Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25396
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homosexuelle für evangelikale Fundis so gefährlich wie Nazis


#1 MarcAnonym
  • 14.01.2016, 14:45h

  • Also auf, ihr Betschwestern! Sucht den Dialog! Geht auf die andere Seite zu! Zeigt Gesprächsbereitschaft! Streckt die Hand... Blablablablabla.

    Mit Religioten gibt es keinen Dialog und keinen Kompromiss. Irgendwann werden das auch die begreifen, die der Meinung sind, sie bräuchten den Sektenverein für ihre Freizeitgestaltung und ihr 'Seelenheil'.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 14.01.2016, 14:56h
  • Das sind die von Herrn Parzany selbst auf facebook veröffentlichten Kontaktdaten:

    Ulrich Parzany

    Telefonnummer
    +49 561 937790
    E-Mail-Adresse
    info@prochrist.de
    Webseite

    prochrist.org/

    Die Bezugnahme zur Bekennenden Kirche im NS-Staat, die auch schon von der homophoben Bekenntnisinitiative in Sachsen hergestellt wurde, ist historisch ungeheuerlich und an moralischer Verkommenheit nicht mehr zu überbieten.

    Herr Parzany und seine Mitstreiter verhöhnen damit die homosexuellen Mordopfer des NS-Staates und alle Opfer des Par. 175, den sich das Land des rosa Winkels ja bis 1969 in der Nazi-Version leistete.

    Das Problem ist, dass Parzany leider kein unbedeutender Hinterhofprediger ist. Im Kuratorium von 'ProChrist' sitzen hochrangige CDUler und schwerreiche Unternehmer.

    de.wikipedia.org/wiki/ProChrist#Kuratorium
  • Antworten » | Direktlink »
#3 finkAnonym
  • 14.01.2016, 15:09h
  • "Parzany habe sich dagegen "gewaltig im Ton vergriffen", wenn er die Kirche in "Rechtgläubige" und Andere spalte."

    Das Schizophrene an diesem Vorwurf ist, dass Maruschke und Gutfleisch ihrerseits felsenfest behaupten, den einzig wirklich "rechtgläubigen" Weg zu kennen, wenn sie schreiben: "Dieses [queerfreundliche] kirchliche Vorgehen allein [!] entspricht der Liebe Gottes."

    Die christliche Gottheit wird auf beiden Seiten zur Bauchredner*innenpuppe, die alles nachplappert, was Wer-immer-die-Hand-hinten-reinsteckt ohnehin schon immer für richtig hielt. Eine hübsche Lehrstunde in der religösen Produktion angeblich "absoluter" Wahrheiten, deren Lehre nur darin bestehen kann, die Verlogenheit *jeglicher* Theologie zu erkennen, mag sie auch in eindeutig queerfeindliche Quellentexte neuerdings mit Müh und Not eine modische Queerfreundlichkeit hineinexegieren.

    Es gibt eine ethische Alternative zu diesen philosophisch unredlichen Taschenspieler*innentricks: den aufgeklärten Humanismus, der queeres Leben nicht deswegen einschließt, weil irgendeine Gottheit das angeblich so will, sondern weil es dafür einen Haufen guter rationaler Argumente gibt, die ganz ohne Hirngespinste überzeugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 UrsaMajorEhemaliges Profil
#5 EhlaAnonym
  • 14.01.2016, 16:22h

  • "Falsche Lehre"
    Für Homosexuelle sind evangelikale Fundis genauso gefährlich wie Nazis
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KMBonnProfil
  • 14.01.2016, 17:01hBonn
  • Da hat er völlig Recht. Schwule und Lesben sind für diese Bibel-Bimbos gefährlich. Wir geben unser Hirn nicht bei diesen Salachristen ab und wir lehnen sie genauso ab wie die Verbrecher des Islamischen Staates.
    Wir stehen auf dem Boden des Grundgesetzes, achten die Würde des/r anderen Menschen, die sich ebenfalls innerhalb des Grundgesetzes bewegen.
    Aber wir halten ganz bestimmt nicht die andere Wange hin, wenn so ein Hetzer loslegt. Wir verpassen unseren Mitmenschen auch keine Gehirnwäsche oder bedrohen sie solange mit irgendwelchen Höllenstrafen, bis sie uns ihr letztes Geld spenden, um die Seele aus dem Fegefeuer zu erretten.
    Aber wir treten diesen Spinnern notfalls sowas von in den Arsch, um Kinder und Jugendliche vor den Fängen dieser Nazis unter dem Zeichen des Kreuzes zu schützen.
    Reden muß und kann man mit diesen militanten Bibel-Bimbos und IS-Fans nicht mehr. Mit dem Wahnsinn diskutiert man nicht. Da versucht man alles, damit er sich nicht weiter ausbreitet.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GeorgGAnonym
  • 14.01.2016, 17:43h
  • Parzany und Steeb sind Figuren, die seit Jahrzehnten(!) gegen Schwule wettern. Nun, sie sind evangelikal und Evangelikale gibt es in den meisten Ländern. In Deutschland gibt es von dieser Sorte aber nur verhältnismäßig wenige, so dass sie nicht viel kaputt machen können. IdeaSpektrum ist ihr Blatt, wo sie sich austoben können.
    Der eigentliche Skandal liegt für mich aber in der Tatsache, dass die renommierte Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche diesem Mann eine Platform bietet bzw geboten hat, wo er auf die Besucher einreden darf.

    www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/k
    ritik-an-prochrist-sorgt-fuer-streit-80354/


    Nach Gesprächen mit der Kirche hatte sich Parzany in seinem "Kampf gegen die Sünde der Homosexualität" in den letzten Jahren etwas zurück gehalten. Jetzt hat er offensichtlich den Wunsch, wieder verstärkt in die Medien zu kommen. Dazu eignet sich das Thema Homosexualität natürlich bestens.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TrintjeAnonym
#9 Danny387Profil
  • 14.01.2016, 18:05hMannheim
  • Antwort auf #2 von goddamn liberal
  • Wenn ich den wikipedia-Art. zu "ProChrist" durchfliege, scheint mir die ganze Veranstaltung EINZIG darauf ausgerichtet zu sein, dem Herrn Parzany eine Plattform zur Selbstpräsentation zu bieten. Der hat offensichtlich eine narzisstische Persönlichkeitsstörung!

    Mit Genugtuung ist aber auch das abnehmende Interesse an der Veranstaltung zu erkennen:

    2009: 1358 beteiligte Orte
    2013: 900 beteiligte Orte
    2015: 120 beteiligte Orte
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 miepmiep
#11 TheDadProfil
  • 14.01.2016, 18:21hHannover
  • Antwort auf #7 von GeorgG
  • ""Nun, sie sind evangelikal und Evangelikale gibt es in den meisten Ländern.""..

    Marginalisierungsversuch ohne inhaltliche Aussage..
    Bestenfalls rhetorischer Unsinn..

    ""In Deutschland gibt es von dieser Sorte aber nur verhältnismäßig wenige, so dass sie nicht viel kaputt machen können.""..

    Huih..
    Konkretisierte Marginalisierung..
    2 Millionen organisierte Evangelikale..
    Mehr als 100.000 Familien..
    Mit mehr als 250.000 betroffenen Kindern und Jugendlichen..
    Rein rechnerisch bis zu 200.000 betroffenen LGBTTIQ-Personen..

    Aber das macht ja "nicht viel kaputt"..

    ""Der eigentliche Skandal liegt für mich aber in der Tatsache, dass die renommierte Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche diesem Mann eine Platform bietet bzw geboten hat, wo er auf die Besucher einreden darf.""..

    Eingeengte Sicht auf Tatsachen..
    Denn der Organisation "ProChrist" gehören Persönlichkeiten des Öffentlichem Lebens an, die großen Einfluß auf die Politik im Lande ausüben :

    - Hans-Jürgen Abromeit, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland
    - Peter F. Barrenstein, Unternehmensberater
    - Günther Beckstein, Ministerpräsident a. D., CSU
    - Jochen Bohl, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens
    - Jerzy Buzek, ehem. Präsident des Europäischen Parlaments
    - Cacau, deutscher Fußballnationalspieler
    - Alexander Graf zu Castell-Castell, Selbstständiger Kaufmann
    - Martin Essl, Unternehmer
    - Ulrich Fischer, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden
    - Michael Föll, Erster Bürgermeister der Stadt Stuttgart, CDU
    - Peter Hahne, Fernsehmoderator, ZDF
    - Friedrich Hänssler, Verleger
    - Michael Herbst, Theologe und Prorektor der Universität Greifswald
    - Ansgar Hörsting, Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
    - Hartmut Hühnerbein, ehemaliger Sprecher des Vorstands des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands e. V. (CJD)
    - Frank Otfried July, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
    - Bernhard Langer, Golfprofi
    - Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin a. D., CDU
    - Friedhelm Loh, Unternehmer
    - Joachim Loh, Unternehmer
    - Gert Maichel, Manager
    - Gerhard Maier, Altbischof
    - Axel Noack, Altbischof und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste
    - Johannes Reimer, Professor für Missionswissenschaften, Universität von Südafrika, Dozent für Missiologie an der Theologischen Hochschule Ewersbach des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
    - Norman Rentrop, Unternehmer
    - Henning Röhl, Geschäftsführer der Bibel TV Stiftung
    - Karl-Heinz Stengel, Präses des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland
    - Erwin Teufel, Ministerpräsident a. D., CDU
    - Friedrich Weber, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig
    - Frank-Jürgen Weise, Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit
    - Rosemarie Wenner, Bischöfin der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland

    Alleine 3 Ex-Ministerpräsident*en..
    Ein Ex-Präsident des Europaparlaments..
    Mehrere Bischöfe und Bischöfinnen..

    Und zu den Unterstützern zählt darüberhinaus auch der Ex-Bundespräsident Christian Wulff..

    Mit Frank-Jürgen Weise, Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit, und neuer Chef des Bundesamtes für Migration in Personalunion, sitzt eine bemerkenswert aktive Persönlichkeit in diesem Kuratorium, der enormen Einfluß ausübt..

    Mit Henning Röhl, dem Geschäftsführer der Bibel TV GmbH sitzt gleich nebenan noch Norman Rentrop im Kuratorium..
    Der ist so ganz nebenbei der Mehrheitseigentümer der Bibel TV GmbH..

    Aber die können ja alle zusammen nicht "viel kaputt machen"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 achwasAnonym
  • 14.01.2016, 18:35h
  • Das scheint mir alles mehr ein Generationenkonflikt, als überhaupt noch eine Glaubenssache zu sein. Diese ganzen alten Kacker kommen einfach gar nicht darauf klar, nicht mehr in ihrer autoritären Post `45-Adenauerrepublik oder Gartenzwerg DDR zu leben. Wenn er sich so sehr für Tradition begeistert, sollte er vielleicht auch mal bemerken, dass diese evangelische Tradition sich fast komlett und sofort dem "heiligen Führer" Adolf Hitler an den Hals geworfen hat, wie eine unterbeschäftigte Hafennutte, die Kundschaft auf Landurlaub wittert. In der Bibel steht übrigens auch, dass das "Weib in der Gemeinde schweige", wie sieht´s denn eigentlich damit aus, Kollege Theolego, möchtest du das vielleicht mal den heutigen Frauen unter 70 erklären?

    Vom Christentum keine Ahnung, aber den Anstandsapostel spielen wollen, wie Tante Erna beim Treppenhaustratsch. Die Zeiten sind vorbei, Oppa. Ihr könnt mittlerweile froh sein, wenn überhaupt noch einer in eure Früher gab´s sowas nicht!-Vereine kommt.

    Wer übrigens hier behauptet, dass solche Fossile repräsentativ oder typisch für Christen sind, hat weder was vom aktuellen Papst mitgekriegt, noch kennt er privat irgendwelche echten Gläubigen. Die öffentliche Feindbildpflege und Köchelung von Vorurteilen auf kleiner Flamme bleibt nach wie vor allen Seiten beliebt, wenn´s um Vereinsmeiern, Stammtischbetreuung und gepflegte Strippenzieherei geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KatholibanWatchAnonym
  • 14.01.2016, 19:04h
  • Antwort auf #7 von GeorgG
  • "Jetzt hat er offensichtlich den Wunsch, wieder verstärkt in die Medien zu kommen. Dazu eignet sich das Thema Homosexualität natürlich bestens."

    Der Mann hat wohl den Knall nicht gehört!!!
    Ganz Deutschland diskutiert über HETEROSEXULLE Übergriffe auf Frauen und problematisches HETEROSEXUELLES Verhalten.

    "Der frühere Hauptredner der Bekehrungs-Veranstaltung "Pro Christ" sieht dabei als DRÄNGENDSTES Problem Homosexualität an, "

    Er kann ja gerne mal den belästigten Frauen ins Gesicht sagen, dass die noch froh sein können, weil die nicht mit dem "drängendsten Problem" konfrontiert wurden. Auf einem CSD wären die nach seiner Logik wohl nicht so glimpflich davon gekommen. Sie werden sicherlich darüber erleichtert sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#14 paren1957Ehemaliges Profil
  • 14.01.2016, 19:15h
  • "Homosexualität ist für ihn eine "schöpfungswidrige Anomalie", die korrigiert werden müsse. "

    Die Bibel hat da eine klare Antwort:

    "Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen."

    Wer die Bibel ernst nimmt, MUSS die Todesstrafe für praktizierende Schwule fordern.

    Korrigieren lässt sich Homosexualität anders nicht.

    Herr Parzany sollte endlich den Mut aufbringen und zugeben, dass er genau das will.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Katrin
  • 14.01.2016, 19:20h
  • Antwort auf #11 von TheDad
  • Schon schlimm, dass die von dir Gelisteten alle dazu gehören. Aber auch schlimm, dass die Hälfte von denen ein Fahrzeug samt Fahrer von unserem Staat gestellt bekommen und die andere Hälfte Auto und Fahrer als Augaben bei der Steuer geltend machen dürfen. Und da die ja für eine gemeinnützige Sache arbeiten, brauchen sie ihr Einkommen daraus nicht zu versteuern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 Roman BolligerAnonym
  • 14.01.2016, 19:57h
  • "Homosexuelle für evangelikale Fundis so gefährlich wie Nazis":

    Deshalb sind für Homosexuelle die evangelikalen Fundis (sowie die katholischen Fundis wie Bischof Huonder) auf einer Lebensgefährlichkeitsstufe wie Nazis!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 TheDadProfil
  • 14.01.2016, 20:16hHannover
  • Antwort auf #15 von Katrin
  • Exakt..

    Aber das ist eben deshalb nicht nur "schon schlimm", sondern das Problem..

    Die Marginalisierung des Einflusses dieser Organisationen auf die Politik ist eine gefährliche, weil verharmlosende Polemik, die von vielen betrieben wird..
    Nicht nur von den Leuten wie Kauder, Wulff, Frau Lieberknecht, Herrn Teufel oder Herrn Beckstein selbst..

    Sondern auch von einigen Leuten hier im Forum wie diesem ominösem "GeorgG" oder unser aller Missinar Multi-Nick "Johannes-Markus 33-45", die nichts besseres zu tun haben als die Verdummbibelung, die ursächlich auch für die Vorkommnisse in Köln verantwortlich ist, in jedem Thraed klein zu reden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 FelixAnonym
  • 14.01.2016, 20:45h
  • In der Bibel steht auch, dass man keine Schalentiere essen darf, keine gemischtfasrigen Stoffe tragen darf, kein Leder anfassen darf, seine Tochter in die Sklaverei verkaufen darf, etc.

    Kämpft der auch dafür?

    Oder sucht der sich nur die Sachen aus, die ihm nicht passen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 herve64Ehemaliges Profil
  • 14.01.2016, 21:17h
  • Oh, danke, Herr Pazarny, das Lob eines Experten ehrt uns. Denn als evangelikaler Fundamentalist SIND Sie zumindest ein Bruder im Ungeiste der Nazis, und das, was Sie verzapfen, ist ein klassisches Beispiel von Täter-Opfer-Verdrehung und damit nicht nur eine Diffamierung und somit kollektive Beleidigung, sondern VOLKSVERHETZUNG allererster Güte, die strafrechtliche Konsequenzen für Sie haben sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 swimmniAnonym
  • 14.01.2016, 21:39h
  • dieser fanatiker zieht am besten mit seiner bibel in die wüste. dort gibt es keine menschen und keinen wissenschaftlichen fortschritt, die ihn stören, seinen bibelwahn auszuleben. dort vermehren sich nur die sandkörner und zwar ganz nach schöpfungslehre.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 zappendusterProfil
  • 14.01.2016, 22:37hErlangen
  • Dass es längst an der Zeit ist, dass die Homo-Ehe mit der von Heteros gesetzlich gleichgestellt wird, steht außer Frage. Aber warum manche LGBT'ler unbedingt _kirchlich_ heiraten wollen, werde ich wohl nie verstehen.

    Bis auf den Buddhismus vielleicht ausgenommen sind Religionen die Wurzel allen Übels in dieser Welt und u.a. der Hauptkatalysator für Homophobie und andere Diskriminierungen. Ein religiöser LGBT'ler, der sich auch noch kirchlich vermählen möchte, ist vergleichbar mit einem Juden, der seinerzeit der NSDAP beitreten wollte, oder ein Farbiger dem KKK...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.01.2016, 22:42h
  • Ihr, die christlichen Fundis, nein!, den Gefallen werde ich euch nicht mehr machen, das ich mich aufrege und mir das Leben damit zu vergraulen!!!

    Wenn der Schöpfer, wenn es den überhaupt gäbe, uns erschaffen hat mit all unseren Facetten, warum sind wir dann ein Greuel für ihn? Ladet nicht ihr Schuld auf euch, in dem ihr seine Schöpfung korigieren wollt?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 David77Anonym
  • 14.01.2016, 22:44h
  • Antwort auf #21 von zappenduster
  • "Dass es längst an der Zeit ist, dass die Homo-Ehe mit der von Heteros gesetzlich gleichgestellt wird, steht außer Frage. Aber warum manche LGBT'ler unbedingt _kirchlich_ heiraten wollen, werde ich wohl nie verstehen. "

    Wer spricht denn vom kirchlichen Heiraten?
    Es sind solche Fundis, die meinen, dass mit der STAATLICHEN Eheöffnung ihre vermeintliche Hoheit über die Ehe, die sich nur auf die KIRCHLICHE beschränkt, in Gefahr sehen.
    Warum sollte man zahlreiche Gesetze ändern um die eingetragene Lebenspartnerschaft mit der Ehe gleichzustellen, wenn man es mit einer Handlung - sprich die Ehe auf gleichgeschlechtliche Paare auszuweiten - am unbürokratischsten umsetzen kann? Es geht um die STAATLICHE Eheöffnung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 Miguel53deProfil
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
#26 hugo1970Ehemaliges Profil
#27 hugo1970Ehemaliges Profil
#28 Miguel53deProfil
#29 hugo1970Ehemaliges Profil
#30 Miguel53deProfil
  • 14.01.2016, 22:59hOttawa
  • Antwort auf #14 von paren1957
  • Bei seinen Auftritten sollte Herr Parzansky auch darauf achten, dass er zu seiner Unterwaesche aus Baumwolle keinen Woll-Anzug traegt. Keine Seiden-Krawatte und kein Hemd aus Mischfasern oder Viskose.

    Das ist dem Herrn ein Graeuel und verlangt nach umgehender Steinigung.

    Nur mal zur Erinnerung angemerkt.

  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#31 zappendusterProfil
  • 14.01.2016, 23:25hErlangen
  • @David77
    "Wer spricht denn vom kirchlichen Heiraten?"
    Naja, der Bibelhansl da oben.^^

    @hugo1970
    Danke. Aber " [...] warum sind dann LSBTTIQ noch eine kleinere "Randgruppe" als bei uns?" - sind sie das wirklich? Vor allem mit Hinblick auf Thailand.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 TheDadProfil
  • 14.01.2016, 23:26hHannover
  • Antwort auf #21 von zappenduster
  • ""Dass es längst an der Zeit ist, dass die Homo-Ehe mit der von Heteros gesetzlich gleichgestellt wird, steht außer Frage. Aber warum manche LGBT'ler unbedingt _kirchlich_ heiraten wollen, werde ich wohl nie verstehen.""..

    Bei der Öffnung der Ehe handelt es sich NICHT um die Gleichstellung der "Homo-Ehe" !
    Die ist hier nämlich die ELP..
    Eine Gleichstellung ist hier auch nicht geplant..
    Denn die ELP bleibt wohl auch nach der Öffnung der Ehe für Heteros nicht möglich..
    Derzeit läuft es wohl eher darauf hinaus, bei Öffnung der Ehe die ELP ersatzlos zu streichen, respektive keine neuen Partnerschaften mehr zuzulassen, wodurch sie faktisch irgendwann "ausstirbt"..

    Mit der "Kirchlichen Hochzeit" hat das Ganze auch nichts zu tun, denn es bleibt den "Kirchen" auch bei Öffnung der Ehe weiterhin unbelassen, ob sie kirchliche Trauungen vollziehen wollen, oder nicht..

    Für die Gültigkeit einer Ehe spielt die kirchliche Zeremonie auch weiterhin keinerlei Rolle..

    Deinem letztem Absatz stimme ich vollkommen zu..
    Besser kann man das kaum ausdrücken..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#33 paren1957Ehemaliges Profil
#34 Homonklin44Profil
  • 15.01.2016, 07:01hTauroa Point
  • Antwort auf #30 von Miguel53de
  • Bleibt noch zu eruieren, was passieren muss, wenn er je Schalentiere essen sollte...

    Ob er dann nach dem Steinigen noch mit dem Fegefeuer bedroht sei, oder seine Zunge seperat gesteinigt wird, oder ob es darauf ankommt, wie oft er 'Jehova' gesagt hat, und ob Weibsvolk anwesend ist...

    -------------
    Jedenfalls haben die ein Ding an der Waffel, alle miteinander!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#35 PfoteAnonym
#36 schwarzerkaterEhemaliges Profil
#37 userer
#38 maaaaartinAnonym
  • 15.01.2016, 10:28h
  • in der überschrift hat sich ein fehler eingeschlichen "evangelikale fundies für homosexuelle so gefährlich wie nazis" müßte es doch heißen, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#39 stephan
  • 15.01.2016, 10:41h
  • Antwort auf #18 von Felix
  • Ja, im alten Testament - an den Stellen an denen für Homosexualität die Todesstrafe gefordert wird - stehen so viele 'todeswürdige Verbrechen', da müsste sich mancher 'gute Christ' wundern, wenn er denn die Bibel läse!

    Deshalb ist der folgende Text auch immer wieder schön zu lesen - auch wenn er schon alt ist:

    "Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?
    Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
    Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.
    Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?
    Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muß. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?
    Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?
    In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?
    Die meisten meiner männlichen Freund lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inclusive ihrer Schläfen, obwohl das durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?
    Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Football spielen, wenn ich dabei Handschuhe trage?
    Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev 19:19 weil er zwei verschieden Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle und Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben das komplette Dorf zusammenzuholen um sie zu steinigen(Lev.24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev. 20:14)?"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#40 stephan
  • 15.01.2016, 12:56h
  • Rheinische Kirche sagt Ja zur Homo-Ehe

    (Schon wieder das bescheidene Wort Homo-Ehe, was immer das auch sein soll!)

    www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/koblenz/rheinische-kirche-
    beschliesst-homo-ehe/-/id=1642/did=16797278/nid=1642/ijncxj/
    index.html


    Nun ja ein Fortschritt!? Dass aber Pfarrer sich weiterhin - aus Gewissensgründen - weigern dürfen, homosexuelle Paare zu trauen, ist eine Unmöglichkeit! Es handelt sich nämlich nicht um Gewissensgründe sondern einfach um Hass auf eine Minderheit. Diese mag in schlimmen Zeiten den Personen anerzogen worden sein, aber es niemals wirklich reflektiert zu haben, ist tatsächlich die Schuld der Pfarrer und der Leitung der Gemeinde! ... Wenn solch ein Vorbehalt in Ordnung wäre, müsste sich ein Pfarrer auch weigern dürfen, blonde Paare oder Paare mit verschiedener Hautfarbe zu trauen, vielleicht weil er braunem Gedankengut anhängt oder von seiner blonden Kindergärtnerin einmal ein Klaps auf den Po erhalten hatte. ... Solche Vorbehalte sind diskriminierend, ausgrenzend und absolut dumm! ... Schade für die ev. Kirche im Rheinland! Der heutige Beschluss hätte ohne diese Vorbehalte ein Zeichen sein können!
  • Antworten » | Direktlink »
#41 TheDadProfil
#42 AntidadAnonym
#43 TheDadProfil
  • 15.01.2016, 14:59hHannover
  • Antwort auf #42 von Antidad
  • ""Muslime greifen Frauen an und die Bibel ist schuld, wie weit geht dein linker Christenhass eigentlich?""..

    Mal ganz davon abgesehen, daß dies hier nicht das Thema war..

    Der Koran basiert auf der Thora, den Fünf Büchern Mose, die jeder "gute Christ" aus dem Altem Testament kennen sollte..

    Die gesellschaftlichen Einflüße die sich daraus ergeben sind in allen Gesellschaften genau die gleichen !
    Deshalb gibt es bei mir auch keinen "Christenhass" und keine selektive Kritik gegen "Christen" oder "Muslime"..
    Wenn schon, dann übe ich RELIGIONSKRITIK, denn alles was man dem Islam vorwerfen kann und muß, muß und kann man auch dem "Christentum" vorwerfen, weil es Monotheistische Religionen sind, die ALLE auf der GLEICHEN GRUNDLAGE basieren !

    Und ja..
    "Christentum" beinhaltet hier auch den Jüdischen GLAUBEN !

    Aber spezieller..
    ""Muslime greifen Frauen an""..

    WO war das ?
    Was meinst Du ?
    Welche Informationen hast du woher, daß es sich bei welchem Angriff auf Frauen um "Muslime" gehandelt haben soll ?
    Wo steht das ?
    Wo kann man das nachlesen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 hugo1970Ehemaliges Profil
#45 hugo1970Ehemaliges Profil
#46 hugo1970Ehemaliges Profil
#47 finkAnonym
  • 16.01.2016, 00:37h
  • Antwort auf #24 von Miguel53de
  • Danke für deine nette Rückmeldung.

    Wie man den Unfug mit der angeblich "historisch-kritischen" Exegese ernst nehmen kann, habe ich noch nie verstanden.
    Wer sich von der fixen Idee nicht verabschieden kann, die Texte der Bibel seien "göttlich inspiriert", betreibt eben auch nur eine "historisch-UN-kritische" Auslegung.
    Eine wirklich kritische Haltung müsste anerkennen, dass sich in den Texten der Bibel nichts Anderes als menschlicher, durchweg patriarchaler Zeit(un-)geist manifestiert und dass jede Übertragung bronzezeitlicher bzw. antiker Moralstandards in die Neuzeit ein absurdes und gefährliches Unterfangen ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#48 SamuelAnonym
#49 userer
  • 17.01.2016, 13:29h
  • Antwort auf #48 von Samuel
  • Wenn das tatsächlich so wäre, hättet ihr es m. W. in der Hand, P. aus allen Ämtern zu jagen. Evangelikale Christen sind doch angeblich ach so demokratisch organisiert, warum passiert da also nichts? So groß kann der Unmut über euren klerikalfaschistischen Führer dann wohl doch nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 AliceAnonym
  • 18.01.2016, 12:23h

  • Ich würde gern auf das Interview mit Gott von Ralph Ruthe verweisen.

    "Habt ihr eigentlich noch alle Streusel aufm Kuchen?!"

    Hab grad keinen link. Einfach mal auf youtube suchen
  • Antworten » | Direktlink »
#51 Frank AffeldtAnonym
  • 23.01.2016, 23:12h
  • Dass Evangelikale so "ticken" habe ich lange selbst erleiden müssen. Erst mit Mitte 40 und nachdem ich schon Jahre zuvor zu meinen jüdischen Wurzeln zurückgekehrt war und durch meine liberale Jüdische Gemeinde dazu ermutigt wurde, habe ich mich geoutet. Die Jahre als junger Mann in evangelikalen Kirchen (Heilsarmee, FeG, Baptisten u.a.) waren die Hölle! Dort wurde und wird man bestenfalls als therapierbarer Kranker gesehen, schlimmsten Falls als so etwas wie der Teufel. Gleichzeitig wird aber über die sexuellen Vergehen der Verheirateten hinweggesehen. Ja selbst Kindesmissbrauch wird gedeckt. Der im Artikel Genannte ist mir auch gut bekannt. Haßpredigten gegen Homosexuelle hat er schon immer geschwungen. Leider reihen sich da aber auch Prominente, wie z.B. ein ehemaliger Moderator Peter H. ein. Auch er nutzt seine Position um evangelikal zu missionieren und gegen Homosexuelle zu hetzen. Wie gesagt: Im Allgemeinen ist das Verhalten der evangelikalen Freikirchen ziemlich verlogen und menschenverachtend. Also: Finger weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 TheDadProfil
  • 24.01.2016, 00:21hHannover
  • Antwort auf #51 von Frank Affeldt
  • ""Leider reihen sich da aber auch Prominente, wie z.B. ein ehemaliger Moderator Peter H. ein.""..

    Den kann man hier ruhig mit vollem Namen nennen :

    ""Peter Hahne war von 1992 bis Oktober 2009[9] Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), deren höchstem Leitungsgremium.
    Er ist Kuratoriumsmitglied des evangelikalen Vereins ProChrist.""..

    ""Peter Hahne ist ledig und lebt in Berlin.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hahne
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 SchwaebinAnonym
  • 06.04.2016, 12:36h

  • Hallo :0)

    DA muss man sich stellvertretend fremdschaemen für meine freikirchlichen
    Evangelikalen.

    Ich besuche immer den CSD in Stuttgart.
    Damit meine Kinder nicht diesen religoesen Dachschaden bekommen.

    Da ich und meine Schwester einen Busfuehreschein haben, mieten wir für fen "Familienausflug" immer einen Bus an in dem jeder von der Gemeinde mit Quartier für 50 Euro von fr -so in die Landeshauptstadt mit kann.

    Ich bete für alle das sie ihren Verstand den Ihnen Gott mitgegeben hat , auch nutzen.

    LG
    Mam
  • Antworten » | Direktlink »
#55 AbrakadabraAnonym
  • 27.06.2017, 21:30h
  • Antwort auf #43 von TheDad
  • Sag einmal, glaubst du den Blödsinn, der Du über Religionen verzapfst, wirklich ernsthaft?
    Wenn Du Dich inhaltlich geistreich mit den monotheistischen Religionen auseinander setzen möchtest, dann lies seriöse Literatur über eine dieser Religionen, d..h. bilde Deinen eher begrenzten Horizont ein wenig weiter. Deine Kenntnisse über Religionen sind ausbaufähig. Sonst bleibt Deine Schreibe nichts weiter als dümmliches Geschwätz!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »

» zurück zum Artikel