Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=24967
Home > Kommentare

Kommentare zu:
AfD zieht mit Warnung vor Homo-"Propaganda" in den Wahlkampf


#1 ErasmusAnonym
  • 04.11.2015, 17:21h
  • Hmmm ... nicht überraschend .... was sagt eigentlich Hammed Abdel dazu, der "Beirat" der sogenannte "Giordano-Bruno-Stiftung", die immer so tut, als wie wenn sie an der Seite von LGBTs wäre, ist ja recht häufig Gastredner bei der AfD .....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 UrsaMajorEhemaliges Profil
#3 no_name_01
  • 04.11.2015, 17:28h
  • " das Ziel der LGBT-freundlichen Politik sei die "Auflösung der Ehe von Mann und Frau""Und inwiefern? Je LGBT-freundlicher sich die Politik gibt, desto mehr Scheidungen gibt es? Ähm, ja ne ist klar xD

    "Nirgendwo gibt es heute noch nennenswerte Diskriminierung Homosexueller und anderer sexueller Minderheiten." " Vllt mal bei der nächsten Kindertagesstätte oder Einrichtung erkundigen, die in kirchlicher Trägerschaft stehen, wer alles so diskriminiert werden kann. Dann überlegen sich die Herren und Damen zweimal, ob sie diesen realitätsfernen Unsinn ins Programm aufnehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 04.11.2015, 17:46h
  • Antwort auf #1 von Erasmus
  • Danke für diese Info!
    Es war mir unbekannt, dass Abdel bei faschistischen Versammlungen auftritt. Und wohl nicht nur bei der Analphabeten-Partei AFD, sondern auch bei den neo­na­zis­tischen "Burschenschaften".

    Das ist, auch ohne diese neuerliche Volksverhetzung aus Baden-Württemberg, traurig und enttäuschend. Ich werde meine Haltung zu der Giordano-Bruno-Stiftung wohl überdenken müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 Gute FrageAnonym
#6 Johannes44Anonym
#8 überlegtAnonym
  • 04.11.2015, 18:15h
  • Antwort auf #3 von no_name_01
  • "Dann überlegen sich die Herren und Damen zweimal, ob sie diesen realitätsfernen Unsinn ins Programm aufnehmen."

    Diese Herr_innen verbreiten ihre homophobe, rassistische und chauvinistische Hetze äußerst wohlüberlegt, historisch erprobt und realitätsnah und bereiten sich vor auf die nächste Eskalationsstufe der Abwälzung der globalen Krise des Kapitalismus auf die breite Masse der lohnabhängigen Bevölkerung.

    Konkret: Noch mehr Kahlschlag sozialer und demokratischer Rechte, noch mehr Ausbeutung und Unterdrückung, noch mehr Krieg weltweit! Das Lebensmotto dieser Geschäftetreiber_innen:
    Rechte Rattenfänger braucht die Bourgeoisie!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 UrsaMajorEhemaliges Profil
#10 willieAnonym
  • 04.11.2015, 18:47h
  • "volkserzieherische"

    Das letzte Mal habe ich diese Vokabel in NS Propaganda Filmen gehört. Sind die komplett unreflektiert oder ist es ihnen inzwischen egal, ob man sie damit in Verbindung bringt?

    Gibt es überhaupt noch Hemmschwellen?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 bitterstoffeAnonym
  • 04.11.2015, 18:58h
  • Antwort auf #9 von UrsaMajor
  • Die Verbitterten

    Bude schreibt dann von denen, die er die "Verbitterten" nennt. Leute, die "trotz guter Bildungsvoraussetzungen und hoher Leistungsbereitschaft die Position vergleichbarer anderer nicht erreicht" haben. Die sich ihres "prekären Wohlstands" nicht recht freuen können, weil sie ihn dauernd gefährdet wissen. Noch einmal zehn Prozent.

    Die Verbitterten

    de.wikipedia.org/wiki/Posttraumatische_Verbitterungsst%C3%B6
    rung


    Die Verbitterten

    Die Furcht vor der blind wirkenden Macht des Kapitals, blind, weil ihr Wirken von den Volksmassen nicht vorausgesehen werden kann und dem Proletarier und dem Kleineigentümer bei jedem Schritt ihres Lebens den plötzlichen, unerwarteten, zufälligen Ruin, den Untergang, die Verwandlung in einen Bettler, einen Pauper [14], eine Prostituierte, den Hungertod zu bringen droht und auch tatsächlich bringt das ist jene Wurzel der heutigen Religion, die der Materialist vor allem und am meisten beachten muss, wenn er nicht ein Abc-Schütze des Materialismus bleiben will.

    www.marxists.org/deutsch/archiv/lenin/1909/05/parteireligion
    .html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 SebiAnonym
  • 04.11.2015, 18:58h
  • AfD = Allianz faschistischer Deppen

    Die Rechtspopulisten schrecken echt vor keiner Hetze zurück, um daraus politisch Kapital zu schlagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 MarekAnonym
  • 04.11.2015, 19:03h
  • Antwort auf #10 von willie
  • "Das letzte Mal habe ich diese Vokabel in NS Propaganda Filmen gehört. Sind die komplett unreflektiert oder ist es ihnen inzwischen egal, ob man sie damit in Verbindung bringt?"

    Ganz einfach:
    das ist ganz bewusst. Früher haben die sich noch gerne einen bürgerlich-braven Anstrich verpasst. Aber mittlerweile zeigt die AfD ganz offen ihren rechtsradikalen Hintergrund.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 strickmusterAnonym
#16 finkAnonym
  • 04.11.2015, 19:57h
  • Antwort auf #10 von willie
  • Das Spiel heißt "Autobahn-Limbo". Inhaltlich kann man sowieso nahezu alles sagen, was die Nazis auch gesagt haben. Das ist heute kein Problem mehr, nicht einmal mehr oder weniger offener Antisemitismus. Was die Wortwahl angeht, versucht man sich von unten an die Schmerzgrenze der Bevölkerung und der Medien heranzurobben. Ein paar eher unbekannte Nazi-Vokabeln als Einsprengsel sind erlaubt, aber wer allzu erkennbares Nazisprech verwendet (bei Pirinçci war es das Wort "KZ"), der ist raus.

    Und die anderen spielen weiter.

    Die Bevölkerung will nicht wahrhaben müssen, wessen Gedankengut sie da schon wieder bejubelt und wo es hinführt. Sie will Nazidenke denken, aber sie möchte bitte nicht darauf hingewiesen werden, dass es so ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#17 TheDadProfil
#18 PAOLOAnonym
  • 04.11.2015, 20:16h
  • Wann blasen wir eigentlich zum antichristen kampf ???
    oder sind wir selbst alle so christianisiert das wir gar nicht merken was für eine spirituelle perversität monotheismus im allgemeinem ist???
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 04.11.2015, 20:18hHannover
  • Antwort auf #4 von Defragmentierung
  • ""Ich werde meine Haltung zu der Giordano-Bruno-Stiftung wohl überdenken müssen.""..

    Was hat Deine Haltung mit der Position EINES Beirates zu tun ?

    Such dir einen anderen Beirat aus..
    Es gibt dort doch genug Personen..

    www.giordano-bruno-stiftung.de/aufbau/beirat

    Ein bisschen lesen in der Vita von Hamed Abdel-Samad kann auch helfen..
    Sohn eines Sunnitischen Imams..
    Studium Englisch und Französisch in Kairo..
    Studium der Politikwissenschaft in Augsburg..
    Wissenschaftliche Arbeiten in Erfurt, Braunschweig und Japan, dort Beschäftigung mit fernöstlicher Spiritualität von Shintoismus und Buddhismus..
    Lehrte und forschte bis Ende 2009 am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München..
    Beirat der Raif Badawi Foundation for Freedom..

    Der Mann ist vielseitig interessiert, und auch sicher streitbar..

    Aber ich glaube kaum das er den Leuten von der AFD "auf den Leim geht"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#20 TheDadProfil
  • 04.11.2015, 20:24hHannover
  • Antwort auf #6 von Johannes44
  • Du bist wie eine Fackel im Sturm..

    ""Ursache dieser Umfragewerte sind aber nicht LGBT-Themen sondern es ist die derzeit alles überlagernde Flüchtlingsdebatte.""..

    Neulich war es noch die Finanzdebatte um Griechenland, und da hast du die noch bei 10 % gesehen..

    Jetzt sind es 7-8 % bei den "Flüchtlingen"..

    Und wenn die Wahl in Ba-Wü gelaufen ist, und man endgültig bei den einheimischen Minderheiten angekommen ist, werden es wohl hoffentlich wieder nur noch 3-4 % sein..

    Deine "Warnungen" interessieren hier niemanden, denn die kommen sicher nicht in den Bundestag, so lange Leute wie Du sie nicht wählen, um der Mutti einen Alternativen Koalitionspartner zur Fortsetzung der Bauchgefühl-Diskriminierng anzudienen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#21 LaurentAnonym
#22 Miguel53deProfil
  • 04.11.2015, 21:50hOttawa
  • Antwort auf #17 von TheDad
  • Na ja, wenn er sagt, er trete nicht bei Organisationen auf, due zur Gewalt aufrufen, ist ein Auftreten bei der aktuellen AfD sicher kontraproduktiv. Und nicht wirklich glaubwuerdig.

    Oder?

    Zur Gewalt aufrufen heisst ja nicht immer gleich "Kopf ab". Das kann und betreibt die AfD viel subtiler. Ein Hoecke ist ein glaenzendes Beispiel dafuer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#23 Torsten_Ilg
  • 04.11.2015, 23:19h
  • Es ist wirklich peinlich, wie tief die AfD inzwischen "abgerutscht" ist. Schade um das einst so große Potential des Namens "Alternative für Deutschland". Einen ähnlichen Abstieg gab es in der (west-)deutschen Parteienlandschaft schon einmal beim Bund Freier Bürger (BFB), der ebenfalls von führenden Liberalen aus der FDP gegründet wurde, und nach anfänglichen Erfolgen in den Rechtsradikalismus abglitt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 zorniger gastAnonym
  • 05.11.2015, 00:08h
  • Fürchterlich: das gleiche ( fast hätte ich Pack gesagt...) Klientel, dass so oft lautstark "Lügenpresse" skandiert, hat kein solides Verhältnis zur Realität.

    Der Begriff gender mainstreaming wird absichtlich falsch verstanden, es wird von Schulstunden mit sextoys in der Grundschule phantasiert, lesbischen und schwulen Menschen, die in Schulen aktiv sind, wird vorgeworfen, sie würden Kinder anstiften "es" mal auszuprobieren...der böse Homo ist ja eh offenbar immer irgendwie grenzpädophiler Kinderverführer...zum Kotzen!

    All das dient dem Schutz "der Familie"- ja welcher denn? Sind wir alle kein Teil einer Familie? Haben wir meine Eltern, Geschwister oder eigene Kinder?

    Wer Familien vor uns schützen will, sagt damit auch: Ihr seid kein Teil davon.

    Und ein Wort zu "Lenny" : wieso ist seine (ich nehme an es ist ein Junge...) Zukunft unsicher durch Aufklärung über Unterschiede zwischen Menschen? Hat man das Kind auf dem Photo gefragt? Was ist wenn Lenny sich mit 15 in einen Jungen verliebt? Bestimmt ein tolles Gefühl, wenn man als Kleinkind mal ungefragt homophobes Maskottchen war...

    Kinderphotos für hetzerische Kampagnen sind übelste Ausnutzung , wenn nicht (asexueller) Missbrauch!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 sanscapote
  • 05.11.2015, 07:26h
  • Die GroKo steht jetzt in der Pflicht unsere Gleichstellung mit der Ehe einzuführen.
    Andernfalls macht sie sich zum Handlanger fuer die rechten Truppen zu denen AfD und Demoanzettler "fuer alle" gehoeren.
    Mir unbegreiflich ist, dass es Schwule gibt, die der AfD bzw. der CDSU, der FDP, der SPD oder den Kirchen angehoeren.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 ErasmusAnonym
  • 05.11.2015, 08:02h
  • Zu zwei vorherigen Kommentaren auf Kommentarpage 1:

    Abdel ist da nicht der einzige. Mina Ahadi, "Frontfrau" des sogenannten "Zentralrats der Ex-Muslime", einem Projekt der "Giordano-Bruno-Stiftung", war Rednerin bei einem Bundeskongress der "Bürgerbewegung Pax Europa" (BPE), dem "Organisationsgerippe" hinter dem berüchtigten Blog "Politically Incorrect" (PI News).
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Simon HAnonym
  • 05.11.2015, 08:45h
  • Die alte Taktik, für die immer wieder wahlweise Migranten, Juden oder Schwule und Lesben herhalten müssen.

    Man sucht sich eine Gruppe, die den vermeintlichen Ruin der Menschheit bedeutet, weckt Ängste, schürt Hass und preist sich als Lösung des angeblichen Problems. Und schon gibt es genug Idioten, die darauf reinfallen und solche Parteien wählen.

    Der Mensch ist halt ein dummes, manipulierbares Wesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#28 Daniel KAnonym
  • 05.11.2015, 09:08h
  • Die AfD schreckt nicht mal davor zurück, Kinder für ihre faschistischen Pläne zu instrumentalisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 SebiAnonym
  • 05.11.2015, 09:17h
  • Antwort auf #23 von Torsten_Ilg
  • Sie haben doch zum Aufstieg der AfD beigetragen, obwohl von Anfang an klar war, wie es mit diesem Verein weitergehen wird. Aber sie haben das nicht gesehen oder wollten das nicht sehen, obwohl sie (auch hier) immer wieder darauf hingewiesen wurden. Die AfD war von Anfang an so faschistisch wie heute, nur dass die das anfangs verborgen haben und mittlerweile ganz offen zeigen.

    Und jetzt stellen sie sich hin, als sei die AfD jemals anders gewesen und hätte sich geändert.

    Nein: die AfD war von Beginn an das, was sie heute war. Sie haben das nur nie kapiert. Und Sie haben dazu beigetragen, genau diese AfD groß zu machen. Mit dieser Schuld müssen sie jetzt leben, egal wie oft sie versuchen, die Fakten zu verdrehen.

    Aber tun Sie jetzt wenigstens uns den Gefallen und verschonen Sie uns mit ihren Rechtfertigungen, die Sie nur ihres Egos wegen verbreiten. Wieder mal versuchen Sie, sich die Welt so zu machen, wie Sie sie gerne hätten und wie schon damals liegen Sie wieder mal komplett falsch.

    Mit Ihrer Schuld, einer faschistischen Partei geholfen zu haben, müssen Sie alleine klarkommen. Verschonen Sie uns bitte damit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#30 AfD gleich NazisAnonym
  • 05.11.2015, 11:06h
  • Wie sagte mal einer von diesen AfD-Brandstiftern bei einer Demo, als ich den Fehler machte, ernsthaft diskutieren zu wollen: "Wenn wir erst mal wieder die KZs haben, seid ihr die ersten, die ins Gas gehen." Woraufhin die Umstehenden ihm lautstark zustimmten...
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Capital HistoryAnonym
  • 05.11.2015, 12:56h
  • Antwort auf #26 von Erasmus
  • Nichts Neues:

    Mit Rassismus, Chauvinismus, Homophobie, Sexismus usw. lässt sich Geld verdienen.

    Je mehr Krise und je brutaler die globale imperialistische Konkurrenz ("Westen" vs. "Osten", "Clash of civilizations" usw.), desto mehr.

    Bewährte Instrumente zur Spaltung und Unterdrückung der Untertanen und zur Aufrechterhaltung bzw. bei Bedarf Brutalisierung der herrschenden "Ordnung"!

    Damit die oberen paar Prozent sich weiterhin nahezu den gesamten von der breiten Masse der Menschen geschaffenen Reichtum einverleiben und über deren Leben bestimmen können.

    Dagegen hilft nur ein gemeinsamer und solidarischer Kampf aller Lohnabhängigen und Unterdrückten, über alle Grenzen hinweg.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 all inclusiveAnonym
#34 LoreleyTVAnonym
  • 05.11.2015, 14:35h
  • Antwort auf #30 von AfD gleich Nazis
  • das gleiche wurde mir in einer Kölner Schwulenemanzipationsgruppe gesagt:
    Bei Adolf Hitler wäre eine Person wie ich vergast worden
    man müßte mich in den tiefsten und dunkelsten Keller einsperren, ich dürfte erst wieder ans Tageslicht kommen,wenn die Gesellschaft toleranter wird
    meinetwegen würden Heteros behaupten,Schwule seien alle so wie ich

    Verachtung und Beschimpfungen von Schwulen erhalte ich heute noch,jedoch ohne jeglichen Erfolg für die Angreifer
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 05.11.2015, 15:03h
  • Antwort auf #34 von LoreleyTV
  • Dann hat diese Gruppe nicht verstanden, was Emanzipation ist.

    Weitergabe von Ausgrenzungsdruck auf Minderheiten innerhalb der Minderheit ist einfach nur schwach und armselig.

    Emanzipation bedeutet, seine eigene Rolle in der Gesellschaft zu stärken - aber nicht, indem man nach (vermeintlich noch weiter) unten tritt, sondern indem man sich nach "oben" hin freikämpft.

    Schwuler Selbsthass, der auf andere Mitglieder der Community projiziert wird, Tuntenhass und allgemein Hass auf andere, die nicht so sind wie man selbst, ist erbärmlich und unwürdig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 off topicAnonym
#39 swimniAnonym
  • 05.11.2015, 15:53h
  • wenn ich mir die kleine lenny auf dem afd-plakat anschaue, frag ich mich:
    niemand weiss, ob lenny vielleicht mal lesbisch sein wird. dann wäre sie als kind gegen ihre späteren ureigenen interessen für einen wahlkampf missbraucht worden...
  • Antworten » | Direktlink »
#41 AvalonaAnonym
  • 05.11.2015, 17:05h
  • Wenn es nach der AfD ginge, dann würden die auch nicht davor zurückschrecken, wieder "Rosa Listen" einzuführen! Diese geistigen Brandstifter müssen von allen Seiten bekämpft werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 sanscapote
#43 zorniger gastAnonym
  • 05.11.2015, 17:42h
  • Antwort auf #39 von swimni
  • Genau das habe ich auch gedacht- nur hab ich Lenny eher für einen Jungen gehalten....

    Was meinst Du, wie fühlt man sich später mal, wenn man ungefragt ein homophobes Maskottchen war?

    Welche Eltern lassen das zu? Hat das Kind kein Recht am eigenen Bild?

    Ich finde, so etwas ist übelste Ausbeutung eines Kindes ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#44 Learn 2 fightAnonym
  • 05.11.2015, 17:57h
  • Wo bleiben eigentlich hierzulande die Konsequenzen, wenn z. B. eine Stadtverwaltung regelmäßig, ohne jeden Versuch der Gegenwehr, "Konservative" und Neonazis gemeinsam gegen Schwule aufmarschieren, Hassparolen verbreiten und auf linke Gegendemonstranten einprügeln lässt?

    Anderswo:

    "OutSports reports that the College Football Championships of 2018, 2019 and 2020, all of which Houston had been bidding for, were just awarded to Atlanta, San Francisco and New Orleans three cities that offer non-discrimination protections for LGBTQ people.

    Second, there are rumblings that the 2017 SuperBowl, which is scheduled to happen in Houston, may be being moved to a different city."

    www.queerty.com/24-hours-after-legalizing-discrimination-hou
    ston-is-already-feeling-the-backlash-20151104


    www.queer.de/detail.php?article_id=24962
  • Antworten » | Direktlink »
#45 ErasmusAnonym
  • 05.11.2015, 20:55h
  • Antwort auf #31 von Capital History
  • Ich stimme Dir zu. Das Problem ist nur - und das macht den Querfront-Charakter aus - das Kader dieser "Stiftung" offenbar auch linke Gruppen versuchen zu infiltrieren. Ein "Reisekader", der zuvor in eher rechten Kreisen unterwegs war um die Positionen dieser "Stiftung" zu propagieren, ist jetzt bei linken Gruppen. Obwohl er in einer auf FB veröffentlichten Mail sogar davon raunte, es gäbe einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und "Hautfarbe", also ethnischer Zugehörigkeit, schaffte er es, bei der DKPqueer zu veröffentlichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#46 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 05.11.2015, 21:43h
  • Ich würde nur zu gerne wissen wo die Fäden zusammlaufen?, im Kreml?, im Vatikan?, bei den evangelikalen?
  • Antworten » | Direktlink »
#47 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 05.11.2015, 21:50h
  • Was hab ich vor ein paar Tagen geschrieben?, das ich in den 90ern Jahren eine Doku über die Kreatonisten in den USA gesehen hatte. Das gleiche will die afd hier in ganz Deutschland durchsetzen. Mit anderen Worten die evangelikalen haben schon längst den Fuß aus der Tür gezogen und sind mitten in der Wohnung angeckommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 JarJarProfil
#49 Torsten_Ilg
#50 Torsten_Ilg
  • 06.11.2015, 00:09h
  • Antwort auf #29 von Sebi
  • Ich habe wie andere Liberale auch versucht, den Aufstieg einer echten politischen Alternative für unser Land in richtige Bahnen zu leiten - das ist misslungen. Hören Sie doch auf mit diesem "Schuld-Pathos". Natürlich war die AfD anfangs sehr heterogen. Ich muss das jetzt nicht nochmal alles wiederholen. Es kommt immer auch auf den Standpunkt an. Wenn Sie natürlich von vorne herein eine linksradikale Einstellung haben, dann erscheint Ihnen naturgemäß alles was nicht ausdrücklich links ist, automatisch als "faschistisch". Das ist lediglich politische Rhetorik. Das regt mich weder auf, noch fühle ich mich schuldig. Für was? Dass ich mich in meinem politischen Umfeld und innerhalb der "BIG Homosexuelle in der AfD", mit fast allen AfD-Funktionären am Ende angelegt habe? Das ist doch lächerlich. Wer nichts wagt der nichts gewinnt. Dumm gelaufen - schauen wir einfach nach vorn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#51 Andreas VAnonym
  • 06.11.2015, 09:21h
  • Das unterstreicht noch mal eindrucksvoll, wie wichtig es ist, im Freundes-, Kollegen- und Familienkreis über die AfD und ihre rückwärtsgewandte Politik der Diskriminierung aufzuklären und sich an Gegen-Demos gegen ihre Kundgebungen zu beteiligen. Sowohl in Baden-Württemberg als auch im Rest von Deutschland!

    Und natürlich auch: Bei jeder Wahl - von Kommunal-, über Landtags- bis Bundestagswahl - sein Wahlrecht zu nutzen und eine Partei zu wählen, die kein Problem mit LGBT-Rechten und Aufklärung hat. Die AfD in Parlamenten und ihren Einfluss auf Gesetze und Bildungspläne zu verhindern, sollte auch für kritische Nichtwähler Grund genug sein, wählen zu gehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#52 Heiner HörthAnonym
#53 sanscapote
  • 06.11.2015, 10:31h
  • Antwort auf #49 von Torsten_Ilg
  • Was ich an ihnen geschaetzt habe, war ihre Ehrlichkeit.
    Aus Irrtuemern kann man lernen, ja man sollte es sogar.

    Fuer einen Buerger wie mich, der noch Wahlrecht in der BRD besitzt, kaeme keine der grossen Parteien in Frage. Bei der Linken und den Gruenen wird sich die Zukunftsfaehigkeit noch zeigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#54 Vater
  • 06.11.2015, 10:37h
  • Antwort auf #1 von Erasmus
  • Bevor Hamed Abdel-Samad oder die Giordano-Bruno-Stiftung durch Halbwahrheiten, Spekulationen oder Vermutungen in Verruf geraten: er sucht den Dialog. Gerade weil er nicht auf Seiten von Pegida oder der AfD ist.

    Das ist ein kleiner, aber fundamentaler Unterschied!

    Gerade solche kleinen, bei Facebook gerne geteilten Meldungen sind es, die auf der Seite der Rechten die Stimmung immer weiter aufheizen.

    Da ich sowas nicht mag und hier derartiger Stimmungsmache entgegenwirken möchte:

    hpd.de/artikel/12337

    www.merkur.de/lokales/dachau/dachau/hamed-abdel-samad-tumult
    e-bei-mahnwache-gegen-islamkritiker-in-dachau-afd-vortrag-56
    98618.html


    Die Informationsverarbeitung bei der Nutzung des immer schneller werdenden Internets führt immer häufiger zu einer verfrühten Meinungsbildung durch Informationsfetzen; Fetzen, mit denen sich die Menschen begnügen und auf deren Basis sie Werturteile fällen, obwohl meistens weder die Informationsquellen, noch der Kontext geprüft werden. Facebook füttert die Menschen täglich mit unzähligen Enten, Falschmeldungen, Halbwahrheiten, Verleumdungen etc.

    Gerade wir sollten ein Lied davon singen können. Die Transparente der 'Besorgten Eltern' sind voll von diesem fleißig geteilten Bullshit.

    Bei Pegida & Co sieht es genauso aus.

    Angesichts dieses Wissens müssen wir beim Teilen irgendwelcher Informationen verantwortungsvoll handeln, Fakten checken, Spruchbilder oder Zitate prüfen UND nichts Halbgares servieren, was irgendwen in ein schlechtes Licht setzt. Gerade wenn die Information Stirnrunzeln verursacht, darf sie nicht einfach ungeprüft als kleine Meinungsmache Unters Volk gestreut werden. Ansonsten bewegen wir uns auf demselben Niveau wie Pegida & Konsorten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#57 BitteAnonym
  • 06.11.2015, 11:19h
  • Antwort auf #54 von Vater
  • Genau und das SPD-Mitglied Sarrazin tritt selbstverständlich auch nur vor der AfD auf, um die Menschenrechte in Deutschland per Dialog zu verteidigen und nicht um seine Bücher zu verkaufen. Sorry, aber glaubwürdig ist das nicht?
    Was meinen Sie wohl, was los wäre, wenn die Vorsitzende von Amnesty International, Frau Selmin Caliskan, vor der AfD auftreten würde, um ihr oder sonst irgendein Buch vorzustellen? Aber glücklicherweise weiß die Frau, was sich gehört! Wäre schön, wenn die Giordano-Bruno-Stiftung und Herr Hamed Abdel-Samad dies auch wüssten!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#59 ErasmusAnonym
  • 06.11.2015, 14:05h
  • Antwort auf #54 von Vater
  • 1. Durch seine Auftritte - inzwischen ist er fast schon regelmäßig Redner bei AfD-Veranstaltungen -macht er die AfD hoffähig und er weiß das genau, zumal er somit auch als "Kronzeuge" fungiert, die AfD sei nicht rassistisch, da ja sogar ein Ägypter oft bei ihnen spricht.

    2. Mina Ahadi, Frontfrau des gbs-Projekts "Zentralrat der Ex-Muslime", war bejubelte Rednerin bei BPE (Bürgerbewegung Pax Europa), die hinter PI News steckt. Frau Ahadi wird auch auf der gbs-Website mit Foto und allem drum und dran vorgestellt.

    3. Der Euthanasie-Propagandist Peter Singer ist der erste und bislang einzige Träger des "Ethik-Preises" der gbs.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#60 ErasmusAnonym
  • 06.11.2015, 20:38h
  • Hier noch etwas zu dem gbs-Beirat Holm Putzke und der Frage, ob man sich "strafbar macht, wenn man Flüchtlingen die Einreise" ermöglicht:

    Macht sich Merkel strafbar?
    Die liberale Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin hat eine juristische Kehrseite: Wer die Einreise ohne Pass oder Visum zulasse, mache sich strafbar, schreibt der Passauer Strafrechtler Holm Putzke. Doch ist das der alleinige Maßstab? Und was folgt daraus?

    www.faz.net/aktuell/feuilleton/fluechtlingspolitik-macht-sic
    h-merkel-strafbar-13849749.html


    und damit niemand versehentlich meint, das wären unterschiedliche Dinge: gbs = Giordano-Bruno-Stiftung
  • Antworten » | Direktlink »
#61 Torsten IlgAnonym
#62 TheDadProfil
  • 07.11.2015, 01:52hHannover
  • Antwort auf #61 von Torsten Ilg
  • ""Es ist schwer auf dieser links domonierten Seite gegen den Strom zu schwimmen.""..

    ""Es kommt immer auch auf den Standpunkt an.""..

    ""Wenn Sie natürlich von vorne herein eine linksradikale Einstellung haben, dann erscheint Ihnen naturgemäß alles was nicht ausdrücklich links ist, automatisch als "faschistisch".""..

    Wenn man einer rechtskonservativen "Idee" hinterherläuft, dann erscheint naturgemäß alles, was nicht ausdrücklich Rechtskonservativ ist, automatisch als links dominiert..

    Es kommt halt immer auf den eigenen Standpunkt an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#63 Miguel53deProfil
  • 08.11.2015, 03:17hOttawa
  • Antwort auf #34 von LoreleyTV
  • Beschimpfungen kann ich mir gut denken. Auch hier bei queer.de erlebt man ja immer wieder, wie "nicht heterolike" als Grund fuer die Unterdrueckung von Schwulen behauptet wird.

    Bis hier hin kann ich Dir folgen.

    Aber dass schwule Emamzipationsgruppen Dir vorhalten, "unter Hitler..."? Kann Dummheit und Niedertracht so weit gehen? Ich kann mir das nicht ernsthaft vorstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#64 Miguel53deProfil
  • 08.11.2015, 04:33hOttawa
  • Antwort auf #54 von Vater
  • Es ist aber schon fragwuerdig, wenn ein Islam-Kritiker ausgerechnet bei einer Partei auftritt, die nicht einfach nur den Islam angreift, sondern im Prinzip jeden Muslim. Da etwas bewegen zu wollen, halte ich fuer ziemlich naiv. Die AfD laedt so jemanden doch nicht ein, um ihr Bild zu veraendern und demokratischer zu werden. Sie will ihre Vorurteile bestaerkt wissen.

    Eine Vorlesung eines kritischen Ex-Juden bei der NPD waere ja im Grunde nichts anderes. Und waere das vorstellbar?

    Zumindest wundern darf man sich ueber den Auftritt doch schon sehr.

    Interessant ist der erste Link. Da, wo Abdel-Samads Auftritt erklaert wird. Da wird prompt wieder der angebliche "Voltaire" zitiert. Und jetzt kommt es. Da fragt ein "Little Louis"(!) ganz naiv, warum der nicht von Voltaire sein soll. Um nach der Antwort zu fragen, er wuesste gar nicht, was das bedeutet und warum der nicht mehr obsolet sei. Man muesse doch erst mal diskutieren, wie man das Zitat aussagt.

    Also eine Diskussion ausserhalb des Themas. Da musste ich an "unser" Wuermchen denken und habe so meinen Verdacht.

    Die Kommentare hier bringen doch immer mal wieder neue Erkenntnisse.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#65 Miguel53deProfil
#66 userer
#67 Homonklin44Profil
  • 25.12.2015, 14:48hTauroa Point
  • Antwort auf #27 von Simon H
  • Genau das ist der Dreh- und Angelpunkt dieser ganzen,unsäglich traurigen Entwicklung.

    Und Erkenntnisverweigerung, gewählt verkleinerter Horizont, auf den Hirnstamm reduzierte Neuronenaktivität. Wusste ja Einstein schon. Zum Marschieren reicht's grade noch hin.

    Und wenn Säkularisation eine Worthülse bleibt, dürfen 'Schöpfungspläne' bestimmen, welche Merkmale im neu erstarkenden Faschistentum die Ausgebuhten sind. Andere Mythen, nächster Versuch.

    Die arme Baden-Württemberger LGBTIQ-Jugend...und ich war so blöd und dachte in den Achtzigern noch, Erkenntnis könnte an den eingestanzten Religiotenen-Mentalitäten der Einfältigen hinter den Dörfern was ändern.

    Schäbig isch's.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#68 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 20.01.2016, 17:09h
  • Hab heutze der AfD die Frage gestellt:
    "Die natürliche Familie wird zur Lebensweise einer Minderheit verzerrt. Auf die seelische und biologische Komplementarität von Mann und Frau soll es nicht mehr ankommen. Letztlich soll es uns gleichgültig sein, ob wir überhaupt noch eine Zukunft haben." Ich möchte Beweise sehen, das der Satz: "Die natürliche Familie wird zur Lebensweise einer Minderheit verzerrt." stimmt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel