Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25161
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homophober CDU-Politiker soll Chef des MDR-Rundfunkrats werden


#1 FarbenspielAnonym
#2 joseph
  • 04.12.2015, 13:02h
  • Warum kann queer.de eigentlich nicht objektiv berichten? Muss hier immer so unterschwellig gehetzt werden? Ich binauch gegen die Gleichschaltung unserer Lebenspartnerschaft mit der Ehe, die für Mann und Frau reserviert sein soll. Ich trete auch gegen Privilegien für Schwule und Lesben ein; auch als Schwuler kann man über den eigenen Tellerrand hinaus blicken; Ich teile nicht die Meinung der staatlich subventionierten Homofunktionäre, wenn ich deshalb homophob bin, dann ist Homophobie doch nichts Schlechtes.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:11h
  • Na, dann packt er sich doch selbstverständlich an die eigene Nase und fordert unter Berufung auf den christlichen Gott die Einstellung des Sendebetriebs an Sonntagen. Oder will er etwa gegen das 3. Gebot verstoßen???
    Es ist doch verboten, an Sonntagen zu arbeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:18h
  • Antwort auf #2 von joseph
  • "Ich binauch gegen die Gleichschaltung unserer Lebenspartnerschaft mit der Ehe, die für Mann und Frau reserviert sein soll."

    Wofür soll denn die Ehe eines kinderlosen Paares denn reserviert sein?

    "Ich trete auch gegen Privilegien für Schwule und Lesben ein; "

    Welche Privilegien z.B.? Welche Besserstellung im Vergleich zu anderen denn?? Wenn du GRUNDRECHTE etwa für Privilegien hältst, wie z.B. wegen seiner sexuellen Orientierung oder Partnerschaft nicht gefeuert werden zu dürfen?
    Wo bleibt dein Entgegentreten gegen die gleichen PFLICHTEN z.B.?
    Dann nutze sie gefälligst auch nicht, dich zwingt keiner dazu!

    Wenn du dagegen tretest, dann gestatte es doch bitteschön anderen, z.B. gegen die Privilegien der Kirchen wie in diesem Beispiel entgegenzutreten.

    "Ich teile nicht die Meinung der staatlich subventionierten Homofunktionäre, "

    Aber anscheinend der staatliche subventionierten Religionsfunktionäre...

    Ist deine Seite k-net etwa gerade offline?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 SolangeAnonym
#6 HonestAbeProfil
  • 04.12.2015, 13:26hBonn
  • Antwort auf #2 von joseph
  • "Warum kann queer.de eigentlich nicht objektiv berichten? Muss hier immer so unterschwellig gehetzt werden?"

    Wo wird gehetzt?

    "Ich binauch gegen die Gleichschaltung unserer Lebenspartnerschaft mit der Ehe, die für Mann und Frau reserviert sein soll."

    Üblicherweise spricht man von "Gleichstellung" und warum sollte die Ehe für Mann und Frau reserviert sein?

    "Ich trete auch gegen Privilegien für Schwule und Lesben ein; auch als Schwuler kann man über den eigenen Tellerrand hinaus blicken"

    Welche Privilegien? Eine Gleichstellung im Eherecht würde lediglich zu einer Aufhebung einiger Privilegien der heteronormativen Mehrheitsgesellschaft führen. Es geht also um den Abbau von Privilegien für bestimmte gesellschaftliche Gruppen in einem Staat, in dem laut Verfassung alle Bürger vor dem Gesetz gleich behandelt werden müssen. Eine ganz klar gebotene Selbstverständlichkeit.

    "Ich teile nicht die Meinung der staatlich subventionierten Homofunktionäre"

    Wer soll das sein?

    "wenn ich deshalb homophob bin, dann ist Homophobie doch nichts Schlechtes."

    Oder aber du gehst einfach wieder zurück in dein Trollversteck, wo du hingehörst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 TheDadProfil
#8 David77Anonym
  • 04.12.2015, 13:38h
  • Antwort auf #2 von joseph
  • Achtung: Sarkasmus:
    Ich bin auch gegen die Gleichschaltung der Ehe von gemischtrassigen/gemischtkonfessionellen Paaren, die für den katholischen weißen Mann und katholische weiße Frau reserviert sein soll. Ich trete auch gegen Privilegien von gemischtrassigen/gemischkonfessionellen Paaren ein; auch als Afro-Amerikaner/Protestant/Jude/Konfessionsloser kann man über den eigenen Tellerrand hinaus blicken; Ich teile nicht die Meinung der staatlich subventionierten Afroamerikanischen/Jüdischen/konfessionslosen Funktionäre, wenn ich deshalb ein Rassist bin, dann ist Rassismus doch nichts Schlechtes.
    Der Führer der RUndfunkanstalt hat befohlen und seiner Meinung folge ich voll und ganz, da ich ja über meinen Tellerrand hinausblicke und seine Argumente stichhaltig sind.
    Wo kämen wir denn hin, wenn jeder nicht nach seiner Konfession oder Hautfarbe heiraten will?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 goddamn liberalAnonym
  • 04.12.2015, 13:47h
  • Antwort auf #4 von David77
  • Lieber David,

    diesem Joseph kann man hier nicht helfen und seinen Selbsthass kurieren. Das ist ja, wie wenn ein 'Schwarzer' für die Arpartheid ist.

    Der Fall Flath ist wichtiger.

    Ich frage mich, wieso dieser menschenfeindliche Rechtsaußen, der mit der Verfassungsordnung im Wortsinn über Kreuz liegt, den Posten in einem Sender kriegen kann, der für zwei schwarz-rote und sogar für ein rot-rot-grünes Land zuständig ist.

    In Pegida-Sachsen wundert einen nichts, aber in den Thüringen und Sachsen-Anhalt haben da viele geschlafen. Wenns denn unbedingt eine CDU-PolitikerIn sein muss, dann gibt es auch in Mitteldeutschland genug Normaldemokraten, die noch einen Posten brauchen (z. B. Frau Lieberknecht).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#10 Andreas VAnonym
#11 Andreas VAnonym
#12 AlexAnonym
  • 04.12.2015, 14:03h

  • Wieso haben Politiker überhaupt was in den Medien zu sagen?

    Wie verträgt sich das mit Staatsferne und unabhängigen Medien als Basis einer Demokratie.

    Das sind ja russische Verhältnisse.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 LoreleyTVAnonym
  • 04.12.2015, 14:33h
  • Antwort auf #12 von Alex
  • ganz einfach:
    Der Staat beschloß per Gesetz dem öffentlichen Rundfunk und Fernsehen die Zwangsgebühr für den öffentlichen Rundfunk und für das öffentliche Fernsehen.
    Dafür sitzen im Aufsichtsrat des öffentlichen Rundfunk und Fernsehen Politiker,sie bestimmen mit, was dem Publikum vor allen Dingen in den Nachrichten gezeigt und gesagt werden darf und was nicht.
    Freie Berichterstattung ist nur ein Wort, bewußt gesteuerte Meinungsmache ist die richtige Bezeichnung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 dumdumdiddle
  • 04.12.2015, 14:42h
  • Wir sollten uns solche Entscheidungen nicht mehr wortlos gefallen lassen. Wir dürfen nicht von Personen in den öffentlich rechtlichen Sendern diskriminiert werden. Wenn dieser Herr sich öffentlich diskriminierend geäußert hat, darf er eine solche Position nicht besetzen. Seine Religion ist Privatsache, aber in diesem Fall vermischt es sich durch seine Aussagen mit seiner öffentlichen Aufgabe. Wir lassen uns in Deutschland weder von einem Christen noch einem Moslem aufgrund religiöser Anschauungen abwerten. Diese Zeiten müssen engültig vorbei sein.
    Ich könnte platzen vor Wut !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 JensAnonym
  • 04.12.2015, 15:19h
  • Der Medienwissenschaftler Boris Eichler kommt 2013 in einer Studie für die Friedrich-Naumann-Stiftung zu dem Ergebnis: "Der Rundfunk in Deutschland ist vom Ziel der Staatsferne weiter entfernt denn je. Staatsnahe Rundfunkräte sind eher die Regel als die Ausnahme..."

    Joachim Wieland, Professor für Öffentliches Recht: "In allen Gremien der öffentlich-rechtlichen Medien dominieren die Politiker; ganz legal, duch Gesetze, die von Politikern gemacht wurden. Nur wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk vom Einfluss der politischen Parteien befreit wird,

    gibt es angemessene Kritik an Politikern, Parteien und politischen Entscheidungen
    wird die Freiheit der Meinungsäußerung gewährleistet
    wird er nicht mehr zum Propagandainstrument missbraucht.

    Steffen Flath - CDU, Parteifunktionär, erzkonservatives Mitglied einer Gruppe von Modernisierungs- und Merkel-Skeptikern, Mitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung, christlicher Hardliner (ausgezeichnet vom Bistum Dresden-Meissen als politischer Gottesanbeter, "Gottes-Bastion im sächsischen Erzgebirge":
    de.indymedia.org/2011/08/313318.shtml),
    extrem homophob - dieser Mensch ist in vielfacher Hinsicht distanzlos, Partei- und Kirchen-hörig, also unanständig ABHÄNGIG.

    Der MDR, ein Partei-Medium, ein CDU-Medium, eine vom Bürger bezahlte Versorgungsanstalt für CDU-Lobbiisten.

    Das Aufsichtsratgremium des MDR sollte sich schämen!

    Jens M. A. Reimer
  • Antworten » | Direktlink »
#16 goddamn liberalAnonym
  • 04.12.2015, 16:09h
  • Antwort auf #15 von Jens
  • Bei Flath als autoritärem Charakter mit erheblichen Demokratiedefiziten kommt zusätzlich hinzu, dass er seine Parteikarriere als kreuzbraves Mitglied und Blockflöte in der Honecker-hörigen DDR-CDU begann.

    Deutsches Elend: Nach Oben buckeln, nach Unten treten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 miepmiep
  • 04.12.2015, 16:58h

  • Da kann ich wieder trefflich meine langschwelende Hassliebe zum CDU-Freistaat Sachsen nähren.
    Herrje! (sic)
    Vom seit Angedenk erzgebirgisch-reaktionär-frömmelnden Hinterwäldlertum, über die hyperpräsente Naziszene und die jahrelange Problematik um den 13.Februar in Dresden bzw. dessen gesellschaftspolitischen "Auswüchse" und "Randerscheinungen" (inkl. "sächsischer" Justiz gg. linke Gegendemonstranten usw. bis hin zu Heidenau, Freital und PEGIDA - wer hier die Zusammenhänge nicht erkennen will, ist blind oder Teil des "Problems".
  • Antworten » | Direktlink »
#18 globoProfil
  • 04.12.2015, 17:16hBerlin
  • Vorsitzende des Rundfunkrates beim rbb ist eine Theologin. Auch wenn die Pröpstin Friederike von Kirchbach nicht mit Steffen Flath vergleichbar ist, zeigt es doch den Einfluß der Kirchen selbst in Ländern mit eher weniger "Schäfchen".
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Johannes45Anonym
  • 04.12.2015, 17:17h
  • Her Flath sollte besser nicht Chef des MDR werden, das ist klar.

    Aber es sieht doch so aus bei den öffentlich-rechtlichen Sendern:

    * Bayrischer Rundfunk und MDR sind rechts der Mitte politisch gestaltet und regiert.

    * NDR, WDR, Radio Bremen, Radio BerlinBrandenburg und Hessischer Rundfunk sind links der Mitte politisch gestaltet und regiert; hinzu kommt das ZDF, das auch mit der "Machtübernahme" durch Thomas Bellut ebenso links der Mitte gestaltet und regiert wird

    * Hessischer Rundfunk,Saarländischer Rundfunk, Phoenix, und Südwestrundfunk sind "irgendwo" zwischen diesen beiden politischen Blöcken zu verorten

    --------------
    Privatsender:

    * RTL. RTL II, VOX und n-tv sind politisch links der Mitte

    * ProSieben, Sat1, kabel 1 sind politisch eher rechts der Mitte/("aber insgesamt wenig Politik dort, das andere Sparten eher bedient werden")

    Fazit: Linke/Grüne/SPD können sich über die Machtverteilung bei den Fernsehsender nicht beschweren, denn sie schneiden dort überprozentual gut ab.

    Ausgeglichener ist eher das Verhältnis bei den Zeitungen, dort gibt es den rechten Block um FAZ, BILD, Welt, Welt am Sonntag, Rheinische Post, Focus, usw.

