Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Deutsche Aids-Hilfe begrüßt Aktion "Wir machen's ohne"


#21 Holger WichtAnonym
  • 30.11.2015, 19:16h
  • Schutz durch Therapie wird längst von vielen Menschen erfolgreich praktiziert. Das ist eine wissenschaftlich bewiesene Schutzmethode und völlig legitim. Unsere Aufgabe als Aidshilfe ist es, Menschen zu informieren, damit sie dann ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Verantwortungslos wäre, etwas Wichtiges zu verschweigen. Verantwortunglos ist es auch, wenn HIV-Positive dafür herabgewürdigt werden, dass sie Schutz durch Therapie anwenden. Das trägt zur Stigmatisierung bei. Und damit wird der Eindruck erweckt, die Positiven seien für den Schutz der anderen zuständig. Die wichtigste Botschaft lautet: Du musst selbst für deinen Schutz sorgen. Deswegen weisen wir ja auch in aller Deutlichkeit darauf hin, dass bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen, und dass man in vielen Situationen nicht einschätzen kann, ob das der Fall ist. In den meisten Situationen in der "freien "Wildbahn" sind Kondome die beste Möglichkeit sich zu schützen. Es gibt aber eben auch andere Situationen. Wer zum Beispiel möchte mit seinem festen Partner für immer Kondome benutzen?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Holger WichtAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Weder die Aktion noch wir verharmlosen Infektionen oder die Therapien. Es geht darum, dass Menschen diese Therapien ohnehin nehmen (müssen) und dass dabei diese sehr hohe Schutzwirkung entsteht. Es entstehen auf diesem Wege also eben gerade KEINE Infektionen. (Holger Wicht, Deutsche AIDS-Hilfe)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Antwort auf #17 von gatopardo
  • Und wenn das Deine Strategie ist und Dir das mit dem Gummi immer so gelungen ist, dann kann ich nur sagen: Respekt! Und das meine ich nicht ironisch!

    Es stellt ja auch niemand die Schutzfunktion des Gummis in Frage oder ruft dazu auf, es nicht mehr zu benutzen. Die Selbsthilfeaktivisten machen nur darauf aufmerksam, dass es heute noch weitere Möglichkeiten gibt, die ebenfalls einen guten Schutz bieten.

    Das wissen wir alle seit 2008, als die Eidgenössische Kommission für Aidsfragen (EKAF) in der Schweiz das erstmals verkündet hat. Deshalb verstehe ich zum Teil die Aufregung gar nicht. Die Aktivisten verkünden einen alten Hut, der seit sieben Jahren "stand of the art" ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#25 DerBastiAnonym
  • 30.11.2015, 19:21h
  • Der Slogan ist meiner Meinung nach eine deutliche Aufforderung zum Sex ohne Gummi. Das ein gut eingestellter HIV+ mittlerweile auch einigermassen safe ficken kann ohne Gummi mag den medizinischen Fakten entsprechen - ich hätte da persönlich immer noch ein schlechtes Gefühl - OK ich schnall mich im Auto auch immer noch an - trotz Airbag.
    Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass nicht alle HIV+ von ihrer Infektion wissen oder optimal eingestellt sind - safer sex ist daher immer noch sex mit Gummi, ausser vielleicht in einer festen Partnerschaft.
    Wenn man die mal wieder die Aids-Welle der 80er und die ganze Hysterie sich wieder in Erinnerung ruft inklusive der Millionen weltweit toten, dann würde ich mir wünschen dass wieder mehr "Wir machens mit Slogans" zu sehen sind - ohne damit HIV+ stigmatisieren zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 PlaySafe4everAnonym
  • 30.11.2015, 19:22h
  • Die weltfremde Art, in der Menschen hier ohne Not wie mit einem Vorschlaghammer einen neuen Umgang mit einem alten Problem propagieren, ist für mich kaum nachvollziehbar.
    In Zeiten, in denen - immer noch - etwa 60% aller Infektionen bei schwulen Männern vorkommen, also 60% aller Fälle bei lediglich ca.5 % der Gesamtbevölkerung, wäre es erfreulich, diejenigen, die hier diesem 'Ich mach's ohne Slogan' hinterherrennen, würden sich mit dem gleichen Eifer für die Eindämmung dieser Neuinfektionen einsetzen, denn ohne diese vielen Neuinfektionen wäre auch dieses Ich mach's ohne-Thema überhaupt nicht für so viele Menschen relevant. Meiner Meinung nach dient die Kampagne vielen nur dazu, ihre Kondomabneigung rechtfertigen zu können. Das schafft keine Akzeptanz, im Gegenteil, aber was interessiert das die egomane Szene...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 ursus
  • 30.11.2015, 19:35h
  • ich glaube fest daran, dass die meisten menschen gleichzeitig zwei einfache dinge begreifen können: kondome schützen. und therapien unter bestimmten umständen auch.

    das ist nun wirklich nicht so schwierig zu verstehen, dass man eine information zurückhalten müsste, die für viele menschen eine große entlastung und ent-ängstigung darstellt.

    sicher, diese information ist immer noch für viele gewöhnungsbedürftig, das war die sache mit den kondomen aber auch. genau deswegen ist es wichtig, mehr darüber zu reden: damit man sich daran gewöhnt.

    der glaube an die aufklärbarkeit der menschen durch information ist der schlüssel der prävention. wer von vornherein davon ausgeht, dass die menschen zu bekloppt sind, informationen zu verstehen und sie in eigenverantung umzusetzen, der hat in der prävention schon verloren. wer die menschen immer nur als unmündige kinder ansieht und sie entsprechend behandelt, der wird damit irgendwann auch unmündige menschen produzieren, die entsprechend verantwortungslos handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 PfoteAnonym
#29 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 20:15h
  • Antwort auf #19 von Danny Geske
  • Schätzchen, wenn Du glaubst, dass Kondome Dich vor Filzläusen schützen, dann schützen sie Dich ganz bestimmt auch vor Diabetes! ;-)

    Was glaubst Du, wie egal es den Filzläusen ist, ob Du ein Kondom trägst?

    Der Begriff "safer sex" (= sichererer Sex) bezog sich immer auf das Risko einer Übertragung mit HIV. Eine solche Schutzwirkung wie bei HIV hat das Gummi bei anderen Geschlechtskrankheiten noch nie gehabt. In den Spots früher hieß es deshalb auch nur: "Und verringert das Risiko einer Ansteckung mit einer anderen Geschlechtskrankheit" - wohlwissend, dass dieser Schutzfaktor bei anderen Krankheiten in den Keller geht.

    Um bei dem von Dir genannten Beispiel der Filzläuse zu bleiben: Du müsstest schon ein Ganzkörperkondom tragen, damit die Biester nicht von Deinem Partner auf Deinen Körper überspringen.

    Du müsstest auch mit Kondom blasen (oder blasen lassen), um Dich oral vor diesen klassischen Geschlechtskrankheiten zu schützen. Und über den Arsch, den Du leckst, müsstest Du Gummifolie ("Lecktücher") legen, damit es nicht zu einer oralen Übertragung kommt. Beim gegenseitigen Masturbieren müsstest Du Gummihandschuhe tragen, wolltest Du Dich wirklich vor einer Geschlechtskrankheit schützen. Bei all diesen Praktiken nutzt Dir das Gummi beim Fick zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten leider nicht so viel. Alle sexuell aktiven Menschen müssen mit diesem Restrisiko leben: Richtig guter Schutz vor HIV beim Kondomgebrauch, aber schlechter Schutz bei anderen Krankheiten, weil man i.d.R. sexuell mehr zusammen macht als den eigentlichen Fick.

    Zum Schluß noch eine kleine Anekdote aus dem prallen schwulen Leben:
    Ein Kumpel von mir hat mal mit einem Typen etwas im Darkroom gemacht. Gepoppt haben die beiden gar nicht, aber er hat dem Typen einen geblasen. Das Ergebnis war, dass er anschließend lauter Filzläuse in den Augenbrauen sitzen hatte. Bis dahin war er der festen Überzeugung, dass Blasen ohne Abspritzen absolut "safe" ist! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#30 Rosa SoliAnonym

» zurück zum Artikel