Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25757
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LGBT-Flüchtlinge rufen zu ihrer ersten CSD-Saison auf


#21 ursus
  • 14.03.2016, 14:31h
  • beim kürzen sind mir "drittens" und "viertens" verlorengegangen. bitte einfach selber mitzählen, wie's gefällt.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Homonklin44Profil
  • 14.03.2016, 14:38hTauroa Point
  • Antwort auf #4 von Johannes45
  • Die hier Asyl erhalten habenden und werdenden schwul-lesbisch-intersexuell-transident-queren Leute sind aber Teil der LGBTIQ- oder in welchen Buchstabenfolgen variabel geschriebenen Bewegung und Community. Weswegen das Thema eben doch mit rein kommt.

    Die notwendige Vervollkommnung der Gleichstellung bzw. Gleichwürde oder die Rehabilitierung der § 175-Opfer wird dadurch nicht außer Kraft manöveriert. Für die verschiedenen Nuancen gelten halt unterschiedliche Primärthemen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#23 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 16:43hHannover
  • Antwort auf #21 von ursus
  • ""beim kürzen sind mir "drittens" und "viertens" verlorengegangen. bitte einfach selber mitzählen, wie's gefällt.""..

    Die waren aber doch bestimmt genauso vortrefflich formuliert wie die verbliebenen Punkte..
    Warum also kürzen ?

    Danke für den, und den nachfolgenden Kommentar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 TheMumProfil
  • 14.03.2016, 21:13hHannover
  • Antwort auf #19 von ursus
  • "erstens unterscheidest du nicht zwischen asyl und zuwanderung. ohne diese unterscheidung kann es auch keine klare lösung geben."

    Ich meine einfach alle die aus muslimischen Ländern zu uns kommen. Ich habe noch nie ein Problem gehabt mit einem Zuwanderer aus sagen wir Schweden oder Spanien.

    "zweitens ist asylrecht nicht von einer "reinen weste" abhängig, sondern ein grundrecht, das sich niemand durch irgendein wohlverhalten verdienen muss."

    Daher sag ich ja auch, lasst sie rein, doch wer homophob/sexistisch auffällt, fliegt.

    "liefert die formulierung mit der "reinen weste" keinerlei klares, pragmatisch umsetzbares konzept"

    Das meint einfach nur sich an Gesetze zu halten.

    "was genau soll das heißen, "sexistisch auffallen""

    Beispielsweise ein Kerl der dadurch auffällt mir in gebrochenem Deutsch hinterher zu rufen, dass ich nur mal von einem richtigen Kerl gefickt werden müssse und dann wäre ich keine scheiß Lesbe mehr.

    "anderswo hast du behauptet, in deutschland seien "sexismus und homophobie verboten". das ist quatsch"

    Ach, und nur weil das so ist, soll es immer so bleiben und noch viel viel schlimmer werden, indem wir immer schön weiter islamisch-homophob-sexistische Leute hier rein lassen?

    "wäre es so, säße die hälfte unserer bevölkerung vor gericht."

    Das entspricht nicht dem, wie ich das auf der Straße erlebe. Da geht sowas total überwiegend von südländischen Kerlen und zu einem wesentlich kleinere Teil von Neonazis aus.

    "halte ich den grundgedanken für fatal, für asylsuchende oder für einwandernde oder für beide ein paralleles rechtssystem einzuführen"

    Für Asylanten gilt aber bereits jetzt ein anderes Rechtssystem, da sie keine Staatsbürger sind. Was die bereits hier eingewanderten mit deutschem Pass angeht, gelten für die natürlich gleiche Rechte und Pflichten. Hab auch nie was anderes gesagt. Ich will nur nicht, dass NOCH MEHR Leute mit islamisch-homophob-sexistischem Background hier aufgenommen werden.

    "und der nagel auf dem sarg der integration"

    Ihr redet immer nur von Integration. Warum überhaupt? Warum sollten wir Asylanten immer integrieren wollen? Sobald die Asylgründe verschwunden sind, sehe ich keinen Grund, warum wir alle hier behalten sollten. Dennoch machst auch du immer wieder den Anschein, als wäre Integration eine zwingend folgende Angelegenheit. Ich denke nicht, dass sie das ist. Wie du schon sagtest: Fluchtgründe beheben und ich sage dann weiter: sobald es da wieder sicher ist, Heimreise antreten lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#25 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 22:33hHannover
  • Antwort auf #24 von TheMum
  • ""Ich meine einfach alle die aus muslimischen Ländern zu uns kommen. Ich habe noch nie ein Problem gehabt mit einem Zuwanderer aus sagen wir Schweden oder Spanien.""..

    Denkfehler..
    Es gibt gar keine "muslimischen Länder"..
    Die wären dann wie "katholische" oder "evangelische" Länder..
    Es gibt Länder die islamisch geprägt sind..
    Und selbst dann sind nicht alle Menschen die aus einem solchem Land stammen dann auch automatisch Muslime..
    Wohingegen tatsächlich der gut integrierte spanische Zuwanderer als EU-Bürger durchaus Muslim sein kann, ebenso wie ein Mensch aus dem Kosovo oder Serbien, der den allseits beliebten "Balkan-Grill" an der Ecke betreibt..

    Mithin ist dann also immer noch die Formel = Mensch aus islamisch geprägtem Land gleich Muslim, ein plumpes Vorurteil..

    ""Daher sag ich ja auch, lasst sie rein, doch wer homophob/sexistisch auffällt, fliegt.""..

    Ändert immer noch nichts an der Tatsache das man die "einheimischen" homophoben Katholiken und Evangelen nicht ausweisen kann !
    Damit bleiben die meisten Homophoben dann immer noch hier..

    """liefert die formulierung mit der "reinen weste" keinerlei klares, pragmatisch umsetzbares konzept"
    Das meint einfach nur sich an Gesetze zu halten.""..

    An welche Gesetze welchen Landes ?
    Deine Formulierung und Dein Kontext lassen darauf schließen, daß sich die Zuwanderer bereits mit "weißer Weste" an der Grenze stellen müßten..

    Nun liegt es in der Sache der Natur das politisch verfolgte Flüchtlinge die hier zuvorderst Asylrecht genießen, in den Herkunftsländern oft als Straftäter gelten, weil sie gegen Regime gekämpft haben..
    Das macht eine "weiße Weste" von dort recht unwahrscheinlich..

    ""Beispielsweise ein Kerl der dadurch auffällt mir in gebrochenem Deutsch hinterher zu rufen, dass ich nur mal von einem richtigen Kerl gefickt werden müssse und dann wäre ich keine scheiß Lesbe mehr.""..

    Das ist Dir von einem Deutschem Proll noch nicht begegnet ?
    Den Du dann nicht wegen dieser Äußerung gleich ausweisen lassen kannst ?

    ""Ach, und nur weil das so ist, soll es immer so bleiben und noch viel viel schlimmer werden, indem wir immer schön weiter islamisch-homophob-sexistische Leute hier rein lassen?""..

    Nöö..
    Aber Asylrechte beschneiden ist keine Lösung um dem wirksam zu begegnen !

    ""Ihr redet immer nur von Integration. Warum überhaupt? Warum sollten wir Asylanten immer integrieren wollen? Sobald die Asylgründe verschwunden sind, sehe ich keinen Grund, warum wir alle hier behalten sollten.""..

    Weil das wichtig für die Zeit ist, in der sie hier leben müssen/wollen/dürfen..

    Von den Bürgerkriegsflüchtlingen des Jugoslawien-Krieges sind viele wieder zurück gegangen..
    Viele aber eben auch nicht..
    Mehr als 95 % von diesen Flüchtlingen waren übrigens Muslime..

    Willst Du da nach vielleicht 5 Jahren Syrienkrieg erst anfangen mit Deutsch-Kursen und Berufsausbildung ?
    Um was zu erreichen ?
    Das sie bis dahin auf staatliche Transfer-Leistungen angewiesen zum Nichts-tun verurteilt, auf dumme Gedanken kommen ?

    ""Dennoch machst auch du immer wieder den Anschein, als wäre Integration eine zwingend folgende Angelegenheit.""..

    Ist es..
    Wer anderes behauptet, weiß nicht wovon er spricht..

    ""Ich denke nicht, dass sie das ist. Wie du schon sagtest: Fluchtgründe beheben und ich sage dann weiter: sobald es da wieder sicher ist, Heimreise antreten lassen.""..

    Das ist aus vielen unterschiedlichen Gründen eine zutiefst asoziale Idee..
    Ein Grund dazu ist, das sich viele Asylsuchende hier ein Leben aufgebaut haben, bis das Herkunftsland dereinst wieder sicher ist, Rentenbeiträge eingezahlt, gearbeitet haben, eine Ausbildung gemacht haben und hier gebraucht werden, weil Personalmangel beispielsweise in der Pflege herrscht, und vieles anderes mehr..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 David77Anonym
  • 14.03.2016, 23:17h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • ""Ihr redet immer nur von Integration. Warum überhaupt? Warum sollten wir Asylanten immer integrieren wollen? Sobald die Asylgründe verschwunden sind, sehe ich keinen Grund, warum wir alle hier behalten sollten.""..

    Weil das wichtig für die Zeit ist, in der sie hier leben müssen/wollen/dürfen.."

    Noch vor der Flüchtlingskrise war eines der Lieblingsthemen der Konservativen die Jammerei über zuwenig Kinder...auf einmal kommen viele und bringen "nebenbei" ihre Eltern mit...
    Davon will man auf einmal gar nichts mehr wissen.
    Vor 50 Jahren bestellte man Gastarbeiter. Es kamen Menschen. Dass deren hier geborenen Kinder sich hier heimisch fühlten, auf die Idee kam man nicht. Hätten die dann auf wieder zurück gemusst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 TheMumProfil
  • 15.03.2016, 13:25hHannover
  • Antwort auf #26 von David77
  • "Weil das wichtig für die Zeit ist, in der sie hier leben müssen/wollen/dürfen"

    Warum, wenn man doch weiß, dass sie bald wieder zurückgehen? Nein, ich denke eher dass es einigen hier darum geht, all diese Leute auch hier zu behalten.

    "Noch vor der Flüchtlingskrise war eines der Lieblingsthemen der Konservativen die Jammerei über zuwenig Kinder"

    Auch wenn ich dieses Gejammer Unsinn finde, wäre dieses Problem nicht dadurch zu lösen, dass Moslems Kinder in die Welt setzen, die sie mit "Werten" erziehen, welche mit unseren Vorstellungen von Menschenrechten unvereinbar sind.

    "Vor 50 Jahren bestellte man Gastarbeiter"

    Richtig, "man" bestellte vor einem halben Jahrhundert Gastarbeiter. Das Thema hat mit der aktuellen Diskussion nichts zu tun. Abgesehen davon, dass es mit den Gastarbeitern von damals kaum Probleme gab, weil die restliche Gesellschaft auch noch durch und durch homophob und sexistisch war. Währenddessen hat sich diese Gesellschaft aber weiter entwickelt, während sich große Teile des Islam sogar zurück entwickelt haben. Man denke nur an den gesellschaftlichen Niedergang des Iran nach der Machtübernahme durch die Mullahs, um nur mal ein Beispiel zu nennen.

    Überall wo der Islam Einzug hält, wird der gesellschaftliche Rückwärtsgang eingelegt und das kriegen nonkonforme Menschen wie wir eben zuerst zu spüren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 TheDadProfil
  • 15.03.2016, 20:08hHannover
  • Antwort auf #26 von David77
  • ""Vor 50 Jahren bestellte man Gastarbeiter. Es kamen Menschen. Dass deren hier geborenen Kinder sich hier heimisch fühlten, auf die Idee kam man nicht. Hätten die dann auf wieder zurück gemusst?""..

    In der Ära Adenauer hätten die Familien gar nicht kommen sollen..
    Nach getaner Arbeit wollte man die "Gastarbeiter" wieder zurückschicken..
    Teils bestand damals noch nicht einmal ein Rentenabkommen..
    Deren Beiträge wollte man ursprünglich also einfach einbehalten, und die dem Vermögen der staatlichen Rentenversicherer hinzufügen..

    Und genau so agieren die Zuwanderungsgegner auch Heute wieder..
    Man will gar keine Integration..
    Man gewährt Asyl, und wenn die Lage im Herkunftsland sich bessert, husch, husch, zurück in die Wüste..
    Kinder gebären ? Familie leben ?
    Wen interessiert denn das, so lange es nicht die eigene ist ?
    LGBTTIQ-Flüchtlinge ?
    Bringen oft keine Familien mit..
    Belasten dann aber als Singles die Sozialkassen..
    Wozu sich das aufhalsen, und die auch noch alle hierher einladen ?

    Zuwanderungsgegner sind nach wie vor Rassisten erster Güte..
    Und mit den Wahlen von B._W., R.-P. und S.-A. haben die mit der AFD jetzt schon in der Hälfte aller Landesparlamente eine eigene Partei sitzen..
    Im Herbst sind wieder Wahlen irgendwo..
    Bis dahin kann es nur schlimmer werden, weil man ja "Parlamentarier" nicht aus dem TV fernhalten kann..
    Es wird also noch schlimmer werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 TheDadProfil
  • 15.03.2016, 20:20hHannover
  • Antwort auf #27 von TheMum
  • ""Warum, wenn man doch weiß, dass sie bald wieder zurückgehen? Nein, ich denke eher dass es einigen hier darum geht, all diese Leute auch hier zu behalten.""..

    Stimmt..
    Weil wir Zuwanderung brauchen..
    Sonst wird bis 2050 aus diesem 80-Millionen-Land ein 60-Millionen-Land der Rentner und Pensionäre, deren Einkommen niemand mehr erwirtschaftet..
    Aber wen kümmert das schon..

    ""Auch wenn ich dieses Gejammer Unsinn finde, wäre dieses Problem nicht dadurch zu lösen, dass Moslems Kinder in die Welt setzen, die sie mit "Werten" erziehen, welche mit unseren Vorstellungen von Menschenrechten unvereinbar sind.""..

    Nun..
    Dagegen hilft INTEGRATION, und die Vermittlung von Werten, von denen bislang immer noch 35 % der Bevölkerung rein gar nichts hält :
    Gleichstellung und Gleichberechtigung !

    ""Richtig, "man" bestellte vor einem halben Jahrhundert Gastarbeiter. Das Thema hat mit der aktuellen Diskussion nichts zu tun.""..

    Wenn man nicht so wie Du die gleichen Fehler der Vergangenheit wiederholen will, dann hat das sehr viel damit zu tun, denn die "pöhsen Ausländer" die Dir auf der Straße begegnen und Unbill androhen sind Ergebnis dieser Fehler, Ergebnis von nicht vermittelten Werten, und vor allem Ergebnis von mangelhafter Integration, weil "die Deutschen" nicht Integrations-willig, und vor allem oft nicht Integrations-fähig sind..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 NicolasAnonym
  • 15.03.2016, 21:05h
  • Antwort auf #29 von TheDad

  • Man könnte auch überlegen worin die Ursachen liegen, dass in Deutschland so wenig Kinder wie sonst kaum wo geboren werden. Was macht es für deutsche Paare so unattraktiv mehr als ein Kind zu bekommen.
    Für einen wohlhabenden Staat ist es in Deutschland auffällig unsozial in der Hinsicht, dass die soziale Schicht über Bildungchancen entscheidet. Das ist in anderen, ähnlich wohlhabenden Staaten nicht in dem Ausmaß der Fall. Dafür wurde Deutschland schon gerügt. Auch muss man den Kindergartenbesuch bezahlen und in der Schule fallen mit Schulbüchern, Teilhabe am Klassenfahrten und vielen, vielen weiteren Bereichen viele Kosten an. Familien die gerade soviel verdienen, dass sie vom Staat keine Zuschüsse kriegen, müssen für die Bildung der Kinder sparen und junge Paare die beide arbeiten aber trotzdem nicht viel verdienen, überlegen sich 2 mal ob sie überhaupt Kinder sollen. Es sind nicht mehr nur Akademiker die das Kinder kriegen auf später verschieben, sondern auch Lehrberufler, die solide Ausbildungen haben und längst im Berufsleben stehen.
    Kinder sind in Deutschland Luxus geworden.

    Deshalb klingt es für viele Heteros die ich kenne wie ein Hohn wenn es heißt, die Deutschen wollen keine Kinder kriegen und deswegen sollen Zuwanderer für unsere Rentner sorgen.

    Das ganze Sozialwesen hier funktioniert zwar irgendwie, aber zunehmend mehr schlecht als recht. Dort wo mit Menschen gearbeitet wird ist kein Geld da.
    Sogar humanes Sterben außerhalb von Krankenhäusern ist Luxus. Ambulante Palliativteams sind auf Spenden angewiesen, Hospize auch. Sogar Kinderhospitze könnten ohne Spenden nicht existieren. Das muss man sich mal überlegen, die Krankenkassen machen Millionen Überschüsse, trotzdem werden die Beiträge wieder erhöht, aber Hospitze müssen sich hauptsächlich über Spenden und Ehrenämter finanzieren.
    Da hilft dann auch kein zugewanderter Krankenpfleger, denn bezahlt wird seine Stelle eh nicht...es mangelt in diesen besonders sensiblen Bereichen nicht an Personal, sondern an Stellenabbau.

    Hier läuft etwas gravierend falsch und der Staat kann das nicht lapidar abtun und meinen mit Zuwanderung wird alles gut.
    Dazu muss sich erstmal stark was ändern in Punkto Sozialstaat, unabhängig von dem Thema Flüchtlinge.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel