Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25285
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Griechenland gibt Homo-Paaren die "Ehe light"


#31 LucaAnonym
  • 24.12.2015, 09:07h

  • Ich verstehe nicht, wieso man in einer Zeit, wo immer mehr Staaten die Ehe öffnen, nur eine eingeschränkte Partnerschaft mit reduzierten Rechten einführt. Und gerade beim ausgenommenen Adoptionsrecht geht es ja vor allem ums Kindeswohl.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 hugo1970Ehemaliges Profil
#33 seb1983
  • 24.12.2015, 11:30h
  • Antwort auf #31 von Luca
  • Nach wie vor hat nur ein gutes Dutzend Staaten die Ehe geöffnet und ebenso viele bieten Formen von Partnerschaften an.
    Weit mehr Staaten werfen Schwule noch immer ins Gefängnis oder hängen sie auf.

    Jede Form staatlicher Anerkennung ist da ein bedeutender Fortschritt auf dem man dann weiter aufbauen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 hugo1970Ehemaliges Profil
#35 seb1983
  • 24.12.2015, 13:02h
  • Antwort auf #34 von hugo1970
  • Eigentlich.... Na ob Frau, Kind oder Ausländer alle sollten gleiche Rechte haben.
    Eigentlich sollte Steuergerechtigkeit herrschen.
    Eigentlich sollten Lebensmittel sicher und Autoabgase sauber sein.
    Na und eigentlich sollte man auch Flughäfen bauen können oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#36 stromboliProfil
#37 Homonklin44Profil
  • 24.12.2015, 16:18hTauroa Point
  • Meinen Glückwunsch nach Griechenland!

    Auch, wenn Ziegen und Neonazis bisher noch nicht rechtlich gleichgestellt wurden, das kann rein intellektuell nur eine Frage der Zeit sein.

    Wo sogar Griechenland es hinbekommt, trotz einiger ekelerregender Kirchenknilche und derer Gallespeierei die Gleichberechtigung in der Ehe fast zu vervollständigen, müsste das doch allmählich auch einen gewissen Eifer bei den rückständigeren Staaten, wie Deutschland, dazu erwecken.
    Über die Griechen schelten und schimpfen, darin ist man hierzulande ja gut bewandert.

    Gut, damals die Kanzlerin mit Hitlerbärtchen darzustellen, war vielleicht etwas hart karrikiert, aber es könnte sein, dass die jetzt so Bauchweh hat, weil sie das Hitlerbärtchen verschluckt hat.
    Das passiert auch den Neonazis und sogar den Bezoar-Ziegen, die eine Fähigkeit zum Bilden eines Bezoarsteins im Magendarmtrakt entwickelten. Da tut's nicht so lange weh. Vielleicht kann Herr Frau Merkel sich das da ja mal abschauen.

    Ziegen und Neonazis sollten auch so dringend heiraten müssen, dann hat auch ihr dauerndes Gemecker endlich einen verständnisvollen Zuhörpartner.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 War klarAnonym
  • 24.12.2015, 16:23h
  • "Bischöfliche Hetze im Vorfeld der Abstimmung"

    Ist doch klar:
    Liebe und Freiheit untergraben deren Geschäftsmodell, da sie auf unglückliche Menschen angewiesen sind, die sich leichter manipulieren lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 Miguel53deProfil
  • 24.12.2015, 19:14hOttawa
  • Antwort auf #30 von hugo1970
  • Das ist schoengesagt und im Grunde auch richtig. Nur sieht die Realitaet leider anders aus. Schau doch mal nur, wie Europa auf Ungarn reagiert: mit Schweigen. Daenemark! Und Frankreich wird rechter und rechter.

    Eigentlich bin ich ein Optimist. Aber irgendwie klappt das im Moment nicht so, angesichts der politischen Entwicklungen. Partnerschaft in Griechenland hin oder her.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#40 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 24.12.2015, 21:18h
  • Antwort auf #39 von Miguel53de
  • Ja warum appelier ich an die Politik?
    Entweder sind sie zu feige, wollen nicht, weil sie auch so denken, oder sie sind so denkfaul geworden das sie die rechte Gefahr gar nicht mitkriegen.

    "Daenemark! Und Frankreich wird rechter und rechter."

    Nur Daenemark?, die ganzen nordischen Staaten!
    Osteuropa, sogar manche linke osteuropäische Partei ist rechter als unsere Unionen.
    Wie ich schon diese Tage erwähnte, bin gespannt was die Franzosen und Deutschen demnächst wählen werden, bei uns, wenn die Flüchtlingssituation das gesamte nächste Jahr angespannt bleibt, dann würde ich mich nicht wundern, wenn die afd, bei den Bundestagswahlen 2017 drittstärkste Kraft wird

    Obwohl in den Nordischen Staaten die LGBTI Situation vorbildhaft ist, wer garantiert das es morgen auch so ist?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel