Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25641
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Freund ersticht Hund von Pornostar Vin Nolan


#1 Wahlen2016Anonym
  • 23.02.2016, 18:31h

  • Wayne? Interessiert es wirklich jemanden das ein Hund getötet wurde? Passiert auf eine viel Grausame Art zu tausend täglich in Asien für Pelze, Nahrung, Fun.

    Wenigstens hatte der Porno-Chihuaha ein schönes Leben bis zu seinem Tod.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ollinaieProfil
  • 23.02.2016, 21:52hSeligenstadt
  • "Seit 13 Jahren ist Vin Nolan (bürgerlich: Randy Capehart) mit seinem Lebenspartner Jose R. liiert."

    Das scheint mir hier, besonders eingedenk der beruflichen Umstände, bemerkenswert.

    Was bringt aber einen Menschen dazu, ein Haustier zu töten? Der Artikel ist zu fragmentarisch um auch nur annähernd etwas erklären zu können.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LaurentEhemaliges Profil
#4 Petrillo
  • 24.02.2016, 07:25h
  • Antwort auf #2 von ollinaie
  • Nicht nur die Beziehungsdauer ist bemerkenswer: auch dass der Hundemörder sich bislang wohl nicht betrogen fuhlte, nun aber seinen "Ausraster" auch noch zu dem Zeitpunkt hatte, als Capehart seine Oma verloren hat.

    Sehr tragisch für alle Beteiligten - und putzig, dass in Amiland ein Messer eine ungesetzliche Waffe ist (über die wahrscheinlich jeder Haushalt verfügt...), obwohl man so einfach eine Schusswaffe bekommen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 wiking77
  • 24.02.2016, 13:44h
  • oh der sieht aber schnuckelig aus der Vin Nolan. Kenn' ich noch gar nicht; muss ihn mal bei Onkel Google suchen.

    Ich hoffe, dass der süße Rammler Vin keinen dauerhafte Schaden wegen des Verlustes seines Hundes davon trägt. Ich hoffe er bekommt viel Trost.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
#7 tanzmaus79Anonym
  • 24.02.2016, 15:27h

  • Liebe menschen von queer, meine nachbarin hat seit zwei wochen schlimmen husten mit auswurf. Bitte berichtet auch darüber..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RaskarotProfil
#9 Homonklin44Profil
  • 26.02.2016, 03:04hTauroa Point
  • Das Arschloch war wohl außerhalb der plötzlichen Eifersucht nach so vielen Jahren vertrauter Partnerschaft auch sonstwie kein psychisch gesundes Individuum.

    Armselig, wie man seinen Zorn an so einem wehrlosen kleinen Hund auslassen kann. Zum Ausspucken zumute wird einem vor so einem Kerl! Würde wohl auch nicht Halt machen, vor einem Menschen. Hoffentlich bekommt der eine empfindliche Strafe!

    Bericht erstattenswert oder nicht, liegt doch im Auge des jeweiligen Lesers.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wiking77
  • 26.02.2016, 11:50h
  • Antwort auf #9 von Homonklin44
  • "Armselig, wie man seinen Zorn an so einem wehrlosen kleinen Hund auslassen kann."

    Nun, zum Glück hat er nicht seinen Partner abgestochen...

    " Würde wohl auch nicht Halt machen, vor einem Menschen. " vielleicht hat ja diese verwerfliche Tat den Tod eines Menschen gerade verhindert.

    "Hoffentlich bekommt der eine empfindliche Strafe! "

    Ob Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung in den USA wirklich streng bestraft werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 LaurentEhemaliges Profil
#12 wiking77
  • 26.02.2016, 21:38h
  • Antwort auf #11 von Laurent
  • in diesem Falle rationales Denken:

    Der Freund von diesem gutaussehenden Pornoperformer hatte offenbar ein psychischen Problem, er hatte wegen seiner Eifersucht Agressionen, die er nicht im Griff hatte. Es hätte leicht sein können, dass dies gegen einen Menschen, nämlich seinen Partner sich gewendet hätte. Dann hätten wir ein Menschenleben zu beklagen gehabt. Schade um den Hund, aber ein Menschenleben ist, für mich jedenfalls, um vieles kostbarer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 LaurentEhemaliges Profil
  • 26.02.2016, 22:46h
  • Antwort auf #12 von wiking77
  • Ich glaube, da steckt noch was anderes dahinter, hatte doch Homonklin44 für die im Ergebnis gleichen Feststellungen mit der Nr. 9 weniger verletzende Worte gefunden.

    Du solltest - das als Anregung von mir - deine Wortwahl und damit auch den Umgang mit Gefühlen anderer Menschen überdenken.
    Mehr gibt es nicht zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 Homonklin44Profil
  • 27.02.2016, 00:50hTauroa Point
  • Antwort auf #10 von wiking77
  • "
    Ob Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und Sachbeschädigung in den USA wirklich streng bestraft werden?"

    Ein Hund ist ein Lebewesen, so, wie Du (?) Zu einem Schoßhund empfinden Menschen meist eine besondere Beziehung. Das dürfte auf die Ahndung Einfluss nehmen.
    Die natürliche 'Strafe' für den Täter könnte es werden, dass er als hoffnungslos bescheuerter Vollkloppi keinen Schwanz mehr abkriegen wird...

    Wie viel kostet Deiner Meinung nach ein Menschenleben?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 wiking77
#16 Homonklin44Profil
  • 28.02.2016, 02:21hTauroa Point
  • Antwort auf #15 von wiking77
  • Ich frag mal meinen Bekannten, Jurist mit doppeltem Staatsexamen. Die Deklarierung 'außermenschlichen' Lebens als 'Sache' bedarf schon erheblicher Arroganz. Vielleicht ist Jura ein Fach für erlesen Arrogante...

    Jedoch muss man nicht blind solchen Definitionen folgen, wenn bewusst ist, dass ein Hund ein Bewusstsein und Gefühle, Sinne und ein Erleben hat.

    Müssten wir etwa Definitionen aus der Religion folgen, wären wir alles andere als lebensberechtigte Existenzen. Zum Glück folgt Jura heute nicht mehr biblischen Vorgaben,nech.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 wiking77
  • 28.02.2016, 16:19h
  • Antwort auf #16 von Homonklin44
  • ja... hört sich gut an, ihr Kommentar. Allerdings wurden wohl in diesem Falle die Emotionen, die eifersucht, möglicherweise der Hass auf den Partner, den gutaussehendne Pornohengst, auf den Hund geleitet, der dafür sein leben ausgehaucht hat. Soweit so schlecht. Was wäre aber, wenn es den Hund nicht gegeben hätte und diese Aggresionen sich unmittelbar auf den schnuckeligen Vin herabgekommen wären.

    Ja der arme Hund, im wörtlichen Sinne, schlimm, wie's gelaufen ist, aber um wieviel schlimmer wäre es gewesen, wenn ein Mensch gestorben wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 AnthrazitProfil
  • 28.02.2016, 17:37hAlfter
  • Antwort auf #13 von Laurent
  • Es mag sein daß er sich nicht vorstellen kann oder will was einem Menschen die Gesellschaft eines freundlichen kleinen Wesens bedeuten kann. Er weiß in jedem Fall aber wie er diese emotionale Anbindung ausnutzen kann um seinen Mitmenschen den Tag zu versauen. Das nennen wir ganz einfach mal beim Namen: Sadismus.

    Und genau das ist auch die Motivation hinter der so überzogen dramatisch und plakativ in Szene gesetzten Mißhandlung und Tötung des Wauwaus. Dieses Herumgestammle daß es sonst vielleicht den Partner getroffen hätte ist lächerlich. Der war zum Tatzeitpunkt tausende Kilometer entfernt. Damit kann es keine Tat im Affekt gewesen sein, sondern ein kalter berechnender Angriff mit dem einzigen Ziel dem Partner soviel Schmerz wie möglich zuzufügen. Seelenfolter.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#19 niccinicciAnonym
  • 01.03.2016, 16:06h
  • Was für ein kranker Mensch, dazu kommt, das besonders die Kinder, die die grausame Tat gesehen haben, ihr Leben mit sich rumtragen werden in Erinnerungen. Ich hätte wirklich null Probleme damit, Tierquälern die gleichen Schmerzen zuzuführen, die sie wehrlosen Tieren zufügen. Würde sogar dafür viel Geld bezahlen. Tiere sind mir in vielen Fällen wesentlich wichtiger als Menschen. Hoffentlich wird er kräftig leiden im Gefängnis. Das wünsche ich ihm.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 wiking77
  • 04.03.2016, 16:22h
  • Antwort auf #18 von Anthrazit
  • Dieses Herumgestammle daß es sonst vielleicht den Partner getroffen hätte ist lächerlich. Der war zum Tatzeitpunkt tausende Kilometer entfernt.

    gar nicht so lächerlich, wie Du es zu glauben machen willst. War es denn eine Affekthandlung? Und mit dem Tod des armen Hundes hat sich möglicherweise sein Zorn verraucht, aber was wäre, wenn er kein Aggresionsobjekt gehabt hätte, sich sein Hass genährt hätte und er den geilen Pornoperfomer stattdessen, im Affekt oder geplant, heimtückisch getötet hätte?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 wiking77
  • 21.03.2016, 10:58h
  • Antwort auf #3 von Laurent
  • ... nun ich habe es mal mitgekriegt, dass meine siebzigjährige Nachbarin ihre liebgewordene Katze erschlagen hat, weil sie anschließend ins Altenheim ging und sie die Katze nicht mitnehmen durfte, die sie aber all die Jahre vorher umhegt und gepflegt hat,sie sogar bekocht hat. Wie passt sowas zusammen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#22 LaurentEhemaliges Profil
#23 TheDadProfil
  • 23.03.2016, 11:29hHannover
  • Antwort auf #21 von wiking77
  • ""... nun ich habe es mal mitgekriegt""..

    Die sich dahinter verbergende, und viel wichtigere Frage lautet doch wohl eher :

    Wieso wird es Menschen verboten ihr geliebtes Tier beim Umzug in ein Wohnheim oder Pflegeheim mitzunehmen ?

    Und wieso entscheidet man sich dann ausgerechnet für so ein lebensfeindliches Heim ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »

» zurück zum Artikel