Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25106
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Gesundheitsbehörde empfiehlt 25% der Schwulen die "Pille davor"


#1 SchangelinaAnonym
  • 25.11.2015, 16:05h

  • Mehrere Milliarden für die Krankenkassen???
    800*12 = ca. 10000
    Für 10000 Nutzer wären es 100 Mio im Jahr. So viwle wird wahrscheinlich gar nicht geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 25.11.2015, 16:35h
  • Antwort auf #1 von Schangelina
  • Erstens sollte man bei Gesundheit nicht auf Kosten achten.

    Und zweitens sollte man es so oder so sehr schnell zulassen. Denn umso eher wird es auch Generika geben (was Jahre dauert, aber je länger die Zulassung, desto mehr verzögert es sich).

    Und wenn es dann irgendwann Generika gibt, purzeln dann auch die Preise.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
#4 GeorgGAnonym
  • 25.11.2015, 17:13h
  • 800 im Monat, das sind 9.600 im Jahr.
    Alles damit kein Schwuler mehr sicheren Sex machen muss.
    Und wer bezahlt das? Wir alle, und zwar in Form von höheren Krankenkassenbeiträgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ursus
#6 ursus
  • 25.11.2015, 18:40h
  • Antwort auf #4 von GeorgG
  • >"Alles damit kein Schwuler mehr sicheren Sex machen muss."

    (mindestens) zwei missverständnisse:

    1. "safer sex" ist kein "sicherer", sondern immer nur "sicherERer" sex; sicherer als ohne schutzverhalten nämlich. auch bei kondomgebrauch bleibt ein geringes restrisiko.

    2. zum kondomgebrauch ist inzwischen für bestimmte situationen die wirksame medikamentöse therapie als weitere option des "safer sex" hinzugekommen. das restrisiko ist hier nicht höher als beim kondomgebrauch, aber die voraussetzungen sind natürlich andere. "safer sex" ist jedenfalls nicht mehr gleichbedeutend mit "kondomgebrauch".

    die prep ist jetzt als dritte option in sicht. wegen der hohen kosten ist sie zur zeit noch nicht realistisch, aber daran kann man ja politisch arbeiten.

    ich bin übrigens ziemlich sicher (und teile diese ansicht mit experten), dass die prep hier längst eingeführt wäre, wären heterosexuelle die hauptbetroffenengruppe von hiv.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 LaurentAnonym
#8 ursus
  • 25.11.2015, 19:45h
  • Antwort auf #7 von Laurent
  • in reaktion auf deinen bei arttypisch nebulösen provokationen verbleibenden trollbeitrag möchte ich präzisieren: "wären IN DEUTSCHLAND heterosexuelle die hauptbetroffenengruppe..."

    anderswo sind sie's nämlich, wie alle wissen, die nicht nur homofeindliche vorurteile im hirn haben und auch gern behalten wollen, sondern die sich den fakten stellen. und ja, das hat hier wie dort gründe, die zu diskutieren aber hier zu weit führen würde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 William1066Anonym
  • 25.11.2015, 19:48h

  • Ich bin strikt gegen eine Einführung. Auch wenn es mit Kondomen nur sichERer ist. Ist das doch wesentlich kostengünstiger. Sollte doch mal was reißen, gibts die PostEP.
    Warum sollte man sich unnötig ein Medikament reinpfeifen? Warum die Kosten der Allgemeinheit aufhalsen? Damit man ohne Gummi vögeln kann, weil es mit angeblich so scheiße ist?
    Kondome schützen auch noch vor anderen Krankheiten.

    Zum Schutz in einer Partnerschaft mit einem Positiven halte ich den Einsatz für sehr sinnvoll, aber nicht um chronisch in der Gegend rumzuvögeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
#11 Patroklos
  • 25.11.2015, 20:01h
  • Das wäre doch etwas für Christian N., dann kann er ja weiterhin sorgenfrei ohne Kondom Sex haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HonestAbeProfil
  • 25.11.2015, 20:13hBonn
  • Mal ganz offensiv gefragt: Warum nicht das Zeug kostenlos verteilen wie Kondome? Auf diese Weise sollte man HIV endlich ausrotten können, oder nicht? Ich finde das sollte es uns Wert sein! Zumal das Zeug massenproduziert massiv billiger werden würde. Homo, Bi oder Hetero, völlig egal, vom Ausrotten einer Seuche profitiert schließlich die gesamte Menschheit.

    PS: Ja, ich habe nach reiflicher Überlegung meine Meinung zu PrEP grundsätzlich geändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 NoGangBangAnonym
  • 25.11.2015, 20:34h
  • Antwort auf #10 von David77
  • Endlich mal ein sinnvoller Kommentar: Schwule und minderjährige Mädels sind also in gleichem Maße schutzbedürftig...
    Womit endlich einmal eine unbequeme Vermutung ausgesprochen wird, nämlich dass Schwule in sexuellen Belangen anscheinend ebenso unzurechnungsfähig sind wie pubertierende Mädchen.

    Wer gleiche Rechte (und Pflichten!) auf allen Ebenen verlangt, der sollte auch ein erwachsenes Verhalten an den Tag legen.
    Bei kleinen Mädchen habe ich ja noch - bedingt - Verständnis dafür dass man da die Naivität in Sachen Sex durch das Sponsoring der Pille 'steuert'. Aber erwachsene Menschen sollten in der Lage sein, auch erwachsene Entscheidungen zu treffen und verantwortungsvoll miteinander umgehen.
    Die wieder ansteigenden Infektionszahlen haben nichts mit der Benutzung von Kondomen zu tun, sondern mit deren Ablehnung. Und es gibt keinen Grund, wieso die Allgemeinheit die etwaigen Folgen von Sexclub-Abenteuern und Gangbang-Partys zahlen sollte...Wer diese Pille braucht, soll sie sich kaufen, den Rest würde ich mit Kondomen ausstatten, die kostenlos erhältlich sein sollten, überall. Es fährt auch nicht jeder Mercedes, sondern viele nur einen Polo - und die Benutzung von Kondomen ist jedem zuzumuten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 NoGangBangAnonym
  • 25.11.2015, 20:57h
  • Jaja, die Fakten, die kann man sooooo schön verbiegen, wie die Balken, bis sich auch selbige biegen:
    Die Hauptbetroffenengrupoen in Ländern wie im südlichen Afrika, sind zu 99% Heterosexuelle. Die Hauptbetroffenengruppe in D zu mehr als 60% Schwule.
    Afrika= geringe Bildung, kaum Aufklärung, z.T. großer Einfluss der (kath.) Kirche, andere Rollenschemata bei Mann/Frau, Verfügbarkeit von Kondomen (vor allem auf dem Land), Kosten...

    D= viele überdurchschnittlich gebildete und finanziell gut abgesicherte Homosexuelle, 30 Jahre Aufklärung für viele Millionen Euro, Kondome fast überall gratis, kostenlose Tests allerorten, sehr große Liberalität in puncto Homosexualität etc...

    Für mich sind viele Afrikaner Opfer der Umstände vor Ort, viele wissen es nicht besser und da ist noch viel Arbeit und Aufklärung zu leisten uvm.

    Wer hier - in der Tat provokant, aber zurecht!!!! - behauptet, dass es Gründe hat, wieso die Hauptbetroffenen hierzulande nicht Hetero- sondern Homosexuelle sind, legt den Finger in eine existente Wunde. Und es ist absolut legitim zu hinterfragen wieso aufgeklärte Homosexuelle in einem westlichen, reichen Industrieland mit den o.g. Voraussetzungen es nicht hinbekommen ihre Infektionsquote eklatant zu senken, und zwar durch VERANTWORTUNGSVOLLES Verhalten.

    Trollbeiträge leisten diejenigen, die verantwortungsloses Handeln hierzulande auf eine Ebene stellen mit Menschen wie in Afrika und versuchen dadurch Menschen per se und ohne Rückfrage allesamt zu Opfern zu machen und kritische Fragen abzubügeln.

    Homefeindliche Vorurteile entstehen nicht nur, aber AUCH dadurch, dass wichtige Diskussionsanstöße immer wieder von Menschen abgewürgt werden nach dem Motto 'Wer Kritik übt ist homophob'.
    Homefeindlich sind diejenigen, die sich nicht den Fakten stellen, und in diesem Forum zeigt sich, dass das größte Problem für eine Gleichstellung von Homosexuellen vor allem Homosexuelle sind, die durch sektiererisches Agieren und Polarisieren Vorurteile nicht abbauen, sondern sie vielmehr verstärken.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 25.11.2015, 21:51h
  • Antwort auf #12 von HonestAbe
  • Wenn nicht die Farmamafia währe!!!
    Was meinst Du warum die Kosten so hoch sind?
    Natürlich hab ich die Entwicklungskosten im Blick, trotzdem, holt sich die betreffende Entwicklungsfirma das Geld zehnmal rein. Und die denken ja auch an die Zukunft, wenn das Schutzpatent (keine Ahnung wie der Vorgang genau heißt) ausläuft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 AlfiAnonym
  • 25.11.2015, 21:55h

  • Chris N. ist HIV-positiv. Er bekommt eine medikamentöse Therapie, die dazu führt, dass seine Viruslast so stark sinkt, dass er beim Sex den Virus nicht übertragen kann. Die PrEP, um die es in dem Artikel geht ist für hochriskierte HIV-negative, die durch die Einnahme auch ohne Kondome gut gegen HIV geschützt Sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 ursus
  • 25.11.2015, 22:05h
  • Antwort auf #9 von William1066
  • es ist interessant, wie sich in alle hiv-bezogenen diskussionen früher oder später irgendwelche bewussten oder unbewussten unterscheidungen zwischen "gutem" und "bösem" sex einschleichen und dann auch die strategiediskussionen beeinflussen.

    böse: promiskuität, anonymer sex, prostitution, homo. gut: monogamie, hetero und für die katholische fraktion: zum kinderkriegen.

    >"Zum Schutz in einer Partnerschaft mit einem Positiven halte ich den Einsatz für sehr sinnvoll, aber nicht um chronisch in der Gegend rumzuvögeln."

    in diesem fall hier "verdienen" offenbar menschen in festen serodiskordanten partnerschaften das recht auf sex ohne die "zumutung" eines kondoms (einschließlich kostenübernahme für die prep?), alle anderen nicht.

    und das, obwohl gerade in serodiskordanten partnerschaften der schutz durch therapie in vielen fällen ohnehin die naheliegendste schutzstrategie wäre, eine zusätzliche prep also nur in seltenen fällen sinnvoll.

    auf die sachliche begründung dieses privilegs bin ich jedenfalls gespannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
#19 Business IdeasAnonym
  • 25.11.2015, 22:12h
  • Menschen dauerhaft abhängig von Pharma-Cocktails machen - das beste Geschäftsmodell überhaupt!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ursus
  • 25.11.2015, 22:13h
  • Antwort auf #16 von Alfi
  • >"Die PrEP, um die es in dem Artikel geht ist für hochriskierte HIV-negative"

    genau. und hier ausnahmsweise mal wirklich für getestete NEGATIVE und nicht für UNGETESTETE, die sich womöglich nur für negativ halten. die prep sollte in jedem fall durch regelmäßige tests, nicht nur des hiv-status, sondern auch anderer werte (z.b. der nierenfunktion) begleitet werden.

    die prep ohne ärztliche kontrolle zu nehmen, wäre einigermaßen riskant. genau deshalb ist es wichtig, sie möglichst niedrigschwellig zugänglich zu machen, weil sonst die gefahr besteht, dass sich ein illegaler konsum der von UrsaMajor erwähnten importe ausbreitet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 David77Anonym
  • 25.11.2015, 22:17h
  • Antwort auf #13 von NoGangBang
  • "Wer gleiche Rechte (und Pflichten!) auf allen Ebenen verlangt, der sollte auch ein erwachsenes Verhalten an den Tag legen.
    Bei kleinen Mädchen habe ich ja noch - bedingt - Verständnis dafür dass man da die Naivität in Sachen Sex durch das Sponsoring der Pille 'steuert'."

    Tut es das nicht auch, wenn der Partner, der öfters über 18 ist, ein Kondom benutzt?
    Und warum nicht dasselbe Verständnis dafür, die Pille davor kostenlos an schwule Junx unter 18 zu verteilen?

    " Womit endlich einmal eine unbequeme Vermutung ausgesprochen wird, nämlich dass Schwule in sexuellen Belangen anscheinend ebenso unzurechnungsfähig sind wie pubertierende Mädchen. "

    Und woher kommen dann Abtreibungen, ungewollte Kinder die entsorgt werden, etc. in einer finanziell gut abgesicherten Bevölkerung, wo es doch viele Jahre Aufklärung und Kondome fast gratis gibt? Alles Schwule oder pubertierende Mädchen?

    " Zum Schutz in einer Partnerschaft mit einem Positiven halte ich den Einsatz für sehr sinnvoll, aber nicht um chronisch in der Gegend rumzuvögeln."

    Mit dem gleichen Argument wurde die Pille früher minderjährigen Mädels verboten sowie das Kondom nur an verheiratete Männer verkauft...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#22 ursus
  • 25.11.2015, 22:25h
  • Antwort auf #14 von NoGangBang
  • >"Und es ist absolut legitim zu hinterfragen wieso aufgeklärte Homosexuelle in einem westlichen, reichen Industrieland mit den o.g. Voraussetzungen es nicht hinbekommen ihre Infektionsquote eklatant zu senken, und zwar durch VERANTWORTUNGSVOLLES Verhalten."

    es ist immer die frage, ob man präventionserfolge daran misst, ob gar keine infektionen mehr stattfinden - dann versagt unsere prävention wie auch die in allen anderen ländern -, oder ob man sie daran misst, wie sich hiv in anderen (vergleichbaren!) staaten ausbreitet. im letzteren fall steht deutschland sogar sehr respektabel da.

    die frage ist auch, ob man einer gruppe erst dann verantwortungsvolles verhalten attestiert, wenn niemand aus dieser gruppe mehr jemals irgendetwas unbedachtes tut, und das noch ausgerechnet beim sex. ich denke, wer das erwartet, legt die latte einfach unrealistisch hoch an.

    für mich ist eher die frage, weshalb die selbstkontrolle der schwulen hierzulande so erstaunlich hoch ist und nicht umgekehrt.

    vielleicht hast du ja einen vorschlag, wie man erreichen kann, dass alle schwulen demnächst überhaupt keine risiken mehr eingehen, wenn dir das bisherige präventionsangebot so uneffektiv erscheint.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#23 ursus
  • 25.11.2015, 22:27h
  • Antwort auf #13 von NoGangBang
  • >"Wer gleiche Rechte (und Pflichten!) auf allen Ebenen verlangt, der sollte auch..."

    gleiche rechte sind nicht an irgendein bestimmtes verhalten gekoppelt. artikel drei des grundgesetzes gilt für kluge und dumme, für idealist_innen und arschlöcher. und das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#24 So WhatAnonym
#25 Miguel53deProfil
  • 25.11.2015, 23:41hOttawa
  • Antwort auf #4 von GeorgG
  • Taeglich bringen sich tausende von Menschen in Gefahr. Skateborder. Fahradfahrer. Mountain-Biker. Amateurfussballer. Skifahrer im Winter. Und alles nur, um einen kurzen Moment DEN Kick zu spueren Von den Massen der Autofahrer gar nicht zu reden, die sich bewusst in Gefahr bringen, statt oeffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Und wenn was passiert, wer bezahlt das? Wir alle, und zwar in Form hoeher Krankenkassenbeitraege,

    Aber schoen, dass wir mal wieder gestaenkert haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#26 Miguel53deProfil
#27 Miguel53deProfil
#28 TheDadProfil
  • 25.11.2015, 23:54hHannover
  • Antwort auf #7 von Laurent
  • ""Dass dem nicht so ist (letzter Abs.), hat wohl seine Gründe.""..

    Diese Gründe könntest du sicher hier explizit erklären ?

    Vor allem vor dem Hintergrund das die Situation in einigen anderen Ländern, nicht nur auf dem Afrikanischem Kontinent, vollständig anders ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#29 Miguel53deProfil
#30 TheDadProfil
#31 TheDadProfil
  • 26.11.2015, 00:11hHannover
  • Antwort auf #13 von NoGangBang
  • ""Womit endlich einmal eine unbequeme Vermutung ausgesprochen wird, nämlich dass Schwule in sexuellen Belangen anscheinend ebenso unzurechnungsfähig sind wie pubertierende Mädchen. ""..

    Welch Aufregung..

    Aber schließt man sich Deinen Ausführungen an, müßte man diesen Mädchen NEBEN der Anti-Baby-Pille diese "Pille davor" noch zusätzlich verabreichen !

    ""Wer gleiche Rechte (und Pflichten!) auf allen Ebenen verlangt, der sollte auch ein erwachsenes Verhalten an den Tag legen.""..

    Uuuuh..
    Böser Fehler..

    Denn alle die, die über "mehr Rechte" verfügen, als die unterdrückten Minderheiten der LGBTTIQ's, oder auch der Frauen, müssen auch nicht extra ein ""erwachsenes Verhalten an den Tag legen""..

    Das schaffen die meisten Heten-Männer auch irgendwie gar nicht so wirklich..

    ""Die wieder ansteigenden Infektionszahlen haben nichts mit der Benutzung von Kondomen zu tun, sondern mit deren Ablehnung.""..

    Das kannst du sicher irgendwie belegen ?
    Vielleicht mit einer persönlichen Stich-Probe ?

    ""Und es gibt keinen Grund, wieso die Allgemeinheit die etwaigen Folgen von Sexclub-Abenteuern und Gangbang-Partys zahlen sollte...""..

    Drehen wir diese "Argumentation" einmal um, und fragen :

    Benenne einmal Drei gute Gründe, warum die Solidarsysteme dafür nicht zahlen sollen ?

    Etwa im Vergleich zu Sportunfällen in der Freizeit..
    Unfällen im Urlaub..
    Erkrankungen durch Alkoholkonsum..

    ""Es fährt auch nicht jeder Mercedes, sondern viele nur einen Polo - und die Benutzung von Kondomen ist jedem zuzumuten.""..

    Huih..
    Drei-Klassen-Medizin per Auto-Analogien zu propagieren macht ungeheuren Spaß, so lange man selber dabei in der S-Klasse sitzt näää..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#32 Rosa SoliAnonym
  • 26.11.2015, 00:13h
  • Antwort auf #17 von ursus
  • Ich stimme Dir absolut zu. Und das genannte Beispiel ist typisch dafür, wie eine Entscheidung mit Moral verknüpft wird, obwohl sie dann gaga wird.

    Der Negative in serodiskordanter Partnerschaft muss überhaupt keine PrEP nehmen, weil ihn die Therapie seines Partners schützt. Sein Risiko ist dadurch vernachlässigbar.

    Der Schwule, der hochriskiert ist, bräuchte die PrEP viel nötiger. Bei ihm würde sich die schützende Wirksamkeit voll entfalten. Weil er aber der böse Homo ist, soll er sie nicht kriegen.
    Der gute Homo in der Partnerschaft, der sie nicht braucht, soll sie bekommen. Wie durchgedreht ist das denn?

    Wir können nur froh sein, dass solche "epidemiologischen Experten" nicht die Präventionspolitik in diesem Land bestimmen. Manchmal hat man echt das Gefühl, dass die Leute nicht ihr Hirn einschalten, bevor sie so einen Blödsinn schreiben. Die ganze erfolgreiche Präventionspolitik in Deutschland mit einer der niedrigsten Prävalenzen überhaupt, wäre schon lang über dem Haufen bei solch bekloppten Ideen.

    Und weil hier das Argument der Kosten immer aufgeführt wird:
    Mir ist es lieber, wenn ein Mann in jungen Jahren die PrEP für ein paar Jahre in seiner "wilden Zeit" verschrieben bekommt und sich damit schützen kann, als wenn er sich infiziert.
    Präventiv nimmt er das Medikanent vielleicht für 6 oder 7 Jahre, wenn er sich gerade "austobt". Hat er sich infiziert, dann muss er die Medikamente für 35 oder 40 Jahre nehmen. Preisfrage: Was ist billiger für die Versichertengemeinschaft?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#33 LaurentAnonym
  • 26.11.2015, 00:52h
  • zu Nr. 14

    Es ist in gewissem Sinne tröstlich zu wissen, dass es selbst hier - noch - Menschen gibt, die den für manche sicherlich unbequemen Tatsachen ins Auge sehen können.
    Auch scheint der Begriff 'Verantwortung' für viele Leute aus dem linken/schwulen Spektrum ein Fremdwort zu sein, wälzt man doch Unliebsames nur zu gern auf den Staat und die Allgemeinheit ab.
    Gerade bei diesem Thema gilt: Je roter es leuchtet, desto richtiger liegst du.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Rosa SoliAnonym
  • 26.11.2015, 07:57h
  • Antwort auf #33 von Laurent
  • Das ist Käse!

    Wer mit PrEP eine HIV-Infektion verhüten will, verhält sich verantwortungsvoll und macht damit sein Schutzinteresse deutlich. Sonst würde er ja nicht die Tabletten einwerfen. Er macht es doch gerade, weil er sich schützen will.

    Mit der PrEP eröffnet sich einfach eine weitere Schutzmöglichkeit. Sie ersetzt nicht das Kondom, sondern eröffnet eine breitere Auswahl. Wir werden in den nächsten Jahren erleben, dass weitere Möglichkeiten des medizinischen Schutzes auf den Markt kommen werden, etwa ein Vaginalgel für Frauen, das eine HIV-Infektion verhindert.

    Was daran schlecht sein soll, will sich mir nicht erschließen. Ganz im Gegenteil. Ich würde es als Fortschritt betrachten, je mehr Möglichkeiten des Infektionsschutzes entwickelt werden. Dann hat man einfach eine größere Auswahl und kann entscheiden, welche Möglichkeit am besten passt.

    Es wird auch weiterhin an einem Impfstoff intensiv geforscht. Wissenschaftler sind da optimistischer denn je.
    Was machst Du eigentlich, wenn dieser Impfstoff eines Tages zur Verfügung steht? Soll man ihn dann der Menschheit vorenthalten, weil sonst alle wieder ohne Angst vor HIV bumsen können?
    Oder sollen den Impfstoff nur die Guten kriegen, die sich sexuell enthaltsam verhalten?

    Ich würde mir ein wenig mehr Pragmatismus wünschen statt Moral. Gut ist, was hilft!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#35 PuckAnonym
  • 26.11.2015, 10:14h

  • Schwangerschaft ist eine Folge von ungeschütztem Sex zwischen heteros. Die Kosten (und die sind nicht niedrig) werden von der Krankenkassen bezahlt, und sogar die Versicherung des Kinds.

    Ich als schwuler Mann bezahle genau die gleiche Beiträge wie heteros - ich bezahle also für die Schwangerschaft und die Kinder die ich selber nie haben werde. Wieso sollen die den nicht für meine PrEP bezahlen?

    Wer behauptet, dass Krankenkassen für sexuelle Verhalten nicht zahlen soll, der soll seine schwangerschaftskosten bitte selber zahlen. Und seine Kinder getrennt versichern lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 LaurentAnonym
  • 26.11.2015, 11:07h
  • Antwort auf #34 von Rosa Soli
  • Alles schön und gut.
    Allerdings geht es bei der unter Nr. 7 angesprochenen Problematik um ein Verhalten, das man selbst zu verantworten und dessen Folgen man nicht der Allgemeinheit auflasten sollte, zumal man das Risiko durchaus selbst klein halten kann. Deutlicher kann ich nicht werden.
    Denjenigen, welchen das zu aufwändig, unbequem, hinderlich, mühsam... ist, ist es zuzumuten, die Kosten selbst zu tragen. Ein Vergleich mit gefährlichen Sportarten u.Ä. ist abwegig, da man eine Minimierung der Gefahr durchaus selbst in der Hand hat, jedoch den "bequemeren" Weg gehen will, so dass insoweit auch der Solidaritätsgedanke nicht zum Tragen kommen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 HonestAbeProfil
  • 26.11.2015, 12:23hBonn
  • Antwort auf #36 von Laurent
  • "Ein Vergleich mit gefährlichen Sportarten u.Ä. ist abwegig, da man eine Minimierung der Gefahr durchaus selbst in der Hand hat, jedoch den "bequemeren" Weg gehen will, so dass insoweit auch der Solidaritätsgedanke nicht zum Tragen kommen kann."

    Da man eine Minimierung der Gefahr durchaus selbst in der Hand hat?
    Die Gefahr wäre dann minimiert, wenn man denen die das wollen ermöglicht PrEP zu nehmen!

    Dein Argumentationsversuch ist unlogisch, also tu nicht so, als ginge es dir um eine Minimierung der Gefahr. Dir geht es ums Moralisieren und ums Trollen, nichts weiter!

    Wie damals bei deiner LÜGE mit dem angeblichen Autobahnparkplatz übrigens!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 TheDadProfil
  • 26.11.2015, 12:33hHannover
  • Antwort auf #33 von Laurent
  • ""für viele Leute aus dem linken/schwulen Spektrum""..

    Wer und was soll das sein ?
    Eine Art "Fan-Club" des HSV ?

    Es gibt so etwas wie ein "links/schwules Spektrum" überhaupt nicht..

    Es gibt aber Leute, die sich selber als zur Community zugehörig beschreiben, und ihre verinnerlichte Homophobie in der Aufwärmung alter Ressentiments wie eine Standarte vor sich her tragen, und behaupten, was nicht zu beweisen ist :
    Die Schwulen in der BRD sind Schuld am Aufkommen und Bestand von HIV und AIDS..

    Das ist so Falsch wie unlogisch, denn schon seit mehr als 35 Jahren ist bekannt dass es sich um einen Virus handelt, und Viren KENNEN KEINE MORAL !

    ""wälzt man doch Unliebsames nur zu gern auf den Staat und die Allgemeinheit ab.""..

    Darüber können wir dann gerne noch einmal diskutieren, wenn Du die Übernahme der Krankheitskosten für Deine durch jahrzehntelange falsche Ernährung entstandene Alters-Diabetes verlangst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 TheDadProfil
  • 26.11.2015, 12:43hHannover
  • Antwort auf #36 von Laurent
  • ""Allerdings geht es bei der unter Nr. 7 angesprochenen Problematik um ein Verhalten, das man selbst zu verantworten und dessen Folgen man nicht der Allgemeinheit auflasten sollte,""..

    Diese Auffassung entspricht einer ASOZIALEN Grundeinstellung !

    Das Solidarsystem Krankenkasse in "gute Kranke" und "schlechte Kranke" einteilen zu wollen, und genau das versuchst Du hier, widerspricht JEDER gesetzlichen Grundlage !

    Und dabei spielt es eben KEINE Rolle, und es macht KEINEN Unterschied, ob man sich eine Erkrankung durch Unfall, Schicksal oder eigenes Fehlverhalten beim Job, in der Freizeit, oder beim Vögeln zugezogen hat !

    ""Ein Vergleich mit gefährlichen Sportarten u.Ä. ist abwegig, da man eine Minimierung der Gefahr durchaus selbst in der Hand hat,""..

    FALSCH !
    Denn genau das ist beim Sport ebenso !
    Genau das ist bei ernährungsbedingten Erkrankungen ebenso !
    Genau das ist bei Erkrankungen durch das berufliche Umfeld ebenso !
    Genau das ist bei ALLEN anderen Infektionen ebenso !

    DU moralisierst hier, wie andere auch..
    Und dieses "Moralische Urteil" steht weder Dir, noch sonstwem zu !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 LaurentAnonym
  • 26.11.2015, 13:17h
  • Antwort auf #37 von HonestAbe
  • Die, die das wollen, können es selbstverständlich tun, das bestreite ich ja gar nicht.
    Aufgrund ihres egoistischen Verhaltens (der "bequemere" Weg, Nr. 36) nur eben nicht zu Lasten der Allgemeinheit.
    Dass das manchen nicht passt, ist mir schon klar. Das ist bei anderen Themen ja ähnlich.

    Im Übrigen kann ich dich nicht mehr ernst nehmen (letzter Absatz) und verweise, was auch für die Nrn. 38, 39 gilt, zu guter Letzt noch mal auf den Kommentar #33.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#41 TheDadProfil
  • 26.11.2015, 13:53hHannover
  • Antwort auf #40 von Laurent
  • ""Im Übrigen kann ich dich nicht mehr ernst nehmen""..

