Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25201
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
LGBT-Aktivist klagt gegen Homo-Verbot in Jamaika


#11 TheDadProfil
  • 10.12.2015, 20:03hHannover
  • Antwort auf #10 von wiking77
  • ""Das ist bei allem Respekt: blühender Unsinn!""..

    Wer hier "blühenden Unsinn" verbreitet, kann man an den Kommentaren dessen ablesen, der schlichtweg negiert, daß die Anti-Homosexuelle Gesetzgebung 1864 von der Kolonialmacht erlassen, bis Heute unverändert Teil der Gesetzgebung ist !

    Mithin genau die gleiche Situation, in der sich die junge BRD befand, als sie 1949 die Nazi-Version des $ 175 in ihr StGB übernahm, und damit Menschen von den gleichen Staatsanwälten anklagen, von den gleichen Richtern verurteilen ließ, in die gleichen Gefängnisse, und sogar in die gleichen KZ's stecken ließ, die zuvor von den Nazi's errichtet, nun von der BRD als Gefängnisse genutzt wurden..

    Und die BIS HEUTE als Gefängnisse genutzt werden !

    Es ist genau deshalb auch die Folge des Kolonialismus, weil es vor der Kolonialisierung in diesen Ländern gar keine Verbote der Homosexualität gab !

    Weder in afrikanischen Ländern, noch in Nord- oder Südamerikanischen Staaten..

    ""Es ist schon eher ein kulturelles Problem, das mit der Ablehnung der Homosexualiät.""..

    Diese ""kulturellen Probleme"" entstanden aus einer "Kultur des Hasses", einer Tradition des Hasses, der originär auf Verdummbibelung basiert !

    ""Aber ist schon klar, wenn man nicht weiter weiss, macht man alles Übel der Erde im Kapitalismus und/oder Kolonialismus (je nach Belieben) aus.""..

    Diese Auswirkungen einfach zu negieren, die Entstehung von "Entwicklungsländern" aus der Beendigung direkter Besetzung, und dem Ersatz dessen, durch sekundärem Kolonialismus über Abhängigkeiten wirtschaftlicher Strukturen zu negieren, ist wirtschaftswissenschaftlicher Darwinismus, und bestenfalls dilettantisch..
    Zumal Kolonialismus vom Kapitalismus zu trennen, ein unmögliches Unterfangen darstellt..

    ""Es ist nicht die Folge des "Kolonialismus". "Verbote" von Homosexualität gibt es auch in Staaten, die früher nicht kolonisiert waren""..

    Vor dem geschichtlichem Hintergrund "weltumspannender reiche", angefangen bei Alexander..
    Vom Römischen, über das Byzantinische, bis hin zu den Kolonialisierungen des Mittelalters seit 1492 durch die Entdeckung Amerikas, über die Kolonialisierung Afrikas und Asiens, die Entdeckung und Neu-Besiedelung Australiens und Ozeaniens..

    Nenn mal ein Land ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »

» zurück zum Artikel