    Und als Gegenblock Stern, Spiegel, WAZ, taz, usw.

    Meine Meinung ist daher, dass die Zeitungswelt sehr ausgeglichen in Deutschland ist, während die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Deutschland mehrheitlich linkspolitisch gestaltet und regiert werden. Dies sieht man auch derzeit bei den Debatten umd die Flüchtlingsbegrenzung: dort laufen bei ARD, WDR, NDR und ZDF in einer Tour Willkommensreportagen und Willkommeninterviews und kaum wird dort berichtet, wieiviel Milliarden an Euro dies kostet, wir schon über ZWEI Billionen Euro an Altschulden haben und ein Teil der einheimischen Bevölkerung ("und das sind nicht nur Rechtsradikale"- ganz im Gegenteil sind es mittlerweile auch Teile der Stammwähler der CDU) so sauer ist, dass die AfD bei 10 Prozent mittlerweile steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 David77Anonym
#21 globoProfil
#22 Cat12Ehemaliges Profil
  • 04.12.2015, 18:14h
  • Leute, die unter Verweis auf ihren imaginären Freund gegen elementare Grundrechte argumentieren, sollten einen Psychiater aufsuchen und nicht Chef von egal was werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Johannes45Anonym
  • 04.12.2015, 18:26h
  • Antwort auf #20 von David77
  • @David77
    Soll das jetzt unterschwellig Kritik an der "Lügenpresse" sein, bist du langsam auf dem Weg in Richtung Pägida, oder was will dein Unterbewusstsein uns damit sagen?"

    --> "Lügenpresse" sicherlich nicht, David77.

    Die Reportagen bei ARD ZDF, beim WDR, beim NDR oder bei beim BerlinBrandenburger Rundfunk sind in keinster Weise falsch oder erfunden oder erlogen. Diese Reportagen stimmen und sind richtig.

    ABER es geht darum, wie ein Fernsehsender SCHWERPUNKTE setzt und welche THEMEN ausgewählt werden. UND der Bürger merkt dies, wenn EINSEITIG schwerpunktmäßig berichtet wird und die Gegenseite nicht zu Wort kommt oder nur am Rande erwähnt wird.

    Mein Eindruck ist in der Tat seit August diesen Jahres, dass die linkspolitisch "regierten" Sender bei ARD, ZDF, WDR, NDR und Radio BerlinBrandenburg vorwiegend Reportagen und Interwiese zu betroffenen Flüchtlingen zeigen und wie traurig deren Einzelschicksale sind, und das sind sie auch in der Tat. Ohne Zweifel sind es Flüchtlinge, die aus Syrien zu uns kommen, und ich möchte nicht mit Ihnen tauschen, wenn ich an Ihre Einzelschicksale denke.

    ABER dass die Unterbringung und Versorung und Finanzierung der Sprachkurse MILLIARDEN an Steuergeldern kosten, dass wir mit ÜBER EINER Million Flüchtlinge in den kommenden Jahren einen hohen Anstieg der Sozialkosten erleben werden, weil nunmal längst nicht alle Flüchtlinge Ärzte, Ingenieure und gut ausgebildete Studenten sind, wie es die Öffentlich-rechtlichen Sender "vorgaukeln" und das schlichtweg von den öffentlich-rechtlichen Sendern beim Auslandsjournal, beim Morgenmagazin, usw. ignoriert wird, dass die Stimmunglage zur Flüchtlingspolitik diametral entgegengesetzt zu Merkels Politik ist, wird nur agressiv und abwertend wiedergegeben. Wenn man die Regierungen in Ungarn, in Slowakei, in Tschechien und in Polen derart negativ öffentlich-rechtlich darstellt, dann werden die öffentlich-rechtlichen Sender nicht Ihrer Aufgabe gerecht.

    Merkel/Gabriel stehen ziemlich allein da mit Ihrer Politik der faktisch offenen Grenzen und sie verursachen, dass Osteuropas Gesellschaften immer weiter nach rechts rücken, in Kroatien rechts gewählt wurde, in Dänemark gestern die Bevölkerung die EU-Zusammenarbeit abgestraft hat und eventuell wenn es schlimm kommt, England nächstes Jahr ganz aus der EU austreten wird. Diesen Zusammenhang, das Teile der Bevölkerung den Kurs von Grünen, Linken, SPD und Merkel_CDU nicht mittragen wollen, wird von den linken öffentlich.rechtlichen Sendern nur im Modus der moralischen Diffamierung und des Angriffs auf diese Bevölkerungsgruppe wiedergegeben und das merkt die gesamte deutsche Bevölkerung sehr genau.

    Für mich sind WDR, NDR, ARD und ZDF Sender, die ihrem öffentlich-rechtlichen Auftrag zur politischen Neutralität in keinster Weise gerecht werden: nicht weil sie LÜGEN, ganz im Gegenteil, sondern weil sie EINSEITIG berichten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 hugo1970Ehemaliges Profil
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 04.12.2015, 18:54h
  • Antwort auf #1 von Farbenspiel
  • Danke den Links, hab sogleich angeschrieben:

    Ich protestiere aufs schärfste gegen die Nominierung von Steffen Flath als Chef des MDR-Rundfunkrats.
    Diese Person darf nicht diese Position einnehmen, weil er nicht unabhängig ist!!!!!:

    es folgen Zitate von queer.de, die verdeutlichen, das diese Person für so eine Position nicht tragbar ist!!!!!:
    1) Steffen Flath, der unter Berufung auf den christlichen Gott die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ablehnt
    2) Der erzkonservative Christdemokrat hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gegen Schwule und Lesben polemisiert. So sprach sich der Katholik beim CDU-Bundesparteitag 2012 gegen die Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnern und heterosexuellen Eheleuten im Steuerrecht aus und begründete das mit seinem Glauben: "Gott hat uns geschaffen als Mann und Frau, und ich glaube, dass er sich dabei etwas gedacht hat." Er sorge sich bei einer Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben um den "Fortbestand der Menschheit".
    3) Lebenspartnerschaften bezeichnete er in der Vergangenheit als "nicht nachhaltig" und warnte davor, dass bei einer Gleichbehandlung von Homo-Paaren plötzlich alle Menschen homosexuell werden könnten: "Nur man stelle sich vor, es würden alle in unserer Gesellschaft in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben, dann wäre es um die Zukunft wahrscheinlich schlecht bestellt, und deshalb halte ich es für gerechtfertigt, die Ehe zu privilegieren."