    Was glaubst du eigentlich, wer Dich hier ernst nähme ?

    Die Wiederholung von Unfug, und der Verweis auf vorhergehende Postings machen Deinen Sozialdarwinismus nicht logischer !

    Im Übrigem stellt hier nur einer seinen Egoismus dar, indem er seinen
    "persönlichen Ausstieg aus dem Solidarsystem aus moralischen Gründen erklärt"..

    Asoziales Geschwafel !

    Abschließend, denn alles wichtige ist längst erklärt..
    Leute wie Du sollten auf alles mögliche verweisen..
    Vor allem auf Fakten..
    Aber sicher nicht in egal welcher Form, auf irgendeinen Kommentar #33 !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 Patroklos
  • 26.11.2015, 16:06h
  • Die WHO hat heute neue und aktuelle Zahlen für Europa veröffentlicht. Bedauerlicherweise gibt es schlechte Neuigkeiten:

    www.tagesschau.de/ausland/who-hiv-101.html

    Im Osten Europas wird HIV hauptsächlich durch HETEROSEXUELLES Pimpern übertragen! Dennoch sollte Christian N. einmal darüber nachdenken, ob es weiterhin sinnvoll ist, weiter ungeschützten Sex zu praktizieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 LaurentAnonym
  • 26.11.2015, 16:07h
  • Antwort auf #41 von TheDad
  • Dass mich Menschen deines Schlages aus dem weiter oben genannten Spektrum (mir fallen da spontan einige Namen ein, dich übertrifft allerdings kaum jemand), die ich im Übrigen als nicht unerhebliche Gefahr für das Gemeinwohl betrachte, nicht ernst nehmen können, ist unter wiederholtem Hinweis auf die Nr. 33 durchaus nachvollziehbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 stromboliProfil
#45 stromboliProfil
#46 FoxyHIVAnonym
#47 ChrisMUCAnonym
  • 26.11.2015, 18:04h
  • Äh - verstehe ich das richtig? Ich nehme ein Medikament, um zu verhindern , dass ich mich mit HIV infiziere, wo ich dann dieses Medikamt nehmen müsste, um meine Viruslast runter zu bringen?

    Sorry, ich verstehe die Logik nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Rosa SoliAnonym
  • 26.11.2015, 18:27h
  • Antwort auf #47 von ChrisMUC
  • Die Logik ist relativ einfach:

    Zur Prophylaxe nimmst Du das Medikament für einen bestimmten Zeitraum. Zum Beispiel für 5 oder 6 Jahre, wenn Du Deine "wilde Zeit" hast und Dich austobst. Oder Du nimmst das Medikament anlassbezogen, wenn Du etwa für ein Wochenende zum Vögeln nach Berlin fährst. Oder für 14 Tage nach Ibiza. Du kannst es jedenfalls zu jeder Zeit wieder absetzen, wenn Du Dich für eine andere Schutzmaßnahme entscheidest.

    Als Positiver musst Du das Medikament nehmen, um das Virus in Schach zu halten. Es ist nicht mehr Deine freie Entscheidung und Du musst es für 35 oder 40 Jahre nehmen.

    Um ehrlich zu sein: Mir gefällt die erste Variante besser, sie macht auch Sinn.

    Wir machen in der Medizin häufiger Dinge, die für sich allein sehr fragwürdig wären. Tun wir es aber, um schlimmere Dinge damit zu verhindern, kriegt es plötzlich Sinn und einen Nutzen. Solche Abwägungen kommen in der Medizin recht häufig vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#49 stromboliProfil
  • 27.11.2015, 08:34hberlin
  • Antwort auf #43 von Laurent
  • wie kann man menschen ernst nehmen, die sich herausnehmen andere als "eine nicht unerhebliche gefahr fürs gemeinwohl zu sehen"...
    da juckte wohl der nazijargon
    Eher umgekehrt der fall, du bist eine gefahr für ein miteinander funktionierendes gemeinwesen weil dich über andere setzen wollend!
    Was kommtz als nächstes .. montagsdemos auf queer.de?
    Ein paar mitlaufhansel kannst du auch hier um dich scharren.
    Was fehlt ausser dem gewohnheitsmäßigen nachdenkenwollen... ein name für euren verein:
    pegida auf homosweise neu gelesen..
    pehoghda
    patriotisch europäische homos gegen homolobbyisierung des abendlandes...
    das passt zu deinem hier vorgetrtagenen "besorgten ton" in der sache.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#50 LaurentAnonym
  • 27.11.2015, 09:49h
  • Antwort auf #49 von stromboli
  • Es sei dir zunächst mal der Kommentar #97 zum Artikel "Kanada will Schwule, aber keine Hetero-Männer aus Syrien aufnehmen", der m.E. ein gutes Beispiel für die unter Nr. 47 erwähnte Gefahr darstellt, empfohlen, hat doch insbesondere dieses Thema das Potential für eine Spaltung der Gesellschaft.
    Im Übrigen vermisse ich in deinem Artikel deine zumeist vorhandene Sachlichkeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 ursus
#52 stromboliProfil
  • 27.11.2015, 13:34hberlin
  • Antwort auf #50 von Laurent
  • wie sachlich bleiben sollen/wollen, wenn solche wortwahl im raume steht.
    Du verwendest die selben satzstücke, die auf dokumenten stehen die zur einlieferung unseres gleichen ( und anderer "verdächtiger..) in die psychiatrien und kz's geführt hatten.
    Wenn wir sprache so entleert jeglicher rückbesinnung verwenden, darf man nicht verwundert mangelnde sachlichkeit einfordern wollen, dann sollte man in sich gehen, so noch gewissen und soziale kompetenz vorhanden.

    Ansonsten mach ich hier nicht den kasper für dich, und suche in den von dir genannten zahlenreihen nach beiträgen..
    Verlinke einfach, indem du auf - Direktlink zu diesem Kommentar . klickst...
    zur sozialen inkompetenz kommt nun noch der mangel der net-kompetenz hinzu.
    So entgeht mir nun der von dir ein/gebildete zusammenhang.
    Da bröckelt mir doch glatt die zugeschriebene sachlichkeit weg...
    schröcklich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#53 LaurentAnonym
  • 27.11.2015, 14:52h
  • Antwort auf #51 von ursus
  • Du hast insoweit recht, als ich etwas missverständlich formuliert habe und es besser heißen müsste: "Menschen deines Schlages ..., deren Ansichten ich im Übrigen als nicht unerhebliche Gefahr für das Gemeinwohl/die Gesellschaft betrachte..."

    Auf Nr. 97 des Berichts "Kanada will Schwule, aber keine ... aufnehmen" als Beispiel und Kommentar #50 zu diesem Bericht weise ich ergänzend bzw. erneut hin.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 Patroklos
#55 LaurentAnonym
#56 HonestAbeProfil
  • 28.11.2015, 17:41hBonn
  • Antwort auf #55 von Laurent
  • Soll ich lachen? Wenn ein der LÜGE überführter User etwas sagt, wird das SELBSTVERSTÄNDLICH auf die Goldwaage gelegt. Du hast dich selbst mit deiner infamen Lüge, dass es da einen Cruising-Parkplatz an der A5 gäbe, wo aufgrund einer direkt angrenzenden Wohnbebauung Kinder belästigt worden seien, selbst diskreditiert. Deine konstante Weigerung die Sache aufzuklären hat deine selbst herbeigeführte Diskreditierung verendgültigt. Du bist ein überführter Lügner und daher absolut vertrauensunwürdig. ALLES was du von dir gibst MUSS unter höchstem Prüfungsvorbehalt betrachtet werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#57 Patroklos
#58 HonestAbeProfil
#59 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 01:45hHannover
  • Antwort auf #43 von Laurent
  • ""die ich im Übrigen als nicht unerhebliche Gefahr für das Gemeinwohl betrachte,""..

    Aus den vorliegenden Kommentaren, allein schon hinsichtlich eines Vorfalles in einem Schleswig-Holsteinischem Standesamt, ist gut ersichtlich, wer hier eine "Gefahr für das Gemeinwohl" darstellt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#60 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 01:51hHannover
  • Antwort auf #50 von Laurent
  • ""hat doch insbesondere dieses Thema das Potential für eine Spaltung der Gesellschaft.""..

    Ein solches Potential existiert nicht, weil Leute wie du diese Gesellschaft längst gespalten haben..

    In eine Rechtskondervative, Solidaritätsverweigernde, und arrogante Clique, und eine demokratisch denkende und agierende Mehrheit..

    Und so langsam frage ich mich, ob es wirklich lohnt, diese Spaltung durch die Durchsetzung gleicher Rechte für Alle zu überwinden zu suchen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#61 TheDadProfil
#63 wiking77
  • 29.01.2016, 16:40h
  • ich halte es für äußerst gefährlich, wenn suggeriert werden sollte, Pille davor und Pille danach: "... und es passt schon!" Das finde ich höchst fahrlässig.

    Was ist mit Risiken und Nebenwirkungen, was handelt man sich mit diesen Pillchen an Nebenwirkungen und Langzeitfolgen ein? Es ist typisch Zeitgeist, wenn den Leuten weiß gemacht wird, wenn man durch Einnahme eines "Wunderpillchens" für allen Widrigkeiten des Lebens geschützt wird. Klar kann ein Kondom platzen, aber wenn ich mit Gummi ficke und es klappt, dann habe ich Stunden und Tage nachher keine Nebenreaktionen darauf zu vergegenwärtigen, keinen Durchfall, Alpträume oder sonst was. Daher bin ich voll der Verfechter für das Ficken mit Kondomen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel