Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25478
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frankreich: "Mutter" der Ehe für alle zurückgetreten


#1 Johannes45Anonym
  • 27.01.2016, 12:35h
  • Bedauerlich, dass sie zurückgetreten ist.

    ABER der Grund ihres Rücktritts ist keiner: sie hätte durchaus auch weiter machen können. Nur weil sie in dieser untergeordneten Sachfrage anderer Meinung war, ist dies kein Grund zurückzutreten.

    AUCH liegt sie in dieser Sachfrage falsch: natürlich ist es richtig, wenn Terroristen, die zwei Pässe haben, der Pass im Aufenthalsland entzogen wird. Das sollte auch für Schwerverbrecher gelten, die zu sehr langen Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt wurden. Die sollten nach (!!!) Verbüssung der Haftsttrafe im Aufenthaltsland DIREKT dann aus der Haft ins Heimatland abgeschoben werden. Dann kann man solche Terroristen und Schwerverbrecher auch eher außer Landes abschieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 27.01.2016, 13:02hberlin
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Lobenswert die haltung der dame!
    Eben vorbildhaft im konsequenten durchdenken ihrer werte/grundsätze, was sie zur mutter der "ehe für alle" hat werden lassen..
    Gleichheit für alle!
    Ein vorgang, den sie nicht über bord wirft für billige- kurzweilige reflexhandlungen anderer sich links oder liberal nennender oder rechtslastige minifaschisten ala bruder tim-johannes-erzengel tinnitus unseren vielfältig-einfältigen.

    Das worüber wir reden können, ist die zweipassregelung.. entweder gar keine pässe als zwangszugehörigkeitsmodul für "völkische zugehörigkeit-glückseligkeiten, oder aber klare kante dessen was man zugehörigkeit zu einer bevölkerungsgruppe nennt.
    Wo eigentlich bleibt der europass, so mal die europäische idee in den vordergrund stellend.
    Dafür würde ich meine deutschen pass sofort in den mülleimer werfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 TheDadProfil
  • 27.01.2016, 13:06hHannover
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • ""ABER der Grund ihres Rücktritts ist keiner:""..

    ""Stein des Anstoßes war der Plan von Präsident François Hollande, verurteilten französischen Terroristen die Staatsbürgerschaft zu entziehen, sofern sie noch einen weiteren Pass besitzen. Das hatte Hollande nach den islamistischen Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris angekündigt. Taubira, die zum linken Flügel ihrer Partei gehört, hatte sich mehrfach dagegen ausgesprochen und davor gewarnt, mit der Verfassungsänderung zwei Klassen von Franzosen zu schaffen.""

    Das eine Verfassungsänderung die eine ZWEIKLASSEN-Staatsbürgerschaft schafft kein Grund für einen Rücktritt sein soll, zeigt, wie wenig Du dich mit den Folgen beschäftigt hast..

    Es ist praktisch der Anfang vom Ende der Doppelten Staatsbürgerschaft, in der dann nach Gusto des Staates jedem Franzosen die französische Staatsbürgerschaft entzogen werden kann, wenn er eine weitere Staatsbürgerschaft besitzt..
    Es genügte hier am Ende allein der unbewiesene Vorwurf ein Terrorist zu sein..

    Wie würde es Dir gefallen die Staatsbürgerschaft entzogen zu bekommen, damit man Dich ausweisen kann ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 TheDadProfil
#5 vulkansturmAnonym
  • 27.01.2016, 13:24h
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Warum sollten Länder wie Marokko Menschen, die in Frankreich zum islamistischen Terroristen geworden sind nach Verbüßung ihrer Strafe in Frankreich wieder aufnehmen? Konsequenterweise könnten sie diesen Personen ja dann auch die marokkanische Staatsbürgerschaft entziehen.
    Auch wird der Islamist durch die Abschiebung ja nicht zum besseren Menschen. Der ermordet dann vielleicht französische Touristen in Marokko.
    Und wenn man damit anfängt, die Entziehung der Staatsbürgerschaft prinzipiell zu ermögliche, dann wird dies schrittweise auch auf andere Personengruppen ausgeweitet werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 PRG_FAnonym
  • 27.01.2016, 14:04h
  • Christiane Taubira ist nicht Mitglied der PS. Sie ist Mitglied von Walwari, der guayanischen Schwesterpartei der linksliberalen PRG.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 -hw-Anonym
#9 lucdfProfil
  • 27.01.2016, 14:58hköln
  • Taubira ist eine brillante Politikerin. Bei den Debatten über die Eheöffnung in der Nationalversammlung war sie ihren Kontrahenten hochhaus überlegen, rhetorisch wie inhaltlich. Über ihre Rolle als Justizministerin kann ich nichts sagen, dafür bin ich nicht gut genug informiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 la_passanteAnonym
#11 Johannes45Anonym
  • 27.01.2016, 18:56h
  • Antwort auf #5 von vulkansturm
  • @vulkansturm
    "Warum sollten Länder wie Marokko Menschen, die in Frankreich zum islamistischen Terroristen geworden sind nach Verbüßung ihrer Strafe in Frankreich wieder aufnehmen? "

    Weil es bilaterale Rückführungsabkommen zwischen Staaten gibt, in denen geregelt ist, dass verurteilte Straftäter zurückzunehmen sind.

    Staaten, die diese Rückführungsabkommen ihrer eigenens straffälligen Bürger nicht zurücknehmen wollen bzw. die sich dagegen wehren, gehört die ENTWICKLUNGSHILFE gestrichen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 Johannes45Anonym
  • 27.01.2016, 18:58h
  • Antwort auf #10 von la_passante
  • "Ihr Nachfolger ist für Totalüberwachung. Noch mehr Kampf kommt auf uns zu."

    --> Was hat das Thema "Überwachung" mit LGBT-Rechten zu schaffen ? NICHTS !!!

    Und daher hat das auch keine Relevanz für LGBT-Organisationen. Ich finde es sogar sehr gut, wenn Bahnhöfe, U-Bahnen, Bushaltestellen, usw. durch Videoüberwachungen gesichert sind, das schützt vor Straftätern und hilft bei der Beweisführung vor den Gerichten !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 35t4ehf9wAnonym
#15 Miguel53deProfil
  • 27.01.2016, 20:29hOttawa
  • Antwort auf #1 von Johannes45
  • Es gibt Menschen, die sind Vorbilder. Und es gibt solche, die sind dumm und schamlos. Leider sind die Dummen und Schamlosen auch immer besonders laut und wollen sich nicht vom Guten ueberzeugen lassen.

    Deshalb ist die Wekt so, wie sie ist. Selbstzerstoererisch und brutal.

    Diese Frau hat sich entschieden, konsequent humanistisch zu denken und zu handeln.

    Sie haben sich fuer eine andere Seite entschieden und haben den Zwang, das herauszuschreien. Dummheit kann man verzeihen. Schamlosigkeit nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 Miguel53deProfil
#17 TheDadProfil
  • 27.01.2016, 20:41hHannover
  • Antwort auf #11 von Johannes45
  • ""Weil es bilaterale Rückführungsabkommen zwischen Staaten gibt, in denen geregelt ist, dass verurteilte Straftäter zurückzunehmen sind.""..

    Und an dieser Stelle noch einmal die Frage :

    Es handelt sich um Menschen die einen französischen Pass besitzen, und damit um FRANZOSEN !

    Welches Menschenbild herrscht in Deinem KOPF, um FRANZOSEN zu "ent-französisieren", um sie danach in ein Land zu schaffen, in dem sie nicht leben wollen ?

    Welches Menschenbild herrscht in den Köpfen von Leuten vor, die über den Verbleib eines Menschen in einem Land "entscheiden" wollen ?

    Wie paßt das mit den Menschenrechten zusammen ?

    Und wann hört das auf ?
    In der zweiten Generation ?
    In der Dritten ?
    Weist man mit dem Straftäter die Nachkommen gleich mit aus ?

    Oder schenkt der Ver-Führer "Johannes45" den Ausgewiesenen dann sogar noch eine Stadt in der sie fortan leben können ?

    ""Staaten, die diese Rückführungsabkommen ihrer eigenens straffälligen Bürger nicht zurücknehmen wollen bzw. die sich dagegen wehren, gehört die ENTWICKLUNGSHILFE gestrichen !!!""..

    Nur mal so zum Nachdenken..
    Bin Laden war der Sohn einer Saudi Arabischen Milliadärs-Familie..
    Saudi Arabien erhält gar keine "Entwicklungshilfe"..
    Deine Reflex-artigen "Forderungen" sind wenig durchdacht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 TheDadProfil
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.01.2016, 22:01h
  • "Auf Twitter erklärte Taubira nach ihrem Rückzug selbstbewusst: "Widerstand zu leisten erfordert manchmal, dass man bleibt und manchmal, dass man geht. In Treue zu sich selbst und zu uns. Damit Ethik und Recht das letzte Wort haben."

    Das können sich viele Politiker auf die Stirn tätowieren lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 27.01.2016, 22:10h
  • Antwort auf #3 von TheDad
  • "Wie würde es Dir gefallen die Staatsbürgerschaft entzogen zu bekommen, damit man Dich ausweisen kann ?"

    Hm, das ist eine berechtigte Frage!, wenn eine linksgerichtete Regierung an die Macht kommt und alle rechsgerichteten ausweist und nur aus Verdacht jeman könnte rechsgerichtet denken, hm lieber Johannes...., was machen wir den da?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#21 stromboliProfil
  • 28.01.2016, 00:33hberlin
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • der denkt kontinuierlich in der "logik" der nürnberger rassegesetze, die z.b. juden auch staatenlos und rechtslos machten...
    Purer reflex bei dem!
    Vom gegenteil überzeugen wollen mit nachweisbaren gegenargumenten, perlt an dem ab wie an einer teflonbeschichteten bratpfanne, die überhitzt auf der herdplatte vergessen wurde...
    Aufklärung ?
    Das nützt nicht bei jemanden, der mit hassgerede gefüttert wird und dies nun als sein eigenes wieder auskotzt.
    "Lass die kindlein lallen, denn sie sind auf den kopf gefallen"
    Alte volksweisheit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 Homonklin44Profil
  • 28.01.2016, 02:34hTauroa Point
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • Indie-indie-um-100-Ecken-rum-indirekt vielleicht nur die Bedrohung, die extremistische Kräfte für LGBBTIQ bedeuten.

    Aber Jemand, wer seinen Werten treu bleibt, ist, solange es vernünftige Gründe hat, daran zu respektieren. Besonders in der heutigen Zeit, wo die Werttreue oft so schnell wechselt, wie die Farbe des Chamäleon.

    Ich glaube, der Frau hat die Zeit und ihre Zukunft, über Frankreich hinaus, viel zu verdanken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 la_passanteAnonym
  • 28.01.2016, 07:01h
  • Antwort auf #12 von Johannes45

  • Mach dich doch bitte erst mal erst mal schlau, was mit Totalüberwachung gemeint ist, bevor du rumtönst. Insbesondere wofür sich Herr Urvoas, Taubiras Nachfolger, bei den Debatten um das letztes Jahr verabschiedete skandalöse Überwachungsgesetz stark gemacht hat. Er ist übrigens auch für die Verschmelzung von Justiz- und Innenministerium, also für die Abschaffung der Gewaltenteilung, die eine der Grundlagen jeder Demokratie ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#24 Miguel53deProfil
  • 28.01.2016, 07:19hOttawa
  • Antwort auf #11 von Johannes45
  • Programm der neugeformten NSDAP 1920: "Den Juden wird die Staatsbuegerschaft entzogen werden."

    Dass eine derartige Entscheidung immer nur der erste Schritt sind fuer weitere Drangsalierungen, verstehen Sie nicht oder verdraengen Sie einfach. Das ist langst klar. Insofern kann man Sie nicht wirklich ernst nehmen.

    Dennoch muss man anhand Ihrer Einlassungen auf Ihre abgrundtiefe Gesinnung hinweisen. Und auf die Ecke, in die Sie sich laengst freiwillig begeben haben.

    Wenn die "Deutschen Christen" sich wieder neu formiert haben, werden Sie dann dort Mitglied? Ich vermute mal, als einer der Ersten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#25 vulkansturmAnonym
  • 28.01.2016, 23:43h
  • Antwort auf #11 von Johannes45
  • Ist das "Rückführung", wenn Leute, die in Frankreich aufwachsen, deren Familien in 2. oder 3. Generation in Frankreich leben und die sich in Frankreich zum Terroristen entwickelten, in die Maghrebstaaten abgeschoben werden sollen? Diese Leute haben ja nie in den Herkunftsländern ihrer Eltern oder Großeltern gelebt.
    Und mit einer Kürzung der Entwicklungshilfe für die Maghrebstaaten würden wir uns selbst schaden. Wenn die Maghrebstaaten scheitern, dann erhöht dies den Migrationsdruck auf Europa immens und stärkt dies die radikalen Islamisten in diesen Ländern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »

» zurück zum Artikel