Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25136
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Deutsche Aids-Hilfe begrüßt Aktion "Wir machen's ohne"


#15 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 18:09h
  • Antwort auf #7 von gatopardo
  • Du kannst doch auch beim Gummi bleiben. Niemand rät Dir davon ab! Wenn Du immer gut damit gefahren bist, dann mach das auch in Zukunft so. Ist doch Deine freie Entscheidung.

    Ich denke, dass es den Initiatoren dieser Aktion nur darum ging, bekannter zu machen, dass es daneben auch weitere gute Möglichkeiten gibt. Sie machen Schutz durch Therapie - und das ist auch safer sex.

    Und dann glaube ich, dass die Selbsthilfeaktivisten einfach die Schnauze voll haben von einer Ikonologie, die sie zum ewigen Krankheitsüberbringer macht von dem in jedem Fall immer eine Gefahr ausgeht.

    In den letzten Tagen wurde in der Berichterstattung schon mehrfach kommentiert, dass das mit der Realität nichts zu tun hat und keine andere Bevölkerungsgruppe einer so dichten ärztlichen Kontrolle unterliegt, inkl. ständiger Blutentnahmen.

    Die größere Gefahr geht vom ungetesteten Lover aus, der jahrelang nicht beim Arzt war, den letzten HIV-Test vor zwei Jahren gemacht hat, aber weil er fit aussieht und einen guten Body hat, mit Stolz gestählter Brust erklärt, er sei selbstverständlich gesund.
    Und was ist unser Anteil daran? Wenn wir rattig sind, den Typen sexuell attraktiv finden und er noch einen großen Mottek in der Hose hat, dann wollen wir ihm das nur zu gerne glauben.

    Aber der Positive, der mich nachweislich nicht anstecken kann, weil seine Viruslast seit Jahren im Keller ist, der alle paar Wochen zum Arzt rennt, sich von Kopf bis Fuß checken lassen muss (inkl. STIs) und alle Nase lang sein Blut untersuchen lässt, dem glaube ich nicht, sondern betrachte ihn als große Gefahr.

    Rational ist das nicht........
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »

» zurück zum Artikel