Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25383
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwerin: Homo-Zentrum erteilt schwulem AfDler Hausverbot


#41 ollinaieProfil
  • 19.01.2016, 23:46hSeligenstadt
  • Antwort auf #39 von wiking77
  • "Also entweder hat der schwule AFDler Zutritt zum Zentrum, dann ist es auch o.K. wenn der homophobe Zuckerbäcker den beiden Kerlen die Hochzeitstorte bäckt. "

    Äpfel und Birnen!
    Der "Zuckerbäcker" ist ein Gewerbebetrieb! Da gilt das AGG.

    Klub Einblick e.V. ist erstens ein Verein und zweitens dem Wesen nach ein Tendenzbetrieb und für die gilt das AGG ausdrücklich nicht!

    D.h. wenn die, selbst ohne das sowiso geltende Hausrecht zu bemühen, AfDler nicht raushalten dürften, dann dürften die Kathos auch keine wiederverheirateten Angestellten feuern!!!

    (Rechtlich dürfen die das leider immernoch, auch wenn die es zukünftig "freiwillig" nicht mehr machen wollen, weil's eben ziemlich scheiße für's Image ist.)

    Wer will also hier Rosienen picken?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 fightleftrightAnonym
  • 20.01.2016, 14:15h
  • Die AFD ist eine Homophobe Partei. Jedoch sehe ich auch die Linksextreme Antifa Szene nicht als Verbündeten für queere Themen. Es wird oft betont, der "weise Homosexuelle " sei bereits gesellschaftlich akzeptiert, und teil des "Rassistischen Problems" Akzeptiert werden nur Linksradikale Homosexuelle Transgender und Lesben, und nur wenn sie Duckmäuserisch zu allen Missständen schweigen. Wer es es als Homo, Trans, oder Bisexueller wagt Integration einzufordern, oder Homophobe Migrantenkulturen zu kritisieren, wird als "Rechts, Pegidist, oder gar Nazi" diffamiert.

    Für mich sind diese Linksextremen gleichzusetzten mit den "Besorgten Eltern" , der "Pegida" und der "AFD."
  • Antworten » | Direktlink »
#43 stromboliProfil
  • 26.02.2016, 14:08hberlin
  • einzigst richtige entschiedung: wir haben mit diesen leuten nichts, aber auch nichts zu tun!

    Raus aus unserem umfeld, raus aus unseren freundeskreisen und verbänden!
    Einsam wird der ja nicht bleiben... siehe die wahlprognosen.

    Was den asylantrag des afd'lers anbelangt, mein vorschlag: behandelt ihn im sinne seiner afd-populisten..
    "asyl" abgelehnt und ihn in ein abschiebungssicheres geistesgleichen herkunftsland ausweisen..
    wie wärs mit Ungarn- polen.. da müsste das paar sich doch sicher wohlfühlen.
    Braunes denken, linkshatz, populistischer rassismus möglich.. eine reine offenbaren für den in demokratischen unfreiheiten darbenden afd'ler
    Dort darf er sogar wieder altbewehrte kragenzeichen und armbinden tragen, ohne wie hierzulande noch einem verbot zu unterliegen...Antworten » | Direktlink »
#44 Vater
  • 14.07.2018, 22:36h
  • 'Werbung für Homosexualität'...

    Wenn ich das schon wieder lese...

    Soetwas gibt es einfach nicht.

    Man kann dafür nicht wirklich werben, weil sich Homosexualität einfach nicht erwerben lässt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel