Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25285
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Griechenland gibt Homo-Paaren die "Ehe light"


#21 kuesschen11Profil
  • 23.12.2015, 14:42hFrankfurt
  • Glückwünsche nach Griechenland.

    Das ist ein bedeutender erster Schritt in die richtige Richtung und bietet den LGBTs mehr Schutz vor Diskriminierung und Ungerechtigkeit. Ministerpräsident Tsipras hat sich sogar bei tausenden von Mitbürgern entschuldigt - eine wirklich menschliche Geste.

    Bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis auch in Griechenland die Ehe vollkommen gleichgestellt ist.

    Deutschland lebt nunmehr schon 14 Jahre in der Hängematte von ELP mit eingeschränkten Rechten, weil die Merkel'sche Regierung es so will. Ich erinnere mich noch gut daran, was Regierungssprecher Seibert zur Ehe-Öffnung in den USA sagte: "Das lässt uns kalt." Das sagt schon viel aus. Aber die Mehrheit unserer Mitbürger sieht es nicht so. Es ist an der Zeit, dass Deutschland sich wie andere Länder in der EU an die demokratischen Freiheitsrechte im Grundgesetz hält und die Ehe rechtlich vollständig für LGBTs öffnet. Wir brauchen und wollen keine Zwei-Klassen-Ehe.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Klare KanteAnonym
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 23.12.2015, 20:57h
  • Antwort auf #22 von Klare Kante
  • "Und auf den Straßen protestieren die Menschen gegen das schändliche Vorgehen der Regierung!"

    Und wer hat die arschlöcher gewählt?, ich verstehe die Wähler/Völker echt nicht mehr.
    Es wird aus protest meistens rechts gewählt, dann wundern sich dieselben leute, wenn dann die gewählten den Rechsstaat aushöhlen.
    Bin gespannt was die Franzosen und die Deutschen demnächst wählen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 TheDadProfil
  • 23.12.2015, 22:31hHannover
  • Antwort auf #16 von Communist
  • ""Es regiert zunächst einmal eine bestimmte Parteiführung (die auch innerhalb Syrizas beträchtlichen und zunehmenden Widerspruch erfährt), die ihr linkes Wahlprogramm zu nahezu 100% über Bord geworfen und die Krisenabwälzungspolitik und Verelendungspolitik im Interesse der europäischen Eliten und herrschenden Kapitalgruppen unverändert oder sogar noch verschärft fortsetzt.""..

    Dort regiert aber auch ein Regierungschef der es ohne mit der Wimper zu zucken zuläßt, daß sein Koalitionspartner gegen eine geplante Novellierung eines Gesetzes stimmt, und der es hinnimmt eine wechselnde Mehrheit als demokratisches Mittel anzusehen und zu nutzen um Bürgerrechte auf eine zuvor diskriminierte Minderheit auszuweiten..

    Und sich nicht mit Sprüchen wie
    "können wir nicht machen, das war schon immer so, und schließlich sind wir ein christlicher staat"
    ablenken läßt..

    Wenn denn eines Tages andere Regierungen in Europa das auch kapieren, dann haben sie von den Griechen wieder einmal gelernt, wie man Demokratie macht !

    Wenn denn dann eines Tages die SPD bei uns das gelernt hat, dann setzen sie vielleicht auch die Gleichstellung GEGEN den Koalitionspartner im Bund durch..

    Wenn danach die Koalition zerbricht ?
    Wen kümmerts ?
    Das Ergebnis der folgenden Neuwahlen können für die Parteien die die Gleichstellung beschlossen haben nicht wirklich schlechter ausfallen, als für diejenigen, die sie verhindern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#26 Miguel53deProfil
  • 24.12.2015, 07:49hOttawa
  • Antwort auf #2 von Dont_talk_about
  • Bisher hat Deutschland maechtig am so genannten Durchfuettern verdient. Ich spreche von Milliarden. Man muss nur lesen koennen und nicht einfach Parolen nachplappern.

    Das in der selben Zeit Menschen in Griechenland alles verloren haben und auch im wahrsten Sinne des Wortes verhungern, ist da nur eine Randbemerkung.

    Dass zugleich diese verarmten Griechen sich geradezu beispielhaft um Fluechtlinge kuemmern, interessiert die Presse bei uns nicht.

    Sie sollten sich besser an Ihren Nick halten. Und nicht ueber etwas reden, von dem Sie nichts wirklich wissen wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#27 Miguel53deProfil
  • 24.12.2015, 07:55hOttawa
  • Antwort auf #10 von Klare Kante
  • Die KKE in Griechenland ist leider eine absolut stalinistische Partei der "alten Schule" und damit der alten Betonkoepfe. Viele junge Linke in Griechenland sind entsetzt ueber deren Ansichten. Sie wird, das ist abzusehen, nach und nach verschwinden. Und das ist in diesem Falle auch gut so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#28 Miguel53deProfil
  • 24.12.2015, 08:03hOttawa
  • Antwort auf #14 von berlincy
  • Das finde ich auch, also das mit der Freude. Man muss aber durchaus auch positiv sehen, dass es bei der ND, wie auch ANEL diese zutimmenden Abgeordneten gibt.

    In Deutschland stimmten seinerzeit schliesslich sogar die schwulen Abgeordnete von CDU und FDP gegen das Partnerschaftsgesetz. Und auch heute stellen sie sich gegen die Ehe fuer Alle.

    Insofern bin ich Dir uebrigens dankbar fuer diese Zahlen. Meine griechischen Freunde hatten mir die bisher doch glatt "unterschlagen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#29 Miguel53deProfil
#30 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.12.2015, 08:56h
  • Antwort auf #29 von Miguel53de
  • In dem Sinn das Polen in einen tiefen Winterschlaf fallen wird, völlig richtig, aber wir müßen den noch verbliebenen Demokratischen Denkenden den Rücken frei halten und wir, hier müßen Druck auf unsere Politiker machen, das sie nicht nur über die polnische/ungarische Situation sich Gedanken machen, sondern sich aktiv einmischen müßen, gegebenfalls sanktionen aussprechen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel