Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25570
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Gabriele Kuby vergleicht Schwule mit Rauchern


#5 sanscapote
  • 12.02.2016, 09:51h
  • Bezeichnend die Selbstgespraeche der Kuby. Es ist wie bei Kelle, Storch und Beverfoerde, Merkel: Hallo, holt die Leichen aus euren Kellern.

    Es ist hinlaenglich gesichert, dass Homophobie eine Form von Selbstverteidigung darstellt, um nicht Gefahr zu laufen, selbst der Gruppe zugeordnet zu werden bzw. dass ein dunkles Licht auf die "saubere" Familie geworfen werden koennte.

    Homophobie ist eine Auswirkung eines gewaltbereiten restriktiven Erziehungsstils der Erziehenden. Es sollte bekannt sein, ob Kuby, Storch, Beverfoerde, Merkel eine "normale" Sexualerziehung erlebten oder wo sie verbogen oder missbraucht wurden...und die "nicht-normalen" sexuellen Tendenzen ihrer eigenen Familienmitglieder niederzudruecken trachten.

    Interessant ist, dass die meisten Homophoben sowohl in Frankreich als auch in Deutschland Frauen sind, natuerlich nebst den roeckchentragenden weibischen Catholen. Ihnen wurden "Anwandlungen", die nicht einer familienauferlegten "Normalitaet" entsprachen autoritaer untersagt oder schlecht geredet. Zur Anpassung an das, was in der Familie usus war, mussten sie ihre "geheimen" Wünsche unterdruecken.
    Heute entsprechen die erwachsenen Homophoben genau dem Bild von "Normalitaet", um ihren Erziehern recht zu geben. Sie merken nicht einmal, dass sie damit ihre eigene Persoenlichkeit zerstoeren.
    Diejenigen die am meisten zu verbergen haben, geifern gegen genau das, was sie verbergen wollen.

    Kuby, Kelle, Merkel, Beverf...., Storch alle gehoeren sie in eine geschlossene Anstalt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel