Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25634
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Sollten wir in Karlsruhe auf Öffnung der Ehe klagen?


#21 m123Anonym
#22 m123Anonym
  • 22.02.2016, 23:32h
  • Die Politik hat derzeit und auf absehbare Zeit nur ein einziges Thema: Flüchtlinge.

    Die Politik vernachlässigt viele andere Themen dadurch. Die Eheöffnung kommt in den Medien praktisch nicht mehr vor, und so haben union und SPD leichtes Spiel uns weiterhin zu diskriminieren.

    Wenn wir nicht aktiv werden, auf der Straße oder vor den Gerichten, dann wird es auch in zehn Jahren keine Eheöffnung geben. Vor zehn Jahren hab ich schon gewarnt, ihr habt mich damals angegiftet und behauptet spätestens 2010 gäbe es di Ehe auch in Deutschland. Wir haben jetzt 2016.... Wenn ihr bis 2026 warten wollt, bitte sehr, tut euch keinen zwang an, wär ja auch zu schade, wenn beim halten eines protestschilds ein fingernagel abbrechen würde...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 GrisuProfil
  • 23.02.2016, 00:51hOsnabrück
  • Antwort auf #20 von Petrillo
  • Ich habe schon vor Monaten die Redaktion kontaktiert, und angefragt, ob man über dieses Portal nicht Geld für eine Klage sammeln sollte.
    Denn, seitens der Politik wird sich in den nächsten Jahren nichts ändern.
    Und was haben wir denn schon zu verlieren?
    Wenn es in die Hose geht, dann können wir schließlich immer noch abwarten und hoffen, dass die CDU nach gefühlten zweihundert Jahren Beratung doch noch zu einer Eheöffnung bereit ist.
    Aber meine Anfrage bei der Redaktion wurde mit den gleichen Argumenten die der LSVD jetzt wieder benutzt, abgelehnt.
    Und stellen wir uns einmal vor, dass Herr Bruns plötzlich an einem Herzinfarkt verstirbt.
    Glauben denn manche User ernsthaft, dass es keine anderen Fachanwälte gibt, die für gutes Geld eine gute Klage einreichen können?
    Ich denke es sollte kein Problem für uns sein, dass Geld für eine Klage in Form von Spendengeldern zu sammeln.
    Wir müssen handeln, und nicht nur immer abwarten was man uns mittels einer Salamitaktik gönnerhaft hinwirft.
    Sonst sind wir irgendwann alle schon gestorben, bevor wir als gleichwertige Menschen anerkannt werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#24 m123Anonym
  • 23.02.2016, 02:29h
  • Antwort auf #19 von Laurent
  • Doch, so einfach ist das, denn das Bundesverfassungsgericht sah damals nur den gesellschaftlichen Wandel als Hürde, und dieser Wandel ist schon seit mehr als einem Jahrzehnt vollzogen.

    Du tust mir wirklich leid, du hast keine Ahnung, dass du ausgerechnet MIR erzählen willst, dass eine Verfassungsklage keinen Erfolg hätte, wo ich doch bereits mehrere Rechtsgutachten geschrieben habe...

    Aber es genügt auch der gesunde Menschenverstand um das zu erkennen.

    Eine Klage auf Eheöffnung braucht Zeit, aber besser früher als später.

    Wie oft soll uns die Politik noch verarschen bis wir merken, dass wir schon längst den Klageweg hätten beschreiten sollen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 Miguel53deProfil
  • 23.02.2016, 04:54hOttawa
  • Antwort auf #7 von Johannes45
  • Lieber Evangelist Johannes. Wir wissen doch, dass Sie vor lauter christlicher Naechstenliebe niemals nie nicht ein boeses Wort von sich geben wuerden. Alles ist Liebe, Respekt, Ausgewogenheit. Jede noch so tausendfach wiederholte Luege oder Unterschlagung immer dreimal von den Engeln analysiert und freigegeben.

    Ebenso wissen wir, dass Sie dreimal klueger sind, als der Volljurist und ehemals Spitzen-Richter. Deshalb sass Bruns ja auch auf dieser voellig ueberhoehte Position, waehrend Sie es nicht einmal in den Kirchenvorstand gebracht haben.

    Und deshalb ist Bruns auch im Vorstand des LSVD, waehrend Sie nichts als ein chancenloses Mitglied sind!

    Weil die Kluegeren immer von den Duemmeren uebertrumpft und ausgespielt werden.

    Ja, es gibt schon viel Leid auf der Welt und jeder, der nur ein bisschen Verstand hat, fragt sich doch laengst, wie dieser Bruns dort sitzt und nicht unser Johannes.

    Sie muessen sich bei der naechsten Hauptversammlung unbedingt besser Gehoer verschaffen. Raus mit Bruns und rein mit dem wahren Kenner der Materie. Vielleicht eine Massendemo dafuer organisieren? Ich wuerde mich mit m123 zusammentun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#26 Miguel53deProfil
#27 Miguel53deProfil
#28 Miguel53deProfil
  • 23.02.2016, 05:10hOttawa
  • Antwort auf #15 von m123
  • Das einzige Europaeische Land ohne? Polen vergessen? Ungar? Italien? Das eine oder andere baltische Land? Serbien und die weiteren Balkanstaaten? Und wie Du zuvor schreibst, die Schweiz will gerade das Ehe-Verbot zementieren.

    Da liegt noch ein langer Weg vor der Gleichheit jeden Buergers.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#29 Miguel53deProfil
#30 Steve2Anonym
  • 23.02.2016, 05:19h
  • Und die CDU-Regierung kann man nicht wegen kontinuierlicher Diskriminierung Homosexueller verklagen? Ihre Aufgaben ist es, die Interessen der Menschen zu vertreten - trotz diverser Umfragen, dass die Deutschen mehrheitlich für die Eheöffnung sind, mauert die CDU seit etlichen Jahren und vertritt entgegen lediglich ihre eigenen Interessen. Meiner Meinung nach ist dies Diskriminierung im eigentlichen Sinne. Dagegen muss man doch vorgehen können?!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel