieser Unterschied zwischen Kritikern und realem Publikum wohl zustande?

    Aber wie gesagt: leider haben sich ausgerechnet von uns viele instrumentalisieren lassen und haben sich lieber empört, statt sich selbst ein Urteil zu bilden. Damit haben wir selbst eine historische Chance kaputt gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel