Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25483
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Saudi-Arabien: "Verheiratete Schwule" verhaftet


#23 wiking77
  • 30.01.2016, 10:30h
  • Antwort auf #20 von TheDad
  • es ist doch so: Saudi-Arabien ist die ältere Schwester des Islamischen Staates im Irak und Syrien. Beide, Saudi-Arabien und das staatsähnliche Gebilde IS haben die islamische Religion bzw. die fundamentalistische Auslegung, die Mainstream ist, als Staatsdoktrin. Saudi-Arabien ist nicht ein säkulärer, laizistischer Staat der sich als Diktatur organisiert hat, sondern ausdrücklich, vorsätzlich als islamischer(!) Staat. Damit hat der Umgang Saudi-Arabiens mit seinen Bürgern und den dort lebenden Ausländern auch ausdrücklich etwas mit dem Islam im allgemeinen und im besonderen zu tun.

    Die Mär des offenen toleranten liberalen Islam, insbesondere im Westen ist von insbesondere linken Intelektuellen herbeigeredet um von den faschistoiden Zügen dieser Religion abzulenken und sie und das ist die Perfidie, als vermeintlich "bessere" Religion dem Christentum gegenüber zu stellen. Dabei hätte man das als Linker gar nicht nötig. Mann müsste sich nur die Mühe machen um herauszuarbeiten, welch geistiger und kultureller Rückschritt es war, als das Christentum die antike römische und griechische Welt christianisiert hat. Und noch etwas: eine Religion, die noch unter ihrem Stifter innert Jahrzehnten mit Gewalt und Kriegen den Nahen Osten und ganz Nordafrika unterworfen und zwangsislamisiert hat, auf der Arabischen Halbinsel einen jüdischen Stamm ausgerottet hat, nämlich den der Ban Quraiza, diese Religion hat in meinen Augen niemals das Recht gegenüber dem Christentum (so sehr ich vom Christentum nicht viel halte) als Religion des Friedens und der Liebe aufzutreten. Denn Schweinerein, die im Christentum passiert sind, dazu hat es annähernd ein Jahrtausend gebraucht, bis das Chrsitentum in Europa Staatsreligion wurde; da hat der Islam schon einen viel kürzeren und blutigeren Weg zur religiösen Tyrannei gehabt. Also, kommt mir nicht mit der aufgewärmten Polemik Rom, Katholische Kirche, noch viel schlimmer als der Islam.

    Der Vergleich islamische Religionspolizei und Römische Glaubenskongration in der heutigen Zeit zu machen ist relativieren, verharmlosend und für die Opfer dieser Religionspolizei in Saudi Arabien verhöhnend. Im bequemen warmen Sessel in Europa sich über die Vorläuferin der Römischen Glaubenkongregation zu echauffieren, sie sei schlimmer (gewesen?) als die saudisch-islamische Religionspolizei ist schlicht ein Witz, eine Narretei. Wann hat den die Römische Glaubenkongregation neulich, im letzten halben Jahrhundert denn einen Scheiterhaufen errichten, werden Ketzer der RKK immer noch auf dem Campo dei Fiori verbrannt? Und wo werden im Namen von Religionsgesetzen Schwule an Baukränen aufgehängt oder von Wohnblocks gestoßen, sogenannte Ehebrecherinnen gesteinigt, nicht theoretisch (denn sowas steht ja auch im Alten bilblischen Testament) sondern ganz praktisch? Wo wird Konversion noch ganz offiziel legal gesetzlich mit dem Tode bestraft - im Vatikan? Nöööö im Iran, Saudi-Arabien usw. Das geht sogar soweit, dass selbst geflüchtete Christen aus dem islamischen Herrschaftsbereich hier von ihren Landsleuten angefeindet und massiv bedroht werden. Und haben wir ganz offiziell, beamtet und vom Staat besoldet eine z. B. Herz-Jesu-Polizei, die die Einhaltung von christlich-religiösen Geboten überwacht und Übertretungen sanktioniert? Ne, aber in islamischen Ländern gibts Religiönspolizeien, und Tugendüberwachungseinheiten, von den islamischen Staaten eingestellt und besoldet mit eindeutigem Auftrag.

    Ich weiss zwar nicht, wer den Spruch mal gebracht hat, dass der Islam nur dann und dort tolerant ist, wo er noch nicht das Sagen hat, seine Standarts in staatliche Normen durchdrücken kann ... aber ist schon was dran. Denn auch eine Minderheit, wenn sie fanatisch ist, kann einer Majorität ihre Befindlichkeitenn und "Werte" aufoktroyieren, wenn sich diese Mehrheit auf der Nase herumtrampeln lässt und es mit dem sogenannten "Minderheitenschutz" übertreibt.

    Und solange islamische Geprägte Staaten und Poliker, dort wo sie konkret Verantwortung tragen, in Saudi-Arabien, im Islamischen Staat, Ägypten, Iran, es grundsätzlich gut finden, dass Schwule an Baukränen aufgeknüpft werden, solange kann ich jedenfalls und jeder vernünftige Schwule auch nicht ernsthaft das westliche System neben dem islamischdominierten Staatssystem gleichberechtigt hinstellen und tatsächliche Schwulendiskriminierung im Westen mit der tödlichen Verfolgung in islamischgeprägten Ländern vergleichen. Es wäre beleidigen für all die Männern, die in Riad, Teheran und im Islamischen Staat wegen ihrer sexuellen Orientierung ihren Tod fanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »

» zurück zum Artikel