Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Deutsche Aids-Hilfe begrüßt Aktion "Wir machen's ohne"


#1 wiking77
  • 30.11.2015, 16:56h
  • ... und dennoch, auch wenn manche hier aufheulen: Ficken mit Gummi ist immer noch das risikoärmste Variante sich anzustecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LaurentAnonym
  • 30.11.2015, 16:56h
  • "Mach's mit - Gib Aids keine Chance."
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

    "Wir machen's ohne!"
    Die Aktion sei keine Aufforderung zum Kondomverzicht.

    Wie soll das insbesondere bei den Jungen sonst rüberkommen?

    Manchmal kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, was da bei mit öffentlichen Geldern geförderten Institutionen abläuft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 30.11.2015, 16:57h
  • Lasst das bloß nicht die FDP hören:
    dann schließen die sich wieder mit "Besorgten Eltern", Birgit Kelle & Co zusammen, um wieder gegen die "bösen Schwulen" zu hetzen (queer.de berichtete).
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PfoteAnonym
#5 What EverAnonym
  • 30.11.2015, 17:09h
  • ach, schützt HIV medikation auch gegen syphilis und co? wunderbar.. gerade AIDShilfe und Gesundheitsämter warnen vor immer häufiger werdenden therapieresistenzen bei Syphiliserregern und nun so eine Kampagne? Die haben den Knall doch echt nicht gehört...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ulli_2mecsProfil
  • 30.11.2015, 17:22hHamburg
  • Safer Sex ohne Kondom, nämlich bei Viruslast unter der Nachweisgrenze, ist eine etablierte Methode, vor einer sexuellen HIV-Übertragung zu schützen --- und zwar schon seit 2008. Zeit, dass das in den Köpfen (und Bäuchen) ankommt.

    Hier ein kurzer Überblick über die Geschichte seit 2007 (so alt ist diese Erkenntnis nämlich mindestens schon):

    www.2mecs.de/wp/2015/11/safer-sex-ohne-kondom/
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
#8 PfoteAnonym
#9 LaurentAnonym
  • 30.11.2015, 17:40h
  • Antwort auf #4 von Pfote
  • Es geht vor allem um die verheerende Wirkung auf die jungen Leute, bei denen zunächst mal nur die gegensätzlichen Überschriften "Mach's mit" - "Wir machen's ohne" ankommen.

    Dieses Absegnen durch die Aids-Hilfe kann nur als unverantwortlich bezeichnet werden.

    Die Befindlichkeiten einzelner sollten, nein müssen zugunsten der Sicherheit vieler zurückstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 TomTomAnonym
  • 30.11.2015, 17:40h

  • Herzlichen Glückwunsch der Syphilis, dem Tripper, der Hepatitis und den Condylomen und Co.

    Nicht zu vergessen, dass es verschiedene HIV Stämme mit unterschiedlicher Agressivität gibt mit denen man sich auch unter Therapie noch anstecken kann. Die therapieassoziierten Nebenwirkungen machen übrigens auch nicht schöner...

    Man kann nur hoffen, dass der DAH jemand mal ordentlich ins Gewissen redet oder Konsequenzen folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Harry1972Profil
  • 30.11.2015, 17:41hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #5 von What Ever
  • Syphilis kannst Du Dir auch beim Blasen oder Rimmen einfangen, dafür ist sie gut behandelbar.
    Deine Behauptung, AIDS-Hilfen und Gesundheitsämter würden vor therapieresitenten Syphiliserregern warnen, ist schlich gelogen.
    Hast Du Dir das selbst ausgedacht, um Stimmung zu machen?

    Hier geht es um HIV und wenn moderne Therapien vor Ansteckung schützen, darf das auch gesagt werden.

    Ich möchte wetten, Leute wie Du und die anderen Hysteriker hier vermeiden auch normalen Körperkontakt, wenn sie wissen, einen Positiven vor sich zu haben und würden niemals aus einem Glas trinken, aus dem zuvor ein Positiver getrunken hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 Pharma BusinessAnonym
  • 30.11.2015, 17:46h
  • begrüßt Verharmlosung von Infektionen und möglichst viele Leute, die sich täglich Giftcocktails einschmeißen müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 STDs kein SpaßAnonym
#14 interestsAnonym
#15 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 18:09h
  • Antwort auf #7 von gatopardo
  • Du kannst doch auch beim Gummi bleiben. Niemand rät Dir davon ab! Wenn Du immer gut damit gefahren bist, dann mach das auch in Zukunft so. Ist doch Deine freie Entscheidung.

    Ich denke, dass es den Initiatoren dieser Aktion nur darum ging, bekannter zu machen, dass es daneben auch weitere gute Möglichkeiten gibt. Sie machen Schutz durch Therapie - und das ist auch safer sex.

    Und dann glaube ich, dass die Selbsthilfeaktivisten einfach die Schnauze voll haben von einer Ikonologie, die sie zum ewigen Krankheitsüberbringer macht von dem in jedem Fall immer eine Gefahr ausgeht.

    In den letzten Tagen wurde in der Berichterstattung schon mehrfach kommentiert, dass das mit der Realität nichts zu tun hat und keine andere Bevölkerungsgruppe einer so dichten ärztlichen Kontrolle unterliegt, inkl. ständiger Blutentnahmen.

    Die größere Gefahr geht vom ungetesteten Lover aus, der jahrelang nicht beim Arzt war, den letzten HIV-Test vor zwei Jahren gemacht hat, aber weil er fit aussieht und einen guten Body hat, mit Stolz gestählter Brust erklärt, er sei selbstverständlich gesund.
    Und was ist unser Anteil daran? Wenn wir rattig sind, den Typen sexuell attraktiv finden und er noch einen großen Mottek in der Hose hat, dann wollen wir ihm das nur zu gerne glauben.

    Aber der Positive, der mich nachweislich nicht anstecken kann, weil seine Viruslast seit Jahren im Keller ist, der alle paar Wochen zum Arzt rennt, sich von Kopf bis Fuß checken lassen muss (inkl. STIs) und alle Nase lang sein Blut untersuchen lässt, dem glaube ich nicht, sondern betrachte ihn als große Gefahr.

    Rational ist das nicht........
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#16 niccinicciAnonym
  • 30.11.2015, 18:37h
  • letztendlich entscheidet jeder für sich, hiv ist längst eine prima zu beherrschende erkrankung geworden, wenn rechtzeitig entdeckt. und sex ohne gummmi ist numal tausendmal geiler als gummi dazwischen, war immer so und wird immer so bleiben. man kann es nicht oft genug in die welt hinausschreien, damit es auch bei den letzten hinterwäldern ankommt: mit therapie keine übertragung. und die superinfektion gehört in die fabelwelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 gatopardo
  • 30.11.2015, 18:46h
  • Antwort auf #15 von Rosa Soli
  • Mein Kommentar war reine Ironie. Wenn man sich noch mal jemanden "aus der Fremde" anlacht, kommt man wohl kaum auf die Idee, ´ne gefährliche Nummer durchzuziehen. Ja sogar mit langjährigen Sexpartnern ging und geht gar nichts ohne safe Sex. Ausser HIV gibt´s doch noch viele andere Viren, die nur darauf warten, eingefangen zu werden. Das muss ich mir mit 74 nun wirklich nicht mehr antun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Patroklos
#19 DannyCologne89Profil
  • 30.11.2015, 19:11hKöln
  • Das finde ich eine echt dumme Aussage...

    Durch Sex ohne Kondom kann ja noch anderer Kram übertragen werden, z.B. Hepatitis oder Filzläuse...! Die ganzen Plakate mit "Nehmt Kondome" werden jetzt verbannt oder wie?

    Diese Aidshilfe-Kampagne finde ich voll daneben!

    Immer schön schützen! Das schützt wie gesagt auch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten und ist immer noch die sicherste Methode, gesund zu bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 PfoteAnonym
  • 30.11.2015, 19:12h
  • Antwort auf #9 von Laurent
  • Ich nenne das Faktenresistenz. Wenn man mal drüber nachdenkt, wird es immer Situationen geben, wo ein Gummi angebracht ist.

    Allerdings: Wie stehst Du zu langjährigen +/- Beziehungen, in denen es mit Therapie und ohne Kondom nicht zur Ansteckung kommt? Möchtest Du hier auch den moralischen Zeigefinger heben?

    Natürlich ist die Kampagne provokant. Aber ich frage mich, was noch passieren muss, bevor man HIV Positiven mal rational begegnet?

    Bei Dir hab ich meine Zweifel, dass Du aus dem gleichen Glas wie ein Positiver trinken würdest.

    Und vielleicht noch dazu: Ich bin negativ. Mein Partner nicht. Seit Jahren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#21 Holger WichtAnonym
  • 30.11.2015, 19:16h
  • Schutz durch Therapie wird längst von vielen Menschen erfolgreich praktiziert. Das ist eine wissenschaftlich bewiesene Schutzmethode und völlig legitim. Unsere Aufgabe als Aidshilfe ist es, Menschen zu informieren, damit sie dann ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Verantwortungslos wäre, etwas Wichtiges zu verschweigen. Verantwortunglos ist es auch, wenn HIV-Positive dafür herabgewürdigt werden, dass sie Schutz durch Therapie anwenden. Das trägt zur Stigmatisierung bei. Und damit wird der Eindruck erweckt, die Positiven seien für den Schutz der anderen zuständig. Die wichtigste Botschaft lautet: Du musst selbst für deinen Schutz sorgen. Deswegen weisen wir ja auch in aller Deutlichkeit darauf hin, dass bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen, und dass man in vielen Situationen nicht einschätzen kann, ob das der Fall ist. In den meisten Situationen in der "freien "Wildbahn" sind Kondome die beste Möglichkeit sich zu schützen. Es gibt aber eben auch andere Situationen. Wer zum Beispiel möchte mit seinem festen Partner für immer Kondome benutzen?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Holger WichtAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Weder die Aktion noch wir verharmlosen Infektionen oder die Therapien. Es geht darum, dass Menschen diese Therapien ohnehin nehmen (müssen) und dass dabei diese sehr hohe Schutzwirkung entsteht. Es entstehen auf diesem Wege also eben gerade KEINE Infektionen. (Holger Wicht, Deutsche AIDS-Hilfe)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Antwort auf #17 von gatopardo
  • Und wenn das Deine Strategie ist und Dir das mit dem Gummi immer so gelungen ist, dann kann ich nur sagen: Respekt! Und das meine ich nicht ironisch!

    Es stellt ja auch niemand die Schutzfunktion des Gummis in Frage oder ruft dazu auf, es nicht mehr zu benutzen. Die Selbsthilfeaktivisten machen nur darauf aufmerksam, dass es heute noch weitere Möglichkeiten gibt, die ebenfalls einen guten Schutz bieten.

    Das wissen wir alle seit 2008, als die Eidgenössische Kommission für Aidsfragen (EKAF) in der Schweiz das erstmals verkündet hat. Deshalb verstehe ich zum Teil die Aufregung gar nicht. Die Aktivisten verkünden einen alten Hut, der seit sieben Jahren "stand of the art" ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#25 DerBastiAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Der Slogan ist meiner Meinung nach eine deutliche Aufforderung zum Sex ohne Gummi. Das ein gut eingestellter HIV+ mittlerweile auch einigermassen safe ficken kann ohne Gummi mag den medizinischen Fakten entsprechen - ich hätte da persönlich immer noch ein schlechtes Gefühl - OK ich schnall mich im Auto auch immer noch an - trotz Airbag.
    Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass nicht alle HIV+ von ihrer Infektion wissen oder optimal eingestellt sind - safer sex ist daher immer noch sex mit Gummi, ausser vielleicht in einer festen Partnerschaft.
    Wenn man die mal wieder die Aids-Welle der 80er und die ganze Hysterie sich wieder in Erinnerung ruft inklusive der Millionen weltweit toten, dann würde ich mir wünschen dass wieder mehr "Wir machens mit Slogans" zu sehen sind - ohne damit HIV+ stigmatisieren zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 PlaySafe4everAnonym
  • 30.11.2015, 19:22h
  • Die weltfremde Art, in der Menschen hier ohne Not wie mit einem Vorschlaghammer einen neuen Umgang mit einem alten Problem propagieren, ist für mich kaum nachvollziehbar.
    In Zeiten, in denen - immer noch - etwa 60% aller Infektionen bei schwulen Männern vorkommen, also 60% aller Fälle bei lediglich ca.5 % der Gesamtbevölkerung, wäre es erfreulich, diejenigen, die hier diesem 'Ich mach's ohne Slogan' hinterherrennen, würden sich mit dem gleichen Eifer für die Eindämmung dieser Neuinfektionen einsetzen, denn ohne diese vielen Neuinfektionen wäre auch dieses Ich mach's ohne-Thema überhaupt nicht für so viele Menschen relevant. Meiner Meinung nach dient die Kampagne vielen nur dazu, ihre Kondomabneigung rechtfertigen zu können. Das schafft keine Akzeptanz, im Gegenteil, aber was interessiert das die egomane Szene...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 ursus
  • 30.11.2015, 19:35h
  • ich glaube fest daran, dass die meisten menschen gleichzeitig zwei einfache dinge begreifen können: kondome schützen. und therapien unter bestimmten umständen auch.

    das ist nun wirklich nicht so schwierig zu verstehen, dass man eine information zurückhalten müsste, die für viele menschen eine große entlastung und ent-ängstigung darstellt.

    sicher, diese information ist immer noch für viele gewöhnungsbedürftig, das war die sache mit den kondomen aber auch. genau deswegen ist es wichtig, mehr darüber zu reden: damit man sich daran gewöhnt.

    der glaube an die aufklärbarkeit der menschen durch information ist der schlüssel der prävention. wer von vornherein davon ausgeht, dass die menschen zu bekloppt sind, informationen zu verstehen und sie in eigenverantung umzusetzen, der hat in der prävention schon verloren. wer die menschen immer nur als unmündige kinder ansieht und sie entsprechend behandelt, der wird damit irgendwann auch unmündige menschen produzieren, die entsprechend verantwortungslos handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 PfoteAnonym
#29 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 20:15h
  • Antwort auf #19 von Danny Geske
  • Schätzchen, wenn Du glaubst, dass Kondome Dich vor Filzläusen schützen, dann schützen sie Dich ganz bestimmt auch vor Diabetes! ;-)

    Was glaubst Du, wie egal es den Filzläusen ist, ob Du ein Kondom trägst?

    Der Begriff "safer sex" (= sichererer Sex) bezog sich immer auf das Risko einer Übertragung mit HIV. Eine solche Schutzwirkung wie bei HIV hat das Gummi bei anderen Geschlechtskrankheiten noch nie gehabt. In den Spots früher hieß es deshalb auch nur: "Und verringert das Risiko einer Ansteckung mit einer anderen Geschlechtskrankheit" - wohlwissend, dass dieser Schutzfaktor bei anderen Krankheiten in den Keller geht.

    Um bei dem von Dir genannten Beispiel der Filzläuse zu bleiben: Du müsstest schon ein Ganzkörperkondom tragen, damit die Biester nicht von Deinem Partner auf Deinen Körper überspringen.

    Du müsstest auch mit Kondom blasen (oder blasen lassen), um Dich oral vor diesen klassischen Geschlechtskrankheiten zu schützen. Und über den Arsch, den Du leckst, müsstest Du Gummifolie ("Lecktücher") legen, damit es nicht zu einer oralen Übertragung kommt. Beim gegenseitigen Masturbieren müsstest Du Gummihandschuhe tragen, wolltest Du Dich wirklich vor einer Geschlechtskrankheit schützen. Bei all diesen Praktiken nutzt Dir das Gummi beim Fick zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten leider nicht so viel. Alle sexuell aktiven Menschen müssen mit diesem Restrisiko leben: Richtig guter Schutz vor HIV beim Kondomgebrauch, aber schlechter Schutz bei anderen Krankheiten, weil man i.d.R. sexuell mehr zusammen macht als den eigentlichen Fick.

    Zum Schluß noch eine kleine Anekdote aus dem prallen schwulen Leben:
    Ein Kumpel von mir hat mal mit einem Typen etwas im Darkroom gemacht. Gepoppt haben die beiden gar nicht, aber er hat dem Typen einen geblasen. Das Ergebnis war, dass er anschließend lauter Filzläuse in den Augenbrauen sitzen hatte. Bis dahin war er der festen Überzeugung, dass Blasen ohne Abspritzen absolut "safe" ist! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#30 Rosa SoliAnonym
#31 LaurentAnonym
  • 30.11.2015, 20:34h
  • Antwort auf #20 von Pfote
  • Du irrst.
    Ich erhebe nicht den moralischen Zeigefinger, nicht in diesem Fall.

    Es ist m.E. ein Skandal, dass jahre-, ja jahrzehntelang erfolgreiche Aufklärungskampagnen seitens der BZgA gefahren werden, welche nunmehr durch solche Aktionen untergraben und ausgerechnet durch die Aids-Hilfe begrüßt werden.

    Ich glaube kaum, dass der besonders betroffene und gefährdete Personenkreis, nämlich Jugendliche, Informations- und Interessenabwägungen im Sinne der Nr. 27 vornehmen und das von dir erwähnte Provokante an dieser Aktion erkennen. Sie dürften sich einfach nur verarscht vorkommen.

    Ich bin mal gespannt, welche öffentlichen Reaktionen diese Aktion hervorrufen wird (Politik, BZgA, Ärzte, andere Beratungsstellen usw.).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#32 gatopardo
#33 Moritz96Anonym
  • 30.11.2015, 21:11h
  • Vertrauen auf andere ist das neue "Safer Sex"? Echt jetzt?? Mein Freund hat sich so vor 8 Monaten bei nem Typen angesteckt, der behauptete in Therapie und nicht mehr ansteckend zu sein oder auch einfach nur gelogen hatte. Aber, ey, kein Ding, schluckt er halt scheißteure Pillen bis an sein Lebensende, die zum Glück die Allgemeinheit zahlt.... Nebenwirkungen? Ach was....
  • Antworten » | Direktlink »
#34 DerBastiAnonym
  • 30.11.2015, 21:14h
  • Wer könnte behaupten, dass 100% optimal eingestellt sind?

    Es gibt genug die nichts von Ihrer Infektion wissen, dann gibt es Leute die vielleicht nicht krankenversichert sind - in Deutschland z.B. Stricher, weil sie z.B. als Ausländer an keine KV kommen und vielleicht auch noch illegal hier sind.

    Zuletzt gibt es auch noch genug HIV+ die einen relativ unsteten Lebenswandel haben und die vielleicht nicht immer pünktlich Ihre Pillen nehmen, weil sie gerade mal besoffen, zugedröhnt oder vielleicht auch einfach total nüchtern irgendwo am tanzen oder poppen oder vielleicht auch depressiv sind.

    Es gehört glaube ich ziemlich viel Disziplin dazu mit so einer Erkrankung verantwortungsvoll über Jahre hinweg umzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 HIvchenAnonym
  • 30.11.2015, 21:25h
  • Die DAH hat mir in der Vergangenheit sehr geholfen, aber was ich heute hier von ihr lesen muss macht mich fassunglos.

    Soll ich mich als HIV+ durch ungeschüzten Sex mit noch weiteren Krankheiten infizieren ??

    Was passiert z.B. wenn ich die verschleppte Syphilis fehldeute und dann eine Neurosyphilis bekomme. Dann renne ich den Rest meines Lebens mit spastischen Bewegungen über die Straße?? Nein Danke. >> Fehler nicht wiederhohlen, Kondome benutzen
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Gummis sind geilAnonym
  • 30.11.2015, 21:47h
  • Antwort auf #33 von Moritz96
  • Eigentlich könnte das so auch direkt aus der PR-Abteilung der Pharma-Konzerne kommen.
    Den Umweg über die "Aids-Hilfe" (Nomen est omen?) könnten die sich auch sparen.

    Es ist ein Skandal, an junge Menschen die Botschaft zu senden: "Safer Sex" ist, sich mit HIV zu infizieren und dann einfach ein Leben lang - natürlich völlig nebenwirkungsfrei - Giftpillen zu schlucken und ohne Kondom zu ficken.

    Und wer bitte kann sich darauf verlassen, dass der jeweilige Sexualpartner tatsächlich diese Pillen schluckt und die Viruslast im Einzelfall tatsächlich unter der Nachweisgrenze ist? (Wer bestimmt diese Grenze eigentlich, und hält sich dann auch jeder Organismus daran?) Da könnte man auch gleich das bloße Fragen nach dem HIV-Status als "safer Sex" verkaufen.

    Es ist absurd und skandalös, dies mit der Verwendung von Kondomen gleichzusetzen und jahrzehntelange erfolgreiche Präventionsarbeit für die Profite der Pharmaindustrie einfach wegzuwerfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#37 mainuferAnonym
  • 30.11.2015, 21:53h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Ist ihnen vielleicht mal in den Sinn gekommen das sich die Anzahl der Neuinfektionen mit HIV massiv verringert, wenn auf PrEP gesetzt wird ? Da ist es doch vollkommen unerheblich, ob das Kondom besser ist. Hören sie endlich auf mit ihrer Kondom Moral zu argumentieren. Das nervt nur noch. PrEP ist Safer Sex !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#38 mainuferAnonym
  • 30.11.2015, 22:11h
  • Antwort auf #36 von Gummis sind geil
  • Fakt ist: Menschen infizieren sich aktuell immer noch mit HIV. Und all die Aufklärung um Kondome hat das nicht geändert. Warum diese unglaubliche negative Hysterie um PrEP ? Soll doch jeder selbst entscheiden wie er sich schützt ! Und ein Leben lang muß man das auch nicht einnehmen. Es gibt auc Einnahmeschema die weniger frequent sind. Stichwort: ipergay Studie.
    Mir ist es vollkommen egal, wie teuer diese Pille ist, Hauptsache Menschen infizieren sich nicht mehr mit HIV ! PrEP ist Safer Sex !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 22:16h
  • Antwort auf #36 von Gummis sind geil
  • Sonderlich viel Ahnung hast Du nicht, aber solch verschwörungstheoretischen Hirngespinste haben ja derzeit Hochkonjunktur.

    Weder dürfte die Pharma ein Interesse daran haben, dass erfolgreich therapierte Patienten nicht mehr infektiös sind (= keine neuen Positiven), noch dürften sie ein Interesse daran haben, dass man sich mit diesen Medikamenten (PrEP) zugleich auch selbst schützen kann (= keine neuen Positiven).

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich das Ziel gesetzt, Aids bis 2030 weltweit zu beenden. Sie sagt, dass es dafür v.a. nötig ist, dass 90 Prozent der Infizierten in Therapie kommen. Rate mal warum?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 TheDadProfil
#41 TheDadProfil
  • 30.11.2015, 22:31hHannover
  • Antwort auf #9 von Laurent
  • ""Es geht vor allem um die verheerende Wirkung auf die jungen Leute""..

    Die meisten jungen Leute sind gar nicht so Doof, für wie man sie hält, und verstehen durchaus den Unterschied zwischen den beiden Kampagnen..

    ""Die Befindlichkeiten einzelner sollten, nein müssen zugunsten der Sicherheit vieler zurückstehen.""..

    Wenn sich das hier dann auf Deine Befindlichkeiten beziehen sollte, ist dies durchaus unterstützenswert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#42 TheDadProfil
#43 TheDadProfil
  • 30.11.2015, 22:42hHannover
  • Antwort auf #27 von ursus
  • ""das ist nun wirklich nicht so schwierig zu verstehen, dass man eine information zurückhalten müsste, die für viele menschen eine große entlastung und ent-ängstigung darstellt.""..

    Schön gesagt..
    Aber..
    Das sich zwei völlig unterschiedliche Kampagnen an zwei unterschiedliche Zielgruppen richten, ist ganz offensichtlich für einige hier nicht zu verstehen..

    Wie man an den Kommentaren einmal mehr lesen kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#44 DannyCologne89Profil
  • 30.11.2015, 23:15hKöln
  • Antwort auf #29 von Rosa Soli
  • Mein Gott, dass mit den Filzläusen war nicht wirklich ernst gemeint... (Keine Ironie verstanden?)

    Das mit Hepatitis schon! Hepatitis kann dich sogar töten, wenn du Pech hast. Auch vor anderen Geschlechtskrankheiten schützt es ja wohl. Ich wette, du läufst im Winter im Schnee auch nicht mit T-Shirt rum oder ernährst dich gesund oder nicht?

    Das ist im Prinzip genau dasselbe... Meine Güte...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#45 wiking77
#46 yomenAnonym
#47 Benedictus
  • 01.12.2015, 00:15h
  • Antwort auf #42 von TheDad
  • Wenn ich jetzt auf Gayromeo ein Profil habe, in dem "Safer Sex = Immer" steht, muss ich dann Sex mit oder ohne Gummi erwarten? :D

    Und steht dort "Safer Sex = Niemals", ist dass dann einer, der ungetestet ist, aber felsenfest behauptet, er wäre gesund?

    Hach wie kompliziert das alles wieder ist. Es war so schön, als Barebacker noch das Böse-Buben-Image hatten.

    Jetzt werden die auch noch brav, vernünftig und gesundheitsbewusst. Schlimm schlimm. Bald haben wir überhaupt keine Feindbilder mehr, denen man sich moralisch überlegen vorkommen kann. Wie langweilig ;)

    Scherz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#48 giliatt 2Anonym
  • 01.12.2015, 01:41h
  • "Schutz durch Therapie" ist natürlich vollständiger Müll.
    Ebenso ist es Müll, zu sagen: Wir machen es OHNE.

    Inzwischen gibt es Behandlungsmodalitäten, die sichern, dass HIV-Positive ein normales Lebensalter erreichen können. Diese Tatsache berechtigt aber nicht dazu, kondomlos und ungeschützt andere Menschen anzustecken.

    Bedenke: Forensisch, also gerichtsmedizinisch, ist es sehr wohl eindeutig nachweisbar, wer wen angesteckt hat!

    Und nun begrüßt die Deutsche Aids-Hilfe eine Fickerei ohne Gummi? Da muss ich mir an die Birne fassen und sagen: "Kürbis gedeihe!"

    Ich bin Gründungsmitglied der Deutschen Aidshilfe (Ost) anno 1989/90. Und mich erschüttert das "wir machen`s ohne" - Gefasel der Aidshilfe.

    Auch wenn die Medizin Fortschritte gemacht hat, berechtight das POSITIVE nicht, ungeschützten Verkehr zu haben.
    PUNKT.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Miguel53deProfil
  • 01.12.2015, 04:58hOttawa
  • Antwort auf #19 von Danny Geske
  • Was ich interessant finde. Die DAH, also die Deutsche AIDS-Hilfe, scheint ja wohl ausschliesslich aus Amateuren, Dummkoepfen oder was weiss ich noch, zu bestehen. Und wer das sagt sind, neben einigen unbekannten Namen, einmal mehr ausgerechnet diejenigen, die grundsaetzlich zu allem und jedem Thema nur eine Botschaft beitragen: Bedenken.

    Bei einem kommen neben dieser Bedenken noch ein bisschen Geilheit hinzu, wenn es um huebsche, junge Maenner geht. Bei einem anderen kommt noch ein Uebermass an Pessimismus und Weltschmerz hinzu.

    Ein weiterer weiss nie mehr als zwischen ein bis drei Saetze zu sagen und ruessiert sich hier in Englisch. Einer Sprache, die er gar nicht beherrscht.

    Und ich, naiv wie ich bin, dachte immer, bei der DAH waeren Leute aktiv, die wissen, wovon sie sprechen. Die sehr genau wissen, was sie sagen und veroeffentlichen. Und natuerlich auch, warum sie das tun.

    Nun muss ich umdenken und davon ausgehen, dass alle diejenigen, die es hier besser wissen, selbst ganz aktiv in ihren oertlichen AIDS-Hilfen taetig sind und sich deshalb gegen die Zentrale stellen. Oder werde ich da enttaeuscht und die Schreiber wissen gar nichts, lesen auch den Artikel nicht genau. Aber vorsichtshalber aeussern sie sich als beunruhigte Buerger?

    Sollte das Letztere der Fall sein, empfehle ich, sich nicht nur hier zu aeussern, sondern vor Ort taetig zu werden. AIDS-Hilfen ueberall koennen immer freiwillige Helfer gebrauchen. Zugleich werden Sie alle zu echten Experten, die man auch ernst nehmen kann und muss.

    Und Ihnen noch einen kleinen Hinweis. Die Uebertragung von Filzlaeusen koennen Kondome natuerlich verhindern - wenn es ein Ganz-Koerper-Kondom ist. Das kleine, am Schniedelwutz, bringt nix. Das weiss ich genau.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#50 Miguel53deProfil
#51 SerkanAnonym
#52 wiking77
  • 01.12.2015, 08:18h
  • es klingt herzlos, aber wer mit einem HIV-Positiven blank fickt, also ohne Gummi, schläft mit dem Tod.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 DerBastiAnonym
  • 01.12.2015, 08:37h
  • Das ist ja wohl der größte Schwachsinn! Natürlich wird sich die Anzahl der Neuinfektionen durch eine gute Therapie verringern. Das wars aber auch schon.

    ABER: Dank der Aidsaufklärung und dem AUSDRÜCKLICHEN Hinweis auf die Benutzung von Kondomen wurde in der Vergangenheit die Zahl der Neuinfektionen stark eingedämmt - wenn alle Gummis verwenden würden wäre die Zahl wahrscheinlich ziemlich bei Null - so häufig reißt ein Gummi nun auch nicht!

    KONDOME SIND IMMER NOCH DER SCHUTZ Nummer 1!

    Wie gesagt: Es kommt ja auch keiner auf die Idee den Sicherheitsgurt wegzulassen nur weil das Auto jetzt Airbags hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 PfoteAnonym
  • 01.12.2015, 08:47h
  • Antwort auf #52 von wiking77

  • Es klingt nicht herzlos, sondern einfach nur dämlich, ignorant und faktenresistent.

    Es ist wie mit dem Überlassen eines Wohnungsschlüssels an einen Nachbarn während des Urlaubs. Niemand seinem Schlüssel des erstbesten auf der Straße anvertrauen. Die Oma, die seit 30 Jahren neben uns wohnt, bekommt ihn dennoch, und es funktioniert. Nach Deinem Argumentationsmuster muss ich immer noch jedes Mal davon ausgehen, dass meine Wohnung ausgeräumt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#55 Patroklos
#57 JW GrimmAnonym
  • 01.12.2015, 09:09h

  • Was mich beängstigt, ist der bei vielen Kommentaren entstehende Eindruck, dass die Schreiber noch nicht mal mit Kondom wissentlich mit einem HIV Positiven schlafen würden, selbst wenn der in Therapie steht.

    Man bevorzugt lieber Ausgrenzung und Unwissenheit. So lange das so bleibt, könnt Ihr Kondome predigen, so viel ihr wollt, die Zahl der Neuinfektionen wird durch geistige Verdrängung nicht sinken.
  • Antworten » | Direktlink »
#58 PfoteAnonym
  • 01.12.2015, 09:25h
  • Antwort auf #34 von DerBasti

  • Du vermischt hier was. Wenn jemand von seiner Infektion nichts weiß, dann ist er nicht "schlecht eingestellt".

    HIV Medikamente werden in der Regel vierteljährlich verschrieben und bei der Gelegenheit wird die Viruslast überprüft. Wenn die Medikamente hier also nicht wirken, dann weiß der Betroffene das und der Arzt auch und wird an der Therapie was ändern.

    Also, bitte nicht einfach unqualifiziert Aussagen wie "schlecht eingestellt" in den Raum stellen und das nicht belegen können.

    Die Tatsache, dass jemand über seinen Status lügt, ist davon vollkommen unabhängig. Das kann aber der Ungetestete ganz genauso. Also auch nichts mit "schlecht eingestellt"...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#59 wiking77
  • 01.12.2015, 09:42h
  • schon mal daran gedacht, dass die Pharma-Industrie damit ihr Geschäfts machen will, wenn Menschen sich fahrlässig in Gefahr begeben um danach mit teueren Pillen die lebensgefährlich Infektion ein lebenlang in Schach zu halten? Arzneien sind ein Segen der Menschheit, allerdings wenn diese dazu beitragen, dass gerade junge Menschen wieder anfangen fahrlässig mit ihrer Gesundheit umzugehen, dann kehrt sich das um.

    Übrigens, ob ich meinen Wohnungsschlüssel der Oma gebe, das überlege ich mir reiflich, vielleicht eine zeitlang. Wenn ich aber von gleich auf sofort auf einen Typen geil bin, erwäge ich nicht lange, ob er HIV positiv in einer virenfreien Phase ist oder hochanstecken. Da ziehe ich mir lieber, fast automatisch, einen Gummi drüber, und brauche mir nach der Entladung keinen Kopf machen, ob ich nun auch angesteckt bin und ein lebenlang Pillen nehmen muss oder nicht. Wer einen Unbekannten ohne Gummi fickt, fickt mit dem Tod. Das ist die einfache Formel.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 Harry1972Profil
#61 vulkansturmAnonym
  • 01.12.2015, 10:43h
  • Antwort auf #59 von wiking77
  • Sie haben das einfach nicht verstanden. Wenn Sie HIV-Negativ oder ungetestet sind, dann müssen Sie natürlich weiter Kondome verwenden, wenn Sie mit Unbekannten schlafen. Eben nur und ausschließlich bei HIV-Positiven, bei denen durch die erfolgreiche medikamentöse Behandlung über einen langen Zeitraum hinweg konstant keine Viren mehr im Blut zu finden sind, könnten Sie auch ohne Kondome schlafen, weil die Schutzwirkung der medikamentösen Behandlung der Schutzwirkung von Kondomen entspricht. Wenn Sie wollen, können Sie aber immer Kondome verwenden. Es zwingt Sie keiner zum Kondomverzicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 PfoteAnonym
#63 wiking77
  • 01.12.2015, 10:54h
  • Antwort auf #60 von Harry1972
  • nein ganz und gar nicht! Stimmt's Du willst mit dem Griff in die rhethorische Trickkiste plus persönlicher Herabsetzung eines Meinungsgegners mal wieder ablenken?

    Gefährlich ist es schon, wenn die Message, gerade bei Jungen ankommen: "Fickt ohne Gummi, ist ja heute durch eine Pille behandelbar, wenn ihr Euch evtl. doch angesteckt habt!" bzw, "lasst Euch ficken ohne gummi, da durch die Therapien heute die Virenlast eh nicht mehr so große ist!".

    Ich denke jeder soll seine Sexualität, seine Geilheit ausleben, aber mit Gummi zu ficken ist einfach immer noch die sicherste Möglichkeit sorgenfrei und auch diskriminierungsfrei(!) zu Ficken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#64 NoMercyAnonym
  • 01.12.2015, 12:33h

  • Menschen und Tiere, Homos und Heteros ficken seit Millionen von Jahren ohne Gummi.
    Das es dabei zu mehr oder minder grossen gesundheitlichen evolutionär bedingten Begleiterscheinungen kommt dürfte jedem Biologen klar sein.
    AIDS durfte einer der gravierendsten
    sein, die wir kennen.
    Das Gummmi war sicher einer der wirksamsten Mittel, dieser Bedrohung zu trotzen. Trotzdem bleibt ein Gummi unnatürlich und zumindest für mich unerotisch. Ich möchte eigentlich nichts zwischen meinen Körper und den Körper des Menschen den ich begehre bringen.
    Trotzalledem hab ich es wider Willen immer wieder getan.
    Uch bun jeden Falls für gefühlsechte
    Alternativen dankbar. Punkt
  • Antworten » | Direktlink »
#65 wiking77
#66 AnthrazitProfil
  • 01.12.2015, 13:42hAlfter
  • Antwort auf #65 von wiking77
  • Die Aufklärung über -alle- Methoden der AIDS-Prävention und die Bedingungen unter denen sie jeweils sicher und sinnvoll anzuwenden sind, so wie eben auch die Prävention durch Therapie, läßt sich wohl schwerlich als "Entwarnung" mißverstehen.

    Es sei denn man gäbe sich Mühe dazu.

    Gell.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 13:57hHannover
  • Antwort auf #44 von Danny Geske
  • ""Das mit Hepatitis schon! Hepatitis kann dich sogar töten,""..

    Das Menschen die unter einer ständigen HIV-Therapie stehen auch auf Hepatitis hin untersucht, und auch behandelt werden, ist jetzt unklar ?

    Und natürlich wird man dort entsprechend handeln..

    Wieso werden hier solche Szenarien aufgebaut, und vor allem aufgebauscht ?

    Die Kampagne richtet sich an eine bestimmte Zielgruppe, die vor allem aus den Menschen besteht, die in einer Beziehung leben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#68 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 14:03hHannover
  • Antwort auf #45 von wiking77
  • ""Ficken ohne Gummi ist gefährlich, setzt ein falsches Signal.""..

    Das stimmt unter BESTIMMTEN BEDINGUNGEN !

    Und unter bestimmten ANDEREN Bedingungen eben nicht..

    Die sind hier auch klar formuliert..

    Da helfen solche Verallgemeinerungen überhaupt nicht, die eh nur aufzeigen, wie wenig man sich mit der Thematik befasst hat !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#69 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 14:06hHannover
  • Antwort auf #47 von Benedictus
  • ""Hach wie kompliziert das alles wieder ist. Es war so schön, als Barebacker noch das Böse-Buben-Image hatten. ""..

    Schön formuliert..

    Denn genau das ist der Kasus Knaktus der "Kritiker" hier..

    Sie verlieren vielleicht ein "Feindbild", und müssen sich dann wieder neu orientieren, was vielen sicher schwer fällt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#70 TheDadProfil
#71 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 14:26hHannover
  • Antwort auf #63 von wiking77
  • ""Gefährlich ist es schon, wenn die Message, gerade bei Jungen ankommen: "Fickt ohne Gummi, ist ja heute durch eine Pille behandelbar, wenn ihr Euch evtl. doch angesteckt habt!""..

    Sehr interessant was dabei herauskommt, wenn Leute wie Du die Botschaft interpretieren :

    Wer unter einer HIV-Therapie steht, und dadurch die Virus-Last unterhalb der Nachweisgrenze liegt, betreibt SaferSex auch ohne Kondom..

    Noch einmal :
    Es richtet sich an eine ganz bestimmte Zielgruppe..

    ""Ich denke jeder soll seine Sexualität, seine Geilheit ausleben, aber mit Gummi zu ficken ist einfach immer noch die sicherste Möglichkeit sorgenfrei und auch diskriminierungsfrei(!) zu Ficken.""..

    Das "Sorgenfrei" ist hier dann die Umschreibung für kommunikationsfreie Interaktion mit dem Gegenüber !

    Diskriminierungsfrei ist dabei allerdings keiner der Kommentare, die weiterhin in ihren Subtexten behaupten, HIV+ würden sämtlich die Verantwortung tragen müssen, damit sich Herr "Wiking77" nicht mit der Thematik beschäftigen muß !

    Denn diese Verantwortung ENDET bei der Nutzung eines Kondomes dann auch schon wieder..

    Andere gehen hier noch weiter, und lehnen jeglichen Körperkontakt mit einem HIV+Menschen einfach ab..
    Diese "interne homophobie", dieses internaliesierte HIV+Bashing ist ein negatives Sozialisations-Ergebnis, das an dieser Stelle überhaupt nichts zu suchen hat !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#72 wiking77
  • 01.12.2015, 14:31h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • ja das mag sein, aber sendet es nicht dennoch ein falsches Signal an sexuell aktive Menschen, die dann nur hören: eh kein Problem, machen wa ne Therapie .... Klar, steht jeder in eigener Verantwortung. Was ist aber, wenn ein HIV-negativer nur hört, "bin nicht ansteckend, ficken wir blank..." Dann müsste er genauer nachfragen. Tut er dass, wenn seine Rute schon steif ist und loslegen will? Ne da ist es doch besser, wenn beide sich einen Gummi drüberziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#73 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 01.12.2015, 14:37h
  • Diese Aktion sprich aufgeklärte und selbstbewusste schwule Männer an.
    Für Schrankschwestern, für oberflächliche Leute, die sich Ihre Meinungen aus Schlagzeilen und Gerüchten zusammensetzen, kann so eine Überschrift "Wir machen's ohne - Safer Sex durch HIV-Therapie" falsche Hoffnungen schüren oder zu Fehlinterpretationen führen.
  • Antworten » | Direktlink »
#74 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 15:16hHannover
  • Antwort auf #72 von wiking77
  • ""ja das mag sein, aber sendet es nicht dennoch ein falsches Signal an sexuell aktive Menschen,""..

    Ja, was denn nun ?
    Zustimmung, oder das Beharren auf der eigenen, und dennoch falschen Position ?

    Nein, sendet es nicht..

    McDonalds-Werbung geht an mir als Mensch der Essen muß, auch vorbei, da können die noch so viel Gesundheits-Washing betreiben, und Veggie-Produkte anbieten..

    Die Safer-Sex-Kampagnen werden dadurch NICHT "behindert", sie werden NICHT ersetzt, sie werden NICHT konterkariert, weil sich diese Kampagne an eine völlig andere Zielgruppe richtet..

    ""die dann nur hören: eh kein Problem, machen wa ne Therapie ....""..

    Du verstehst IMMER noch nicht den Inhalt, und IMMER noch nicht den Sinn der Kampagne, der sich NICHT an eine "Masse" von HIV-Negativen Menschen richtet, um denen zu vermitteln, sich in "Sorglosigkeit" zu wälzen, sondern an die Positiven und ihre Partner oder auch Sex-Dates die Botschaft vermitteln soll, das mit der Therapie ein EBENSO guter Schutz besteht, wie mit einem Kondom..

    ""Dann müsste er genauer nachfragen.""..

    Ja, genau..
    Rede doch mal mit dem zukünftigem Sex-Partner über Bedürfnisse, Prävention und Schutz, über Praktiken und Fetische..
    Und das Ganze möglichst BEVOR man in der Kiste landet, oder im Gebüsch..

    Das alleine würde schon wenigstens die Hälfte aller Infektionen verhindern helfen..

    ""Tut er dass, wenn seine Rute schon steif ist und loslegen will?""..

    Wenn die Latte nur für 5 Minuten taugt, und dann noch die Denk-Funktion übernimmt, kann man sich sicher grade noch das Gummi überstülpen..
    Die Kampagne richtet sich an Menschen die über ihr Sexleben auch reflektiert nachdenken..
    Aber hier wird einmal mehr nur unterstellt, das alles nur hopp-hopp gehen muß, und alle sich in ONS und anonymen Kurzzeit-Angelegenheiten wiederfänden..
    Ablenkende Szenarien gepaart mit überkommenen Vorurteilen um von Inhalt der Thematik abzulenken..
    Weder hilfreich noch irgendwie logisch nachvollziehbar..

    ""Ne da ist es doch besser, wenn beide sich einen Gummi drüberziehen.""..

    Welchen Sinn macht das für einen Passiven ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 wiking77
  • 01.12.2015, 15:49h
  • Antwort auf #74 von TheDad
  • hm... diesmal kann ich Deine Argumentation nachvollziehen. Ich kann im Wesentlichen auch nichts einwenden.

    Doch finde ich es dennoch nicht o. k. damit verharmlosend auf die Gefahr von HIV und AIDS abgelenkt wird. Wenn dies sachlich wirklich richtig ist so denke ich ist das Hauptsächlich ein Gespräch zwischen Arzt mit Patient und Partner im ärztlichen Kabinett. Ich kann mich schwerlich von der Vorstellung trennen, dass dies kein falsches Signal aussendet, wenn es heißt durch ne Therapie kann jeder risikofrei mit einem HIV Positiven poppen.

    Außerdem habe ich bedenken, dass im Eifer des Gefechts vorher "klärende Gespräche" geführt werden.

    In weiten Teilen kann ich jedoch die Nachvollziehbarkeit Deiner Argumentation nicht absprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 wiking77
#77 Rosa SoliAnonym
  • 01.12.2015, 17:23h
  • Antwort auf #76 von wiking77
  • Ich verstehe den Artikel in der Süddeutschen aber so, dass es eben mit der einen Botschaft "Nutzt Kondome" nicht mehr getan ist, sondern das gesamte Schutzrepertoire bekannter gemacht werden muss, also etwa auch Schutz durch Therapie oder die PrEP.
    Der Artikel ist ein Plädoyer dafür, alle verfügbaren Möglichkeiten einzusetzen. Er stützt damit das Vorhaben dieser neuen FB-Gruppe "Schutz durch Therapie".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#78 AnthrazitProfil
  • 01.12.2015, 18:13hAlfter
  • Antwort auf #75 von wiking77
  • Wer verharmlost denn irgendetwas?

    Daß eine sauber durchgeführte und somit auch kontrollierte Therapie die Viruslast unter die Nachweisgrenze der sehr empfindlichen Testverfahren senken kann ist zweifelsfrei erwiesen. Daß dabei das Risiko einer Übertragung des Erregers erheblich verringert wird ist zweifelsfrei erwiesen. Und zwar durch Studien abgesichert um rund 96 %.

    www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1105243#t=article

    Auf der Webseite der DAH zum Thema Schutz durch Therapie werden die Bedingungen, die Begleitumstände und Risiken dieser Methode zur AIDS-Prävention umfassend und allgemeinverständlich vorgestellt.

    Dort heißt es gerade nicht "durch ne Therapie kann jeder risikofrei mit einem HIV Positiven poppen". Tatsächlich heißt es dort:

    "Ob ein entsprechendes Vertrauensverhältnis besteht, muss jeder Mensch im Einzelfall für sich entscheiden. Bei flüchtigen sexuellen Begegnungen ist das sicher meist schwierig, bei engeren Bindungen ist es eher möglich. Wir empfehlen, bei Unsicherheiten Kondome zu verwenden. Auf das Kondom verzichten sollten Paare nur, wenn beide gut informiert sind und sich mit der gemeinsamen Entscheidung wohl fühlen."

    Womit das mit dem gefechtsmäßigen Eifer wohl auch geklärt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#79 TheDadProfil
  • 01.12.2015, 18:50hHannover
  • Antwort auf #75 von wiking77
  • ""Wenn dies sachlich wirklich richtig ist so denke ich ist das Hauptsächlich ein Gespräch zwischen Arzt mit Patient und Partner im ärztlichen Kabinett.""..

    Welchen Grund gibt es dafür wissenschaftliche Erkenntnisse und neuere Behandlungsmethoden vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen, und so die Bildung von Wissen über Gesundheitsfragen in der Bevölkerung zu verhindern ?

    ""Ich kann mich schwerlich von der Vorstellung trennen, dass dies kein falsches Signal aussendet, wenn es heißt durch ne Therapie kann jeder risikofrei mit einem HIV Positiven poppen.""..

    Das dürfte tendenziell mit der Tatsache verknüpft sein, das bei Dir die Vorstellung vorherrscht, es sei "gefährlich" mit HIV+ Menschen Kontakte zu haben..

    Ich unterstelle da mal, dass Du dich mit dem Wissen um eine vorliegende Infektion schlicht dem Sex verweigern würdest, selbst wenn die Nutzung eines Kondomes obligate Voraussetzung darstellte..

    Dort regiert eine durch Unwissen generierte Phobie die Handlungsweise..

    ""Außerdem habe ich bedenken, dass im Eifer des Gefechts vorher "klärende Gespräche" geführt werden.""..

    Typisches Merkmal von Menschen die ihre eigene Geilheit nicht unter Kontrolle halten können, und denen die Klärung eigener Bedürfnisse mit dem Gegenüber, sowie deren Bedürfnisse nicht sehr wichtig erscheinen..

    Hopp-Hopp-Sex ist Dein Ding..
    Bloß nicht zu sehr ins Detail gehen..
    Könnt sonst noch sein, dass man dem Traum-Prinzen begegnet, dem man sich durch Vermeidung von Kommunikation schlicht verweigert..
    Die perfekte Form einer Art "Anleitung zum Unglücklich sein"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#80 Harry1972Profil
  • 01.12.2015, 20:07hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #73 von schwarzerkater
  • Um so wichtiger, daß darüber gesprochen wird und immer wieder die Fakten genannt werden, die nicht erst seit heute bekannt sind.

    Vor mehr als einem Jahr habe ich mit einem Kerl gechattet, mit dem ich vielleicht spontan etwas sportgefickt hätte, wenn er in Natura auch so ansprechend wäre. Der hat mir direkt erzählt, daß er gerne ohne Gummi fickt und nicht ansteckend sei, da unter Therapie.
    Da habe ich direkt gemerkt, daß die Variante Mindestens ebenso sicher ist, wie die Kondomvariante. Es klingt einfach glaubhaft.
    Das Virus wird in Schach gehalten, was dazu führt, daß diese Sexpartner für mich auch subjektiv Sicherheit bieten, da sie regelmäßig zum Arzt gehen.
    Im Gegenteil stelle ich bei dem Szenario im Moment das größere Risiko dar, da ich nur zum Arzt gehe, wenn eine Generalüberholung ansteht oder ich arge Probleme habe.
    Ich könnte also eine symptomlose Geschlechtskrankheit mit mir rumschleppen, der andere wird regelmäßiger getestet.

    Wir müssen eben immer wieder mit diesen Leuten reden, die ungerechtfertigte Vorbehalte äussern. Geht offensichtlich ja nicht anders.
    Mir bereiten eher die Leute Sorgen, die sich erkenntnisresistent zeigen und dieselben Vorbehalte immer wieder und teils modifiziert vorbringen. Da vermute ich dann immer irgendein Kalkül dahinter, was sich allzuoft auch als solches herausstellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#81 Benedictus
  • 01.12.2015, 20:30h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Oh Mann. Vielleicht sollte man die gesamte Diskussion auf eine Formel herunterbrechen:

    Kategorie A:
    Kondomnutzung für
    - die Unaufgeklärten
    - die Ungetesteten
    - die Verunsicherten
    - die AIDS-Traumatisierten, welche die Zeit in den 1980ern miterlebt haben
    - die sicher HIV-Negativen, die ganz sicher negativ bleiben wollen
    - die vermeintlich HIV-Negativen, die ganz sicher keinen anstecken wollen können
    - die Kondom-Konditionierten
    - die gerne auswärts und anonym in Darkrooms, Parks und Toiletten- Ficker
    - die Promisken, die häufige wechselnde Partner haben

    Kategorie B:
    Keine Kondomnutzung für:
    Leute, bei denen das Kind sowieso schon in den Brunnen gefallen ist, weil sie schon immer ein Problem gehabt hatten, ihre Sexualität mit Kondom zu leben. Bedingung:
    1) Sie stehen unter Behandlung
    2) Sie nehmen zuverlässig regelmäßig ihre Medikamente ein und nehmen regelmäßig ihre Untersuchungen wahr
    3) Ihre HIV-Nachweisgrenze ist konstant über einen längeren Beobachtungszeitraum unter Null
    4) Bei Ihren Sexpartnern treffen die Punkte 1 bis 4 ebenfalls zu.

    Kategorie B kann keine Neuinfektionen produzieren, weil alle Betroffenen sowieso positiv sind, unter sich bleiben und ohne sich Sorgen machen zu müssen, verantwortlungsvoll miteinander bare ficken können.

    Kategorie A ist der größte Unsicherheitsfaktor, wenn sie es nicht schaffen, beständig und kontinuierlich bei ihrem Kondomfick zu bleiben. Nur ein "Ausreißer" aus diesem Kreis und das Risiko einer Neuinfektion ist real. Mit Ausreißer meine ich all jene, die nach Außen hin Safer Sex propagieren, aber im entscheidenen Moment vielleicht durch Geilheit, Drogen, Alkohol oder sonstwas schwach werden, sich doch auf Bareback einlassen und schlimmstenfalls an jemanden geraten, der seinen Status nicht kennt, unbehandelt ist und somit die höchste Viruslast trägt. Wie oft hat man das schon erlebt. Schaue ich auf Gayromeo, machen es fast alle Safe. Aber wer steckt sich dann noch an, wenn alle so überzeugte Safer-Sex-Kondom-Überzeugte sind? Das ist eine gute Frage.

    Kategorie A würde im übrigen alleine aus Angst, sich was zu holen, sowieso nie mit einem aus Kategorie B Sex haben wollen, selbst mit Kondom nicht. Aber ein Ausreißer eines A-Typen mit einem B-Typen wäre vermutlich lang nicht so verhängnisvoll für den A-Typen, als wenn der A-Typ einen Ausreißer mit einem aus seiner eigenen Kategorie hätte. Ich würde sogar behaupten, dass der B-Typ weitaus gefährdeter ist, wenn er es bare mit einem aus der Kategorie A tut, weil die A-Typen ja felsenfest davon ausgehen, sie seien negativ. Doch welchen Zeitraum der aktuelle HIV-Test nicht mehr abdeckt, wird seltenst von ihnen durchleuchtet. Ebenso wenig, wieviel bare in dieser diagnostischen Lücke passiert sein könnte. Von daher fährt Kategorie B besser mit Leuten aus der eigenen Kategorie, da kann man keinen mehr mit HIV anstecken, somit niemanden gefährdet, das nimmt die psychische Belastung beim Sex ungemein, und man kann sicher sein, dass man sich selbst auch nicht anderes holt, wenn man es mit einem Typen zu tun hat, der schon der Krankheit wegen alle drei Monate automatisch vom Facharzt auf alles Mögliche durchgecheckt wird. Bei Kategorie A wird so ein Aufwand schon aus krankenkassentechnischen Gründen nicht gemacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#82 Jan SmutsAnonym
  • 01.12.2015, 21:15h
  • Antwort auf #81 von Benedictus
  • Netter Versuch, klingt ähnlich plausibel wie die theoretischen Grundlagen der südafrikanischen Apartheid ("Viel besser für die Schwarzen, wenn die unter sich sind")

    Dass Du Dich zur Kategorie A zählst, ist außer Zweifel.

    Kleiner Schönheitsfehler Deiner Argumentation: Es kann jemandem aus B, bei denen Du das Kind im Brunnen diagnostizierst, egal sein, ob er mit A oder B vögelt. B passiert dabei nix und A auch nichts.

    Für jemanden aus A ist übrigens auch jemand aus B sicherer, aber darauf zu kommen, erfordert Nachdenken und Wissen in Stochastik.

    Setzen, fünf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#83 Alte TunteAnonym
  • 02.12.2015, 20:28h
  • Nicht zuletzt die Kommentare auf dieser Seite bestätigen wieder einmal das Vorurteil, daß Männer eher mit einem anderen Körperteil denken als mit dem Kopf.

    Es ist ja ein wahrer Segen - insbesondere wenn man die achtziger Jahre miterlebt hat -, wenn die HIV-Therapiemöglichkeiten immer besser werden. Aber den Eindruck zu vermitteln, HIV wäre eine Art besserer Schnupfen und gar kein Problem, wenn man nur mal eine Pille schluckt ...

    Wie? "Mal" bedeutet "lebenslang"? Und Nebenwirkungen gibt es auch noch? Und was passiert eigentlich, wenn womöglich eines Tages die Krankenkasse nicht mehr zahlen will?

    Und ausgefeilte Erläuterungen, unter welchen Umständen eventuell vielleicht, streng wissenschaftlich betrachtet, eine Übertragung kaum möglich ist ... Erfahrungsgemäß kommen aus der öffentlichen Kommunikation bei vielen Leuten nur Bruchstücke an (deswegen funktioniert ja auch die alte Grundregel jeder Diffamierung: "Irgendwas bleibt immer hängen!"). In diesem Fall: Ah, Gefahr endlich vorbei, die blöden Gummis braucht's nicht mehr! Sagt sogar die Deutsche Aids-Hilfe.

    Womit denken die dort (Un-) Verantwortlichen eigentlich?

    Wer solche Freunde wie die DAH hat, braucht keine Feinde mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#84 AnthrazitProfil
  • 02.12.2015, 22:11hAlfter
  • Antwort auf #83 von Alte Tunte
  • Die DAH geht vermutlich davon aus daß Menschen in der Lage sind mäßig komplizierte Sachverhalte zu verstehen wenn man sie ihnen in allgemeinverständlicher Sprache präsentiert?

    Menschen die ja auch fähig sind zB Auto zu fahren, Maschinen zu bedienen, Nebenkostenabrechnungen nachzuprüfen, Zeitung zu lesen, am Automaten Geld abzuheben, nach Kochrezept Zutaten zusammenzustellen und in ein Mittagessen zu verwandeln, in Kommentarspalten von Onlinemagazinen zusammenhängende Texte zu schreiben, ihren Jahresurlaub zu planen und zu buchen, ihre Kontoauszüge zu lesen und sich selbständig die Schuhe zuzubinden. Im Schnitt jedenfalls.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#86 Rosa SoliAnonym
#87 Miguel53deProfil
  • 03.12.2015, 08:39hOttawa
  • Antwort auf #59 von wiking77
  • An Ihrem Beitrag erkennt man nur eins: Sie haben ueberhaupt nicht verstanden, worum es bei der Aktion und der Aussage der DAH eigentlich geht.

    Ueberhaupt reibe ich mir immer wieder die Augen. Innerhalb der Kommentare gibt es unter # 21 und 23 Beitraege von Holger Wicht von der DAH, in denen noch einmal ergaenzt, verdeutlicht und versachtlicht wird, worum es geht.

    Und dennoch geht die Diskussion munter weiter, als seien da nicht die meisten Fragen geklaert. Es ist, als hoere man vor lauter Geschrei die DAH ueberhaupt nicht. Es ist unglaublich, wie immer wieder das selbe geschrieben wird. Der selbe Unsinn wiederholt wird. Die meisten wissen es offenbar besser, als diejenigen, die sich taeglich und intensiv damit befassen.

    Ja verflixt, da fragt man sich doch verzweifelt, waeum der wiking und all die anderen Schlauberger nicht an der Spitze der Bewegung stehen und die "richtige" Aufklaerung betreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#88 Aelteste TunteAnonym
  • 03.12.2015, 08:52h
  • Antwort auf #83 von Alte Tunte
  • Auch eine alte Tunte sollte sich die Zeit nehmen und lesen. Wenn sie nach 81 Kommentaren schreibt, als habe sie weder den Artikel gelesen, noch die Kommentare, die zur Aufklaerung beitragen, dann sieht jede Tunte einfach nur alt aus.

    Vielleicht hilft es ja, das Make Up aufzufrischen und die Lippen nachzuziehen? Und dann denen, die richtig lesen, das Feld zu ueberlassen? Ich dachte nur mal...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »

» zurück zum Artikel