Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Deutsche Aids-Hilfe begrüßt Aktion "Wir machen's ohne"


#31 LaurentAnonym
  • 30.11.2015, 20:34h
  • Antwort auf #20 von Pfote
  • Du irrst.
    Ich erhebe nicht den moralischen Zeigefinger, nicht in diesem Fall.

    Es ist m.E. ein Skandal, dass jahre-, ja jahrzehntelang erfolgreiche Aufklärungskampagnen seitens der BZgA gefahren werden, welche nunmehr durch solche Aktionen untergraben und ausgerechnet durch die Aids-Hilfe begrüßt werden.

    Ich glaube kaum, dass der besonders betroffene und gefährdete Personenkreis, nämlich Jugendliche, Informations- und Interessenabwägungen im Sinne der Nr. 27 vornehmen und das von dir erwähnte Provokante an dieser Aktion erkennen. Sie dürften sich einfach nur verarscht vorkommen.

    Ich bin mal gespannt, welche öffentlichen Reaktionen diese Aktion hervorrufen wird (Politik, BZgA, Ärzte, andere Beratungsstellen usw.).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#32 gatopardo
#33 Moritz96Anonym
  • 30.11.2015, 21:11h
  • Vertrauen auf andere ist das neue "Safer Sex"? Echt jetzt?? Mein Freund hat sich so vor 8 Monaten bei nem Typen angesteckt, der behauptete in Therapie und nicht mehr ansteckend zu sein oder auch einfach nur gelogen hatte. Aber, ey, kein Ding, schluckt er halt scheißteure Pillen bis an sein Lebensende, die zum Glück die Allgemeinheit zahlt.... Nebenwirkungen? Ach was....
  • Antworten » | Direktlink »
#34 DerBastiAnonym
  • 30.11.2015, 21:14h
  • Wer könnte behaupten, dass 100% optimal eingestellt sind?

    Es gibt genug die nichts von Ihrer Infektion wissen, dann gibt es Leute die vielleicht nicht krankenversichert sind - in Deutschland z.B. Stricher, weil sie z.B. als Ausländer an keine KV kommen und vielleicht auch noch illegal hier sind.

    Zuletzt gibt es auch noch genug HIV+ die einen relativ unsteten Lebenswandel haben und die vielleicht nicht immer pünktlich Ihre Pillen nehmen, weil sie gerade mal besoffen, zugedröhnt oder vielleicht auch einfach total nüchtern irgendwo am tanzen oder poppen oder vielleicht auch depressiv sind.

    Es gehört glaube ich ziemlich viel Disziplin dazu mit so einer Erkrankung verantwortungsvoll über Jahre hinweg umzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 HIvchenAnonym
  • 30.11.2015, 21:25h
  • Die DAH hat mir in der Vergangenheit sehr geholfen, aber was ich heute hier von ihr lesen muss macht mich fassunglos.

    Soll ich mich als HIV+ durch ungeschüzten Sex mit noch weiteren Krankheiten infizieren ??

    Was passiert z.B. wenn ich die verschleppte Syphilis fehldeute und dann eine Neurosyphilis bekomme. Dann renne ich den Rest meines Lebens mit spastischen Bewegungen über die Straße?? Nein Danke. >> Fehler nicht wiederhohlen, Kondome benutzen
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Gummis sind geilAnonym
  • 30.11.2015, 21:47h
  • Antwort auf #33 von Moritz96
  • Eigentlich könnte das so auch direkt aus der PR-Abteilung der Pharma-Konzerne kommen.
    Den Umweg über die "Aids-Hilfe" (Nomen est omen?) könnten die sich auch sparen.

    Es ist ein Skandal, an junge Menschen die Botschaft zu senden: "Safer Sex" ist, sich mit HIV zu infizieren und dann einfach ein Leben lang - natürlich völlig nebenwirkungsfrei - Giftpillen zu schlucken und ohne Kondom zu ficken.

    Und wer bitte kann sich darauf verlassen, dass der jeweilige Sexualpartner tatsächlich diese Pillen schluckt und die Viruslast im Einzelfall tatsächlich unter der Nachweisgrenze ist? (Wer bestimmt diese Grenze eigentlich, und hält sich dann auch jeder Organismus daran?) Da könnte man auch gleich das bloße Fragen nach dem HIV-Status als "safer Sex" verkaufen.

    Es ist absurd und skandalös, dies mit der Verwendung von Kondomen gleichzusetzen und jahrzehntelange erfolgreiche Präventionsarbeit für die Profite der Pharmaindustrie einfach wegzuwerfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#37 mainuferAnonym
  • 30.11.2015, 21:53h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Ist ihnen vielleicht mal in den Sinn gekommen das sich die Anzahl der Neuinfektionen mit HIV massiv verringert, wenn auf PrEP gesetzt wird ? Da ist es doch vollkommen unerheblich, ob das Kondom besser ist. Hören sie endlich auf mit ihrer Kondom Moral zu argumentieren. Das nervt nur noch. PrEP ist Safer Sex !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#38 mainuferAnonym
  • 30.11.2015, 22:11h
  • Antwort auf #36 von Gummis sind geil
  • Fakt ist: Menschen infizieren sich aktuell immer noch mit HIV. Und all die Aufklärung um Kondome hat das nicht geändert. Warum diese unglaubliche negative Hysterie um PrEP ? Soll doch jeder selbst entscheiden wie er sich schützt ! Und ein Leben lang muß man das auch nicht einnehmen. Es gibt auc Einnahmeschema die weniger frequent sind. Stichwort: ipergay Studie.
    Mir ist es vollkommen egal, wie teuer diese Pille ist, Hauptsache Menschen infizieren sich nicht mehr mit HIV ! PrEP ist Safer Sex !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#39 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2015, 22:16h
  • Antwort auf #36 von Gummis sind geil
  • Sonderlich viel Ahnung hast Du nicht, aber solch verschwörungstheoretischen Hirngespinste haben ja derzeit Hochkonjunktur.

    Weder dürfte die Pharma ein Interesse daran haben, dass erfolgreich therapierte Patienten nicht mehr infektiös sind (= keine neuen Positiven), noch dürften sie ein Interesse daran haben, dass man sich mit diesen Medikamenten (PrEP) zugleich auch selbst schützen kann (= keine neuen Positiven).

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich das Ziel gesetzt, Aids bis 2030 weltweit zu beenden. Sie sagt, dass es dafür v.a. nötig ist, dass 90 Prozent der Infizierten in Therapie kommen. Rate mal warum?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 TheDadProfil

» zurück zum Artikel