Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25310
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Höhepunkte des Jahres 2015


#1 Johannes45Anonym
  • 29.12.2015, 11:50h
  • Ein guter und schöner Artikel von Dennis Klein, der es bei mir unter die Top Ten des Jahres der besten Queer-Artikel schafft.

    -----------------
    Hier aber meine Liste der LGBT-Höhepunkte des Jahres 2015, die teilweise doch anders ausfällt.

    Platz 1) Sieg vor dem Supreme Court in Washington, D.C.: homosexuelle Paare können landesweit in den USA heiraten
    Platz 2) Erfolgreiches Referendum in Irland: zwei Drittel der abstimmenden Iren befürworteten die Eheöffnung in Irland
    Platz 3) Am 1. Januar 2015 trat die Eheöffnung in Luxemburg in Kraft.
    Platz 4) Das Verfassungsgericht in Mexiko erklärte die Eheöffnungen in einzelnen Bundesstaaten für zulässig. Damit ist auch in Mexiko der Weg frei (Brasilien, Argentinien, Uruguay und Kolumbien haben bereits in Lateinamerika die Eheöffnung umgesetzt)
    Platz 5) In Grönland wurde im Oktober 2015 die Eheöffnung durchgesetzt.
    Platz 6) In Chile trat das Partnerschaftsgesetz in Kraft.
    Platz 7) In der Republik Zypern trat im Dezember 2015 das Partnerschaftsgesetz in Kraft.
    Platz 8) Die lutherische Norwegische Kirche ermöglichte kirchenrechtlich die Trauung homosexueller Paare (die lutherische Schwedische Kirche, die lutherische Isländische Kirche und die lutherische Dänische Kirche haben die Trauung für verheiratete gleichgeschlechtliche Paare bereits erlaubt).
    Platz 9) Im Zuge der Eheöffnung in den USA ermöglichten kirchenrechtlich die Presbyterian Church (USA) und die anglikanische Episkopalkirche die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare.
    Platz 10) Der Film "Stonewall" von Roland Emmerich erschien in den Kinos
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lalalaAnonym
  • 29.12.2015, 12:41h
  • Vor allem die Studie ist wichtig für die Realitätsfernen hier, die immer noch an einen Rollback glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hugo1970Ehemaliges Profil
#4 goddamn liberalAnonym
  • 29.12.2015, 13:41h
  • Antwort auf #2 von lalala
  • Den Rollback gibt es, das ist keine Glaubensfrage.

    Aber es gibt ihn eben nicht überall.

    Deutschland war nie ein Land, wo Bürgerrechte großgeschrieben wurde.

    In Ländern, wo sich Bürger ihre Rechte schon vor langer Zeit erkämpft haben und die eine stabile demokratische Tradition haben (USA, GB etc.), macht die Gleichheit Fortschritte.

    Bei uns ist der Fortschritt eine Schnecke, die von altadeligen Schloß- und Kirchengeistern zertreten werden soll.

    Das ist die Faktenlage.

    Fazit:

    Die Entscheidung des Supreme Court in Washington war wohl das schönste politische Ereignis meines Lebens.

    Man weiß jetzt, wo man im Ernstfall hin kann.

    www.youtube.com/watch?v=Th0G8rkhBqg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 sagjanurAnonym
  • 29.12.2015, 13:52h

  • Wenn ihr LGBT schreibt und damit nur schwul und vielleicht noch lesbisch meint, nimmt euch erst recht niemand mehr ernst. Was soll die Scheiße? Keine *einzige* headline über trans? Das ist einfach nur traurig. Wer LGBT sagt muss das auch meinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RobinAnonym
  • 29.12.2015, 14:00h
  • Alles verdiente Preisträger.

    Aber die ersten beiden Preisträger, Irland und USA, überstrahlen natürlich alles.

    Beide Länder haben mit ihrer Eheöffnung eine breitere Debatte (auch in Deutschland) losgetreten, als jedes andere Land zuvor, dass die Ehe geöffnet hat.

    Irland, weil das dort zum ersten mal aufgrund einer Volksabstimmung geschehen ist (wo sogar im Ausland lebende Iren für die Abstimmung nach Hause gereist sind, um für ihre LGBTI-Mitbürger zu kämpfen).

    Und die USA ganz einfach aufgrund ihrer weltpolitischen Bedeutung.

    Für mich geht deshalb noch eine Ehrenauszeichnung an die 5 Richterinnen und Richter des US-Supreme-Courts, die das ermöglicht haben.

    Und eine Ehrenauszeichnung gehört dem irischen Volk, die sich nicht von der Hasspropaganda der Katholischen Kirche haben beeinflussen lassen und die sogar von weit her in ihre Heimat gereist sind, um Geschichte zu schreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SigmundAnonym
  • 29.12.2015, 14:19h
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Ich fasse deine Prioritätenliste zusammen:

    1. Mehr Paarprivilegien
    2. Mehr Paarprivilegien
    3. Mehr Paarprivilegien
    4. Mehr Paarprivilegien
    5. Mehr Paarprivilegien
    6. Mehr Paarprivilegien
    7. Mehr Paarprivilegien
    8. Mehr Paarprivilegien
    9. Mehr Paarprivilegien
    10. Ein mittelmäßiger Film

    Auf der Selbstoffenbarungsebene ist das ziemlich aufschlussreich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 Carsten ACAnonym
  • 29.12.2015, 14:37h
  • Antwort auf #6 von Robin
  • Volle Zustimmung!

    Irland geht in die Geschichte ein, als das erste Land, das die Ehe per Volksentscheid geöffnet hat.

    Das haben wir den fortschrittlichen und engagierten Iren zu verdanken, wo Hassprediger und Hetzer jeder Couleur keine Chance haben.

    Das kann man gar nicht genug würdigen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 goddamn liberalAnonym
#10 kuesschen11Profil
  • 29.12.2015, 17:44hFrankfurt/Main
  • Schön, dass hier in queer.de mal die Highlights des Jahres 2015 für LGBTIs aufgeführt werden.
    Es tut gut, dies zu lesen.

    Die vollständige Ehe-Öffnung in den USA ist wohl das größte Highlight des Jahrhunderts.
    Hier geht es um Menschlichkeit und Gleichheit vor dem Gesetz, das haben viele europäische Länder noch zu lernen und vor allen Dingen sollte den Politikern, die die ELP als Rechtsinstitut für ausreichend erachten, klar sein, dass es sich dabei nicht um volle Gleichstellung vor dem Grundgesetz handelt, also nicht 100% verfassungskonform ist.

    Von Paarprivilegien sollte in unserem Land sowieso niemand sprechen, da Gleichstellungsrechte keine Privilegien sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 lalalaAnonym
  • 29.12.2015, 18:33h
  • Antwort auf #4 von goddamn liberal
  • "Den Rollback gibt es, das ist keine Glaubensfrage."

    Dann beweis mir das mal. Kannst du nicht? Ich weiß :)
    Aber es ist ja keine neue Erkenntnis, dass es Leute gibt, die aus ideologischem Stursinn erwiesene Fakten leugnen.

    " Deutschland war nie ein Land, wo Bürgerrechte großgeschrieben wurde. In Ländern, wo sich Bürger ihre Rechte schon vor langer Zeit erkämpft haben und die eine stabile demokratische Tradition haben (USA, GB etc.), macht die Gleichheit Fortschritte."

    Genau, in den USA gibt es die Homo-Ehe ja auch schon soo lange und Homophobie ist dort viel geringer als hier

    " Bei uns ist der Fortschritt eine Schnecke, die von altadeligen Schloß- und Kirchengeistern zertreten werden soll."

    Aber ein schneckenhafter Fortschritt ist eben immer noch kein Rollback. Aber offensichtlich weißt du nicht mal, was ein Rollback ist, was eine Diskussion mit dir sinnlos macht.

    Ich lasse dich gerne weiter in deiner eigenen Realität leben, aber die Shell-Jugendstudie und auch andere Studien zeigen ein anderes Bild auf. Punkt.

    Aber es soll ja Schwule geben, die darauf beharren, dass es immer mehr Menschen gibt, die sie nicht akzeptieren, weil diese "Alle-sind-gegen-mich"-Einstellung praktisch ihren Lebensinhalt darstellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#12 Johannes45Anonym
#13 hugo1970Ehemaliges Profil
#14 TheDadProfil
  • 29.12.2015, 21:33hHannover
  • Antwort auf #12 von Johannes45
  • """Von Paarprivilegien sollte in unserem Land sowieso niemand sprechen, da Gleichstellungsrechte keine Privilegien sind."""..

    Auffällig ist dann aber schon, daß sich 9 von 10 Punkten Deiner "Top-List" auf genau diese "Paar-Privilegien" beziehen, die dann keine sein sollen..

    Und trotzdem zu einer Form von Entsolidarisierung der Comminity führen, weil sie ein Spaltung hervorrufen können, in diejenigen denen ein Gleichstellung offeriert wurde, und diejenigen, die weiterhin unter Entrechtung leiden..

    Ehe-Öffnung und ELP, so wichtig sie für viele sein mögen, sind dennoch keine wirkliche Gleichberechtigung für LGBTTIQ's, sondern höchstens für kleine Gruppen innerhalb der Minderheit..

    Dein Punkt 8 hat nicht einmal wirklich etwas mit staatlicher Gleichstellung zu tun..

    Und so bleibt am Ende das Resümee, Du interessierst Dich auch weiterhin nicht wirklich für Gleichberechtigung, weil Dich diese "Paar-Privilegien" quasi weltweit gefangen halten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 TimJohannesWatchAnonym
  • 29.12.2015, 21:47h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • "Und so bleibt am Ende das Resümee, Du interessierst Dich auch weiterhin nicht wirklich für Gleichberechtigung, weil Dich diese "Paar-Privilegien" quasi weltweit gefangen halten.."

    Man braucht beim Master of the lists nur mal die alten Listen rauskramen, wo immer wieder betont wird, dass der Rest nur kleine Peanuts und daher zu vernachlässigen sind und ihn nicht weiter interessieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 goddamn liberalAnonym
  • 30.12.2015, 00:05h
  • Antwort auf #11 von lalala
  • Meinen Lebensinhalt kennst Du nicht.

    Realitätssinn ist keine Ideologie.

    Die juristische Faktenlage im Land des rosa Winkels ist:

    1. Es gibt keine eheliche Gleichstellung. Obama ,Hollande und Cameron unterstützen sie. Merkel bekommt bei der Gleichstellung einer NS-Opfergruppe Bauchschmerzen.

    2. Es gibt keinen umfassenden Diskriminierungsschutz. Deutschland sitzt da auch EU-weit auf der Bremse.

    3. Es gibt keine rechtliche Rehabilitierung der Opfer des Par. 175 bis 1969/1994.

    4. Queer Studies an den Unis sind ein Randphänomen und Karrierehemmnis (v.a. im Gegensatz zu den USA)

    5. Es gibt homophobe Demos in BW, die von der Kanzlerinnenpartei CDU unterstützt werden.

    Fakten, Fakten, Fakten.

    Ich muss mir die deutsche Welt nicht schönlügen, um mich gut zu fühlen.

    Alles klar?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 lalalaAnonym
  • 30.12.2015, 01:49h
  • Antwort auf #16 von goddamn liberal
  • Und schon wieder zeigst du, dass du einfach keine Ahnung hast, was Rollback bedeutet. Denn all diese Dinge, die du aufzählst, hat es in Deutschland nie gegeben. Ein Rollback wäre zB wenn es eine eheliche Gleichstellung gegeben hätte und die dann wieder abgeschafft worden wäre, also ein RÜCKSCHRITT, kein STILLSTAND. Man kann evetl. sagen, dass es in Deutschland einen Stillstand, ein nur extrem langsames Vorankommen oder einen Rückfall hinter andere Länder gibt. ABER einen Rollback GIBT ES NICHT. Ein Rollback gäbe es erst dann, wenn diese Dinge eingeführt und danach wieder abgeschafft würden.

    Aber wie ich bereits beim ersten mal geschrieben habe: Du weißt nicht, was Rollback bedeutet und du willst es auch nicht verstehen. Ich kann dir das noch 20 mal vorkauen und dir so langsam wie möglich erklären, was Rollback bedeutet, du wirst es sowieso ablehnen, weil es dein Weltbild gefährdet. Deswegen ist diese Diskussion für mich beendet. Du brauchst mir nicht mehr antworten, ich werde es nicht lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 Homonklin44Profil
  • 30.12.2015, 02:10hTauroa Point
  • Man kann die ethische Fortentwicklung anderer Gefilde wenigstens am deutschen Schneckentempo vorbei ziehen sehen, und das feiern, sich für andere freuen. Da ist wirklich viel passiert, und das in Ländern, die man aus Deutschland heraus gerne mal als 'rückwärts' beschmunzelt hat.

    Rückwärts, das ist hierzulande. Geht in Deutschland der Schnecke der Schleim aus, wenn wir noch mehr Homophoben-Hitze, schleichenden Religiotismus, übertragbares Polit-Bauchweh und eine verdammt magere Ernte Kamillentee kriegen, kann sich der Rollback aus der Statik heben.

    Für die Schnellen wirkt das Langsame oft rückwärtsläufig.

    Nach Canada könnte man seit gut 20 Jahren schon, für den Ernstfall. Jetzt hat sich die Palette der Zufluchtsorte erweitert.
    Wollen wir mal hoffen, dass es hier doch irgendwann mal Hirnmasse regnet, unter den Mächtigen und den vorgeblich Klugen. Schnecken mögen es schön feucht, und im Regen gehen sie schneller.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 goddamn liberalAnonym
#20 sonst soAnonym
  • 30.12.2015, 08:02h
  • "Unna/Köln Skandal-Lehrer Dr. Daniel Krause (35) darf wieder arbeiten. Das Verwaltungsgericht kippte jetzt die sofortige Suspendierung durch Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann (66).

    Der Politiklehrer vom Berufskolleg Unna hatte im Januar bei einer WDR-Sendung angerufen und gesagt: Mich persönlich interessiert Ausschwitz privat überhaupt nicht ... Mir geht sogar die Massentierhaltung emotional näher als Ausschwitz....BILD erreichte Dr. Krause am Dienstag in Tel Aviv dort genießt der Lehrer mit seinem Ehemann die Sonne."
  • Antworten » | Direktlink »
#21 goddamn liberalAnonym
#23 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 30.12.2015, 09:58h
  • Antwort auf #2 von lalala
  • "Vor allem die Studie ist wichtig für die Realitätsfernen hier, die immer noch an einen Rollback glauben."

    Ich hab deine übrigen Komnmentare/Antworten auch gelesen, ich antworte aber auf deinen ersten Kommentar.
    Mag sein, das es kein Rollback gibt, aber anscheinend siehst, hörst oder WILSST es gar nicht mitkriegen was die Glocken der Zeit schon seit längerem läuten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#24 goddamn liberalAnonym
#26 raganello
  • 30.12.2015, 22:09h
  • Was mir darunter fehlt ist irgendwie Deutschland und Deutschlands Beitrag die LGBT-Rechte zu verstärken.
    Ja gut, außer diese Mini-Reform, die ein Signal für die LGBT ist, aber keinem Homo-Hasser wirklich weh tut, ist ja nichts passiert... komisch...

    Als ob Deutschland noch nicht so genau weiss, in welches Windlein es sein Fähnchen strecken möchte...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 CDUCSUSPDGRUENEAnonym
  • 02.01.2016, 23:33h
  • Globaler und deutscher Kapitalismus immer mehr pro Menschenrechte!

    "Seit der Verschärfung des Asylrechts, die der Bundestag im Oktober mit großer Mehrheit beschloss, werden deutlich mehr Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben. Ende November lag die Zahl der zwangsweise aus Deutschland abgeschobenen Menschen mit 18.363 schon beinahe doppelt so hoch wie im gesamten Vorjahr.

    Doch nicht nur die Zahl der Abschiebungen ist gestiegen, auch die Brutalität und Unmenschlichkeit der Abschiebungen haben eine neue Qualität erreicht. Betroffen sind neben neu ankommenden Flüchtlingen auch Menschen, die bereits lange in Deutschland leben oder krank sind."

    www.wsws.org/de/articles/2015/12/30/absc-d30.html
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel