Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25716
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Nancy Reagan gestorben


#1 ursus
#2 Ulli_2mecsProfil
#3 finkAnonym
#4 TommiAnonym
#5 Dont_talk_aboutProfil
  • 07.03.2016, 16:51hFrankfurt
  • Als Nachruf auf eine Person, die sicher ihre Verdienste hatte, solche alten Geschichten rauszukramen, die man zudem als Außenstehender überhaupt nicht einschätzen kann, zeugt von einer schlechten Kinderstube
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Lets_talk_aboutAnonym
  • 07.03.2016, 17:01h
  • Antwort auf #5 von Dont_talk_about
  • Werden bei einem Nachruf etwa nicht alte Geschichten rausgekramt?
    Ach komm! Irgendwann ist dieses "man redet nicht drüber" auch mal gut! Rede DU nicht darüber wenn es dir nicht passt, aber lass das mal die anderen.
    Wer alt genug ist, hat die Krise damals in den Medien mitbekommen und kann das sehr wohl einschätzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 pöloikuzhgtvfdAnonym
#8 ursus
#9 olfwobAnonym
  • 08.03.2016, 14:32h
  • Antwort auf #5 von Dont_talk_about
  • Keine Ahnung wie alt Du bist, aber wer so wie ich in den schlimmsten Zeiten auf zu vielen Beerdigungen war und zu viele Krankenhausbesuche machen musste, der hat noch gut in Erinnerung wie sehr das Verhalten der Reagans geschadet hat. Also von wegen "schlechte Kinderstube". Und darum :

    Ding Dong! The Witch is dead...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 saltgay_nlProfil
  • 08.03.2016, 18:32hZutphen
  • Nur weil diese olle Schabracke nun tot ist, sollte man sich doch irgendwelche Ehrungen verkneifen. Manche Leute leben einfach zu lange. Nancy Reagan war eine unbedarfte Berufsehefrau, während ihr Mann nur durch Glück und Mut anderer Bürger am 3. Weltkrieg, der ein nuklearer gewesen wäre und die Menschheit ausgelöscht hätte, vorbei schlitterte.

    Mit Donald Trump wird sich dies leider wiederholen. Dieses verantwortungslose Herumspielen mit tödlichen Waffen, einerseits weil die geistige Kapazität nicht ausreicht die Tragweite zu erkennen, andererseits nur um primitive Machtgeilheit zu befriedigen, begleitet nun die amerikanische Außenpolitik und hält die Kriegsgefahr aufrecht.

    Das wiegt um ein Vielfaches schwerer, als die Anti- oder Schwulenpolitik dieses Schauspielerpaares, was nun endlich verwesen darf.

    Mehr gibt es dazu nicht zu melden. Ach ja, die lieben Amerikafreunde hier im Forum. Die deutsche Amerikafreundlichkeit rührt nur aus der Dankbarkeit, dass Opa und Vati nicht an die Wand gestellt wurden, als das tausendjährige Reich in Schutt und Asche lag. Verdient hätten es die vielen Heil-Schreier von damals allemal, die nur ihre Pflicht taten und Kriegsverbrechen vollführten, nebst betriebswirtschaftlich optimaler Ermordung Wehrloser. Dann hätten wir auch wahrscheinlich weniger Pegidisten und "besorgte Bürger", zu letzteren leider auch viele Schwule gehören.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel