Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24938
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Buchhalter gesucht, aber bitte "keine Tunte"


#21 reiserobbyEhemaliges Profil
#22 HonestAbeProfil
  • 31.10.2015, 16:31hBonn
  • Antwort auf #10 von YoungHeterolike
  • "Heterolike" ist sexistisch, weil es pauschal einer Gruppe von Menschen bestimmte Eigenschaften und Verhaltensweisen unterstellt und wer diese nicht erfüllt, darf nicht dazugehören. Schon mal einem Hetero begegnet, der dem Klischee eines Heteros so gar nicht ensprechen mag? Also ich schon! Bei ALLEN ANDEREN geseschaftlichen Gruppen übrigens genauso!

    Daher, in den Mülleimer der Geschichte mit diesen elendigen Klischeevorstellungen, sage ich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#24 lucdfProfil
  • 31.10.2015, 17:30hköln
  • Antwort auf #21 von reiserobby
  • Darum geht es nicht.

    Weitere Diskriminierung, er soll Schweizerdeutsch als Muttersprache haben. Also einer mit sächsischen oder thüringischen Dialekt fällt auch durch. Eiferbibsch! Und wenn er einen französischem Akzent hat, was in der Schweiz oft vorkommt, dann ist es Schluss.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#25 Miguel53deProfil
  • 31.10.2015, 19:48hOttawa
  • Antwort auf #10 von YoungHeterolike
  • Wer sich so nennt, wie Sie, junger Mann, diskriminiert sich schon selbst. Er merkt und weiss es nur nicht, weil er glaubt, sich im Glanze des "besonderen Normalos" zu sonnen.

    Im Grunde ist so jemand eine zugleich laecherliche, wie traurige und tragische Gestalt. Niemand, den man unvoreingenommen gern haben koennte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#26 YoungHeterolikeAnonym
#27 ursus
  • 31.10.2015, 20:49h
  • Antwort auf #9 von no_name_01
  • >"Diese große Empörung ist erstaunlich, zumal in Szeneportalen ..."

    ja, auch in der szene gibt es tuntenfeindlichkeit, z.b. hier im forum. na und? das macht es doch nur umso notwendiger, sie zu kritisieren.

    die auswahl der persönlichen sexualpartner_innen ist übrigens deswegen sehr zu recht keiner anti-diskriminierungsrichtlinie unterworfen, weil das ja doch ein bisschen was anderes ist als eine jobsuche. ich denke, den unterschied muss man nicht wirklich erklären, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#28 ursus
#29 UrsaMajorEhemaliges Profil
#30 ursus

» zurück zum Artikel