    Außerdem:

    Die sächsischen Oppositionsparteien Linke und Grüne befürchten, dass die CDU mit der Kandidatur Flaths ihren Einfluss auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausbauen will. Mit der Kandidatur des im August 2014 aus der aktiven Politik ausgeschiedenen CDU-Mitglieds werde deutlich, "warum die sächsische Staatsregierung in den letzten 18 Monaten erst eine Neuverhandlung des MDR-Staatsvertrages torpediert hat und dann, als sie selbst für die Neuverhandlung zuständig war, auf Zeit spielte. Sie wollte die neue Karriere des Steffen Flath nicht gefährden. Beim Abschied Flaths aus der Landespolitik war die Übernahme des MDR-Rundfunkrates wohl schon fest eingeplant", mutmaßte der medienpolitische Sprecher der Linksfraktion, Falk Neubert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#26 hugo1970Ehemaliges Profil
#27 hugo1970Ehemaliges Profil
#28 TheDadProfil
#29 hugo1970Ehemaliges Profil
#30 hugo1970Ehemaliges Profil
#31 hugo1970Ehemaliges Profil
#32 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 20:40hHannover
  • Antwort auf #23 von Johannes45
  • ""ABER es geht darum, wie ein Fernsehsender SCHWERPUNKTE setzt und welche THEMEN ausgewählt werden. UND der Bürger merkt dies, wenn EINSEITIG schwerpunktmäßig berichtet wird und die Gegenseite nicht zu Wort kommt oder nur am Rande erwähnt wird.""..

    Die von Dir monierten "Willkommensreportagen" stammen fast sämtlich von Phönix, und sind aus dem von Dir "eher als links orientiertem" ZDF verantwortet, in die Spartenprogramme der ARD übernommen..

    ""ABER dass die Unterbringung und Versorung und Finanzierung der Sprachkurse MILLIARDEN an Steuergeldern kosten, dass wir mit ÜBER EINER Million Flüchtlinge in den kommenden Jahren einen hohen Anstieg der Sozialkosten erleben werden, ""..

    Was diese Unsinn angeht..
    Auch das ist Dir schon erklärt worden !

    Der Bund erhält für JEDEN Asylbewerber einmalig 5.000,-- Euro von der EU..
    Wenn 1 Million Flüchtlinge kommen, sind das 5 Milliarden Euro..

    Bund und Länder haben aktuell 4 Milliarden für die Finanzierung von Unterkunft, Verpflegung, und sonstigem wie Sprachkurse zur Verfügung gestellt, die andere Milliarde wird von Schäuble eingesackt..

    Und nächstes Jahr kommt das Geld dann aus den gleichen Töpfen wie alle anderen Kosten für Hartz-IV-Empfänger auch, nämlich aus STEUERGELDERN !
    Das hat mit den Sozialkosten überhaupt nichts zu tun !
    Unterlass diese Demagogie !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 Johannes45Anonym
  • 04.12.2015, 21:16h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • @LinksparteiDad
    "Der Bund erhält für JEDEN Asylbewerber einmalig 5.000,-- Euro von der EU.."

    --> Wer zahlt denn die Beiträge für die EU ?

    Der Weihnachtsmann ???

    Sorry die EU wird überwiegend von Deutschland, Vereinigtes Königreich, Frankreich und Italien finanziert.

    UND wenn im kommenden Jahr das Vereinigte Königreich aus der EU infolge des Referendums austreten sollte ("was eine Katastrophe für die EU wäre"), woran dann Merkels Flüchtlingspolitik den entscheidenden "Kick" geben könnte, dann wird es noch dramatischer.

    Die Nettobeitragszahler der EU sind dann vorwiegend nur noch Frankreich, Deutschland und Italien.

    www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70580/netto
    zahler-und-nettoempfaenger

    (Bundeszentrale für politische Bildung: Nettozahler der EU)

    ---------------------
    " Bund und Länder haben aktuell 4 Milliarden für die Finanzierung von Unterkunft, Verpflegung, und sonstigem wie Sprachkurse zur Verfügung gestellt, die andere Milliarde wird von Schäuble eingesackt.. Und nächstes Jahr kommt das Geld dann aus den gleichen Töpfen wie alle anderen Kosten für Hartz-IV-Empfänger auch, nämlich aus STEUERGELDERN ! Das hat mit den Sozialkosten überhaupt nichts zu tun ! Unterlass diese Demagogie !"

    Erstens stimmen deine Zahlen nicht in der Größenordung, die sind wie immer falsch und bei über EINER MILLION von Flüchtlingen jährlich sind die Kosten viel höher.

    *
    www.welt.de/wirtschaft/article147697183/Kosten-von-bis-zu-30
    -Milliarden-Euro-jedes-Jahr.html

    (Flüchtlinge:Kosten von bis zu 30 MILLIARDEN JEDES JAHR)

    Und Du und andere Linke können hier noch so viel "Sand der deutschen Bevölkerung in die Augen streuen", der großen Mehrheit der einheimischen Bevölkerung in Deutschland ist sehr wohl bewusst, dass die Unterbringung, Versorgung und Integration der islamischen Flüchtlinge MILLIARDEN an deutschen Steuergeldern kosten.

    Und das Sozialkosten durch steuerfinanzierte Maßnahmen beglichen werden, ist bei Dir als finanzieller "Niete" wohl nicht durchgedrungen. Bei Typen wie Dir frage ich mich, wie wohl deine Steuererklärung ausschaut und wie ahnunglos Du in Finanzthemen bist.

    Der deutschen Bevölkerung ist im Unterschied zu unserem linken Forenschreiber TheDad sehr bewusst, wer am Ende diese Kosten zu tragen hat und das es keine Steuersenkungen oder Senkung von Sozialversicherungsbeitägen geben wird. Die Mittel- und Oberschicht wird dies zu zahlen haben. UND die oberen 3 Prozent der dt Bevölkerung, die wird dies nicht "kratzen", weil sie längst dafür gesorgt haben, dass Ihre Vermögenseinkünfte nicht vom Staat erfasst werden.

    Nee LinksparteiDad, Dir als HartzIV-Empfänger, ist es egal, wie es finanziert wird. DU brauchst es nicht bezahlen.

    Bezahlen werden es die Mittel- und Oberschicht in Deutschland und in Frankreich. So wie immer, wenn die POLITIK wieder einmal "versagt".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 kuesschen11Profil
  • 04.12.2015, 22:36hFrankfurt
  • Dieser homophobe CDU-Politiker ist doch nur ein Beispiel vom großen verlängerten Arm des Katholizismus und all den Manipulationen in so manchen deutschen Medien.

    Was hat bitte ein demokratiefeindlicher Politiker wie Steffen Flath, der verfassungswidrig die Menschenwürde von LGBT's mit Füßen tritt, im MDR-Rundfunkrat als Chef verloren? Sein biblisches, diskriminierendes Geschwafel soll er sich bitte ersparen.

    Es geht in Deutschland um die Gleichstellung von Lebensgemeinschaften mit der Ehe und nicht um Privilegien. Das haben andere europäische Länder schon lange erkannt, nur Deutschland hinkt hinterher.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 Miguel53deProfil
  • 04.12.2015, 23:26hOttawa
  • Antwort auf #33 von Johannes45
  • Eigentlich mag man auf Ihre Versuche Argumentativer Kommunikation gar nicht mehr eingehen. Jeder einigermassen normal denkender Mensch kennt inzwischen Ihren begrenzten Sprachkatalog und die mangelnde Sachkenntnis.

    Dass Sie an der EU zweifeln, ist auch jedem deutlich und waere durchaus sogar ein Thema zur Diskussion. Wenn auch nicht von dem Gesichtspunkt aus betrachtet, den Sie einnehmen. Denn bei Ihnen geht es ausdruecklich immer ums Geld. Das heisst, um Ihre offensichtliche Furcht und Abneigung, von Ihrem Wohlstand etwas abzugeben.

    Wir wissen also, dass Sie strikt gegen Fluechtlinge sind und bei vielen anderen Fragen mit den Standpunkten von AfD und Pegida konform gehen.

    Nun erklaeren Sie aber auch immer voller Inbrunst Ihren festen, christlichen Glauben, den ich Ihnen aufgrund Ihrer Kommentare mehrfach abgesprochen habe und hier erneut abspreche.

    Ich bin einerseits muede und gelangweilt von Ihren immer gleichen Argumenten, die Sie zudem in einer oft schlechten Sprache wiederholen - "noch so viel Sand der deutschen Bevoelkerung in die Augen streuen." Ich bitte Sie. Sie haben doch angeblich studiert!

    Das frage ich mich auch, angesichts Ihrer "Attacken" insbesondere auf TheDad, die nie lustig waren, aber bei der tausendsden Wiederholung beinahe ekelhaft schal geworden sind, wann Sie von diesem peinlichen Stil endlich ablassen.

    Andererseits warte ich irgendwie auch immer darauf, dass man mal irgendwann etwas von Ihnen liest, das einen Menschen erkennen laesst. Einen Christen, wie man ihn angesichts Ihrer ewigen Missionierung doch zu erwarten waere. Einen Menschen, mit dem man nicht uebereinstimmen muss. Den man jedoch respektiert, weil er klug und menschlich argumentiert. Doch da kommt nichts. Nur Finsternis.

    Und nun feiern Sie bald Weihnachten, die heilige Familie, die bei der Geburt des Jesulein selbst auf der Flucht war. Der Bauer in Betlehem hat ihnen zumindest einen Stall gegeben. Haetten Sie sie stattdesses aus dem Dorf gejagt, mit Hinweis auf die Kosten? Man muss es fast befuerchten.

    Doch gerade, weil bald Weihnachten ist. Vielleicht beschreiben Sie uns mal, wie Sie die Fluechtlingsfrage aus christlicher Sicht sehen. Erklaeren uns auch, warum bayerische Ordens-Obere MP Seehofer oeffentlich wegen seiner Sprache gegenueber Fluechtlingen zur Maessigung aufgerufen und damit evtl. Unrecht haben. Sagen Sie uns, wohin die Menschen aus den zerstoerten und immer noch bombardierten Staedten fliehen sollen. Moeglichrweise haben Sie ja eine Idee, die wir uebersehen.

    Und vielleicht berichten Sie uns auch einmal davon, was Sie als Christ beitragen, Menschen in Not zu helfen. Ganz aktuell hilft Beten naemlich nicht.

    Ueberzeugen Sie mich davon, dass Sie eben doch ein Christ sind und mit christlicher Verantwortung handeln. Ich bin gespannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#37 TheDadProfil
  • 04.12.2015, 23:56hHannover
  • Antwort auf #33 von Johannes45
  • ""--> Wer zahlt denn die Beiträge für die EU ? ""..

    Alle EU-Länder !
    Und jeder erhält dann etwas aus diesem Topf..
    Für verschiedene Dinge, wie z.B. dem Autobahnbau in den neuen Bundesländern oder neuen ICE-Trassen..
    Das nannte sich dann "Verkehrsprojekt Deutsche Einheit" und gab 100 Milliarden verteilt auf 20 Jahre, für die dann KEINE Kredite mit Zinsen aufgenommen werden mußten..

    ""Sorry die EU wird überwiegend von Deutschland, Vereinigtes Königreich, Frankreich und Italien finanziert.""..

    Das ist schlicht FALSCH !
    Die Länder UK, Frankreich und die BRD sind neben Dänemark, den Niederlanden, Luxemburg, Finnland und Schweden die Länder, die mehr einzahlen als sie ausgezahlt bekommen..
    Von einer "überwiegenden Finanzierung" kann hier keine Rede sein !

    Italien gehört seit 2010 zu den "Nehmerländern, und steht wegen der Bankenkrise seitdem ebenso wie Griechenland, und bis Anfang des Jahres Irland, unter Aufsicht der Troika..

    ""UND wenn im kommenden Jahr das Vereinigte Königreich aus der EU infolge des Referendums austreten sollte""..

    Auch das ist falsch..
    Es gibt nächstes Jahr ein Referendum in England..
    Soweit richtig..
    NICHT im Vereinigten Königreich Großbritanien..
    Und wenn England dann entscheidet auszuscheiden, können sie das frühestens 2018/19, wahrscheinlicher ist 2020, denn vorher muß England wohlmöglich erst aus der Währungsunion ausscheiden, das ist nämlich wegen der geltenden Verträge noch gar nicht sicher, ob das gekoppelt ist, oder nicht..
    Die Schotten können einen Antrag auf Verbleib in der EU stellen, ebenso Wales..
    Und kriegen dann auch eigene Euro's..
    Völlig unsicher ist noch, was mit von den Engländern besetztem Nordirland passiert..

    Eine "Katastrophe" ist das dann aber auch nicht, denn schon die englische Kult-Serie "Yes, Minister" mit dem kongenialem Nigel Hathorne erklärte, das GB nur in die EWG eingetreten ist, um die EWG unmöglich zu machen..
    Dazu nutzen die Briten neben ihrem Währungssystem aus Pfund Sterling, dem einzigem Währungssystem Europas das auf Silber basiert, während alle anderen Länder Gold-Basierte Währungssysteme haben, auch ihr vom Dezimal-System bis Heute abweichendes Maß-System..

    ""woran dann Merkels Flüchtlingspolitik den entscheidenden "Kick" geben könnte, dann wird es noch dramatischer.""..

    Die Britischen Inseln sind davon bislang in keiner Weise tangiert..

    ""Die Nettobeitragszahler der EU sind dann vorwiegend nur noch Frankreich, Deutschland und Italien.""..

    Du solltest Deine Links auch lesen..
    Italien steht in der Liste erst an Top 11..
    Und das auch nur nach einer Bereinigung durch "Zolleinnahmetransfers"..

    ""Erstens stimmen deine Zahlen nicht in der Größenordung, die sind wie immer falsch und bei über EINER MILLION von Flüchtlingen jährlich sind die Kosten viel höher.""..

    Dann leg doch andere Zahlen vor als die vom Bundesamt für Migration als zuständige Stelle im Bundesinnenministerium..

    Übrigens erhält ein Asylbewerber vom Bund für die ersten 5 Monate inklusive aller Leistungen pro Monat 10,-- Euro weniger, als ein Hartz-IV-Empfänger, während er in der Aufnahme-Einrichtung ist..
    Dieser Durchschnitt liegt bei 781,-- Grundsicherung..
    Macht bei 1 Million Asylbewerber 781 Millionen mal 5 Monate..
    ..kann jeder ausrechnen..

    DANACH übernehmen NOCH die Kommunen die Leistungen über das Hartz-IV aus Steuermitteln..
    Das soll im nächstem Jahr vielleicht auch vom Bund getragen werden, bis über den jeweiligen Asylantrag entschieden wurde, erst dann sollen die Kommunen in die Pflicht genommen werden..

    ""(Flüchtlinge:Kosten von bis zu 30 MILLIARDEN JEDES JAHR)""..

    Hast Du denn die Rechnung für Deine Schulausbildung, Deinen Kindergarten, Dein Universitätsstudium auch schon an Deine Gemeinde überwiesen ?

    WIESO sind die Kosten für Bildung und Ausbildung von in der BRD geborenen Menschen KEINE Kosten, wenn ein Asylbewerber ausgebildet wird, und durch Kindergarten, Schule und Berufsschule geht, sind dass dann plötzlich KOSTEN, die der "Allgemeinheit zur Last" fallen ?
    Die Rechnung die hier nicht nur die "WELT" als Springer-Presse aufmacht, ist so unlauter wie nur was !

    Vor allem weil sie gleich mal mit vergessen zu erwähnen haben das JEDER MENSCH in Deutschland STEUERN zahlt !

    Auch Asylbewerber-Kinder die in die Pampers kacken und Mulipa-Fertig-Menues essen um die Windel zu füllen, zahlen bis zu einem FÜNFTEL ihrer Grundsicherung an den Staat an Steuern an der Supermarktkasse ein !

    ""Und das Sozialkosten durch steuerfinanzierte Maßnahmen beglichen werden, ist bei Dir als finanzieller "Niete" wohl nicht durchgedrungen.""..

    Doch..
    Stasi-Renten für ehemalige Beamte des DDR-Apparates werden originär durch den Steuerzuschuß des Bundes an die Rentenversicherer "bezahlt"..

    Sozialversicherungsbeiträge zur Kranken-und Pflegeversicherung von pensionierten Beamten des Bundes und der Länder sind quasi "durchlaufende Posten" aus Steuern direkt in die Sozial-Kassen..

    Für meine Steuererklärung leiste ich mir die Mitgliedschaft in einem "Lohnsteuerhilfeverein"..
    Ansonsten habe ich in den 13 Jahren Selbständigkeit als Spediteur pro Monat direkt an der Tanksäule mit durchschnittlich 3.000 Euro Mineralöl-und Mehrwertsteuer wahrscheinlich mehr Steuern entrichtet, als Du als Angestellter im Jahr..

    ""Der deutschen Bevölkerung ist im Unterschied zu unserem linken Forenschreiber TheDad sehr bewusst, wer am Ende diese Kosten zu tragen hat""..

    Deine Entsolidarisierung quillt wie Unrat aus sämtlichen Kommentaren..

    ""Bezahlen werden es die Mittel- und Oberschicht in Deutschland und in Frankreich. So wie immer, wenn die POLITIK wieder einmal "versagt".""..

    Warum wählt dann diese "Mittel-und Oberschicht" diese Politik ?

    Auch Dir sei hier gesagt :
    Die Alphabetisierungs-Quote liegt bei Neugeborenen bei 100 %..
    Bei Zuwanderern und Flüchtlingen die um Asyl ersuchen bei wahrscheinlich nahe 50 %..

    Das macht deren Ausbildung auch entsprechend kostengünstiger..
    Und zur Not führen wir im Mathematikunterricht der Einfachheit halber Arabische Zahlen ein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#38 Atton
  • 05.12.2015, 01:15h
  • Flüchtlinge, oder generell Immigranten, sind doch wie neugeborene Kinder:
    Die sprechen anfangs auch kein Deutsch und machen in den ersten Tagen (Jahren) viel Arbeit und Kosten den Staat auch viel Geld.

    Aber am Ende bekommt der Staat, also wir, es mindestens dreifach zurückgezahlt.

    Am Anfang muss man immer Geld investieren, wenn etwas Gutes dabei herauskommen soll.

    Also, wer fordert, dass Flüchtlingen oder Immigranten Geld verweigert wird, muss konsequenterweise auch fordern, dass das Kindergeld und sonstige Förderung von Kindern in Deutschland gestrichen wird.

    Das sind so meine 2 Gedanken die, zugegeben etwas am Thema vorbei sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 LoreleyTVAnonym
  • 05.12.2015, 10:08h
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • viele Ihrer Kommentare entsprechen nicht der Realität:
    Ihre gezahlte Mehrwertsteuer als Unternehmer ist nur ein durchlaufender Posten,diese wird vom Finanzamt verrechnet oder erstattet.
    Der Staat zahlt für pensionierte Beamte keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Beamte müssen ihre Beiträge zur Kranken- u. Pflegeversicherung in voller Höhe selbst zahlen.
    Asylbewerber bezahlen an der Supermarktkasse 7 % für Lebensmittel und Babynahrung und nicht bis zu einem 1/5 ihrer Grundsicherung.Für Kleidung erhalten sie einen Gutschein für die Ersteinkleidung zusätzlich zu ihrer Grundsicherung.
    Eine spezielle Stasirente gibt es nicht. Mitarbeiter bei der ehemaligen Behörde für Staatssicherheit der DDR haben Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt,demnach auch einen Anspruch gegenüber der Rentenversicherung. Auch Beamte aus der Nazizeit, die aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur NSDAP lukrative gut bezahlte Posten im Staat inne hatte,beziehen bis heute Beamtenpensionen.
    Ich habe den Eindruck, in allen Ihren Kommentaren urteilenSie des öfteren nach Gefühlen,nicht aber nach Tatsachen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 TheDadProfil
  • 05.12.2015, 13:13hHannover
  • Antwort auf #39 von LoreleyTV
  • ""viele Ihrer Kommentare entsprechen nicht der Realität:
    Ihre gezahlte Mehrwertsteuer als Unternehmer ist nur ein durchlaufender Posten,diese wird vom Finanzamt verrechnet oder erstattet."..

    Das stimmt so nicht, und die Minneralölsteuer liegt bei Diesel um die 70 Cent pro Liter..
    Macht bei einem Klein-LKW mit 20 Liter Verbrauch pro 100 Km satte 14 Euro Steuern pro 100 Km direkt in die Kasse..
    Dazu kommen Maut, und andere nicht erstattungsfähige Kosten..
    Am Ende bereinigt sich dass dann vielleicht auf so um die 1.000 Euro im Monat..
    Aber erst einmal ist das Geld weg..
    Und ich kenne nur sehr wenige Angestellte, die 1,000,-- Euro Lohnsteuer zahlen !

    ""Der Staat zahlt für pensionierte Beamte keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.""..

    Das steht dort auch nicht !
    Dort steht, das es sich um durchlaufende Posten handelt, denn der Beamte erhält seine Pension aus Steuergeldern, und zahlt die Beiträge dann selbst ein..

    ""Asylbewerber bezahlen an der Supermarktkasse 7 % für Lebensmittel und Babynahrung und nicht bis zu einem 1/5 ihrer Grundsicherung""..

    Nicht nur Asylbewerber..
    ALLE zahlen das..
    AUCH Hartz-IV-Empfänger..

    www.focus.de/finanzen/steuern/mehrwertsteuer/tid-18933/mehrw
    ertsteuer-wann-gibts-sieben-wann-19-prozent_aid_526918.html


    Zur Grundsicherung gehören auch die Miete..
    Auf diese wird für den Vermieter, und hier auch für Container-Unterkünfte, Mehrwertsteuer fällig..
    Die durchschnittliche Miete beträgt 389,-- Euro in Gemeindeunterkünften..
    Darin enthalten auch Gebäude-Versicherung, auf die, wen wunderts, dann Versichrungssteuer entfällt, eine Mehrwertsteuer die nur anders heißt, aber ebenso 19 % beträgt..
    Dazu Heizung, Wasser, Warmwasser, Strom..
    Die Stromsteuer beträgt 19%..

    Der mittlere Verbrauch pro Kopf für Lebensmittel bei einem Hartz-IV-Empfänger beträgt ca. 50,-- Euro pro Woche..
    Macht 200,-- Euro im Monat..
    Der Rest wird für andere Dinge des täglichen Bedarfs ausgegeben, wie Zigaretten, Zeitungen, Handyrechnung, Alkohol, Klopapier, MEDIKAMENTE, Kleidung und ähnliches..
    Sämtlich mit 19 % belegt..

    Im SCHNITT zahlt also auch der Hartz-IV-Empfänger BIS ZU 1/5 seiner Grundsicherung über die eine oder andere Form als Steuern an den Staat zurück !

    ""Mitarbeiter bei der ehemaligen Behörde für Staatssicherheit der DDR haben Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt,demnach auch einen Anspruch gegenüber der Rentenversicherung.""..

    Wann ? An wen ?
    Dazu hätte ich gerne Belege..
    KEIN Angestellter einer ehemaligen Behörde der DDR hat in irgendeine Sozialkasse eingezahlt..
    "Stasirente" war auch nur ein Schlagwort..
    Nicht alle Angestellten der DDR-Behörden waren bei der Stasi..
    Aber alle erhalten Renten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 ursus
  • 05.12.2015, 15:09h
  • Antwort auf #33 von Johannes45
  • wir wissen alle, dass du furchtbar gern über flüchtlinge... nennen wir es mal verharmlosend: sprichst.

    und natürlich sprichst du viel lieber über flüchtlinge als über die menschenverachtenden ansichten von unionspolitikern, die einer religiösen ideologie entspringen, mit der du mehr zu tun hast als dir vielleicht lieb ist.

    aber hier geht es eben um letztere, nicht um erstere.

    dass dieses miese ablenkungsmanöver hier auch noch erfolg hat (schon wieder!), ist sehr schade.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#42 LoreleyTVAnonym
  • 06.12.2015, 19:02h
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • alle Beschäftigten der DDR zahlten 10 % ihres Brutto-Lohn-oder Gehaltes in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung ein.Zusätzlich zahlten viele Personen freiwillige Beiträge in Zusatzrentenversicherungen ein. Hierzu gehörten auch die Mitarbeiter des Ministerums für Staatssicherheit. Dort waren unterschiedliche
    Berufsgruppen tätig.Unter anderem Volkspoli-
    zisten in Zivilkleidung,Spione,Prostituierte,
    Kellner,Frisöre,Verkäufer,Ingenieure, Informatiker,Köche,Putzfrauen,Sekretärinnen und viele andere.Sie alle haben ihre Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung gezahlt und demnach Anspruch auf eine Rente.
    Die Überlassung von Wohnraun an Privatpersonen ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei.Dieses gilt auch für Zuwanderer. Es gibt Ausnahmen für kurzfristige Unterbringungen z.B. in Hotels dann fällt 7 % Umsatzsteuer an.
    Ihre gezahlte Mineralölsteuer ist Betriebsausgabe und vermindert sich um ihren persönlichen Steuersatz.
    Ich wiederhole mich ungern.Beamte erhalten keinen Zuschuß zu ihrer Krankenversicherung,auch Beamten im Ruhestand nicht,sie leiten auch keine Beträge weiter.Sie verwechseln den Zuschuß zur Krankenversicherung für Rentner der gesetzlichen Rentenversicherung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 TheDadProfil
  • 06.12.2015, 22:09hHannover
  • Antwort auf #42 von LoreleyTV
  • ""alle Beschäftigten der DDR zahlten 10 % ihres Brutto-Lohn-oder Gehaltes in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung ein.""..

    ZEHN PROZENT gemeinsam in die ZWEI Sozialsysteme der DDR, plus 10 % vom "Arbeitgeber" (in manchen Betrieben der Schwerindustrie und des Bergbaus je 20 %) in einer Währung die bestenfalls Eins zu Sieben umgerechnet, gegen die schon damals 18,7 % (1989) Rentenversicherungsbeiträge, und 1990 für die KK von 12,5 % (je 6,25 %)..

    Ja, nee, ist klar..

    ""Zusätzlich zahlten viele Personen freiwillige Beiträge in Zusatzrentenversicherungen ein.""..

    Was notwendig wurde, weil die Löhne immer häufiger die Beitragsbemessungsgrenzen von 600,-- Mark überstiegen, und für den übersteigenden Teil keine Beiträge mehr abgeführt wurden..

    ""Die SinA wurde mit dem
    Gesetz über die Auflösung der Staatlichen Versicherung der Deutschen Demokratischen Republik in Abwicklung
    vom 29. August 2005 zum 31. Dezember 2007 aufgelöst.""..

    Andere "Betriebsteile" gingen bereits lange vorher durch die Treuhand-Abwicklung in die Hände der Allianz-Versicherungs-Gruppe über, die bereits 1990 nicht nur sämtliche KFZ-Versicherungen übernommen hatte..

    ""Das Privatkundengeschäft wurde in Form der Deutschen Versicherungs-AG und der Deutschen Lebensversicherungs-AG privatisiert, die beide von der Allianz SE übernommen wurden.
    Für die Allianz, die dadurch zum Marktführer in den ostdeutschen Bundesländern wurde, bedeutete dies nach dem Oderhochwasser 1997 und dem Elbehochwasser 2002 allerdings auch außergewöhnlich hohe finanzielle Belastungen, da mit den zu DDR-Zeiten abgeschlossenen Versicherungsverträgen auch Hochwasserschäden an Gebäuden versichert sind.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Staatliche_Versicherung_der_DDR

    ""Die Überlassung von Wohnraun an Privatpersonen ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei.""..

    Unsinn..
    Siehe dazu die Anlage KAP der Einkommensteuererklärung..
    Einkünfte aus Mieten sind originär ZINS-Einkünfte, und werden entsprechend besteuert..

    www.immobilienscout24.de/eigentuemer/ratgeber/rechte-pflicht
    en/vermietung-steuern.html


    ""Ich wiederhole mich ungern.Beamte erhalten keinen Zuschuß zu ihrer Krankenversicherung,auch Beamten im Ruhestand nicht,sie leiten auch keine Beträge weiter.""..

    Warum tust du es dann ?

    DAS STEHT DORT NICHT !
    Dort steht, das Beamte ihre Pensionen aus Steuergeldern erhalten !
    Damit stellen die Beiträge an die KK und die Pflegeversicherung QUASI "durchlaufende Posten" aus Steuern an diese Sozialkassen dar..
    Wenn Deine Vorstellungskraft nicht dazu ausreicht..

    Es ist die gleiche Funktion wie die Mehrwertsteuer vom VERBRAUCHER über die HÄNDLER an den STAAT gelangt !

    ""Ihre gezahlte Mineralölsteuer ist Betriebsausgabe und vermindert sich um ihren persönlichen Steuersatz.""..

    Habe ich das irgendwo bestritten ?
    Dort steht nachzulesen, das sich die WÖCHENTLICHE Quote von ursprünglich 3.000 Euro auf eine MONATLICHE Last von um die 1.000 Euro verringert, aber ZUNÄCHST die Kohle erst einmal weg ist..

    Was nichts daran ändert, das die wenigsten Angestellten, von Beamten wollen wir hier gar nicht sprechen, 1.000 Euro Lohnsteuer im Monat bezahlen..

    Wer lesen kann, ist hier klar im Vorteil !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 pölokijuhztAnonym
#45 LoreleyTVAnonym
  • 07.12.2015, 12:59h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • Letztmalig
    mein Eindruck hat sich verstärkt,dass Sie öfters Tatsachen ohne jegliches Hintergrundwissen nach Gefühlen darstellen, so wie es ihren Vorstellungen und Wünschen entspricht.
    Nur noch ein Bespiel:
    Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gehören niemals in Anlage Kapitaleinkünfte der Einkommensteuer, sie gehören in die Anlage Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der Einkommensteuererklärung
    Sie machen es sich sehr einfach, Tatsachen und Hintergründe mit Ihrem Wissen (Nichtwissen) zu begründen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#46 TheDadProfil
  • 07.12.2015, 15:25hHannover
  • Antwort auf #45 von LoreleyTV
  • ""Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gehören niemals in Anlage Kapitaleinkünfte der Einkommensteuer, sie gehören in die Anlage Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung der Einkommensteuererklärung""..

    ""Die Überlassung von Wohnraun an Privatpersonen ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei.Dieses gilt auch für Zuwanderer.""..

    Wie niedlich sich selbst zu widersprechen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »

» zurück zum Artikel