Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25666
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Demo für alle": Ein Kampf gegen die "teuflische" Vielfalt


#21 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 29.02.2016, 09:20h
  • ...Oh mein Gott möchte man rufen, wenn man an ihn glauben würde, was hast du für Monster erschaffen, die in deinem Namen in Stuttgart auf die Straße gehen - sie sollten wenigsten die Kinder aus dem Spiel lassen und ihre rechtskonservative Scheiße nur für sich in Anspruch nehmen. So wird ein Teil der nächsten Generation zumindest psychisch verletzt. Aber vielleicht schaffen es auch ein paar sich aus den Tentakeln dieser Krake zu befreien... Sorry Octopus, ich weiß du bist ein intelligentes Tier, mir fiel auf die Schnelle leider kein anderer Vergleich ein...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 KatholibanWatchAnonym
  • 29.02.2016, 09:25h
  • "Minderheiten, die keine Fünf-Prozent-Hürde meistern würden, sollten keine Lehrpläne bestimmen, so Steeb."

    Also, liebe Demo-für-alle-Teilnehmer. Das betrifft ja euch. Warum haltet ihr euch dann nicht selbst an eure Aufforderung?
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Roman BolligerAnonym
  • 29.02.2016, 09:48h
  • "Die nächste Diktatur könnte sich andeuten!", meint der österreichische Bischof.

    Ja, das sieht er ganz richtig:

    Nämlich die Diktatur der Katholo-Rechtsradikal-Fundamentalisten, also der "Christlichen" Taliban! Ayatollah Laun würde sicher gerne Chef eines über dem Parlament und der Regierung stehenden Wächterrates sein und seine Religionspolizei ausschwärmen lassen in Stadt und Land, die Abtrünnigen zu bestrafen (wenn's sein muss mit dem Tod) und die Zivilgesellschaft, diese Erfindung des Teufels, zur Hölle zu schicken.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Petrillo
  • 29.02.2016, 10:31h
  • Eigentlich wäre das Ganze sehr witzig - wenn es nicht so traurig wäre.

    Diese närrischen Gestalten, die nicht weiter als bis zum Brett vor ihrem Kopf denken können, halten sich nach wie vor für den Nabel der Welt.

    Übel, wenn sie so laut werden (und noch Unterstützung gewisser Parteien bekommen), dass sie wirklich Einfluss nehmen können.

    Trotzdem denke ich, dass wir nicht unbedingt noch lauter sein müssen - wer schreit hat meist Unrecht.

    Aber diese angstbesetzten dummen Leute blossstellen und auslachen müsste eigentlich effektiver sein und sie auch mehr ärgern...
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TimonAnonym
#26 lionAnonym
  • 29.02.2016, 11:04h
  • Von "teuflisch" sprach auch Laun selbst: Kinder sollten "mit den Mitteln der Verführung und Gewalt () umerzogen und gehirngewaschen werden", beklagte er. "Es ist Zeit, dass wir uns wehren", "Gott segne Sie alle!"

    Jaja, die Kinder schnallen es jetzt schneller, Dank Bildungsplan, wenn sie von diesen alten Greisen betätschelt und missbraucht werden. Es wird nicht mehr so einfach sein sich an diese schutzlosen Kinder auf Grund deren Aufklärung an den Schulen zu vergreifen.

    Dagegen muss man ja angegehen als Bischof - wie wiederlich dieser klärikale und braune Mob.

    Und dann noch dieser "Marcel":
    "In der Bildung müsse es um treue Partnerschaften, nicht ums Lustprinzip gehen, so Marcel; Mitglieder seiner "Bruderschaft des Weges" suchten nach Beziehungen, in denen sie "geliebt" und "nicht sexuell abgespeist werden"."

    Na hoffentlich, findet er gleich auf Anhieb den richtigen Bruder in seine Bruderschaft. Wie weltfremd muss man sein, um so einen Stuss zu reden.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 UrgesteinAnonym
#28 JollyProfil
  • 29.02.2016, 12:08hCalw
  • Ich war in Stuttgart bei der "Demo für Vielfalt" (also der Gegendemo zu diesen Irren) dabei und kann Euch sagen : Es herrschten russiche Verhältnisse ! Die Polizei prügelte Schwule grundlos und schützte die Faschisten und Fanatiker !
    Hier nur ein Auszug aus dem offiziellen Bericht der Demosaitäter Gruppe Südwest :
    "Nachdem es bereits zwischen Schloss- und Schillerplatz zu ersten Auseinandersetzungen gekommen war, bei denen es die ersten Verletzten gab, ging die Polizei am Wilhelmsplatz unverhältnismäßig und oft ohne ersichtlichen Grund gegen die Gegendemonstranten vor."
    (Quelle : Demosanitaeter.com)
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Warum nurAnonym
  • 29.02.2016, 12:29h
  • Antwort auf #28 von Jolly
  • wird die brutale Gewalt der Polizei gegen Schwule, Lesben und Trans* sowie gegen alle, die sich den Faschisten in den Weg stellen, hier nie auch nur ansatzweise angemessen thematisiert?

    Unzählige Zeugen können das von dir Gesagte bestätigen - und zwar bei jeder einzelnen Mobilisierung dieser und anderer Nazis!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 userer

» zurück zum Artikel