Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25765
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Es wird ungemütlich in Deutschland


#1 wiking77
  • 14.03.2016, 11:37h
  • naja, der Untergang des Abendlandes und der Untergang des Schwulen und Lesbenverbandes wird die AFD sicherlich nicht bezwecken oder herbeiführen. Mehr Sachlichkeit täte gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 11:37hHannover
  • "" In einem Bundesland, in dem jeder vierte Wähler sein Kreuz bei der AfD machte plus noch einmal 1,9 Prozent für die NPD sowie 0,2 Prozent für Die Rechte -, dürfte künftig mit noch stärkerem Gegenwind zu rechnen sein.""..

    Es geht da sicher nicht nur um die "NPD" und die AFD..
    Mit insgesamt 9 % für die "Anderen Parteien", zu denen dann hier auch erneut die "NPD" gehört, haben mehr als Ein Drittel der Wähler in Sachsen-Anhalt ihre Stimmen absichtlich an Nicht-Regierungsfähige-Parteien gegeben..

    Das ist ebenso besorgniserregend für ein Bundesland in dem vor 26 Jahren noch für das freie und geheime Wahlrecht demonstriert wurde, wie das bisherige Negativ-Ergebnis der Wahlbeteiligung in 2006 von nur 44 % Wahlbeteiligung..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheMumProfil
  • 14.03.2016, 11:46hHannover
  • "Die Wähler haben de facto gegen Aktionspläne für gleiche Rechte gestimmt, gegen die Aufarbeitung der Schwulenverfolgung in der jungen Bundesrepublik, gegen Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in den Schulen um nur einige Beispiele zu nennen."

    Nein, das sehe ich eben nicht so, da den meisten Menschen in diesem Lande LGBTTIQ-Kernthemen entweder egal oder nicht wichtig genug sind, um davon Wahlentscheidungen abhängig zu machen.

    Der Grund für den Sieg der AfD ist das vollständige Versagen von CDU und SPD, die aktuelle Flüchtlings- und Islampolitik in den Griff zu bekommen. Die AfD hat dafür zwar auch keine Lösung anzubieten, doch die Dummen lassen sich nun mal allzu gerne blenden.

    Was mich nervt ist, dass jetzt wieder von linksradikalen Aktivisten versucht wird, die Themenbereiche LGBTTIQ und Migration miteinander zu verheiraten, als wären wir eine Schicksalsgenossenschaft. Die sind wir nicht. Es gibt zwar unter den Moslems nicht wenige LGBTTIQ, doch die leiden genauso unter der fortschreitenden Islamisierung wie viele von uns.

    Es ist einfach Schwachsinn zu sagen: "Wer für LGBTTIQ-Rechte ist, MUSS auch für mehr Rechte für religiöse Gemeinschaften sein." Beim Christentum ist das linken Aktivisten auch üblicherweise klar und die würden den Christen am liebsten sämtliche Rechte entziehen. Geht es hingegen um den Islam, empfinden viele linke Aktivisten eine absonderliche Minderheitenverbrüderungsromantik.

    Lasst euch eins gesagt sein: Erkennt endlich die Realität an, dass überall wo der Islam das Sagen hat, Frauen und LGBTTIQ unterdrückt werden. Als Steigbügelhalter der Islamisierung schaufelt ihr unser Grab von Morgen.

    Gäbe es doch nur eine mitte-links Partei in Deutschland, die zwar für LGBTTIQ-Rechte, aber einen realistischen Umgang mit den Problemfeldern Zuwanderung und Islam umginge, ich wette die AfD wäre schneller von der Bildfläche verschwunden als man gucken kann. Es gibt aber keine derartige echte säkulare Kraft in Deutschland. Alle Parteien liebäugeln immer wieder mit den religiösen Strukturen. Damit halten sie weiter die christlichen Kirchen am Leben, während der Islam aufgrund falsch verstandener Religionsfreiheit immer mehr ungezügelt um sich greifen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Johannes45Anonym
  • 14.03.2016, 11:48h
  • " spricht für die CDU, dass sie Koalitionen mit der AfD ausschließt, und es bleibt zu hoffen, dass sie bei diesem Kurs bleibt. Das erfordert von der Union in Zukunft aber auch eine Distanz zur "Demo für alle", zu Birgit Kelle, Erika Steinbach & Co. Die Wahlergebnisse vom Sonntag zeigen schließlich, dass die CDU mit Homophobie und Fremdenhass nicht punkten kann, sondern damit nur der AfD in die Hände spielt."

    --> Ja das ist richtig und dem stimme ich zu.

    Der Artikel ist inhaltlich gut in seiner Blickrichtung auf die CDU und AfD.

    Aber wichtig halte ich auch, wie die Blickrichtung auf Grüne,SPD und Linke in den kommenden Jahren zu sehen ist.

    Zum einen kann und darf es nicht sein, wenn linke, grüne oder sozialdemokratische Politiker wie Norbert Römer im Landtag immer wieder mit dem "Feuer spielen", wenn sie die CDU/CSU mit der AfD in einen "Topf werfen" oder wie dies hier im Forum auch Miguel53de, linker IslamistenDad und Iinke Islamistenstromboline es ebenso machen. Sie verharmlosen dadurch die Gefährlichkeit der Partei AfD und helfen der AfD dadurch.

    Zum anderen bedarf es einer KRITISCHEN Auseinandersetzung mit dem Islam. Islamkritik ist richtig und wichtig. UND der Forderungskatatlog der Islamisten und Salafisten, den IslamistenDad und Islamistenstromboline unterstützen, darf nicht von den Linken Unterstützung finden. Eine salafistische Moschee wie die Al-Nuur-Moschee in Berlin-Neukölln gehört geschlossen.

    Und der CSU-Parteitag hat Recht, wenn Burkas im Öffentlichen Raum gesetzlich verboten gehören, so wie es in Frankreich und in Belgien der Fall ist und vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt wurde. Wir haben hier in unserer westlichen Gesellschaft eine jahrhunderlange Kultur des "Gesichtzeigens" im Öffentlichen Raum und Burkas sind im Öffentlichen Raum ein Symbol der Unterdrückung der Frau durch patriarchale Männer.

    Auch die Tatsache, dass gerade in den Großstädten viele homophob motivierte Beleidigungsdelikte und homophob motivierte Körperverletzungsdelikte durch Männer ("nicht Frauen") mit islamischen Kulturhintergrund begangen werden, darf nicht länger von Linkspartei, SPD und Grünen TABUISIERT werden, das treibt schwule Männer in die AfD hinein. Das Thema "LGBT" gehört DRINGEND in die Integrationskurse hinein.

    UND auch das Thema "Begrenzung des Zuzuges" von Flüchtlingen ist richtig; selbst eine Wagenknecht sieht dies so und das sollten auch unsere Linken Forenschreiber um SalafistenDad und Salafistenstromboline begreifen, dass Deutschland nicht jedes Jahr über EINE MILLION an Menschen aufnehmen und integrieren kann. Das funktioniert nicht und überfordert die Gesellschaft.

    Fazit: Der Artikel von Micha Schulze ist zwar richtig und treffend in bezug auf die CDU und auf die AfD, aber es fehlt der BLICK auf SPD, Linkspartei und Grünen, und was dort jeweils falsch läuft und dringend zu ändern ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 myysteryAnonym
  • 14.03.2016, 11:58h
  • Antwort auf #3 von TheMum
  • Ich stimme dir zu, dass eine linksliberale, säkulare Partei in Deutschland dringlichst fehlt.

    Das ist leider das Versagen von SPD und FDP, da glaubensbefreite und gesellschaftlich freiheitliche und aufgeklärte Politik eigentlich eine Sache für eine sozialliberale Koalition wäre.

    Leider verweigern sich diese Parteien dem seit Jahren. In der Folge haben sie es dann inzwischen eben schwer, die 5 (FDP) bzw. 10 (SPD) Prozenthürde zu packen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 ph-wertAnonym
#8 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 12:21hHannover
  • Antwort auf #3 von TheMum
  • ""Nein, das sehe ich eben nicht so, da den meisten Menschen in diesem Lande LGBTTIQ-Kernthemen entweder egal oder nicht wichtig genug sind, um davon Wahlentscheidungen abhängig zu machen.""..

    Untaugliches Argument !
    Denn wenn dort steht WAS die AFD als Partei gemacht hat, und hier ist insbesondere die Organisation der "Demos" der "besorgten Eltern" gegen Bildungspläne aus dem Hause von Storch zu nennen, dann hat das mit dem, was der Wähler macht, gar nichts zu tun !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 m123Anonym
#10 Agenda 2020Anonym
  • 14.03.2016, 12:40h
  • Antwort auf #5 von myystery
  • Noch eine "liberale" Partei für noch mehr soziale Verwerfungen, die ja die Grundlage für das Erstarken der Rechten in ganz Europa darstellen?

    Wie man am Aufbau der AfD durch bestimmte Unternehmerkreise, aber auch an der allgemeinen Rechtsverschiebung der etablierten bürgerlichen Parteien, z. B. Verelendungsdiktate für Südeuropa, Militarisierung und staatliche Aufrüstung usw., sehr deutlich sehen kann, rücken bedeutende Teile der Kapitalistenklasse zunehmend vom liberalen Anstrich ihres sich - eigengesetzlich - immer weiter brutalisierenden globalen Ausbeutungssystems und der dazugehörigen Scheindemokratie ab und setzen auf offen reaktionäre, autoritäre Lösungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#11 Opa HoppenstedtAnonym
#12 FelixAnonym
  • 14.03.2016, 12:46h
  • Das gute Abschneiden der AfD ist natürlich skandalös. Ebenso wie die Tatsache, dass die größte Gruppe die der Nichtwähler ist.

    Aber man sollte die AfD jetzt auch nicht stärker reden, als sie ist:
    für viele war das eine Protestwahl gegen die Politik der schwarz-roten Bundesregierung. Und Protestparteien können sich meist nicht dauerhaft etablieren.

    Man denke nur an die Piraten, die auch mal riesige Erfolge hatten und heute weg vom Fenster sind. Und auch die AfD war ja schon mal mit der Hetze gegen Griechenland stark und als das Thema (und Lucke) weg war, war die AfD plötzlich in allen Umfragen unter 5%. Aber dann kam halt die Flüchtlingskrise, die offenbar viele Menschen verunsichert (gerade auch wenn man wie z.B. in Köln, sieht, wie manche Asylsuchende sich benehmen und es damit für die Mehrheit der friedlichen Migranten auch kaputt machen). Und sowas bietet halt den Boden für Protestparteien.

    Was jetzt wichtig ist:

    1.
    Man darf jetzt nicht wie die Schlange vorm Kaninchen in Schockstarre verfallen und vor lauter Angst vor der Wut der Bürger gar nichts mehr machen.

    2.
    Man muss der Hetze der AfD jetzt vernünftige Sachpolitik entgegensetzen. Und das bedeutet auch, nicht immer nur auf Wirtschafts-Lobbys zu hören, sondern endlich wieder mal an den Bürger zu denken.

    Wenn z.B. Rentner, die ihr ganzes Leben geschuftet haben, Pfandflaschen sammeln müssen oder für Essen zu den Tafeln müssen, dann geht etwas gehörig schief.

    Oder auch wenn man irgendwelche Handelsabkommen (TTIP, TISA, CETA), die den Bürgern, der Umwelt und dem Verbraucherschutz schaden und nur irgendwelchen Großkonzernen nutzen, vorantreibt - noch dazu als Geheimverhandlung geheimer Abkommen - darf man sich nicht wundern, wenn man den Boden für Populisten bereitet.

    3.
    Man darf jetzt nicht den Fehler machen, die AfD zu imitieren oder rechts überholen zu wollen. Man muss Populisten entgegentreten, indem man Bürgerrechte, Freiheit und Vielfalt noch mehr stärkt, statt das jetzt vor lauter Angst einzuschränken.

    Und ja, dazu gehört ausdrücklich auch die volle Gleichstellung von GLBTI.

    Das ist z.B. ein Thema, wo die AfD nur deshalb punkten kann, weil sie auch wieder mal Ängste von Menschen ausnützt. Wenn man jetzt möglichst schnell GLBTI voll gleichstellt, sehen die Bürger auf einmal, dass das alles nicht der Untergang ist, sondern sogar der gesamten Gesellschaft nützt - nicht nur, aber auch wirtschaftlich.

    Nur dieser Schlingerkurs bei Menschenrechten, Freiheit und Vielfalt schürt genau die Ängste, die die AfD und andere Faschisten erst stark machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 12:48hHannover
  • Antwort auf #4 von Johannes45
  • ""wenn sie die CDU/CSU mit der AfD in einen "Topf werfen" oder wie dies hier im Forum auch Miguel53de, linker IslamistenDad und Iinke Islamistenstromboline es ebenso machen. Sie verharmlosen dadurch die Gefährlichkeit der Partei AfD und helfen der AfD dadurch.""..

    Du bedienst hier seit Jahren schon sämtliche Politikfelder mit denen es die AFD in die Landtage geschafft hat :
    Islamophobie, Fremdenhass, Xenophobe Hetze, Anti-Asyl und Anti-Zuwanderung,
    Griechenland-Bashing, Euro-Länder-Spaltung, billigen Rassismus, und vor allem Desinformationspolitik mit Teils absurden Inhalten..

    Aber die Anderen sind Schuld, wenn dann eine Partei gewählt wird, von der Du mehr als einmal hier geschrieben hast, sie sei eine "demokratische Partei", die zu wählen Du dir durchaus vorstellen kannst ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#14 myysteryAnonym
#15 NicoAnonym
  • 14.03.2016, 13:24h

  • Union und SPD treiben mit ihrer völlig verfehlten Sozial-, Renten- und Gesundheitspolitik, wo Wirtschaftsinteressen über Bürgerinteressen gestellt werden, manche Wähler geradezu in die Arme von Rechtspopulisten.

    Und auch das Schüren homophober und transphober Ressentiments aus kurzfristigem Kalkül heraus nutzt letztlich nur den braunen Populisten.

    Wenn Union und SPD jetzt nicht sehr schnell einiges grundlegend ändern, wird der rechte Mob Deutschland übernehmen. Die Zeit des "Weiter so" muss spätestens jetzt vorbei sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 HeriAnonym
  • 14.03.2016, 13:28h

  • Auffällig, dass die Rechten in den ostdeutschen Bundesländern soviel Zuspruch erhalten...mehr noch als in Westdeutschland.
    Das System der DDR und des gesamten Ostblocks inklusive Russlands und Polen hat ganze Arbeit geleistet antidemokratisches Verhalten zu erzeugen und in die Bürger zu impfen, was jetzt noch nachwirkt...auch im Wahlverhalten.
    Es sind also nicht nur CDU und SPD schuld ( natürlich auch, sonst gäbe es nicht so starke Einbußen generell) , sondern auch das System der DDR...anders lässt es sich nicht erklären, dass Protestwähler im Osten besonders häufig rechte Parteien wählen.

    Wie sagte jemand? Wenn man kein Mineralwasser der Marke XYZ mehr trinken will, trinkt man aus Protest doch auch nicht das Wasser aus dem Klo.

    Wer die AFD aus Protest wählt, nur um den etablierten Parteien Mitte und Links einen Denkzettel zu verpassen ohne nachzudenken was das für LGBTI und andere Minderheiten bedeutet, hat nicht mehr alle Latten am Zaun oder ist schlicht ungebildet...ich schätze ein Großteil der Protestwähler hat sich nichtmal das Wahlprogramm durchgelesen. Denn den meisten geht es um das Thema Flüchtlinge, die anderen antidemokratischen Punkte der Partei kennen die nicht mal.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 yslmd
  • 14.03.2016, 13:28h
  • Antwort auf #2 von TheDad
  • ..."Mit insgesamt 9 % für die "Anderen Parteien", zu denen dann hier auch erneut die "NPD" gehört, haben mehr als Ein Drittel der Wähler in Sachsen-Anhalt ihre Stimmen absichtlich an Nicht-Regierungsfähi ge-Parteien gegeben.. Das ist ebenso besorgniserregend für ein Bundesland in dem vor 26 Jahren noch für das freie und geheime Wahlrecht demonstriert wurde, wie das bisherige Negativ-Ergebnis der Wahlbeteiligung in 2006 von nur 44 % Wahlbeteiligung"

    Ich stimme Deiner Meinung uneingeschränkt zu.

    Ich befürchte nur, dass auch nach dieser Wahl keiner der bisher verantwortlichen Politiker, die nun am Wahlabend wirklich lange Gesichter gezogen haben, (nicht nur in Sachsen Anhalt) den Wählerinnen und Wählern einmal zuhört und zumindest versucht, die Themen, die Probleme und Belange der Wähler aufzugreifen und darauf die Politik auszurichten. Nein, sie werden genau an der Stelle weitermachen, wo sie am Freitag aufgehört haben. Sicherlich bläst ein anderer Wind durch die Parlamente, es müssen neue Seilschaften gebildet werden, lieb gewonnene Amigos müssen ihren Hut nehmen, aber dafür stehen dann Andere schon bereit. Ob die AFD eine erfolgversprechende Oposition ist, wird sich noch herausstellen. In einigen Länderparlamenten waren bereits rechte Parteien vertreten, von der parlamentarischen Arbeit war allerdings wenig zu spühren. Zumindest haben die gewählten Volksvertreter ihr gesichsertes monatliches Einkommen für die nächsten Jahre. Und die Ursachen und Gründe für diese zum Himmel schreiende Scheiße sind natürlich beim Wähler zu suchen. Wie kann der Wähler und vor allem der im Osten, die noch vor 26 Jahren auf die Straßen gingen, um ihr Recht nach Demokratie einzufordern, ja wie kann denn der Wähler so impertinent sein und den etablierten Parteien so eine Klatsche verpassen.
    Das ist doch eigentlich skandalös, dieses undankbare Volk und vor allem natürlich die im Osten.
    Ja so läuft es ab, von Wahl zu Wahl. Aus Niederlagen werden plötzlich Erfolge, Schuld sind immer die Anderen, wenn nicht die Wähler dann die anderen Parteien. Das Wetter wurde ja auch schonmal für den miesen Wahlausgang verantwortlich gemacht. Es ist wirklich zum verrückt werden, so ein undankbarer Job - die Politik. Ist schon ganz schön schlimm, wenn man zum Politiker Zwangsverpflichtet wird. Oder sitze ich da einem Irrtum auf?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#18 stromboliProfil
  • 14.03.2016, 13:33hberlin
  • Antwort auf #3 von TheMum
  • "Beim Christentum ist das linken Aktivisten auch üblicherweise klar und die würden den Christen am liebsten sämtliche Rechte entziehen. Geht es hingegen um den Islam, empfinden viele linke Aktivisten eine absonderliche Minderheitenverbrüderungsromantik."

    Warum nur lügst du so dreist!
    wo wer hier im forum stellt solche forderungen in den raum..
    Komm raus aus deiner emotionalen wolke und stell deine füsse auf den boden von tatsachen, statt hier billiges propagandageschwätz zu halten.

    Wie oft muss man dir sagen, dass es um die religionen als ganzes geht.. geht das nicht in deinen kopf rein?
    Und wieviel ließt du von dem hier geschriebenen, auch da, wo im nick schon der gegner rüberblinkt..
    jottchen bist du anstrengend!

    Migration ist im gesamtgesellschaftlichen kontex die den bundesdeutschen michel bedroht, dem der armutsschere gleich zu stellen...
    Da sind die selben kräfte, die da handeln!
    Die selben wirtschaftlichen, politischen , ideologischen und ja, auch religiösen gründe!

    Ist das so schwer zu durchschauen.. so a-politisch aufs eigen innere wohlbefinden gewickelt , dass einem die umgebenden zusammenhänge nicht auffallen?

    ""Wer für LGBTTIQ-Rechte ist, MUSS auch für mehr Rechte für religiöse Gemeinschaften sein.""
    na ja, das kommt eher aus deiner bewundererecke um tinnitus-apostel johannes..
    der verlinkt dafür auch zweimal täglich die wikipedialiste all jener pfarreien, die segungsgottesdienste für ihn organisieren.. ( um ihn zu zitieren...)

    Nicht dem islam gegenüber fühle ich mich "verbunden", aber jedem menschen der auf flucht ist.
    Das ist keine
    "Minderheitenverbrüderungsromantik" ,wie du so den herrn gauland von der afd treffend zitierst.
    Warum nur immer diese wortnähe bei deinen beiträgen.. kommt jetzt noch der "gutmensch" ins spiel?

    Definier mir nun mal, was links sein soll..
    grüne?
    spd?
    linke?
    Dein terminus moderat - mitte:
    fdp?
    cdu/csu?
    afd? npd?

    Du schreibst richtig , es fehle an säkularer kraft im lande...
    Keine der hier aufgeführten parteien entspricht diesem anspruch.
    Keine der vorhandenen gesetze bekräftigt dies.

    Wo und wie lange aber haben wir geschlafen weggeschaut, wenn dies angesprochen wurde, religion als gefahr formuliert wurde.
    Aber in der mitte gibt es diesen denkansatz nicht, weil mitte eben die akzeptanz der religion bestimmt.
    Es wir/ist eben dieser mittegedanke der vor einschneidenden maßnahmen zurück schreckt.
    Nun hat sich nicht das linke denken dem angenommen, sondern das rechte.. und handelt eben seinen entsprechungen gemäß.
    Da wächst kein kraut mehr , kein gedanke der wirklich fruchtbar wäre.
    Eben mitte!
    Und seine wir ehrlich, ein wirkliches links von der mitte hat es für die mitte nie gegeben.
    Mittigkeit im analysieren, mittigkeit im diskutieren, mittigkeit im handeln.
    Solange ihr euch mit der mitte gemein macht, solange wird es keine änderungen geben!

    Die "mitte" der politische begriff, eingebracht um die konfliktränder zu kaschieren, diese mitte ist der eigentliche totengräber unserer utopien!
    So wird auch dein sehnen nach säkularität in der mitte hängen bleiben.Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#19 43vsdfAnonym
  • 14.03.2016, 13:40h
  • Antwort auf #16 von Heri
  • "Auffällig, dass die Rechten in den ostdeutschen Bundesländern soviel Zuspruch erhalten...mehr noch als in Westdeutschland. "

    Den Rhein entlang...

    Stadt Worms 17,5
    Landkreis Alzey-Worms 14,8
    Stadt Frankenthal 18,5
    Stadt Ludwigshafen 19,9
    Stadt Mannheim 1 22,0
    Stadt Speyer 15,3
    usw., usf.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 yslmd
  • 14.03.2016, 13:41h
  • Antwort auf #16 von Heri
  • Herzlichen Glückwunsch, Du hast es immer noch nicht verstanden. Natürlich sind immer die Anderen Schuld und nicht zu vergessen hat u.a. das seit 26 Jahren abgeschaffte DDR-System ganze Arbeit geleistet. Deshalb sind auch bei den unter 50 jährigen Wählern die meisten Wähler der AFT zu finden, weil die vor 26 Jahren auch noch in Schnellkursen eingeimpft bekamen - und immer schön Protest wählen. Du machst es Dir verdammt einfach. Und wer seine Lektion nicht gelernt hat, der muß sie wiederholen. Von Wahl zu Wahl wie bisher und in Zukunft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#21 stromboliProfil
  • 14.03.2016, 13:42hberlin
  • Antwort auf #15 von Nico
  • "Union und SPD treiben mit ihrer völlig verfehlten Sozial-, Renten- und Gesundheitspolitik, wo Wirtschaftsinteressen über Bürgerinteressen gestellt werden, manche Wähler geradezu in die Arme von Rechtspopulisten. "

    das isses...
    obiges ist das pulverfass, die flüchtlinge die lunte, der wähler der zündler...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#22 yslmd
#23 stromboliProfil
#24 NiedergemeiertAnonym
  • 14.03.2016, 13:50h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Nadelstreifen-Nazis, Rassisten, völkisch-nationalistische Ultrakonservative, reaktionäre Anarcho-Kapitalisten und kulturchauvinistische Faschismus-Verharmloser zu verabscheuen, ist weder antidemokratisch, noch explizit links, sondern oberste Bürgerpflicht. Widerstand tut Not.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#25 TheMumProfil
#26 burgerbergProfil
  • 14.03.2016, 13:55hberlin
  • Der gestrige Wahltag ist eine Klatsche für alle, die die Willkommenskultur über die Wünsche der Bevölkerung gestellt haben. Berechtigterweise darf die Frage gestellt werden, was ist wichtiger - weiter so oder offen die Probleme zu diskutieren und die Themen in der Mitte der Parteienlandschaft zu lösen. Was ganz klar wurde, es ist das Flüchtlingsproblem, was das Ergebnis massiv beeinflusst hat. Ja, dazu gehört auch das Problem Islam! Daher - der Islam gehört genauso wenig zu Deutschland wie die AfD.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 yslmd
  • 14.03.2016, 14:11h
  • Antwort auf #19 von 43vsdf
  • ..."Auffällig, dass die Rechten in den ostdeutschen Bundesländern soviel Zuspruch erhalten...mehr noch als in Westdeutschland. " Den Rhein entlang...

    Ja das ist wirklich sehr Auffällig, aber leider fällt es nicht denen auf, die dagegen rigoros vorgehen müssten. Womöglich sind die Etablierten etwas blind auf dem rechten Auge. Nein, nein - so einfach ist diese Tatsache nicht zu erklären. Da muß man sich schonmal die Mühe machen und dem Wähler zuhören. Im günstigsten Fall dürfte man (die etablierten Parteien) auch die Belange der Wähler als Wählerauftrag verstehen und sie in die politischen Arbeit mit einbeziehen oder gar für Lösungsansätze sorgen. Und auch wir LGBT-Wähler müssen an Wahltagen auch zur Kenntnis nehmen, dass das Leben nicht 100 % rosa und schwul ist, wir machen sicherlich einen nicht zu unterschätzenden Stimmenanteil beim Ergebnis aus, vielleicht sind wir sogar das Zünglein an der Waage. Aber es gibt eine Vielzahl von Baustellen in Deutschland und dazu kommen noch einige viele besonders in Ostdeutschland hinzu. Für diese Belange finden die Ostdeutschen Wähler keine Lobby und letztenendes werden sie als ewig Gestrige, undankbare Meckerer, nicht demokratiefähige Ossis stigmatisiert. Und genau weil das so ist, wiederholt sich von Wahl zu Wahl im Osten immer wieder das selbe Drama am Wahlabend. Anfänglich Protest in Links und Rechts - da hat sich nichts getan - und nun zeigt sich der Protest in Rechts und Links. Und es wird sich wiederholen, bis man dem Volk aufs Maul schaut und hinhört - das ist die Botschaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#28 HeriAnonym
  • 14.03.2016, 14:11h
  • Antwort auf #20 von yslmd

  • Pegida z.B. hat die meiste Anziehungskraft bei Rentnern. Also bei Menschen die sehr wohl noch in der DDR groß wurden.
    Auch die AFD ist bekanntlich keine hippe, junge Partei.
    Umfragen ergeben zudem, dass die größte Gruppe in Deutschland mit Xenophobie ältere Ostdeutsche ( ü50) sind.
    ( Natürlich gibt es auch viele ältere Ostdeutsche die nicht xenophob sind und leider auch viele junge Leute mit rechten Einstellungen, aber es geht mir um Tendenzen)

    Wobei allgemein auffällt, dass die Tendenz zur Mitte ( Grün- SPD-CDU) eher im Westen verankert ist, während die Wähler in ostdeutschen Bundesländern eher zu den radikaleren Parteien ( die Linke- AFD) neigen.

    Das hat ( auch) damit zutun hat, in welchem System man aufwächst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#29 NachbarAnonym
  • 14.03.2016, 14:15h

  • Ich kann nur immer wieder meinen früheren Nachbarn zitieren:

    "So hat es damals auch angefangen..."

    Jeder Demokrat, der bisher nicht wählen geht, ist aufgefordert, wählen zu gehen, um das Erstarken der Rechten zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 5vwtAnonym
  • 14.03.2016, 14:22h
  • Bei der Durchsicht der interaktiven Karten über Hochburgen der Parteien zu den Wahlen, fiel mir der hohe AfD-Anteil links und rechts des Rheines (Rhl.-Pf./Ba.-Wü.)auf. Die post-industriellen Agenda-2010-Vergessenen.

    Es muss nicht immer Hitler sein.

    de.wikipedia.org/wiki/Hep-Hep-Unruhen
  • Antworten » | Direktlink »
#31 UnterschiedeAnonym
#32 stromboliProfil
  • 14.03.2016, 14:22hberlin
  • Antwort auf #22 von yslmd
  • warum sich über wähler beklagen, wenn man sie zwischentöne nicht durchschauen lässt, nur weil es dann zu kompliziert wird mit den einfachen lösungen..

    Glaub mir, ich hab mum schon zu ende gelesen, und bin deshalb mit skepsis belastet was ihr handeln anbelangt, besonders unter dem gedanken, was wäre, würde man sie von der politischen leine lassen.
    Das "differenzierte" ist gespreizt, weil das eine mit dem andern nicht in einklang zu bringen ist.
    Aber da steht sie der fr.schwarzer nahe. Die formuliert selbe wahrheiten in springers bild.

    Mum eiert da als drahtseilakt mittiger politphantasien durch die politzirkuswelt, hier und da wahrheiten und halbwahres aufsammelnd , um dann im finalen sturzflug doch die rechte bodennähe preis zu geben...
    Leider hat sie uns den begriff feminismus geklaut, den sie nun als menetekel vor sich her trägt.
    Wehe da dem mann, der nicht gleich einsicht zeigt..
    Vieleicht hilft ja mal nachfragen, was SIE eigentlich unter feminismus meint.
    Vieleicht reden wir dann von frauenbildern in patriarchalichen männergesellschaften die dort wo es emanzipative ansätze gegeben hat , diese im heteronormativen machtansatz enden lassen.
    Frau so nicht mehr nur opfer, sondern nun teilhabende mittäterin dieses system werden.
    Das wäre ganzheitlich gedacht..

    Dann könnten wir uns auch dem archaischen frauenbild zuwenden und nach lösungen suchen lassen..
    Bisher aber hat gerade die frauenbewegung, so noch existent, nichts , aber auch nichts getan, um sich eben jener erst kopftuch tragenden , nun zunehmend verschleierten anzunehmen..
    Bischen frauenhaus hier, bischen frauentage im öffentlichen gemeinschaftssinn..
    Frauentage für badende.. frau will ja unter sich sein..
    War das die lösungs, der weg, den ankommenden frauen ihre eigentlichen möglichkeiten zu zeigen...
    Storchens "Pro kind" brachte ca.7000 demodeppen auf die beine, die gegendemo war mal mit 2000 personen hochzurechnen..
    Die spaltung der gesellschaft fängt in unseren eigenen erreichten freiräumen an.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#33 Pascal GoskerAnonym
  • 14.03.2016, 14:33h
  • Protestparteien können nur dann stark werden, wenn andere Parteien versagen.

    Ein gutes Beispiel ist die SPD:
    die macht (nicht nur bei Homorechten) das genaue Gegenteil von dem, was sie vor Wahlen verspricht.

    Welcher halbwegs klar denkende Mensch kann so eine Partei dann noch wählen, wenn man gar nicht weiß, welche Politik man da wählt?!

    Sowas macht dann rechte Protestparteien stark...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 WhatAnonym
#35 LovesternProfil
  • 14.03.2016, 14:45hGreifswald
  • Was soll denn dieses Ossi-Bashing? Es sei daran erinnert, dass die Republikaner einst mit 9% in Baden-Würtemberg in den Landtag einzogen.

    Und dann diese Theorien, dass die DDR noch nachwirkt und die Leute gern bevormundet werden möchten. Das allein ist mitnichten der Grund. Den Ossis steckt die Enttäuschung gebrochener Versprechen von den alteingesessenen BRD-Parteien (blühende Landschaften? Hartz4?) weitaus mehr in den Knochen als irgendeine DDR-Erziehung.

    In Sachsen-Anhalt etwa ist die Arbeitslosigkeit immer noch recht hoch, und die, die Arbeit haben, leben in der Regel von Mindestlohn. Ist zwar kein Grund, die AfD zu wählen, sondern eher die Linke, aber die Linke hat ja gerade in Sachsen-Anhalt 8 Jahre SPD-Minderheitsregierung geduldet und die hat den Menschen auch nichts gebracht...

    Man könnte sogar so weit gehen und sagen, dass die Ossis viel weniger Respekt vor der Obrigkeit haben als der Wessie und daher gern mal den Bürgerschreck wählen. Einfach so, weil man es kann.

    Ich persönlich denke, dass sich die AfD bald erledigt hat, da der Flüchtlingsstrom nun nahezu zum Erliegen gekommen ist. Es ist eben am Ende doch nur eine Ein-Themen-Partei, die nur mit der Angst vor dem arabischen Mann Stimmen fangen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 PfoteAnonym
#37 schiedeAnonym
#38 burgerbergProfil
#39 stromboliProfil
  • 14.03.2016, 15:02hberlin
  • Antwort auf #34 von What
  • auch da gilt es zwischen den zeilen lesen..
    natürlich hat sie feminsitische errungenschaften im blick, die sie durch die zuwandernden in gefahr sieht, und hat ja auch damit nicht unrecht.
    Ich sehe die bedroht durch einen insgesamt religoten rollback!

    Aber auch hier muss man von allen seiten die gründe für das scheitern oder drohende sich genauer ansehen.. welchen feminismus wollen wir, welchen bieten wir ankommenden - heranwachsenden in unserer gesellschaft an.
    Die diskussion ist für mich ohnehin überreif!

    Sie fühlt sich beleidigt, feministisch_ lesbisch, weil ich mit begriffen hantierte, die sie sexistischen deutungen zuschreibt.. da kommt IHR feminismus ins spiel, der hier von mir aufgenommen wird um ihn zu widerlegen!

    Btw..
    Ich kann diese verkrampfungen beim suchen nach diskrimnierenden worten einfach nicht mehr ab...
    Auch die 'Innen anhängsel und sonstigen wortspaltereien bis hin zum russisch-brot buchstabenspiel, das queeres erklären soll.
    Dabei ohnehin dort auch inhalte zu finden sind, die eher dem der selbstzuordnung zu heteroidentitäten entsprechen, und wir aus lauter politicall correctness nicht mehr drüber reden wollen.
    Alles nur, weil wir uns als minderheit sehen?
    Also da sammelt sich einiges an unmut an.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#40 wiking77
  • 14.03.2016, 15:08h
  • munter und erfrischt trat ich heute früh in den herrlichsten Sonnenschein. Mein erster Blick traf den jungen Mann in der Busstation, bei dem ich mir, jedesmal wenn ich ihn sehe vorstellen könnte, dass ich seine Morgenlatte massieren würde, Ich stieg in dem Bus, stieg aus, einen wunderbaren Kaffeeduft nahm ich wahr, als ich an meiner Lieblingsbäckerei vorbei ging. Ein muskelbekackter Kerl im Blauanzug kaufte drinnen sein Frühstück. Erfreut und gut gelaut ging ich weiter, bis ich in meiner Arbeit ankam.

    Wieso sollte es also in Deutschland ungemütlich werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#41 yslmd
  • 14.03.2016, 15:11h
  • Antwort auf #26 von burgerberg
  • Ich bin völlig Deiner Meinung, das Flüchtlingsproblem hat das Wahlergebnis massiv beeinflusst. Aber das Flüchtlingsproblem wurde erst zu einem Problem gemacht. Seit Beginn der Zuwanderung der Flüchtlinge ist in allen Parteien der Wahlkampf ausgebrochen, am fürchterlichsten und unerträglichsten der parteiinterne Wahlkampf in der CDU und der wohl nie verstummende Konkurrenzkampf der CSU mit der CDU. Ich erinnere an Strauss, Beckmann, Stoiber - die Liste könnte nicht lang genug sein. Deutschland kann dieses Thematik nie alleine stemmen. Dazu sind europäische Lösungen für die Gestaltung, Umsetzung und Finanzierung erforderlich. Europa hat Frau Merkel und damit Deutschland einen Tritt verpasst, vielmehr einen Denkzettel für ein unermüdliches Eintreten für ein erfolgreiches Europa. Und der alllergrößte Anteil aller politischen Verantwortlichen haben ihre Energie damit vergeudet, gegen die Entscheidung von Frau Merkel, das Flüchtlingsproblem zu lösen, zu opponieren, populistischen Parteien und Strömungen in den etablierten Parteien Argument zu dafür zu liefern, das dass Flüchtlingsproblem unlösbar ist. Viele Städte und Gemeinden haben bewiesen, dass mit großen Anstrengungen die Unterbringung vieler Flüchtlinge realisierbar ist. Aber dazu muß man mal den Arsch hochkriegen. Und dann sollten die Landespolitiker dafür sorgen, dass die Refinanzierung dieser Maßnahmen durch den Bund geregelt wird und nicht an den Städten und Kommunen hängen bleibt. Auch hätten die Länder dafür sorgen müssen, dass nicht bleibeberechtigte innerhalb kürzester Zeit wieder ausgewiesen werde, das eine Registrierung der Immigranten in kürzester Zeit erfolgt um Sozialmisbrauch zu verhindern. Das notwendige Equipment dafür gibt es seit Jahren in jeder Meldebehörde. Nein, dazu konnten sich die meisten Bürgermeister und Landräte nicht aufraffen. Vom Schreibtisch aus Opposition betreiben und somit eine politische Kultur zerstören. So eine Herauforderung kann nicht von einem oder einer Hand voll Länder bewältigt werden, und schon garnicht von Griechenland oder der Türkei. Europa hat sich geoutet. Europa ist dann gut, wenn man die Hand aufhalten kann, wenn es um Gemeinsamkeiten geht verfällt fast jeder Staat in Schockstarre. Und wie man es am besten macht hat England seit Margaret Thatcher immer wieder als Lehrmeister bewiesen. Wasch mich, aber mach mich nicht naß.

    Dieses desaströse Wahlergebnis haben alle Parteien in den Ländern und der im Bundestag vertretenen Parteien durch ihr durchweg illoyales Verhalten der Bundeskanzlerin gegenüber zu verantworten. Die Bundeskanzlerin hat nichts weiter gemacht, als Schutzsuchenden ihre und die Hilfe des Deutschen Volkes angeboten.

    Ich schäme mich dafür, das ein Land wie Deutschland zu derart unmenschlichem Verhalten in der Lage ist und Verantwortung für zusätzliches unsägliches Leid in Auffanglagern an den europäischen Grenzen (die es ja eigentlich nicht mehr gibt) für Krankheit und für massenhaft traumatisieter Kinder und Hilfesuchende mit Verantwortung trägt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#42 fcknzsAnonym
  • 14.03.2016, 15:28h
  • Antwort auf #40 von wiking77
  • Du wirst schon noch merken, wie ungemütlich es wird, wenn du fürs Morgenlatte-massieren-wollen im KZ landest und vergast wirst.

    Auch dein muskelbekackter Kerl im Blauanzug wird dir dann nicht mehr helfen können. Und schon gar nicht wollen.

    Ganz schön braun-bekackt, oder?

    Aber vielleicht stehst du ja auf diese Scheisse und schaffst es irgendwie, kriecherisch, trotz Massagewunsch auf der Seite derer zu landen, die den Gashahn aufdrehen.

    Petry Heil!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 yslmd
  • 14.03.2016, 15:30h
  • Antwort auf #28 von Heri
  • Es ist eben die alte Leier, man hört nur das, was man hören möchte. Gebetsmühlenartig wird das seit nunmehr 26 Jahren immer wieder und immer wieder heruntergeleiert. Und weil es so ist werden die, die ihre Lektion nicht gelernt haben, diese halt bei der nächsten Wahl wiederholen müssen. Und dann wird wieder auf den Osten geschimpft - aber zugehört hat Niemand - oder vielleicht doch, wir werden es ja nach der nächsten Wahl sehen. Ich finde soviel Ignoranz einfach nur unverantwortlich. Aber es muß sich ja auch keiner Verantworten für den Mist, für den er verantwortlich ist. Ausser man stellt ihm den Stuhl vor die Tür, wie aktuell geschehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#44 Mausmops64Profil
#45 yslmd
  • 14.03.2016, 15:40h
  • Antwort auf #35 von Lovestern
  • Vielen Dank für Deinen Kommentar.

    Seit 26 Jahren verfolge ich eine Wahl nach der anderen und seit 26 Jahren machen die Politiker lange Gesichter am Wahlabend und bis heute werden die Themen aus dem Osten nicht aufgegriffen. Von wem denn auch - in den Ostparlamenten sind doch genug Politiker aus den alten Bundesländern, mit wirklich sehr wenig Bezug zu den Problemen der Wähler aus den fnL.
    Also wird es auch bei der nächsten Wahl lange Gesichter geben. Ist eben so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#46 BD12345Anonym
  • 14.03.2016, 15:40h
  • Ich komme aus Sachen-Anhalt
    Die Hauptgründe warum hier AfD gewählt wurde sind
    -viele die ich kenne bekommen nicht einmal denn minderstlohn,
    Löhne sind in den letzten 3jahren extrem gesungen!!!
    - Betriebe auch alteingesessene Große Konzerne werden geschlossen
    meist aus Profitgier !!!
    Es wird eher ein Betrieb im Osten geschlossen
    als eine Zweigstelle im Westen der gleichen Firma !!!
    Dies hat in den latzten Jahren sehr zugenommen
    Die Leute hier haben einfach Angst um ihre Existenz !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 MarioDoAnonym
#48 wiking77
  • 14.03.2016, 15:53h
  • Antwort auf #42 von fcknzs
  • oh bitte, keine Horrorszenarien. Kopfkino kann ja mal "schön" gruselig sein, aber ich habe den Eindruck, dass manche hier sich an einem eventuellen Unglück so richtig weiden wollen.

    Ich halte solches Unken auch für gefährlich. Es ist wie dauernd falscher Alarm geben und wenn es dann mal wirklich richtig brennt, wird's zu spät gemerkt, weil es niemand Ernst genommen hat.

    Im übrigen befremdet Deine Gewaltphantasie vom Gashahnaufdrehen schon sehr. Findest Du das normal? Lustig? Oder wie ist Dein Sarkasmus zu deuten? Übrigens ist mir nicht danach "Petry Heil" zu grüßen, ich bin ja schließlich kein Fischer. In der Fischerei ist es üblich sich so zu grüßen, habe ich mir sagen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#49 PfoteAnonym
#50 BD12345Anonym
#51 BD12345Anonym
#52 JarJarProfil
  • 14.03.2016, 16:48hKiel
  • Ohne das Ergebnis schönreden zu wollen, die Mehrheit unterstützt den aktuellen Kurs der Bundesregierung. Daher sehe ich nun nicht den großen Untergang der etablierten Parteien. Eher einen Denkzettel und mehr wollten die meisten ja auch tatsächlich nicht mit dieser Wahl.
    Den Parteien die gerade am Drücker sind zeigen dass es Bevölkerungsschichten gibt die unzufrieden sind mit der aktuellen Situation.
    Da ist vielen halt leider der Umgang mit Minderheiten egal und wir fallen hinten drüber. Hatte in einem anderen Forum gehört: "Ja ich stimme auch nicht mit der AfD bei einigen Punkten überein, zum Beispiel mit der Gleichberechtigung von Schwulen, aber kein Wahlprogramm stimmt bei mir 100% überein und da muss man halt Abstriche machen."
    Die AfD hat es halt geschafft viele vorherige Nichtwähler zu mobilisieren, was ja auch schon mal eine Leistung ist, aber das hatten wir schon mal, das Protestgewählt wurde. DVU, NPD & Piraten. Alle waren dann mal dann in die Landtage gewählt worden und plötzlich zeigte sich dass es halt nicht so einfach geht und sie halt das selbe machen mussten wie die anderen Parteien und dann kann man die auch gleich wählen und weg waren sie wieder, bzw. wurden dann wieder nur von Extremisten oder einer Minderheit unterstützt. Ich denke oder eher hoffe dass das auch mit der AfD geschehen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#53 BD12345Anonym
#54 TheDadProfil
  • 14.03.2016, 17:00hHannover
  • Antwort auf #17 von yslmd
  • ""Ich befürchte nur, dass auch nach dieser Wahl keiner der bisher verantwortlichen Politiker, die nun am Wahlabend wirklich lange Gesichter gezogen haben, (nicht nur in Sachsen Anhalt) den Wählerinnen und Wählern einmal zuhört und zumindest versucht, die Themen, die Probleme und Belange der Wähler aufzugreifen und darauf die Politik auszurichten.""..

    Der Spitzenkandidat der Linken in Sachsen-Anhalt hat Heute in der Pressekonferenz genau diese "Idee" aufgenommen, und dazu gesagt, es bestünde keinerlei Notwendigkeit die von der AFD besetzten Politik-Felder aufzunehmen, sie zu bedienen, um sich damit zu einer Art "AFD-Light" zu wandeln..
    Es müsse darum gehen wirklich andere Politik zu machen..

    ""Ob die AFD eine erfolgversprechende Oposition ist, wird sich noch herausstellen.""..

    für mich steht das schon seit dem Gründungsparteitag vor 3 Jahren fest :
    Die KÖNNEN keine Alternative sein..

    Deren "Stammpersonal" besteht u einem großem teil aus alten CDU-Recken aus diversen Bundesländern, Teils sogar mit Regierungserfahrung, die hier dann also nicht einmal mehr "bewiesen" werden müßte..
    Technisch könnten die das sicher erledigen..

    Die Folgen für die Gesellschaft, selbst nur in einem Bundesland, wären allerdings unabsehbar..

    ""Zumindest haben die gewählten Volksvertreter ihr gesichsertes monatliches Einkommen für die nächsten Jahre.""..

    Das vor allem stimmt hier..
    Denn zukünftig sitzt im Landtag in Magdeburg die Hälfte aller eingeschriebenen Partei-Mitglieder der AFD-Landespartei, und damit finanziert diese sich wohl zukünftig komplett aus Steuergeldern..

    ""Wie kann der Wähler und vor allem der im Osten, die noch vor 26 Jahren auf die Straßen gingen, um ihr Recht nach Demokratie einzufordern, ja wie kann denn der Wähler so impertinent sein und den etablierten Parteien so eine Klatsche verpassen.
    Das ist doch eigentlich skandalös, dieses undankbare Volk und vor allem natürlich die im Osten.""..

    Na, na, na..
    Zugereister ? -lol-
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#55 yslmd
  • 14.03.2016, 17:03h
  • Antwort auf #50 von BD12345
  • Niedrigere Löhne sind dabei nur ein Thema, die Liste lässt sich unendlich weit fortsetzen. Die Belange der Wähler werden einfach nicht gehört, geschweige denn reflektiert. Ich kann mich nur wiederholen. Wer seine Lektion nicht lernt muß sie wiederholen. Also gibts am nächsten Wahlabend wieder lange Gesichter, sie lernen nicht daraus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#56 ursus
#57 yslmd
#58 BD12345Anonym
#59 felix-cgnAnonym
  • 14.03.2016, 18:00h
  • Wie radikal sind die Köpfe in S.-A.-Land?

    "...gleichwohl sind fast alle der [jetzt neu gewählten AfD-Landtags-] Abgeordneten auch Unterzeichner der sogenannten Erfurter Resolution, mit welcher der Flügel um Höcke und Poggenburg die AfD als Widerstandsbewegung gegen die weitere Aushöhlung der Souveränität und der Identität Deutschlands sowie als Bewegung gegen Gesellschaftsexperimente wie Gendermainstreaming, Multikulturalismus und Erziehungsbeliebigkeit zu positionieren versuchte.
    Und genau das sind die Themen, welche die AfD in Sachsen-Anhalt ausmachen.

    Die Partei ist hier wie überall klar männlich dominiert, nur zwei ihrer Abgeordneten sind Frauen: Sarah Sauermann, die direkt in Bernburg siegte, und Lydia Funke, die über die Landesliste einzog. Sauermann, 27 Jahre alt, wendet sich gegen die Frühsexualisierung von Kindern, sagt Ja zur Familie und will Kitas und lokale Gemeinschaften stärken. Funke, 33 Jahre, ist Bankkauffrau, sorgt sich um die deutsche Identität, sie lehnt Frühsexualisierung und Gendermainstreaming genauso ab wie politischen und religiösen Extremismus, und bezeichnet ihre politischen Gegner als vaterlandslose Gesellen."

    Petry Heil!

    (Quelle des Zitats:
    www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-sachsen-anhalt/afd-in-sa
    chsen-anhalt-wie-radikal-sind-die-koepfe-der-afd-14123900-p2
    .html?printPagedArticle=true#pageIndex_2)
  • Antworten » | Direktlink »
#60 Torsten_Ilg
  • 14.03.2016, 18:09h
  • "...Nicht nur für Migranten, auch für nichtheterosexuelle Menschen und Menschen mit Transhintergrund sind die Wahlergebnisse ein herber Rückschlag mit langfristigen Folgen..."

    Nun ja da ist sie wieder. die typisch "linke" Argumentation und Rhetorik, alles und jede Gruppe miteinander zu verknüpfen. Fakt ist: Eine undifferenzierte Zuwanderung gefährdet die Errungenschaften einer humanistisch geprägten Gesellschaft, weil dann inhumane Gruppen wie z.B. radikale Muslime in Deutschland Ansprüche stellen werden, ihre rückständige Kultur unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ausleben zu dürfen. Infolge der Flüchtlingskrise müssen wir erkennen, dass es Gruppen gibt, die wir hier in Deutschland nicht integrieren können und auch nicht integrieren müssen. Ein temporärer Aufenthalt dieser Menschen aufgrund der Verfolgungssituation in ihren Heimatländern braucht keine besonderen Integrationsbemühungen seitens des Staates. Allerdings haben wir ja auch unter den Flüchtlingen ein gewisses Potential, welches sich gut in unsere freie Gesellschaft integrieren lässt. Nur diesen Menschen müssen und sollten wir im eigenen Interesse Integrationsangebote machen. Diese wichtige Selektion benötigt Zeit und bindet Personal. Durch das starrsinnige Festhalten unserer Bundeskanzlerin an ihrer einseitigen Flüchtlingspolitik, ist die Situation in Deutschland und Europa eskaliert. Völlig überforderte Behörden und immer neue Flüchtlingsströme behindern eine ruhige und seriöse Abarbeitung der einzelnen Fälle. Ich denke Deutschland benötigt dringend eine alternative Politik, aber ohne diese AfD. Die GRÜNEN in Baden-Württemberg wurden übrigens nicht wie behauptet, für ihre Bildungspolitik abgestraft. Abgewählt wurde eine abgehalfterte SPD und die CDU im "Ländle". Die Gegner der Bildungspläne haben dieses Mal AfD gewählt, aber das war und ist immer noch eine Minderheit ( 15,1 %).
  • Antworten » | Direktlink »
#61 saltgay_nlProfil
  • 14.03.2016, 18:11hZutphen
  • Die Diskussion kreist immer um dieselben Argumente. Ossis dort, Wessis sind Bessermenschen und die böse DDR, wo die Leute ja nicht merkten, dass man für die D-Mark auch Opfer bringen muss. Alles totaler Schwachsinn!

    Sachsen-Anhalt ist schon vor 20 Jahren deindustrialisiert worden. Der Raum Magdeburg-Bitterfeld-Halle-Merseburg war eine Industrieregion vergleichbar mit dem Ruhrgebiet. Außer ein paar Dönerbuden und einigen Baumärkten gibt es keinen Ersatz für die verdampften Arbeitsplätze.
    Da sammelt sich Wut - aber das heißt nicht gleich AfD-Stimmenzuwachs.

    Der Drang zum Nationalsozialismus, auch in seiner Neuauflage AfD, ist die Konsequenz, dass diese Ideologie nicht ausgerottet wurde und keine Umerziehung stattfand. Die DDR startete als demokratischer Staat, der von Antifaschisten und Kommunisten gegründet wurde, und endete als staatskapitalistische Ruine. Möglich wurde dies durch den kalten Krieg.

    In der BRD wandelten sich die Nazi-Deutschen zu CDU/CSU-Wählern, ohne jemals ihren Idealen abschwören zu müssen. Die SPD stets der Macht hinterher hechelnd gab sich antikommunistischer als die CDU/CSU. Der Antikommunismus in der BRD war das einigende Band der Parteien und zugleich der Riesenteppich worunter die Naziverbrechen gekehrt wurden. An dem deutschen Wesen, wie es Paul Celan beschrieb in seiner Todesfuge: "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" änderte sich nichts. So wurde der Rassismus, die Unterdrückung alles Andersartigen, die Tyrannei einer Volxgemeinschaft unterschwellig fortgeführt.

    In der DDR versuchte man es mit Aufklärung und politischer Bildungsarbeit. Das war auch sehr erfolgreich, bis mit einem Mal die Widersprüche des Stalinismus nicht mehr wegzudiskutieren waren und die Lage am 17. Juni 1953 eskalierte. Das war zugleich das Ende des demokratischen Arbeiter- und Bauernstaates. Bei den Bürgern wurde der heimliche Widerstand geweckt. Auf die ewige Lobpreisung des Antifaschismus im Gegensatz zur BRD folgte als Reaktion eine Ablehnung jeglicher politischer Arbeit und Verdrängung eigener Schuld im Nazi-Reich. In der SED oder den Blockparteien mischten nur Karrieristen mit, so Volkes Stimme.

    Mit der Verschlechterung der Versorgung trat in der DDR ein schleichender Neonazismus und Rassismus immer öffentlicher auf. Die Vertragsarbeiter aus Vietnam und Mozambique wurden "Fidschis" und "Schokos" genannt. Nicht ohne Grund sah sich das Ministerium für Staatssicherheit gezwungen eine eigene Hauptabteilung zur Beobachtung und Verfolgung von Neonazis einzusetzen.

    Nach der Wende wuchs ausgerechnet das zusammen, was besser vernichtet worden wäre. Das sind die Wurzeln der AfD und auch neue Naziparteien werden immer wieder aus dieser Gemengelage entstehen. Es gilt dies in ganz Deutschland an den Wurzeln zu bekämpfen - doch will das wirklich jemand?

    Das Nazireich konnte sich nur halten, weil es von den Unternehmen unterstützt wurde, die heute auch die politische Richtung bestimmen. Also die Gefechtslage ist klar und die Zielrichtung auch, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#62 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 14.03.2016, 18:17h
  • Antwort auf #56 von ursus
  • Das kommt davon, wenn man sich das Programm einer Partei gar nicht ansieht, sondern einfach aus blindem Protest "AfD" ankreuzt. Weil die ja keine (!) Flüchtlinge haben wollen.

    Die AfD hat es erfolgreich verstanden, so viel blinden Hass gegen Geflüchtete zu erzeugen, dass sie allein damit die meisten Stimmen erreicht hat.

    Und bei blindem Hass sieht man nicht mehr nach den wirklichen Ursachen des eigenen Elends - wie z.B. dem jahrzehntelangen Vergiften unserer Gesellschaft durch den Neoliberalismus, der jetzt seine reifen Früchte trägt.

    Da wird einfach wütend draufgehauen - Menschen, die aus Krieg, Elend und Todesbedrohung flüchten und hier Asyl suchen (wozu sie übrigens das Recht haben), kommen da gerade recht.

    Dass diese Menschen gerade erst angekommen sind, während der Neoliberalismus schon jahrzehntelang wütet, spielt dabei keine Rolle. Denn dazu hätte man ja nachdenken müssen. Sich informieren müssen.

    Aber da ist ja wieder dieser blinde Hass.
    Die Geflüchteten sind schuld - nicht etwa eine eiskalte Politik im Land, die zur Folge hat, dass 12,5 Millionen Menschen in Deutschland unterhalb der Armutsgrenze klar kommen müssen - die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Diese 12,5 Millionen Menschen entsprechen übrigens 15,3% der Bevölkerung. AfD-Ergebnis in Baden-Württemberg: 15,1%. Na - klingelt's?

    So hassgeblendet kann man sich natürlich nicht mehr informieren, nicht selber denken. Da ist es SO viel einfacher, sein Kreuz bei der "Hasspartei für Deutschland" zu machen.

    "Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber." (Bertolt Brecht)

    #Kaltland
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#63 yslmd
  • 14.03.2016, 18:24h
  • Antwort auf #54 von TheDad
  • na ich habe es doch gesagt, die hören nicht zu und machen den selben Mist weiter, wie sie am Freitag aufgehört haben. Zumindest sorgt die Linke dann selber dafür, dass sie in Zukunft nichts mehr zum Sagen haben. Aber leider ist es ja keine Soloerscheinung der Linken, es betrifft ja alle Parteien.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »
#64 LGBH0TTNZProfil
  • 14.03.2016, 18:55hSchwerte
  • Ja toll, und dann wählt Ihr "aus Protest" eine nicht nur faschistoide, sondern auch zusätzlich noch neoliberale Partei, die den Mindestlohn wieder abschaffen und Hartz-IV-Beziehern das Leben noch schwerer machen will? Vor dem Denkzettel bitte erst denken statt verzetteln! Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.
  • Antworten » | Direktlink »
#65 UrsaMajorEhemaliges Profil
#66 Shinkaishi
  • 14.03.2016, 19:03h
  • Antwort auf #3 von TheMum
  • Ich sehe das sehr ähnlich.

    Der Hauptgrund des AfD Wahlerfolgs ist das eben tatsächlich im sonstigen Parteienspektrum alternativlose Programm in Sachen Flüchtlinge Integration, etc.

    Dies ist eine Protestwahl, dazu muss man nur einmal ein wenig zuhören, wenn andere sich unterhalten.

    Wenn sich Politiker und Journalisten mit "Dunkeldeutschland" und der Bekundung, eben genauso weiterzumachen wie bisher egal was Leute vorbringen, hervortun bauen sie die Erstarkung der AfD nur selbst auf und das ist in der Tat nicht im Geringsten verwunderlich.

    Die AfD hätte sich ohne das Thema Flüchtlingspolitik wahrscheinlich nicht von ihrem internen Machtkampf erholt, sie ist ja schon vorher nur durch das Euro Thema überhaupt entstanden.

    Es nützt nichts an dem eigentlichen Problem vorbeizureden.

    Solange die Flüchtlingskrise nicht gelöst wird und ihre Folgen im Griff sind werden wir wahrscheinlich weiteren Zuwachs bei der AfD wählen, bis sie sich selber wieder demontiert.

    All die neuen rechten Gruppierungen leben übrigens auch von dem "das muss man ja noch sagen dürfen". Wenn ihr also etwas gegen diese Leute tun wollt, dann LASST sie all das sagen was sie wollen. DANACH könnt ihr dann schön säuberlich und ruhig und ohne Empörung Aussage für Aussage zerpflücken.

    Aber wenn ihr euch aufregt und versucht ihnen den Mund zu verbieten gebt ihr ihnen genau die Publicity, die sie wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#67 TheMumProfil
  • 14.03.2016, 19:19hHannover
  • Antwort auf #60 von Torsten_Ilg
  • Trotz deiner unrühmlichen AfD-Vergangenheit, kann ich das was du nun geschrieben hast, genau so unterschreiben. Unsere Positionen sind dahingehend deckungsgleich.

    Einzig und allein, dass du "diese AfD" schreibst, finde ich ein wenig bedenklich, so als wäre die AfD jemals eine Alternative gewesen. Das war sie nie, selbst zu ihren "besten" Zeiten nicht.

    Aber na gut, das sollte man dir nicht in alle Ewigkeit vorhalten. Immerhin hast du deine Position ja verändert und die Partei gewechselt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#68 TheMumProfil
#69 sanscapote
  • 14.03.2016, 19:28h
  • Fuer die Waehler war es vor der Wahl in D ungemuetlich.
    Fuer viele Schwule war es auch ungemuetlich, und zwar bei all den Versuchen der Gruenen, eine Abstimmung im DBT zu erreichen, der aber an der mauernden SPD und den Widerstaenden der CDSU scheiterte. Die Gruppe der LGBTIS war der CDSU und der SPD und FDP zu gering. Nun, die FDP japst schon um Regierungsluft. Das gleiche kann der Schwarz-Roten-Koalition auch bluehen, wenn sie sich weiterhin wie ein angeblicher bibilischer Haendewaescher gebaerdet und die Schuld bei den Waehlern sucht.

    Aber im Augenblick schaut man seitens etlicher Schwuler lieber weg und auf die AfD.

    Was der Buerger will, was interessierte das schon die Schwarzen und SPD-Roten? Jetzt haben sie ihre Quittung bekommen.

    Mein Mann und ich haben den Verdacht, dass man kurz vor der Wahl, Volker Beck absichtlich nachgeholfen hat, um die Gruenen ins Messer hat laufen lassen, damit sie Gruenen bei den LTW runterfallen.

    Wenn CDSU und SPD weiterhin auf dem hohen Ross verharren, ohne nach den Gruenden fuer die Unzufriedenheit von 1.200 000 Buergern in drei Bundeslaendern zu suchen, werden bei den nächsten LTW wiederum etliche Hunderttausende Menschen die AfD waehlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#70 ursus
#71 KLASSENKAMPFAnonym
#72 yslmd
#73 la_passanteAnonym
  • 14.03.2016, 19:50h
  • "Wird"? Es _ist_ schon sehr lange ungemütlich in Stillstand- und Rückschritt-Deutschland, das hat mit Helmut Kohls Aussitzmonarchie angefangen und geht unter seiner geistigen Erbin Merkel munter weiter. Und was jetzt rechts aufgeht ist die Saat ebendieser zwei Reaktionäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#74 ursus
  • 14.03.2016, 19:55h
  • Antwort auf #66 von Shinkaishi
  • >"Solange die Flüchtlingskrise nicht gelöst wird und ihre Folgen im Griff sind"

    ich will dir hier nichts in den mund legen, was du nicht geschrieben hast. aber ich halte es für unrealistisch, anzunehmen, dass hier in absehbarer zeit irgendwas "im griff" sein könnte.

    die fluchtURSACHEN werden wir, wie's aussieht, auch langfristig nicht ernsthaft bekämpfen (wollen), also werden die menschen weiterhin nach europa streben. möglichst viele von ihnen im mittelmeer ersaufen zu lassen, würde zwar weniger unschöne bilder erzeugen als sie in lagern hungern und gegen stracheldraht anrennen zu sehen, aber eine "lösung" ist das ja auch nicht. gegen den einzig humanen lösungsansatz, sie aufzunehmen, findet soeben ein ignoranzwettbewerb statt.

    selbst die paar fransel_inen, die an humanen lösungen interessiert sind, werden diese nicht so bald umsetzen können.

    wo siehst du eine lösung in sicht?

    was die afd angeht, so glaube ich also nicht, dass wir einfach abwarten sollten, bis "das flüchtlingsproblem gelöst" ist. es muss darum gehen, den ganzen hass, den diese partei streut, der das integrationsproblem in meinen augen nur noch weiter vergrößert und der gerade einen verheerenden kollateralschaden in der deutschen politik und gesellschaft anrichtet, irgendwie abzumildern und zu vermeiden, wo es nur geht.

    also: aufklären, aufklären, aufklären.

    ich bin leider ziemlich pessimistisch, dass das noch gelingt, aber etwas besseres fällt mir nicht ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#75 Torsten_Ilg
  • 14.03.2016, 20:11h
  • Antwort auf #67 von TheMum

  • Schön dass wir hier gleicher Meinung sind. Die AfD hat sich nach den Essener Parteitag im Juli 2015 sehr wohl dramatisch verändert. Ich muss das wissen, ich war ja dabei. Wir werden sehen, ob sich die AfD selbst zerlegt und ggf. das liberale- bürgerliche Lager einen politischen Neuanfang, in Form einer wie auch immer gearteten neuen Formation starten kann. ALFA ist eine intellektuelle Todgeburt und die partiellen Erfolge der alten FDP können nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Partei keine systemkritischen Positionen vertritt. Weder bei der EURO-Frage, noch bei anderen Themen (TTIP, EU usw. )
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#76 Horst BergoldAnonym
#77 TheMumProfil
  • 14.03.2016, 20:37hHannover
  • Antwort auf #74 von ursus
  • Wenn es dir um die Bekämpfung der Fluchtursachen geht, warum sollen wir es dann ausbaden, während diejenigen die für die Fluchtursachen gesorgt haben in ihren Villenvierteln von den Flüchtlingsströmen überhaupt nicht betroffen sind?

    Immer wieder wird von uns verlangt, wir müssen, müssen, müssen. Wir, die Kleinverdiener die nichts zu sagen haben und die von der Politik ignoriert werden.

    Nein, müssen wir nicht. Warum muss ich immer mehr südländische Jungs ertragen, die mich auf der Straße homophob und sexistisch anmachen und manchmal noch viel schlimmeres? Warum soll ich mit meinen Steuern dafür mitbezahlen, nur damit Merkel sich wieder als "barmherzige Christin" fühlen kann, die "all die verlorenen Seelen" aufnimmt?

    Die Leute die für all das verantwortlich sind, kommen ungeschoren davon und verdienen exzellent. Doch gerade uns kommt man dann mit dem Moralhammer.

    Nein, es reicht jetzt ganz einfach!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#78 SebiAnonym
  • 14.03.2016, 20:46h
  • Wenn die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, ist das der ideale Nährboden für rechtes Gedankengut.

    Deutschland braucht eine sozialere Politik.
  • Antworten » | Direktlink »
#79 TheMumProfil
  • 14.03.2016, 20:48hHannover
  • Antwort auf #75 von Torsten_Ilg
  • Warum sollte man keinen EURO haben wollen? Deutschland profitiert vom EURO am allerallerallermeisten in der EU. Die paar Millionen an Griechenland haben nicht mal ansatzweise die deutsche Staatskasse gefährdet, stattdessen gehört jetzt halb Griechenland deutschen Banken. Ich wüsste also nicht, was rein wirtschaftlich aus deutscher Sicht jemals schlecht am EURO gewesen sein soll. Daher fand ich auch die AfD der Anfangstage, die ja als Anti-Euro-Partei ins Rennen startete, völlig hanebüchen und unwählbar. Warum bist du denn damals zur AfD gegangen, Torsten? Ich verstehe das nämlich echt nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#80 Schwules LandeiAnonym
#81 MetromopsAnonym
#82 NotYourSonAnonym
  • 14.03.2016, 21:16h
  • Antwort auf #77 von TheMum

  • Viel zu vielschichtig um mit dem Finger zu zeigen. Die in den Villenvierteln bei uns tragen dazu bei, die in den Villenvirteln im nahen Osten auch. Westliche Interventionen und auch russische haben früher zur Instsbilisierung im nahen Osten beigetragen, sind aber nicht allein Schuldige. Auch die Machthaber dort und die Anführer der Shiiten und Sunniten die sich im ewigen Hass aufeinander befinden, trugen und tragen dazu bei, Waffenhändler aus der ganzen Welt ebenso.
    Zu sagen, XY soll sich dort zurück ziehen, dann wird alles besser, verkennt des Pudels Kern. Die Situation ist jetzt so wie die ist und lässt sich nicht in kurzer Zeit klären.

    Auf "die da oben" zeigen ist teils verständlich, dass dieselben "kleinen Bürger" teils AFD wählen ist es nicht. Denn damit sind diese Bürger kein Deut besser als die da oben und sorgen, viel schlimmer noch, für das Erstarken von Eliten.

    Nerven tut es auch dass immer auf Politiker geschimpft wird, aber selber kaum was getan wird. Wieviele von denen die immer nur rummeckern und wutbürgern engagieren sich denn selber politisch?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#83 Dont_talk_aboutProfil
  • 14.03.2016, 21:18hFrankfurt
  • Wenn die CDU alle ihre konservativen Positionen aufgibt, ist das eine zwingende Folge.

    Bitte liebe CDU, Kollege TheDad wird Euch sowieso nicht wählen, also Ihr könnt ruhig Positionen vertreten, die ihm nicht schmecken
  • Antworten » | Direktlink »
#84 Dont_talk_shitAnonym
  • 14.03.2016, 21:40h
  • Antwort auf #83 von Dont_talk_about
  • "Wenn die CDU alle ihre konservativen Positionen aufgibt, ist das eine zwingende Folge."

    Als da z.B. wären?
    Und wieder schreibst du Müll...
    WO ist denn dann die Eheöffnung hin? Wieso unterstützt der konservative Kandidat in BW die Demo für Alle?
    WO hat sie denn diese konservative Position aufgegeben? Im Gegenteil, sie hält gerade dies als ihren Markenkern fest, obwohl das die meisten konservativen Wähler doch gar nicht interessiert!

    "Bitte liebe CDU,"

    Bitte bitte CDU, habt mich schwulen Wähler auch lieb, ich bin ja so unterwürfig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#85 kuesschen11Profil
  • 14.03.2016, 21:47hFrankfurt
  • Antwort auf #73 von la_passante
  • Danke für deinen Kommentar, den ich voll unterstreiche.

    Deutschland ist eine Aussitzmonarchie.

    Lange Zeit liegt die Entrechtungspolitik der CDU gegenüber LGBTTIQs doch parallel zur AfD, die jetzt rigoros mit Rückschritt daherkommt und auf Wählerfang geht.

    Nun kommt das große Erwachen der CDU in Sachen Flüchtlingspolitik. Frau Merkel spricht nun öffentlich über Antisemitismus, aber niemals explizit über Homophobie, die ja weltweit immer noch verbreitet ist und vergisst dabei ihre Politik der Ungleichstellung im eigenen Land. Hingegen ist in anderen westeuropäischen Ländern die Eheöffnung für Alle schon längst in trockenen Tüchern.

    Das Eintreten der Regierung gegen Diskriminierung von LGBTTIQs ist nur ein Teilanerkenntnis.

    Ein partielles Unrecht wird anerkannt, um ein prinzipielles Unrecht zu verschleiern (Andreas Kraß 2007:147)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#86 Miguel53deProfil
  • 14.03.2016, 21:48hOttawa
  • Antwort auf #4 von Johannes45
  • Junger Mann. Schauen Sie doch bitte der Tatsache in die Augen, dass CDU und AfD laengst miteinander verknuepft sind. Die CDU Tussis Kelle, von Beverfoerde und Kuby lassen sich von der Storch ihre Proteste gegen Aufklaerung und Gerechtigkeit durch organisieren. Diese Proteste sind getragen von CDU und AfD Mitgliedern, ebenso von Anhaengern der N(SDA)PD. Selbst CDU Abgeordnete sind dabei. Und natuerlich gewisse evangelikale und katholische Bischoefe. Wer da mit Feuer spielt ist fuer kluge und soziale Charakter offensichtlich.

    Da muss unsereiner gar nichts behaupten. Das belegen die ganz allein in Taten und Worten. Und auch, wenn sich due CDU jetzt noch ziert, die Zukunft ist offen. Zumal ein Seehofer ganz unverbluemt AfD-Positionen aufgreift und vertritt.

    Meine einzige Hoffnung im Augenblick ist, dass die CDU einsieht, dass ihre Anbiederung an die rechte Welle in Deutschland (und Europa) sich in BW nicht ausgezahlt hat. Eine kleine Hoffnung allerdings.

    Und Sie? Ich will Ihnen mal ganz einfache Fragen stellen.

    Sie stellen sich hier ganz bewusst als protestantischen Christen dar. Wie vereinbaren Sie das mit Ihrem unchristlichen Neid und Hass und Ablehnung von Fremden? Das steht im absoluten Widerspruch zu den Geboten und Aussagen Ihres Herrn Jesus.

    Sie sprechen sich (neuerdings wieder) gegen die AfD aus. Wie vereinbaren Sie das mit Ihren rassistischen und vor-verurteilenden Aussagen gegenueber Fluechtlingen und Migranten allgemein? Aussagen, die auch simplen Ueberpruefungen nicht standhalten. Aussagen, die exakt denen von AfD und Pegida entsprechen.

    Sie bezeichnen sich selbst als liberal und als Anhaenger der FDP. Und gerade deshalb bestehen Sie - uebrigens zu Recht - auf dem freien Wort. Wie vereinbaren Sie das damit, dass Sie jeden, der sich fuer Humanitaet, fuer Hilfe fuer Fluechtlinge, gegen Rassismus und Faschismus, aussprechen, als Linksfaschisten, Islamisten usw. difamieren und das Wort verbieten moechten?

    Selbst die versuchte Verunglimpfung als Gutmensch ( ein Totschlag-Begriff der Rechtsextremen) ist Ihnen nicht zu billig. Und "gruen-versifft" war Ihnen schon lieb und teuer. "Versuch" deshalb, weil die Plumpheit auf Sie zurueckfaellt.

    Sie urteilen und verurteilen nach Belieben und aus Ihrer Ecke. "Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. Und mit welcherlei Mass ihr messet, werdet ihr gemessen." (Matthaeus 7) Schon vergessen?

    Wie leben Sie mit diesen Widerspruechen, die Sie als klammheimlichen Sympathisant der Rechten, als Nicht-Christ, als inhuman und Argumenten gegenueber als voellig imun ausweisen?

    Und, ganz zum Schluss, Sie verlangen gern nach diesen Argumenten. Gebe ich Ihnen solche - und zwar von neutraler Seite, also nicht mal von mir selbst geschrieben, reagieren Sie darauf nicht. Ausser, Sie wiederholen genau dasselbe Falsche oder Boese gerade so, als habe es nichts zum Nachdenken gegeben.

    Und nein, es sind nicht Humanisten, die Menschenfeinde wie die AfD bestaerken. Es sind nicht diejenigen, die zur Hilfe und Mitmenschlichkeit und sozialem Denken aufrufen. Es sind diejenigen, die das nicht wollen, die allein auf Aengste setzen, sie schueren um darauf ihr Sueppchen zu kochen. Die selbst allerdings keine einzige Loesung anbieten. (Grenzen zu SIND keine Loesungen.)

    Es sind diejenigen, die auf andere zeigen und sie zur Ursache allen Uebels erklaeren. Und gestaerkt werden sie durch diejenigen, die sich als intelligent betrachten und deren Parolen aufgreifen. Mit Phrasen, wie man sie bei Ihnen immer wieder nachlesen kann.

    Das Uebel auf dieser Welt sind die Gier, der Neid, der Machtanspruch. Und all das wurde und wird durch praktisch saemtliche Religionen gefoerdert. Und Sie beteiligen sich daran, auf Ihre unnachahmliche, manchmal auch beaengstigende Weise.

    Warum?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#87 Oma HoppenstedtAnonym
#88 TheMumProfil
#89 lucdfProfil
  • 14.03.2016, 22:44hköln
  • Damals vor etwa 25 Jahren sagten alle in Frankreich, dass der Front National eine reine Protestpartei sei. Mittlerweile sind sie bei etwas 30%. In Deutschland läuft die Wirtschaft relativ gut (die Betonung liegt auf relativ, denn ein ganzer Teil der Bevölkerung vegetiert hier erbärmlich). Es braucht nur eine Konjunkturdelle zu geben und dann wird die AfD alles überfluten. Keine schöne Aussicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#90 You_dont_sayAnonym
#91 Johannes45Anonym
  • 15.03.2016, 01:51h
  • Antwort auf #86 von Miguel53de
  • @AtheistenMiguel53de
    "Das Uebel auf dieser Welt sind die Gier, der Neid, der Machtanspruch. Und all das wurde und wird durch praktisch saemtliche Religionen gefoerdert. Und Sie beteiligen sich daran, auf Ihre unnachahmliche, manchmal auch beaengstigende Weise. "

    --> Wer mit so einem Weltbild zur Religion herumläuft, dem ist nicht weiter zu helfen.

    Ich bin zwar auch der Meinung, das es DRINGEND einer Islamkritik bedarf, und das was hier die linken IslamistenDad und linker Islamistenstromboline so rausgepaunt haben. ist schlimm ("beide Autoren treten für Burkas auf den Strassen ein; sie wollen dass Lehrerinnen und Richterinnen Kopftücher tragen, sie unterstützen die salafistische Al-Nuur-Mosche in Berlin-Neukölln und fordern eine Trennung des Sportunterrichts von Jungen und Mädchen").

    Aber hier zu schreiben, das die Religionen das Übel auf dieser Welt, die Gier, den Neid und den Machtanspruch fördern, zeigt, wessen Geistes Kind du bist: ein ReligionsHETZER.

    Ich lehne solche Linken HETZER wie Dich auf ganzer Linie ab und freue mich da lieber über das Engagement der Organisation Huk (Homosexuelle und Kirche) und das beispielsweise die Landeskirche Rheinland kirchliche Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht hat.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=352
    (Homosexuelle und Kirche: Segnung gleichgeschlechtlicher Paare)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#92 Homonklin44Profil
  • 15.03.2016, 03:46hTauroa Point
  • Antwort auf #69 von sanscapote
  • "
    Mein Mann und ich haben den Verdacht, dass man kurz vor der Wahl, Volker Beck absichtlich nachgeholfen hat, um die Gruenen ins Messer hat laufen lassen, damit sie Gruenen bei den LTW runterfallen."

    Den Verdacht hatte ich auch, als sei das angeleiert. Bin zwar kein Fan dieser Partei oder von dem Menschen,aber so knapp vor den Wahlen ist das schon ein wenig wahrscheinlicher Zufall.

    Na ja und die Etablierten setzen sich wohl mit der üblichen Verdrängung auseinander, dass sie ihre Inhalte dem Wähler wohl nicht ausreichend vermitteln konnten ... was unterschwellig bedeuten soll, die doofen Stimm-Viecher sind halt zu blöd für hochvernünftige Konzepte.
    Dass die mal in sich gehen und überlegen,was sie zeitgemäß den Ansprüchen einer erweiterten Welt zuschneiden könnten, glaube ich nicht so wirklich. Noch sind ihre Sessel ganz bequem,warum sollten sie sich regen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#93 yslmd
  • 15.03.2016, 08:44h
  • Antwort auf #73 von la_passante
  • Ich erlaube es mir, deinem Kommentar etwas zu ergänzen. Nicht erst seit Helmut Kohl ist in D Stillstand und Rückschritt zu verzeichnen. Auch seine Vorgänger, und nicht nur aus de CDU/CSU/FDP Regierungen, und vor allem die SPD/Grüne Koalition mit G. Schröder hat für enormen Stillstand und Rückschritt in vielen Fragen des täglichen Lebens gesorgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#94 stromboliProfil
  • 15.03.2016, 10:15hberlin
  • Antwort auf #89 von lucdf
  • genau beobachtet...
    der zuwachs für die neofaschistiche strömung afd ist nicht(!) nur dem "flüchtlingsproblem" geschuldet , sondern einer schleichenden entsozialisierung der politischen entscheidungen gegenüber seiner bevölkerungen..
    Das zieht sich quer durchs kapitalistische europa!

    Sozialabbau ohne zukunftsweisende beschäftigungsalternativen, niedriglohnstrategien und ungebremster kapitalgewinn, verarmung der unteren klasse, der alleinstehend kinderaufziehenden, altersarmut trotz selbstverpflichtender zusatzrenten, schulischer rückbau und sanierungsnotstand öffentlicher aufgaben, steuerbegünstigung der besserverdienenden auf kosten der minderverdienenden..
    Die liste lässt sich weiter ausführen.

    Die "sozialpolitik" , welche von den rot-grünen unter druck der schwarz-gelben neocons koalition angeschoben wurde, ist das ergebnis der nun auch in der sogenannten mittelschicht angekommenen zukunftsangst.
    Wie sonst lässt es sich erklären, dass in ortschaften, wo nicht mal ein flüchtling die ortsgrenze übertreten hat, es "ängste vor einer flüchtlingsflut" gibt.. so im interview kund getan.

    Da drängt das eigene sozialpolitische versagen gegenüber einem raubkapitalismus zu einer hysterischen fluchttsunamiphantasie...
    Wenn schon treten in der not, dann doch bitte nach unten!
    Und wenn nun noch die flüchtigen bedürftigen uns das wenige weg nehmen, dass uns der staat, dass kapital zum überleben gelassen haben, muss doch der schrei "gehört zu werden", seine berechtigung haben. Da bilden sich mittlerweile ganz "neue" gutmenschen-allianzen, die so ihren xenophoben hirnschmalz in ein national-völkisches hilfswerk umfirmieren können...
    beispiel:

    www.zeit.de/wirtschaft/2016-03/rechtspopulismus-berlin-obdac
    hlose-obdachlosenhilfe-buergerinitiativen


    Nicht der agressor, der verursacher eigenen sozialen niederganges wird gesucht und geschlagen, nein der hinzukommende wird zum überbringer der schlechten nachricht.. nicht das boot ist voll, sondern unsere "soziale marktwirtschaft" ist abgesoffen!
    beispiel:

    www.zeit.de/wirtschaft/2016-03/verdi-chef-frank-bsirske-alte
    rsarmut-rentenniveau


    www.tagesspiegel.de/wirtschaft/schuldneratlas-senioren-haben
    -hohe-schulden/12566082.html


    Zu behaupten es würde nichts getan (afd -slogan..), politik würde die wirklichkeit nicht wiederspiegeln..
    gerade spd -grüne und zunehmend linke da wo sie in politischer verantwortung tägig sind , stehen vor diesem "paradox" ihrer sozialen kompetenz (losigkeiten).
    beispiel:

    www.berliner-zeitung.de/berlin/wohnen-in-berlin-foerderung-p
    rivaten-wohnungsbaus-subventioniert-auch-luxuswohnungen-2358
    9296


    Was hat nun dazugeführt, dass die "arbeiterklasse und unbeschäftigten" , die rentner und sonstig belassteten ( kranke-behinderte u.a. ..) sich in das diktum der "unabänderlichen" zwänge und notwendigkeiten, der beschneidung nicht nur ihrer einkünfte und berufssicherungen, sondern auch die festschreibung ihres niederganges in eine mehrklassengesellschaft, haben bieten lassen.
    Verlorenes klassenbewusstsein?
    Sicher ein teil hiervon zutrifft, es gibt kein kassenbewusstsein mehr..

    Wir sind ja "klassenlose" gesellschaft geworden..., so hat uns jedenfalls die koalition der willigen aus BWM-BDI , bertelsmann/springer, afdhenkel,prof.wirtschafts (un)sinn, pipelineschröder, rüstungserzengelgabriel, zaudermerkel, sparschäuble und die anhänglichen, aber doch ständig "kritisch" willfährigen grünen, uns es vorgehalten..
    Hier noch mal ein boot, in dem "WIR" angeblich gemeinsam sitzen würden.
    Wo war da das "volk"?
    beispiel:

    www.zeit.de/wirtschaft/2016-01/oxfam-studie-soziale-ungleich
    heit-reichtum


    www.heise.de/tp/artikel/46/46960/1.html

    Aber das alles ist UNS ja kein geheimnis.. selbst die "lügenpresse" schreibt von zeit hierüber...
    beispiel:

    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/selbststaendige-brauchen-
    oftmals-hartz-iv-zum-lebensunterhalt-a-1058591.html


    Da geht dem leistungsbürger aber der arsch auf grundeis!

    Gut das es die flüchtlinge gibt.
    Die retten unser gewissen, treiben uns zu ungeahnten anstregungen , dem scheiternden staat unsere hilfsfähigkeit anzubieten.
    All unsere versäumnisse, gut aufgehoben in dem nun sich offenbarenden sozialen katastrophen welche nun die flüchtlinge "produzieren"...

    Endlich können wir von wohnungsnot und unbezahlbarkeit der mieten reden, von gendrifizierung und mieteraussetzung, haben uns die flüchtlinge doch den wohnungsmangel vor augen geführt.
    Und was die sozialen leistungen anbelangt.. wird da das geld noch reichen, um das bildungsgeld für hauserziehende(wohnzimmerkitas) zu gewährleisten.. da stößt selbst die obere leistungsschicht an ihre grenzen.

    Worüber reden, wenn bei lagedo, beim antragstellen vor behördenschranken, die warteschlangen ins endlose reichen.., wenn in den bezirksämtern ein antrag auf passverlängerung oder sonstigen notwenigen behördenstempel die wartezeit über 2/3monate hinaus geht...
    Nicht die flüchtlinge haben die wartezeiten hervorgerufen, sondern ein senat, der stellen abbaut ohne ersatz zu schaffen.
    Das zieht sich quer durch die bundesrepublikanische wirklichkeit.

    Die soziale-bürgrliche misere ist HAUSGEMACHT!
    Auch weil der bürger seiner pflicht der kontrolle der von ihm eingesetzten instutitionen ( parlament, behörden, kommunen..) nicht nachkommt, darauf wartet, am wahltag "denen da oben" seine quittung zu präsentieren.
    Statt dessen lassen wir uns umgekehrt von den obig genannten kontrollieren und schikanieren.

    Wie aber ein konzept der kontrolle unserer staatsbeauftragten herbei führen wollen, wenn wir nicht mal unsere eigenen interessen formulieren und organisieren WOLLEN!
    Denn auch am wollen scheiterts hier!
    Wo ist denn der wiederstand gegen sozialabbau, lohndumping und armutsgrenzen...
    Die gehn lieber montags xenophobiemärsche organisieren.
    Das ist dann der sogenannt soziale mittelbau.

    Die wahlnachlese liest sich quer durch die parteien ( selbst dort bei den "gewinnern") wie das protokoll eines im laufrad schwitzenden hamsters..

    "der wähler hat die rolle unserer partei, unser soziales anliegen nicht erkannt, das von uns geleistete ( nie ging es dem deutschen besser als heute... gabriel!) , die angestrebten "reformen der reformen nicht gewürdigt.
    Wir müssen darüber nachdenken (!) (wie lang denken die schon hierüber nach.. kicher!) diese vermittlung zu verbessern" ...

    Keiner spricht davon , dass ihre politik FALSCH IST!
    Nicht nur sackgasse, sondern am abgrund stehend!
    Nicht das die dumpfbacken der afd dies besser durchschauten, statt dessen ein alternativprogram anbieten, sondern ohne ein ohnehin falsches wirtschaftsdenken weiterhin verteidigen zu wollen, einfach dieses als falsch bezeichnen, im kern aber eben diese noch durch ein völkische abschotten zu verstärken suchen.
    Da zeigen sich am deutlichsten die schnittlinie zu ihren unmittelbaren vorgängern , den national"sozialisten" 33'ger prägung, und mit der familienangehörigen eines dieser naziwirtschaftler, dem kriegsverbrecher Schwerin von Krosigk , und heutiger programatik, siehe streichung des arbeitslosengeldes im neuesten propagandacup
    der afd.

    Keiner denkt da mehr weiter, ist doch wenigsten eine "wahrheit" gesagt, ohne das system selbst in frage zu stellen.. ein weiterer hamster im laufrad angekommen!.
    Das dahinter dann nur die selbe wirtschaftslüge durchschimmert würde, man erst dann spüren, wenn die neofaschos in die regierungsverantwortung mit einbezogen werden.
    Das hat so auch die linke erleben müssen.. die hierfür, für ihren beitrag zur stabilisierung der falschen ziele nun abgestraft wird.

    Die spd klammert sich an worthülsen, die weder sozial noch demokratisch sind, sondern nur neokapitalistisch heißen wind auf die schaufelräder einer kapitalabziehenden wirtschaft bläst.
    Selbst der dumme wahlheinrich auf seinem fetten hintern siotzend durchschaut dieses dünne gebräu aus wirtschaftsdilettantismus und speichelleckerei!
    Da werden "eckwerte" hin und hergeschoben um dem kapitalfluss tür und nischen zu öffnen.., nur in der bevölkerung landen diese maßnahmen nicht.
    Statt dessen verkaufen wir volkseigentum zu hirnrissigen konditionen, um wenigstens die allernotwendigsten reparaturen im öffentlichen zu gewährleisten.
    Das nennt sich wirtschaftspolitik..
    Einn geistigen scheißhaufen sollte man es nennen!

    Wir "privatisieren", um so volkswirtschaft am laufen zu halten.
    Doch da wo kein umsatz gleich staatliche verantwortung gegenüber seine bürgern finanziert, überlässt man den einzeln der beutejagd von finanzunternehmen und versicherungsberügern.
    Riesterrente is watching you!

    "wiking77 schreibt am 14.03.2016, 11:37:26 Uhr:
    naja, der Untergang des Abendlandes und der Untergang des Schwulen und Lesbenverbandes wird die AFD sicherlich nicht bezwecken oder herbeiführen. Mehr Sachlichkeit täte gut."

    Hier wird dann letzlich die unfähigkeit politischen denkens und handelns uns vor augen geführt.
    beispiel:

    www.queer.de/detail.php?article_id=25756

    und seien wir ehrlich, wer erst mal den fuss in der homofragen tür gestellt hat mit seiner adoptionsablehnungsnummer, der wird folglich auch die forderung nach einer einführung eines homowerbeverbotes in sein program mit aufnehmen.
    Wie du schon schreibst: keine schöne aussichten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#96 la_passanteAnonym
  • 15.03.2016, 10:57h

  • Schröder zähle ich sowieso zur Rechten, den beschleunigten Sozial- und Reallohnabbau verdanken wir grossenteils ihm. Und Kohl ist de facto durch Helmut Schmidt an die Macht gekommen, und durch den Anschluss der DDR an ihr geblieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#97 wiking77
  • 15.03.2016, 11:23h
  • ja es ist heute ungemütlicher in Deutschland geworden; in Teilen der Bundesrepublik schneit es. Nichts ahnend bin ich heute schon in meinen Frühlingssachen vor die Tür gegangen und hab richtig gefroren.

    Aber morgen kann es wieder Sonnenschein geben. Ich persönlich halten dieses Unken, dass es "ungemütlich" werden kann, vollkommen unnötig und neben der Spur.
  • Antworten » | Direktlink »
#98 SystemkriseAnonym
  • 15.03.2016, 11:24h
  • Antwort auf #7 von one man one vote
  • "Wenn der Linkspopulismus fehlt"

    Wenn das "politische System" (als Ausdruck des ökonomischen und gesellschaftlichen insgesamt) in einer historischen Krise steckt und die wahrnehmbare politische Linke das - wie die etablierten bürgerlichen Parteien - ebenfalls ganz schlimm und furchtbar findet. Siehe Tonus der gestrigen Reaktionen der Führung der Linkspartei auf das Wahlergebnis. Auch der vermeintlich automatische Gegensatz "Flüchtlingskrise" und "Politik der Weltoffenheit und Solidarität", der da immer wieder behauptet wird, ist nur dann richtig, wenn man sich konsequent weigert, eine klare klassenkämpferische Perspektive einzunehmen und die Krise des Kapitalismus auch als solche zu benennen und auf dieser Grundlage eine tatsächliche, sozialistische (ja, dieser Begriff ist sogar in den USA wieder massenkompatibel!) Alternative zu bieten, anstatt nur die "bessere SPD" sein oder zurück zur angeblich so goldenen "sozialen Marktwirtschaft" zu wollen, die schon immer Teil des globalen Ausbeutungssystems war, das der breiten Masse der Bevölkerung nun immer brutaler auf die Füße fällt.

    Das heißt auch, die angeblich so "demokratischen Institutionen" der kapitalistischen Gesellschaft, die eben ein immer größerer Teil der Bevölkerung nicht mehr als solche erlebt, nicht weiterhin als solche zu verklären und sich nicht in erster Linie in diesen einrichten zu wollen. Selbst ein Bernie Sanders in den USA wagt aktuell deutlich mehr Klassenkampf, deutlich weniger Anbiederung gegenüber bürgerlichen Medien und Politik, sondern Offenlegung von deren Klassencharakter und materiellen (Klassen-) Interessen, als dies hierzulande seit Jahren der Fall ist. Wenn eine Linke in dieser historischen Situation keine klare, systemische Alternative eröffnet und keine konkrete Kampfperspektive dafür bietet, dann ist es selbstverständlich, dass die rechten Rattenfänger auf diese tiefe Systemkrise die üblichen menschenfeindlichen Antworten geben und die Orientierungs- und Perspektivlosigkeit eines immer größeren Teils der Bevölkerung in reaktionäre Bahnen lenken, im Dienste des Klassenkampfes von oben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#99 AFD-WatchAnonym
#100 wiking77
  • 15.03.2016, 11:50h
  • Antwort auf #99 von AFD-Watch
  • wie bitte? Wie meinst Du das? Ich kenne keine Störchin. In der Kindheit hat man mir mal was vom Storch erzählt ....

    Aber ernsthaft, Es wurden Landtage gewählt, es ging also um Politik in den Bundesländern, und ja auch um Unzufriedenheit mit Mutti Merkels Migratinspolitik. Es ging nicht um Schwulen- und Lesbenpolitik, nicht um Ehe und Adoption für alle. Also, warum soll es für Schwule und Lesben dann "ungemütlicher" werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#101 Krasse SacheAnonym
#102 Patroklos
#103 wiking77
  • 15.03.2016, 13:38h
  • Antwort auf #101 von Krasse Sache
  • und ist es deswegen für Dich ungemütlicher geworden? Ist er etwa zu knapp an Dir vorbeigefahren? War's ein hübscher, ein schöner Mann, hat er Dein Herz erfreut beim Anblick? Wenn ja dann ist es ja nicht so ungemütlich geworden. ... Wie siehst Du die politische Großwetterlage, gemütlich, ungemütlich?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#104 wiking77
#105 mannemAnonym
#106 Shinkaishi
  • 15.03.2016, 16:12h
  • Antwort auf #74 von ursus
  • Es gibt grundsätzlich zwei Dinge die die momentane Flüchtlingskrise für Deutschland (und andere Zielstaaten) beenden, das wäre entweder der Verbleib der Flüchtlinge im eigenen Land (durch Lösung der Fluchtursachen) oder was im Moment bereits geschieht, die Schließung der Grenzen.

    Ob "wir" jetzt Fluchtursachen bekämpfen oder das überhaupt wollen ist dabei allerdings leider recht zweitrangig, die Konflikte im nahen Osten, nicht nur in Syrien, werden sich sicherlich noch lange fortsetzen, ebenso in Afrika und ebenso wird die Wirtschaftslage und politische Stabilität wohl noch lange so schlecht sein, dass selbst ohne Kriege genug Menschen nach Europa reisen werden.

    Die Bote übers Mittelmeer gibt es ja nicht erst seit dem Auftreten des IS...

    Ich sehe die einzige Chance die ganzen Konflikte vielleicht zumindest abflauen zu lassen darin, die Bedeutung des Erdöls zu verringern. Solange Erdöl Krieg und Terror finanzieren können, wird es in dieser Region immer Kriege geben.
    ...also wird dies auch eine ganze Weile dauern.

    Vorher werden die Grenzmauern stehen.
    Das ist nicht in dem von dir genannten Sinn human, aber die Alternative funktioniert eben auch nicht.
    Selbst Deutschland kann irgendwann nicht mehr viele hunderttausend Menschen pro Jahr aufnehmen.
    Die Frage ist vor allem, was findest du humaner?
    Menschen hier in Deutschland in beengte und überfüllte Aufnahmeeinrichtungen zu pferchen, in denen Minderheiten wie Homosexuelle, Atheisten, Christen und Angehörige bestimmter ethnischer Gruppierungen sich täglich Übergriffen ausgesetzt sehen, sexuelle Übergriffe an der Tagesordnung sind und durch sinkende Hygienestandards Epidemien ausbrechen?
    Oder Menschen ähnlichen Bedingungen in anderen Ländern aussetzen?

    Wir hatten ähnliche Phänomene in Europa, damals zogen Menschen nach Amerika und Australien. Heute gibt es aber nicht mehr so viele Bereiche in denen man anderen Menschen ihr attraktives Land mit Waffengewalt wegnehmen kann.

    Die einzig humane Lösung wäre es, gar nicht erst so viele Menschen in die Lage zu bringen, dass sie als Flüchtlinge und Migranten enden, für die keine Ressourcen mehr bereitstehen.

    Nocheinmal, die AfD gewinnt vor allem bei Menschen, die die Flüchtlingspolitik als gescheitert sehen und von Frau Merkel nur hören, dass sie genauso wie bisher weitermachen will.
    Aufklärung wird lediglich die Protestwähler eine Weile hemmen, aber solange niemand anderes eine Alternative zum Kurs der großen Koalition bietet, werden diese AfD Protestwähler immer mehr...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#107 Johannes45Anonym
  • 15.03.2016, 17:24h
  • www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Angela-Merkel-w
    agt-vier-Tricks-article17225051.html


    (Angela Merkel wagt vier Tricks)

    So wird es kommen:

    Nach den Wahlen in B-W- bleibt nunmehr nur noch eine Koalition von Grünen und CDU übrig.

    Sowohl Hessen als auch Baden-Württemberg werden damit von Grünen und CDU regiert.

    Dies ermöglicht im Herbst 2017 der CDU den Machterhalt, denn die CDU wird 2017 Prozente an die Partei AfD verlieren und ebenso wird die SPD Prozente an die AfD abgeben.

    Es wird dann unwahrscheinlicher, dass eine Neuauflage der GroKo stattfinden wird, da die SPD dann massiv unter Druck geraten wird, wenn sie weiter an der CDU festhalten sollte.

    Die ermöglicht Merkel dann mit Unterstützung von Kretschmann in Berlin eine Schwarz/Grüne Koalition zu ermöglichen.

    Sollte dies so kommen, kann ich aber nur den Grünen RATEN: Ihr habt die Eheöffnung dann umzusetzen und durchzubringen, oder den Grünen geht dann, falls dies nicht passiert, eine sehr sehr wichtige Wahlklientel ab 2018 dann verloren.

    ----
    Es kann aber auch bei einer GroKo bleiben. Da die SPD dann nichts für uns machen wird, ist ein Gang zum BVerfG angeraten, so wie es Rechtsanwalt Graupner in Wien durch Musterklagen bereits umsetzt.

    ---
    Für Rot/Grün oder Rot/Rot/Grün wird es im Herbst 2017 im Bund nicht reichen, das steht jettz schon fest, weil die Partei AfD Leider sicher in den Bundestag kommen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#108 ursus
  • 15.03.2016, 17:25h
  • Antwort auf #106 von Shinkaishi
  • >"Die Bote übers Mittelmeer gibt es ja nicht erst seit dem Auftreten des IS..."

    es gibt auch nicht erst seit ein paar jahren neokolonialistische ausbeutung, die in vielen staaten zur verelendung ganzer bevölkerungsgruppen führt.

    aber klar: je größer das fass ist, das man aufmacht, desto geringer wird die chance, eine absehbare lösung zu finden. ich bin ja auch recht ratlos, was diese fragen angeht, und das sind wir wohl alle. da ist es aber m.e. immer noch besser, die eigene ratlosigkeit zuzugeben als sich in simple scheinlösungen retten zu wollen, die auch nicht funktionieren und sogar noch weitere probleme schaffen. damit bist jetzt nicht du gemeint.

    was die schließung der grenzen angeht, so scheint mir, dass sich auch da viele etwas vormachen. natürlich kann man es den flüchtenden menschen immer schwerer machen, grenzen zu überschreiten. aber, mal unabhängig von der frage, wie inhuman das ist: können wir denn ernsthaft annehmen, dass die menschen nicht trotzdem irgendwie über die grenzen kommen werden? wenn die verzweiflung groß genug ist, dann werden sie wege finden.

    die frage "wollen wir die grenzen dicht machen?" erscheint mir insofern trügerisch. eine frage ist doch - wie gesagt, neben der humanitätsfrage, die ich immer noch ganz oben ansiedeln würde - ob wir es überhaupt KÖNNEN.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#109 Johannes45Anonym
#110 TimJohannesWatchAnonym
  • 15.03.2016, 17:46h
  • Antwort auf #107 von Johannes45
  • "Sollte dies so kommen, kann ich aber nur den Grünen RATEN: Ihr habt die Eheöffnung dann umzusetzen und durchzubringen, oder den Grünen geht dann, falls dies nicht passiert, eine sehr sehr wichtige Wahlklientel ab 2018 dann verloren."

    UND WAS DANN??? WEN willst du dann wählen?
    In BW hättest du trotz der Erfolge der grünen Regierung eh die Partei mit dem HOMOPHOBEN Rülke gewählt! Das ist also der dank...
    Falls das nicht passiert, sind dann eh alle Partner durch...Es sei denn, die CDU müsste dann mit den Linken (!) regieren, was in Sachsen-Anhalt fast passieren würde, wären die Grünen ebenfalls draußen!
    "Ihr habt zu"... blablabla...
    Wie oft soll man dir es noch (nicht nur RATEN) sondern an den Kopf knallen:
    Die CDU ist das Problem!! Das Problem wird nicht durch den Partner gelöst sondern dadurch, dass die CDU nicht mitregiert. So einfach ist das!

    Der LSVD sollte dich auf den Mond schießen!
    Die Nasa würde dann melden:
    The EGO has landed!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#111 userer
  • 15.03.2016, 17:47h
  • "Es wird ungemütlich in Deutschland"

    Ich finde, dass es für Schwule und Lesben überhaupt noch nie gemütlich war in Deutschland, bzw. dass diese pupswarme deutsche "Gemütlichkeit" für Schwule und Lesben etwas Bedrohliches hatte und noch immer hat.

    Verglichen mit dem aufgeklärten West- und Nordeuropa erinnert der Boden der Zivilisation in Deutschland eher an Treibsand.
  • Antworten » | Direktlink »
#112 Homonklin44Profil
  • 15.03.2016, 18:05hTauroa Point
  • Antwort auf #111 von userer
  • So ähnlich sehe ich das auch, aber es gab sporadisch und zeitweise Inseln aus hehren Träumen, auf denen einige leben wollten. Hauptsächlich den Wunschbildern zugeschnitten, die von den Medien-Schwulen verstärkt wurden, und eine Zeitlang mochte man fast an Toleranz und Akzeptanz glauben, und daran, dass gewisse Aussagen in der Verfassung Achtung erfuhren.

    Aber Treibsand bleibt trügerisches Terrain. Eine sekunde zu lang geträumt, ein Schritt zu weit aus dem Zentrum getan, und schwupp - steckt man fest, geht man unter.

    Wo ist jetzt der rettende Ast und wer reicht ihn heran?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#113 TheDadProfil
  • 15.03.2016, 18:25hHannover
  • Antwort auf #91 von Johannes45
  • ""Ich bin zwar auch der Meinung, das es DRINGEND einer Islamkritik bedarf, und das was hier die linken IslamistenDad und linker Islamistenstromboline so rausgepaunt haben. ist schlimm ("beide Autoren treten für Burkas auf den Strassen ein;""..

    Echt ?
    Das ist ja unglaublich..
    Da muß ein Shitstorm her..
    Mobilisiere bitte alle Deine Nicks hier, und schreib BITTE wie wild dagegen an..
    Da kann jetzt nur noch ein evangelischer Superheld helfen, und die Straßen vor einer Überflutung mit Burkas und Nijabs bewahren, damit die "Christen" Sonntags Morgens unbehelligt in Massen in die Messen strömen können, um ihrem heiligem Gott zu huldigen, der als einziges die aufrechten Evangelischen "Christen" geschaffen hat, um die Welt vor der Verderbnis zu erretten..

    Oh, BITTE, grundgütiger JohannesMarkusLukas404142434445..
    HILF UNS !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#114 stromboliProfil
  • 15.03.2016, 19:05hberlin
  • Antwort auf #113 von TheDad
  • kicher..ich seh, ich laufe mit der burka durch die strassen.. so sehr bin ich durch und durch vom linksatheistischen zum salafismus konvertierter homosexueller.
    Das musst ja kommen, und apostel tinnitus-jonathan vielfaltnickname44/88 hats ja schon seit geraumer zeit kommen sehn, der kleine schelm

    ansonsten, lass das kindlein lallen , denn es ist auf den kopf gefallen..
    uraltes arabisches sprichwort!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#115 stromboliProfil
#116 Homonklin44Profil
  • 15.03.2016, 20:08hTauroa Point
  • Antwort auf #113 von TheDad
  • Sei vorsichtig, am Ende schließt der Dich noch in ein Gebet ein.
    ...

    Und lässt Dich nie wieder raus. Dann schleppt er Dich zu HuK-Versammlungen und Du musst 100 Mal "Jesus liebt mich" in sein Poesie-Album schreiben. Und im Dunkeln einen Nijab anzünden, oder noch viel Schlimmeres.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#117 TheDadProfil
  • 15.03.2016, 20:46hHannover
  • Antwort auf #116 von Homonklin44
  • ""Sei vorsichtig, am Ende schließt der Dich noch in ein Gebet ein.""..

    In der Abend-Show auf Knien vor dem Ehe-Bett sind wir doch alle seit langem Protagonisten, weil er seinem "Herrn" erzählen muß, wie bösartig wir doch alle sind..

    Erinnert mich immer wieder an die Szene in M.A.S.H. wo der eine Doktor, Major "Frank" Burns im Zelt kniend betet, und Trapper John/ Elliot Gould dann Hawkeye/ Donald Sutherland fragt, ob er so etwas schon einmal gesehen hätte, und Sutherland antwortet "bei über 8-jährigen nicht"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 stromboliProfil
  • 15.03.2016, 20:49hberlin
  • Antwort auf #77 von TheMum
  • "Warum muss ich immer mehr südländische Jungs ertragen, die mich auf der Straße homophob und sexistisch anmachen und manchmal noch viel schlimmeres?"
    Ich weis ja nicht wie oft du schon entsprechend selbst angemacht wurdest, oder ob du deine erfahrung aus den medienberichten ableitest..

    Aber kann ja mal die sache weiter denken.. motivforschung versuchen. Dem gemäß die "südländischen jungs" unter anderem dich auf der strasse an machen , weil du als nichtsüdländisch biodeutsche hier nichts gegen "die villen" unternimmst und somit gesellschaftliche verhältnise geschaffen hast, in der ALLE eine reale chance für ihre lebensplanung .
    Oder weil du als sichtbare minderheit in deren augen auch nur jenes aufsteigermodel kleinbürgerlicher sehnsüchte darstellst, die sie in ihrer jugendkultur dissen und verachten, gleichzeitig aber auch glorifizieren.
    Die verachten dich, treten dabei aber genau wie du auch nur auf den scheinbar schwächeren.
    Pack schlägt sich.. pack???

    Wir haben es mit einer verlorenen generation zu tun, deren zukunft dich/uns bisher einen scheiß interessiert hat.
    Erst da ,wo die " Banlieue's" auch in unseren strassen und vierteln gestalt annehmen, wenn da die frustrierten an den scheinbar satuierten ihre wut ablassen, erst da erkennen wir .. die gibts ja mitten unter uns.
    Quelle surprise!

    Sicher.. zuvor haben die ja auch nicht wirklich die Villen in ihren arabischen luxusvierteln angezündet und deren besitzer vertrieben...
    sie haben sich benutzen lassen von anderen interessengruppen und sind genauso wie aufgebaut, auch wieder fallen gelassen worden.

    Diese "freiheitskämpfe" sind kapitalistische schimären, die protagonisten blutrünstige hampelmänner, ferngesteuert und manipuliert.

    In Tunesien war es noch ein dramatischer appell an gemitgesellschaft, als der arbeitslos gewordene sich selbst verbrannte, in syrien war es der schulstreich eines 11 jährigen lausejungs, der einen bürgerkrieg entfacht.
    Was lernen wir daraus?

    Und was entfacht die wut bei uns.. selbstgerecht natürlich auf die anderen, weil ja am eigenen versagen nicht gerüttelt sein soll.Aber hier mal von leder ziehen..
    " Nein, es reicht jetzt ganz einfach!"

    Richtig ; die leute die für all das verantwortlich sind, kommen davon.. weil wir sie laufen lassen, nicht auf der strasse sind um für UNSERE interessen zu kämpfen und den sozialstaat für uns ALLE ohne ausnahme sozial zu machen!
    Hat dich da deine steuerabgabe verärgert, die die schere von reichtum zu armut fördert...
    Nein , wir machen jagd auf die in unseren augen noch weiter untern stehenden..

    "südländisch aussehend" war mal synonym für semitisches/jüdische aussehen..
    "holzhammer"?
    Siehst du, wie nah die grenzen sich da verwischen?

    Was ich diesen heteronormierten rotzlöffeln vorzuwerfen habe, ist, dass sie krieg gegen den/die falschen führen, statt sich wie mal geschehen, mit den ebenfalls ausgegrenzten zu verbünden, gemeinsames zu entdecken und gemeinsames zu erkämpfen.
    Solidarität unter den schwachen..

    Aber ich vergesse, DU fühlst dich ja stark, auf der seite der moralisch /weltanschaulichen mitte, die da das maß aller dinge sei.

    Wenn wer am moralhammer hängt, dann du!
    Selbstmitleid ist kein guter ratgeber!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#119 Patroklos
#120 TheDadProfil
  • 15.03.2016, 22:50hHannover
  • Antwort auf #118 von stromboli
  • """Warum muss ich immer mehr südländische Jungs ertragen, die mich auf der Straße homophob und sexistisch anmachen und manchmal noch viel schlimmeres?"
    Ich weis ja nicht wie oft du schon entsprechend selbst angemacht wurdest, oder ob du deine erfahrung aus den medienberichten ableitest..

    Aber kann ja mal die sache weiter denken.. motivforschung versuchen.""..

    Zunächst..
    Sprachlich gesehen sind in Mitteleuropa "südländische" Jungs vor allem Spanier, Italiener, Portugiesen, Serben, Kosovaren, Griechen..

    Motivforschung muß hier viel tiefer gehen..
    Wenn man sich die Formulierung der Mutter auf der Zunge zergehen läßt, wird eines ganz klar :
    Wo immer sie die Straße betritt, sieht sie sich von
    ""südländischen Jungs""
    umzingelt, die sie dann
    ""auf der Straße homophob und sexistisch anmachen""..

    Das impliziert zwei Wahrscheinlichkeiten..
    Die Mutti ist ziemlich deutlich als Lesbe zu erkennen..
    Da könnte man dann mal darüber fabulieren wieso sich viele Lesben eigentlich immer wie Bauarbeiter kleiden müssen, um irgendwie "kerlig" rüberzukommen, oder ob man das nicht dann gemeinsam mit der Burka und dem Nijab verbieten lassen kann ?
    Aber das nur mal so am Rande über Grundrechte..

    Es gibt keinen Grund dafür sich zu verstecken, und Sichtbarkeit ist ein Recht..
    Wer aber sichtbar ist, und sich auch entsprechend benimmt, sendet entsprechende Signale aus..
    Körpersprache läßt grüßen..
    Gepaart mit der deutlichen Ablehnung von ""südländischen Jungs"" signalisiert die sichtbare Lesbe Angriffs-Signale aus..
    Und dort folgt dann Energie dem Bewußtsein, und der "südländische Junge" sieht sich einer Bedrohung ausgesetzt, die er durch seine vielleicht durchweg religiotischen und homophob geprägten Erziehung in Aktion umsetzt..

    Ich sehe auf der Straße keine ""südländischen Jungs""..
    Ich sehe zunächst einmal nur andere Menschen..
    Und das kann man auch ausstrahlen..
    Energie folgt dem Bewußtsein..

    Ich wurde auch noch nie angegriffen und homophob beleidigt..
    Was wohl vor allem darauf zurückzuführen ist, daß ich nicht gerade aussehe, als sei ich leicht zu überwinden..
    Was ich aber auch eben dem Umstand zuschreibe im Gegenüber keine "verhassten Ausländer" zu erkennen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#121 TimJohannesWatchAnonym
  • 15.03.2016, 23:05h
  • Antwort auf #119 von Patroklos
  • Blödmann!
    Habe ich das je behauptet? Bin ich derjenige, der die Arbeit des LSVD in den Dreck zieht, eine persönliche Fehde führt, ihn am liebsten in eine HUK umwandeln und vorschreiben will, was und was er nicht zu tun hat?
    Richte deine Kritik gefälligst mal an die richtige Adresse, ansonsten kann man davon ausgehen, dass du dem LSVD genauso hinterfotzig eingestellt bist und ebenfalls in dem Rücken fällst.
    Komisch, da hältst du deine Klappe und verteilst noch grüne Punkte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#122 ursus
  • 16.03.2016, 01:25h
  • Antwort auf #120 von TheDad
  • ich vermute, dass ich auch für einige andere spreche, wenn ich sage, dass deine fehde mit theMum nicht immer die themenbezogenheit zeigt, die man sich in einer sachlichen diskussion wünscht. das passiert uns allen mal, aber es nervt doch besonders, wenn das inzwischen alle diskussionen hier beherrscht.

    >"Da könnte man dann mal darüber fabulieren wieso sich viele Lesben eigentlich immer wie Bauarbeiter kleiden müssen, um irgendwie "kerlig" rüberzukommen,"

    solche dummen klischees (jaja, total ironisch und witzig gemeint, höhöhö) bringen uns hier nicht wirklich weiter, erst recht nicht, wenn sie als indirekte persönliche abwertung gelesen werden können (und vermutlich auch sollen).

    und die täter-opfer-umkehr, die du danach betreibst, fändest du, wenn sie von anderen in anderen situationen käme, so ekelhaft, wie sie auch hier ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#123 Miguel53deProfil
  • 16.03.2016, 06:31hOttawa
  • Antwort auf #91 von Johannes45
  • Erstens, mit einem derartigen dummen und boesartigen Menschen wie Sie, duze ich mich nicht. Das wiederhole ich, damit Sie begreifen, dass ich mindestens ein Armlaenge Abstand zu Ihnen habe.

    Dass mit der Dummheit und der Bosheit zeigt sich schon, wie Sie starten @AtheistenMiguel53de als Ihr ueblicher Versuch zu beleidigen und diskreditieren faellt, ich sagre es bereits, auf den Verfasser zurueck.

    Dass Sie auch hier zu meinen direkten Fragen keine Stellung nehmen, sondern allein Ihr uebliches, primitives und pre-justierendes Islam-Basing wiederholen belegt es erneut.

    Wenn Sie mich als Hetzer bezeichnen, kann ich nur muede laecheln, angesichts ihre Sprache der AfD und Pegida. Und so machen Sie sich oeffentlich in die Hose wegen der vielleicht Handvoll Burka tragender Frauen, die Sie aber ohnehin mit Ihrem "Verstaendnis" des Islam angreifen und beleidigen.

    Ihr ganzes Traktat hier, wie auch sonst, ist getragen von blinder Wut eines kleinbuergerlichen Biedermannes, der vor lauter Gier Angst davor hat, der "schwarze" Mann koenne ihm sein Geld stehlen.

    Kommen Sie mir jetzt nicht wieder mit Ihrer ueblichen Leier "Mami der Miguel hat mich ohne Argumente beleidigt". Sie haben jede Menge Argumente von mir bekommen. Und Sie begreifen nichts! Sie ruecken den Menschen hier auf die Pelle mit Ihrem penetranten Jesus, dem Sie nicht einmal folgen. Aber auch nicht die Spur.

    Ihre Beitraege sind scheusslich. Schlecht geschriebenes Deutsch. Boesartig und rassistisch. Mehr muss man dazu nicht mehr sagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#124 Miguel53deProfil
  • 16.03.2016, 08:27hOttawa
  • Antwort auf #94 von stromboli
  • Der groesste Witz angesichts Deiner treffenden Analyse ist ja der. Die Waehler der AfD glauben ernsthaft, diese Partei wuerde alles wieder gut machen. Dabei belegt das Parteiprogramm klipp und klar, dass CDU/CSU dagegen geradezu soziale Parteien seien.

    Das Programm der AfD ist ja nicht nur neo-liberal. Es geht noch deutlich weiter, als die Machenschaften der bescheuerten Thatcher, an der Grossbritannien noch heute leidet. Was ist tatsaechlich in den Koepfen dieser Leute los?

    Volker Pisper sagte: "Natuerlich sind das nicht alle Neo-Nazis. Diejenigen, die das nicht sind, sind einfach nur Hohlkoepfe."

    Man muss es befuerchten.

    Und wenn wir jetzt wirklich Profis in der Politik haetten, waere es ein einfaches, diese Partei zu entzaubern. Leider haben wir nur die Politiker, die wir jetzt ertragen muessen. Und da ist nichts professionell.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#125 wiking77
  • 16.03.2016, 08:38h
  • Antwort auf #124 von Miguel53de
  • es ist schon erstaunlich, wie linke Ideologen sich geradzu zu Christdemokraten wandeln, wenn sie verspüren, dass ihnen machttechnisch etwas leicht aus dem Ruder läuft. Zu blöd, dass es in einer Demokratie Wahlen gibt bzw. dass auch die wählen dürfen, die man für dumm, blöd und für Ungeheuer hält.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#126 WikingWatchAnonym
#127 wiking77
#128 Patroklos
#129 Miguel53deProfil
#130 Miguel53deProfil
#131 Patroß-KloAnonym
  • 16.03.2016, 10:06h
  • Antwort auf #128 von Patroklos
  • "Da muß ich Dich erfreulicherweise enttäuschen, da für mich der LSVD seine Daseinsberechtigung und mit Manfred Bruns jemanden hat, der sich wirklich um die LGBTI-Belange kümmert!"

    Aha. Und warum zeigst du das dann nicht, sondern bewertest Timmy-Boys penetranten Angriffe gegen ihn positiv und lässt durchgehen? Warum äußerst du dich dann nicht dazu? Wieso attackierst du stattdessen Leute, die genau die Penetranz kritisieren? Genau dahin ging die Kritik und dazu reißt du die Klappe auf, nicht aber an den richtigen Adressaten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #128 springen »
#132 Homonklin44Profil
  • 16.03.2016, 10:07hTauroa Point
  • Antwort auf #125 von wiking77
  • "Zu blöd, dass es in einer Demokratie Wahlen gibt bzw. dass auch die wählen dürfen, die man für dumm, blöd und für Ungeheuer hält."

    Blöd ist das nicht, nur gerecht. Aber der Nachteil ist, dass die, die diese Eigenschaften neben dem Dafürhalten Dritter wirklich besitzen, eben auch mit wählen können.

    'Horst Schlämmer sieht geil aus, Hasenpower, darum wähl ich den' <- sowas gibt's eben auch. Will gar nicht wissen, was die FaschoChristen von meiner beschämenden, südzweigigen Family alles gewählt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#133 yslmd
  • 16.03.2016, 10:07h
  • Antwort auf #124 von Miguel53de
  • ..."Der groesste Witz angesichts Deiner treffenden Analyse ist ja der. Die Waehler der AfD glauben ernsthaft, diese Partei wuerde alles wieder gut machen."...

    Ich bin nicht davon überzeugt, dass der größte Teil der Wähler der AfD glauben, diese Partei würde alles wieder gut machen. Nach meiner Überzeugung wollte der überweigende Teil der Wähler der AfD vor allem Angela Merkel, aber auch allen anderen etablierten Parteien einen Denkzettel verpassen. Und zwar aus einem einzigen Grund: Politiker aller Parteien hören und sehen nicht die alltäglichen Probleme der Wähler. Die "kleinen" Errungenschaften, die dann immer sehr medienwirksam als Erfolg verkündet werden, sind doch Pinuts. Mindestlohn, Erziehungsgeld, Rente mit 63 - das trifft doch immer nur eine relativ kleine Zielgruppe. Über Rente mit 63 wird in 15 Jahren kein Mensch mehr sprechen, dann sind diese Anwärter garnicht mehr da, weil seit Jahren für den größten Teil der Arbeitnehmer der Start in das Berufsleben mit über 20 Jahren beginnt - was soll also dieser Hype. Die Masse der Nichtwähler und der jetzigen Protestwähler haben ganz andere Probleme. Sie schuften Tag für Tag und kommen einfach nicht aus ihren Mußpott. Kinder liegen ihren Eltern oft bis zum 27 Lebensjahr auf den Taschen, Löhne und Gehälter sind so niedrig, das man existieren aber nicht Leben kann. Und diejenigen, die das zu verantworten haben, leben im SB-Staat. Diätenerhöhung je nach Laune, Manegergehälter die dazu geeignet sind, einer Vielzahl von Bedürftigen ein einigermaßen sorgenfreies Leben führen zu lassen oder dafür eingesetzt werden könnten, um in Deutschland allen Kindern die gleiche Chance auf maximale Bildung gewährt wird - das ist durchaus von der Finanzierbarkeit durch die Eltern abhängig. Massenhaftes Geldverbrennen durch die Öffentliche Hand und in Betrieben und Konzernen, für mehr Arbeitsplätze und höhere Löhne reicht es aber angeblich nicht.Es gäbe noch eine Vielzahl von Beispielen zu nennen, warum so viele Wähler diesmal extrem rechts gewählt haben und warum es in den letzten 26 Jahren den etablierten Parteien nicht gelungen ist, die Wahlbeteiligung durch eine Politik im Interesse des Kleinen Mannes zu steigern. Die Leute haben einfach nur die Schnautze gestrichen voll und das haben sie ganz laut und deutlich gesagt. Im Osten, wo ja bekanntlich der Anteil der extremen Wahlen höher ist als in den alten Bundesländern sind die Unterschiede noch größer. Nur die wenigsten Menschen in den alten Bundesländern haben Kenntnis davon. Warum auch, sie haben ja ihre eigenen Probleme, was schehrt mich das Leid der Anderen. Helmut Schmidt hat noch vor ein Paar Jahren in einer Fernsehsendung im NDR den Satz gesagt: "Das gejammere der Leute in den Neuen Ländern fällt mir auf den Wecker" Helmut Schmidt - SPD!, die Partei der Arbeiter. Diese Ignoranz der Politiker sitzt bei vielen Leuten im Osten tief im Inneren. Hier in Osten jammern die Leute nicht und sie sind auch nicht undankbar, warum auch. Sie wollen einfach nur ein ganz normales, lebenswertes Leben führen. Unter gleichen Bedingungen wie in den alten Bundesländern.
    Und meine Befürchtung geht leider auch soweit, dass diese Willensbekundung der Wähler auch dieses Mal nicht gehört wird. Somit wird sich bei der nächsten Wahl der ganze Mist wiederholen. Frei nach dem Motto: Wer seine Lektion nicht lernt, muß sie wiederholen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#134 Patroklos
  • 16.03.2016, 10:38h
  • Antwort auf #131 von Patroß-Klo
  • So etwas nennt man vornehme Zurückhaltung und das mit den Bewertungen anderer Kommentare ist so eine Sache. Negative Bewertungen gibt es von mir auf jeden Fall dann, wenn folgende "Kriterien" erfüllt sind:

    - Wenn unsere beiden User The Dad und Stromboli ihre endlos langen Postings veröffentlichen (es gibt einen, da dachte ich, der füllt die ganze Seite aus und manche sind sogar länger als die von manchem Queer-Redakteur).

    - Wenn die Katholische Kirche als Sekte diffamiert wird, obwohl sie das nicht ist und Katholiken bzw. alle Christen in Sippenhaft genommen werden, so als wären ALLE homophob, was nicht immer der Fall ist.

    - Wenn User meinen, andere mit Kraftausdrücken beschimpfen zu müssen und damit so manches Posting durch die Netiquette schlüpft.

    - Wenn über SPD und FDP ohne ersichtlichen Grund gehetzt wird.

    - User, die Volker Beck trotz des Drogenfundes weiterhin zum Heiligen verklären, anstatt sich kritisch mit ihm auseinanderzusetzen. Wer das macht, bekommt automatisch negative Bewertungen und das kann es nicht sein!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#135 Patroß-KloAnonym
  • 16.03.2016, 11:04h
  • Antwort auf #134 von Patroklos
  • "So etwas nennt man vornehme Zurückhaltung"

    Ja klar doch. Wer es glaubt...

    "und das mit den Bewertungen anderer Kommentare ist so eine Sache. Negative Bewertungen gibt es von mir auf jeden Fall dann, wenn folgende "Kriterien" erfüllt sind"

    "- Wenn über SPD und FDP ohne ersichtlichen Grund gehetzt wird."

    Märchenerzähler. Außer der Schreiber nennt sich nach einem Apostel...Halt, stimmt doch. Weil TimmyBoy die FDP über den Himmel lobt, dann gleicht das sein SPD-Bashing wieder aus...
    Und bekommt vor dir grüne Punkte.

    Tolle FoXXXy-Logik.
    Weist man aber zurecht MIT ersichtlichen Grund auf die homophobe Haltung DES FDP-Kandidaten in BW hin, dann ist das Kriterium dann doch erfüllt...
    Hey Pipi Langstrumpf!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#136 TheDadProfil
  • 16.03.2016, 12:06hHannover
  • Antwort auf #128 von Patroklos
  • ""da für mich der LSVD seine Daseinsberechtigung und mit Manfred Bruns jemanden hat, der sich wirklich um die LGBTI-Belange kümmert! Daran kann sich Volker Beck mal ein positives Beispiel nehmen!""..

    Ohne die GEMEINSAME Arbeit von Manfred Bruns und Volker Beck wäre der LSVD ein unbedeutender Verein geblieben !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #128 springen »
#137 TheDadProfil
  • 16.03.2016, 12:13hHannover
  • Antwort auf #134 von Patroklos
  • ""So etwas nennt man vornehme Zurückhaltung""..

    Die Hetzerei von Johannes45 gegen die Positionen von Manfred Bruns und dem LSVD zu ignorieren, die Kritik an dieser Hetze dann aber negativ zu bewerten, ist alles andere als "vornehm", und schon gar nicht "zurückhaltend"..

    Zu Deiner durchaus lustigen Aufzählung, insbesondere dazu, wenn
    ""User meinen, andere mit Kraftausdrücken beschimpfen zu müssen"",
    schreibe ich jetzt mal Angesichts der Postings von Johannes45, und den dort verwendeten Diffamierungen als Anrede, nichts..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#138 WahlanalysenAnonym
  • 16.03.2016, 13:10h
  • Einer Umfrage zufolge hat nur jeder Vierte für die AfD votiert, weil er mit ihr übereinstimmt, während drei Viertel dies aus Protest gegen die etablierten Parteien taten.

    Hinzu kommt, dass die etablierten Parteien und ein großer Teil der Medien den Aufstieg der AfD systematisch gefördert haben. Sie haben auf die Welle der Sympathie und Hilfsbereitschaft, die den Flüchtlingen im vergangenen Sommer entgegenschlug, reagiert, indem sie der AfD eine Plattform boten und Ängste und fremdenfeindliche Stimmungen schürten. Vor allem das Aufbauschen der Silvesterereignisse in Köln spielte dabei eine zentrale Rolle.

    Das setzen sie auch nach der Wahl unvermindert fort. Angeführt von CSU-Chef Horst Seehofer und der F.A.Z. erklingt nun überall die Forderung, man müsse "auf die Stimme des Volkes hören" und in der Flüchtlingspolitik einen weiteren Rechtsruck vollziehen, als wären die 1,3 von 12,6 Millionen Wahlberechtigten, die der AfD ihre Stimme gaben, das gesamte Volk.

    Trotzdem ist der Aufstieg der AfD eine reale Gefahr. Ihr Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt ist das beste, das eine rechtsradikale Partei seit dem Ende des Nazi-Regimes vor 71 Jahren erreicht hat. Um diese Gefahr zu bekämpfen, muss man ihre Ursachen verstehen. Das erfordert eine Antwort auf die Frage, warum angesichts einer tiefen sozialen und politischen Krise die Rechte und nicht die Linke in der Offensive ist.

    Seit der Finanzkrise 2008 bewegt sich die kapitalistische Weltwirtschaft in wachsendem Tempo dem Abgrund zu. Wie eine Drogenabhängige wird sie nur noch durch die ständige Infusion neuer Kredite in die Banken und Börsen am Leben erhalten. Immer mehr Länder versinken in Kriegen, die Millionen das Leben kosten und weitere Millionen in die Flucht treiben. Die bürgerliche Demokratie weicht zunehmend autoritären Regimes.

    Armut, Arbeitslosigkeit und soziale Ungleichheit haben sich seit der Finanzkrise massiv verschärft. Der Spiegel erschien am Samstag vor der Wahl mit dem Titel: "Die geteilte Nation. Deutschland 2016: Reich wird reicher, arm bleibt arm." Die Titelstory macht deutlich, wie weit Vermögen, Einkommen und Lebensqualität mittlerweile auseinanderklaffen. So liegt die Lebenserwartung eines Jungen aus der Unterschicht zehn Jahre niedriger als die eines Altersgenossen aus der Oberschicht. Bei der Mobilität in der Bildung, d.h. den sozialen Aufstiegschancen, nimmt Deutschland unter den Industriestaaten einen der hintersten Plätze ein.

    Lange Zeit galt als Regel, dass soziale und wirtschaftliche Krisen zu einer Radikalisierung führen, die linke Parteien stärkt. Nicht so jetzt, und das nicht nur in Deutschland. In Frankreich befindet sich der Front National im Aufstieg, in Osteuropa sind ultrarechte Parteien wie die ungarische Fidesz und die polnische PiS an der Macht. In den USA hat Donald Trump gute Aussichten, Präsidentschaftskandidat der Republikaner zu werden.

    Der Grund dafür liegt nicht am Fehlen linker Stimmungen, sondern an der Rolle der Parteien, die als links gelten oder sich als solche bezeichnen. Es gibt in Deutschland Millionen Arbeiter. Jugendliche und Angehörige der Mittelschichten, die die AfD hassen und die Rechtsentwicklung der offiziellen Politik mit Abscheu verfolgen. Aber sie finden keine politische Stimme.

    Die SPD, die in der Nachkriegszeit als Partei des kleinen Mannes und der sozialen Reformen galt, dient heute als Mehrheitsbeschafferin für die CDU. Ihr Name ist untrennbar mit den Hartz-Gesetzen, dem größten Sozialabbau seit Jahrzehnten verbunden. Sie ist am Sonntag regelrecht dezimiert worden und liegt in zwei Bundesländern hinter der AfD.

    Was die Partei betrifft, die sich selbst als Die Linke bezeichnet, so haben die Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen, Alexander Ulrich und Heike Hänsel in einer gemeinsamen Wahlanalyse ein entlarvendes Eingeständnis gemacht. Sie führen die starken Verluste ihrer der Linkspartei darauf zurück, dass sie die Politik Angela Merkels verteidigt und die soziale Frage ignoriert habe.

    Das ist in der Tat die Politik der Linken. Sie unterscheidet sich nicht von der Politik der Bundeskanzlerin... In allen Bundesländern, in denen Die Linke an der Regierung war oder ist, kürzt und entlässt sie noch rücksichtloser als alle anderen bürgerlichen Parteien.

    Die Linkspartei verfolgt nicht das Ziel, eine linke Bewegung gegen den Kapitalismus aufzubauen oder die soziale Wut von Arbeitern und den rebellischen Geist der Jugend mobilisieren und gegen die kapitalistische Herrschaft zu lenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#139 resi im moorAnonym
#140 ursus
#142 usus-orientedAnonym
  • 16.03.2016, 17:01h
  • Antwort auf #140 von ursus
  • vielleicht will man das an der einen oder anderen stelle aber nicht, weil man nicht mit allen aussagen und schlussfolgerungen übereinstimmt, missverständnisse vermeiden möchte und dieses forum nicht unbedingt für den besten ort hält, die betreffenden (sehr ergiebigen) fässer aufzumachen? gegendiskurse zum mainstream der politischen debatte sind da eben leider deutlich im nachteil.

    und vielleicht sind die übernommenen inhalte ja auch in der hier vorgefundenen zusammensetzung interessant und relevant.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#143 wiking77
#144 TheMumProfil
#145 FrageAnonym
#146 ursus
  • 16.03.2016, 19:35h
  • Antwort auf #142 von usus-oriented
  • vielleicht finden die menschen, die sich die mühe machen, längere texte zu formulieren, um ihre politischen ansichten unters volk zu bringen, es höflicher, wenn man ihre artikel dann wenigstens verlinkt, damit die leser_innen hier nicht nur einen kleinen ausschnitt ihrer ideen lesen können, sondern den ganzen zusammenhang mitbekommen.

    mit copyrightgeschichten will ich ja gar hier nicht ankommen.

    und vielleicht sind die leser_innen HIER daran interessiert, zu wissen, wer da eigentlich geschrieben hat. ich bin es jedenfalls.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #142 springen »
#147 ursus
#148 antosProfil
#149 UrsaMajorEhemaliges Profil
#150 wiking77
#151 TheMumProfil
#152 antosProfil
#153 antosProfil
#154 wiking77
#155 Johannes45Anonym
#156 Johannes45Anonym
  • 17.03.2016, 00:59h
  • www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24853
    (Jüdische Allgemeine:Hitlergruß und »Drecksjuden«-Rufe
    Eklat bei antiisraelischer Kundgebung in Kreuzberg )

    Auch wenn ich die AfD nicht mag, aber diese Meldung in der Allgemeinen Jüdischen Zeitung zeigt mir wiedermal, wie agrressiv und antisemitisch in den deutschen Großstädten sich mittlerweile islamisierte Aktivisten gebärden.... echt erschreckend.
  • Antworten » | Direktlink »
#157 Miguel53deProfil
  • 17.03.2016, 08:29hOttawa
  • Antwort auf #133 von yslmd
  • In fast allen Punkten Deiner Analysen gebe ich Dir recht. Ich hatte ja auch mit vielen Politikern zu tun. Von komunaler Ebene, bis zum Bundespraesidenten. Da habe ich oft genug den Kopf geschuettelt. Und das bei Parlamentariern saemtlicher Parteien.

    Nur in einem Punkt gebe ich Dir nicht recht. Naemlich, dass die Waehler die Programme wirklich kennen. Daran hat sich eben von den Altparteien bis zur AfD nichts geaendert.

    Ich bin darueber hinaus fest davon ueberzeugt, dass die Waehler der AfD genau das Gegenteil dessen glauben, das im Programm steht. Naemlich die Rettung und Erloesung des kleinen Mannes.

    Und selbst wenn die Altparteien kleine Erfolge gross feiern. Was die AfD alles zerschlagen will, das ist gewaltig. Und da sind mir doch die klenen Erfolge lieber.

    Schoene Gruesse
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#158 yslmd
#159 stromboliProfil
  • 17.03.2016, 18:16hberlin
  • Antwort auf #134 von Patroklos
  • "Wer das macht, bekommt automatisch negative Bewertungen und das kann es nicht sein"
    jottchen, wann hast du dich denn jemals "kritisch mit dem beck auseinander gesetzt.. Hängen geblieben in unserer erinnerung sind doch nur deine stümperhaften einwürfe dem beck gegenüber die eher nach einem abgewiesenen freier klangen als nach einem sich mit der politik des herrn auseinander setzenden.

    Dafür bist du hier öffentlich vorn vielen usern zu beck'chens hanswurst erklärt worden...
    Nun, jedem steht es frei sich aufgrund seiner postings lächerlich zu machen.. du hast da eine obergrenze ddes zumutbaren längst überschritten.

    Was dein "in der kürze liegt die würze " möchtegernstil anbelangt, schrammst du fast immer am thema vorbei..
    Nicht das du kleine meinung hättest, aber unfähig diese darzustellen!
    Auch kein nachweis für deine punktevergabequalitäten. d
    Deshalb seis drum, schmier du ruhig weiter mit deinen pünktchen durch das forum, ich zähle dann bei gelegenheit mal die anzahl der dir verbleibenden plus-grün punktvergabe..
    Das macht das zählen leichter und auch kürzer, denn es gibt kaum grüne punkte zu deinen "beiträgen zu zählen..Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#160 Miguel53deProfil
#161 yslmd
#162 PfoteAnonym
#163 stromboliProfil
#164 PfoteAnonym
#165 TheMumProfil
#166 David77Anonym
  • 18.03.2016, 11:59h
  • Antwort auf #162 von Pfote
  • Ach was... das ist doch nur der Zähler, dass ein gewisser User den Kommentar registriert hat.
    Der User, der das macht, bekommt dann im Gegenzug von allen anderen automatisch rot. Da hilft auch kein Nick-Wechsel.
    Sobald dieser Beitrag auch wieder mindestens -1 hat, weiß man: er hat's gelesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #162 springen »
#167 stromboliProfil
#168 TheMumProfil
#169 stromboliProfil
#170 TheDadProfil
#171 TheDadProfil
#172 TheMumProfil
  • 18.03.2016, 13:19hHannover
  • Antwort auf #169 von stromboli
  • Vielleicht auf der Seite der Vernunft? Aber wenn für dich eben jeder ein Feind ist, der nicht zu 100% linksradikal ist, kann ich dir auch nicht helfen. Jedenfalls denke ich, dass wir weiter mehr Übereinstimmungen haben als Gegensätze. Bedauerlich, wenn es für dich nur Schwarz und Weiß aber keine Abstufungen gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#173 stromboliProfil
  • 19.03.2016, 10:31hberlin
  • Antwort auf #172 von TheMum
  • ich weis nicht, in welchem wolkenkuckucksheim du drifftest, aber sicher nicht mit den beinen auf dem boden meiner beiträge befindlich!

    Mir ist schnuppe, ob wer links oder nicht links ist, solange ich in seiner denke einen grundsätzlichen humanistischen gleichheitsansatz erkenne.
    Es gibt sogar "konservative denker, die dies teilen!

    Was ich nicht abhaben kann und bekämpfe, sind jene möchtegernleistungsträger, die parasitenhaft sich einen ihnen gemäßen vorteil erhoffen und dies in der regel auf kosten anderer erreichen.
    Da störe ich schon mit meinen einwürfen und polemiken, deren kleinbürgerruhe.
    Hier geht es dann um gesamtgesellchaftliches!
    Was wirtschaft, soziales , zusammenführt mit sexuellem, gender usw. .

    Was du hingegen hier als "abstufungen" anpreist, ist nichts weiter als verklausulierter anspruch der sonderrechte gegenüber anderen, ohne die folgen solcher "rechte" im gesamtgesellschaftlichen auch nur mal zu ende zudenken.
    Wenn wer schwarz/weiß denkt, dann eher DU!

    Dein dauergeschmiere vom 100%linksradikalen ist wie die burka-unterstellung unseres dauermissionar tim-johanes-markus-und und und, unser aller, unter sonstigen nicks auch immer, hier noch auftretenden linksradikale aufspürenden hexenjäger.
    Ist hier wie dort entsprechend ein versuch, herrschaftsphantasien zu legitimieren im rundumschlag auf den erklärten feind.
    Das nehm ich gelassen hin, teile meine antworten entsprechend adressiert zurück.

    Bedauer nicht mich, schau mal in den spiegel!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #172 springen »
#174 TheMumProfil
  • 19.03.2016, 16:14hHannover
  • Antwort auf #173 von stromboli
  • "solange ich in seiner denke einen grundsätzlichen humanistischen gleichheitsansatz erkenne."

    Den ich wohlgemerkt habe. Nur, dass auch du immer noch nicht begreifen oder nicht wahrhaben möchtest, dass man nun mal nicht allen Gruppen der Gesellschaft alles erlauben kann, weil sich nun mal so einiges gegenseitig ausschließt. Man kann nicht radikalen Moslems das Recht geben ihre religiösen Vorstellungen komplett auszuleben, denn das würde dazu führen, dass LGBTTIQ und Frauen so gut wie keine Rechte mehr haben werden. Dazu kommt, dass Religion eine Entscheidung ist, LGBTTIQ oder Frau sein ist jedoch keine Entscheidung, sondern von Geburt an vorgegeben. Schon allein das sticht die Rechte von Religionsgemeinschaften aus. Ich hätte übrigens nichts dagegen, Moslems sämtlich Rechte über alles sich selbst betreffend zu geben, doch wenn es andere beeinflusst, muss man das einschränken. Wo hast du damit ein Problem?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #173 springen »
#175 TheDadProfil
  • 19.03.2016, 19:28hHannover
  • Antwort auf #174 von TheMum
  • "" Nur, dass auch du immer noch nicht begreifen oder nicht wahrhaben möchtest, dass man nun mal nicht allen Gruppen der Gesellschaft alles erlauben kann, weil sich nun mal so einiges gegenseitig ausschließt.""..

    Weil wenn Schwarze die gleichen Rechte haben, können Weiße nicht mehr allein vorne sitzen..

    Weil wenn Schwule die gleichen Rechte haben, können Religioten sie nicht mehr diskriminieren..

    Dein Sätze sind so austauschbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#176 stromboliProfil
  • 19.03.2016, 23:55hberlin
  • Antwort auf #174 von TheMum
  • "Nur, dass auch du immer noch nicht begreifen oder nicht wahrhaben möchtest, dass man nun mal nicht allen Gruppen der Gesellschaft alles erlauben kann, weil sich nun mal so einiges gegenseitig ausschließt."

    Auf den satz hab ich gewartet!

    Hätt ich ihn dir unterstellt, hättes du mich des linksradikalen satzverdreher gescholten oder schlimmerses mehr..
    So bleibt mir festzuhalten:
    du sagst wortwörtlich das , was kelle, storch, beverfoerde, petry .. all die kauders , Guido Wolf zur Homo-Ehe: Toleranz ja, "Gleichmacherei" nein..., die bremser und besorgten eltern, bilduingsverängstigten land auf , land ab und in medien erzählen, all dies hier nun von dir bestätigt und bekräftigt:
    es gibt gründe, gruppen der gesellschaft gleiche rechte vorzuenthalten , weil interessensgruppen (du?- storch kelle, petry &co.) es so entscheiden.

    Schreib du mir noch mal was von einzufordernden rechten, die du als dein gutes recht betrachtest, während du die argumentation gegen dich , deine interessen, wort für wort selbst als akzeptabel mir vor die nase bindest.

    Auch der widerhaken mit den radikalen muslimen hilft da nicht mehr über die hilflosigkeit beim aussondieren von inhalten ..

    Wer nicht in der lage ist, über den aspekt von recht &ordnung auch die forderung der gleichheit vor dem gestze zu fordern, wer klassenjustiz und rechtsunterschiede als gegeben hinnimmt/fordert, macht sich zu eben jenen "radikalen, die für ihre "gruppe " sonderrechte einfordern, die sie über andere setzen.
    Pegida auf hannoveranich

    In einem stimmen wir überein:
    keine, absolut keine sonderrechte für religionen aller art als grundlage interaktiven zusammenlebens!
    Das kann ich fordern ,ohne mir die hände im geistigen widerkäuen xenophober richtungsanweisungen schmutzig zu machen.
    Sprich nicht die sprache dere, die womöglich schon morgen nach erreichen ihrer ziele, dich zum nächsten zu elimentierenden ziel erklären.
    Mach nicht den zum freund der feind deines feindes ist.
    Unterscheide deine sprache, um dir nicht den inhalt nehmen zu lassen. !

    Grundrecht auf unversehrtheit hat hier auch einen vorang vor dem sogenannten meinungsrecht oder glaubesrecht.
    Vor allem müssen die religiösen sonderstellungen insgesamt auf der tagesordnung stehen.
    Weil es kann/darf kein mehrklassenrecht auch bei unter den religionen geben!

    Der staat, die gesellschaft muss sich endlich und entgültig zur privatheit jeglicher konfession-religion entschließen, so den öffentlichen rechtsanspruch der religoten als person und sekte kontern.
    Ist das erst mal abgehakt , können wir nach weiteren gemeinsamkeiten ohne pauschalierung und vorverurteilungen suchen.
    Unter dsen bestehenden rechtsgesichtpunkten aber werden wir nie ein die gesellschaft durchdringendes selbstverständnis über religionen erreichen. zu dicht ist die veknüpfung von religion-sekten und staatlchen aufgaben geworden. auch hier wird die hinzukommende sekte eben nur das einfordern, was wir den anderen eingeplackten dulden...
    Und solange hierüber keine einsicht gibt, steht das fundamentale grundrecht auf gleichheit über allem.. leider auch hier zugunsten der religionen.

    Verzichten wir auf die grundsätzlichkeit des gleichheitsprinzipes, entlarven wir unser system als jene klassengesellschaft , wie ich als bekennder linksradikaler sie ohnehin bereits sehe.. aber die hoffnung stirb bekanntlich immer zuletzt.

    Was das recht der frau auf unversehrtheit anbelangt, haben wir beide ja ( so ich es bisher überblicke ) keinen nenneswerten widerspruch.. sondern bewegen uns auf gleicher forderungsebene....
    Keine duldung von gewalt und übergriffigkeit!

    Aber ich sehe frauen-homo-genderfragen nicht als monologen diskurs über den patriarchalischen islam, sondern als diskurs über die in allen religionen und eben auch in unserer gesellschaftsform vorherrschenden ( mal mehr ,mal vedeckter ) patriarchalischen denkmustern.

    Da ist zwar parität und frauenbonus ein mittel der emanzipativen mitte, reformistisch wenigstens die minimalvoraussetzungen für ein befriedetes zusammenleben zu garantieren.

    "Reformen" nennt es die politik, wo der von dir eingeforderte realitätsansatz längst hätte andere maßstäbe und entscheidungen treffen müssen.
    Über eine gesetzgebung, die z.b. auch dank religiöser vorbehalte bundesdeutscher abgeordneter, bis zum heutigen tage einen vergewaltigungsnachweis zu lasten der frauen beinhaltet, der hinausgeschleppt.. abgelehnt wurde, weil so das idelal der christliche ehe ja in zweifel gezogen sei.. 2x kauder im bundestag 2015-16.. bitte nachlesen!

    Erst jetzt, nach "köln", findet man einen anlass um so notwendig überfälliges "eiligst " auf den gesetzesweg zu bringen.
    Selbst mittige frauen sehn da noch viel nachholbedarf in der gesetzesvorlage.
    Kein wort darüber, dass die zunehmende anzeigen ja auch der tatsache gesculdet sind, das vorher keine rahmenbedingen herrschten, in der frau/mann bei übergriff sich aufgehoben und sicher fühlte, statt dessen scham vorherrschte und rechtlicher unsicherheit.
    Das aber "Köln" nun benutzt wird, statt den politikern das versäumte vorzuwerfen und so frauen wenigstens eine moralische entschuldigung zukommen zu lassen ob der unterlassungen, wird mit "köln" nun ein fremdenideologisches feld beackert, dass nicht nur fragen ob der verhältnismäßigkeit aufwirft, sondern auch den rechts-braunen acker bestäubt.., hier die pflänzchen der vom südländisch aussehenden verfolgten deutschen frauen sprießen lässt.

    Ich könnte den besoffenen und besoffen-losgelassen arschlöchern jener nacht die eier wund treten, nicht nur weil sie frauen missachten, sondern weil sie in ihrer verdummtheit, gerade jene geister auf den platz rufen, von denn ich nicht beschützt sein will, nicht komplizenhaft deren ideologie als selbstschutz meiner eigenen person ansehe.

    Aber wie ich an andere stelle dir schrieb: ich stelle auch gesellschaftliche - soziale paradigmen in frage, die heute als konsens moraliche instanz und modeerscheinung mit unser leben bestimmen.
    Dabei nicht die religiote abrahamistische moral meinend, die da verbietet ,weil ja womöglich um die nächste ecke schon ein täter lauert.. siehe kopftuchideologie..
    Ich meine eine selbstbewusst, von kleinbürgerlichen moralvorstellungen befreite
    Sexualität im mittelpunkt meiner überlegungen.

    Forder mit mir die abschaffung dieser religioten vorrechte, um so auch den kommenden oder im religiot- ranzigen denken christlich verhafteten keine , aber auch wirklich KEINE möglichkeit mehr zu geben mit worten - taten - intoleranzen, frauen, schwule, lesben oder was auch immer von geburt oder neigung vorgebenen lebensentwürfen lebende mit abfälligkeit und hass zu begegnen.

    Schaffen wir gesetze, die radikal (!) und ohne umwege jene menschenrechte einfordern, die wir ja bereits als "grundgesetz" formuliert, aber durch ergänzende zusätze verwässert haben.

    Zeigen wir auch so zuwandernden den rahmen unseres gesellschaftlichen selbstverständisses auf, in dem sie ankommen dürfen mit GLEICHEM recht und GLEICHEN pflichten!
    Das muss/ soll dann auch jenen biodeutschen das maul stopfen, die auf der anderen seite ihrer befindlichkeiten, an uns ihr bein heben zum pinkeln!
    Gleichheit ohne unterschied!

    Aber zuvor bedarf es einer erweitung unserer eingeengten sichtweisen : kümmern wir uns dringend auch um die sozialen hintergründe, die menschen in den religionen und rechtspopulistischen vereinfachungen , "halt und schutz " suchen lassen.

    Kümmern wir uns um die wirtschaftlichen ideologien, die ganze bevölkerungskreise verarmen lassen, hier den zündstoff legen für ausgrenzungsphobien.
    Was übrigens ja beiderseitig mitlerweile läuft, sich in der verachtung des jeweils anderen äussert.
    Da steht dem scheiß "südländischen migranten und asysuchenden", der scheiß deutsche im denken und sprechen paritätisch gegenüber.

    DESHALB: Reden wir mit denen, die da meinen über uns/dich -mich arrogant -intolerant herziehen zu dürfen!
    Nicht nur mit dem verbot durch gesetze, die ich als linker genauso fordere, aber eben mit anderen gewichtungen, die gleichheit herstellen da wo ungleichheit herrscht.

    Ausgrenzung ist die billigste weise, sich weder mit den ursachen und ihrer gesellschaftspolitischen relevanz auseinander zu setzen, sondern erzeugt erst den von dir beklagten ideologischen bruch in der gesellschaft.

    Wir müssen reden, miteinander und über einander, auch mit argumenten die uns(!) ihnen zeigen: ihre/unser wut auf die ihnen angetane deklasierung und gesellschaftlichem abstieg an die richtige adresse zu schicken!
    Die soziale ausgrenzung kommt nicht durch uns, sondern die täter sind hinter der tagespolitischen aktualität anderswo zu verorten.

    Schade, finde nicht mehr meine eigene verlinkung hier im forum, wo ich den text eines "südlich aussehenden herkunftspoeten"
    einbrachte, der in kreuzberg wohnend, über die gentrifizierung seines viertels rapt und dann, statt die wohnungsbaugesellschaften, den senat, die eigentumsbesserverdienenden anscheißt, drüber rapt wie sauer er sei, wenn er dann durch sein viertel geht und da die schwulen schicki-micki aufsteiger vor sich hat...
    Das hat mir schon damals anfang 2015 mehr als zu denken gegeben, weil ich noch aus einer politischen bewegung stamme, die gerade die ausgegrenzten zusammen brachte um so solidaritäten zu schaffen. Solidaritäten die heute nicht mehr sichtbar sind!
    Ich habe da mit türken und spaniern deren innerbetrieblichen konflikte in den fabriken im gallusviertel ffm erlebt und war mit denen befreundet als homo und solidarischer mitstreiter..

    Da waren auch frauenfragen nicht nur fragen der deutschen frau, sondern ebenso die der gastarbeiterInnen, ob in arbeit oder nur als ehefrau tätig.
    Da wurde auch kopftuch noch als kapitalistisch fundiert-patriarchalisches zwangsdekorationstück definiert, weil die ökonomichen zusammenhänge von patriarchat und kapitalistischer unterdrückung den betroffenen noch offensichtlich waren.
    Und es war jene zeit, als die muslimischen frauen aus dem hintersten teil ihrer orientalischen isolation ,plötzlich hier dank solidarität(!) ein damals säkuläres selbstverständnis sich erarbeiten konnten und eben anfingen KEIN KOPFTUCH MEHR ZU TRAGEN.. und die männer, eingesichts ihrer eigenen rolle als ungewünschte aber dringend benötigte arbeitskräfte, ihre rolle ebenfalls über eine kapitalismuskritik definieren konnten.
    In diesem konglomerat aus sozialem bewusstsein, herkunftsstolz-identität und antikapitalistischer überzeugung konnten diese leute für ihre zeit sich emanzipieren, schelier und kopftuch in ihren herkunftsländern an den ideologischen nagel hängen , um hier sich eine neue, eigene zukunft zu gestalten.
    Die frauenbewegten jener zeit werden sich erinnern wie sie sich ins bürgerliche wie ins islamische scheidungsrecht einarbeiten mussten , weil plötzlich frau ihren eigen weg zu gehen bereit war... mit allem schmerz und heimatlicher abgrenzung.

    Damals diese anatolischen frauen sogar erstmals in die erziehung ihrere töchter und söhne qua schule eingreifen konnten und WOLLTEN.

    Über alle täglichen mißstände und gegenseitigen hetzaktionen hinaus, haben/hatten wir mit den ankommenden mehr gemeinsam, als heute mit den hönessen, winterkorns und sonstigen steuerkriminellen und finanzmanipulateuren, den hedgefondsaktieninhaber.. jene "linksbürgerlichen besserverdienenden" wie uns dumpfbacke johann 45 und sein faz-schreiber einzureden suchen. eben jene heuschrecken, die heute unsere gesellschaft in ein emotionales desaster drücken.

    Die grün-linke idee der familienzusammenführung als ausdruck gewachsener bleibeverhältnisse und dem selbstverständnis, arbeiter nicht wie sklaven - familienlos für unsern wohlstand werkeln zu lassen, hat trotz der hierin auch fundierenden fehlerhaftigkeiten, ihren berechtigten platz in unserer nachkriegsgeschichte.

    Zwei fundamentale fehler aber schleichen sich ein: einmal die doppelpassreglung, die es ermöglichte, dem türkischen staat z.b. , einflussphären im innerdeutschen einzuräumen.
    Erdogan in köln redet, als stelle er sich im bundestag zur wahl...
    Würde putin dies vor den russlanddeutschen tun , möcht ich mal den aufschrei hören, der da unser land erschauern lässt.
    Aber die verbindung der medialen beeinflussung wird ja auch hier nur auf einem auge wahrgenommen.

    Menschen die nicht ankommen, nicht vollwertiger teil ihrer neuen heimat werden, werden ein sprengsatz dann, wenn der einfluss rückständiger politik und religionen qua pass instrumentalisiert wird.
    Wozu entscheide ich mich: bleibe ich türke, trage ich auch in der türkei verantwortung fürs politische .
    Wähle ich die deutsche staatsbürgerschaft, will ich hiermit auch ausdrücken nun vollwertiger teil dieser gesellschaft zu werden.
    Die alternative wäre der weltbürgero der europäer mit einer stimme , einem pass!
    Aber das haben wir ja dank unserer neoliberalen wirtschaftseinpeitscher ebenfalls vermasselt!

    Ich kannte diese politik schon aus italien in der ära berlusconi, wo auf druck der MSI -faschisten ein sonderwahlrecht für ausgewanderte italiener in aller welt bis in die dritte generation automatisch erlaubt wurde.. in der hoffnung, so dem linksdrall der heimischen italiener eine reaktionäre gegenkraft entgegen zu setzen.. was auch erfolgreich war !
    Hundertausende stimmen aus dem ausland als naturalisierte italiener, die ihre heimat nie gesehen oder kaum etwas über die politischen - sozialen fragen italiens sagen konnten...

    Hier ein ähnlicher vorgang auf der innepolitischen eben der kommunalen mitbestimmung und nun auch bundesweitem wahlrecht für "eingebürgerte", die gleichzeitig aber auch die innepolitik in der türkei mitbestimmen..
    Erste belohnungsaktionen waren die freistellung vom türkischen militärdienst als wahloption zum bundesdeutschen dienst an der waffe..
    ergebnis, man bleibt beidem fern..

    Die vormal sozialdemokratisch - grüngefärbte nähe der migranten hat sich in den letzten jahren hin zum islamistischen rechtspopulismus entwickelt, weil wir dem eingeschleusten iman in staatlichem auftrag und der infiltration der türkisch stämmigen bundesbürger nichts entgegen gesetz haben, der seine zuhörer darüber aufklärt, warum ihre kinder keine arbeit, keine ausbildungen erhalten.
    Das fällt auf fruchtbaren boden.
    Religion ist ja per se "nicht schlecht..", und politisch wollten wir den türkischen staat zwar am langen finger der zutrittsverhandlungen mit der eu verhungern lassen, aber auch nicht die liberalen mitte-linksparteien unterstützen, deren politische arbeit fördern und vor allen dingen schützen... so der irrtum.

    Der zweite fehler links grünsozialaldemokratischer handlung , war das völlige ausblenden der in unseren reihen aufwachsenden jugendlichen und deren überdeutlichen ausgrenzung aus unseren noch verbleibenen aufstiegschancen!
    Oder wie ein kürzlich verstorbener dank auch hier mittig konfliktvermeidender ideologien es formulierte , derzufolge leistungswille ja doch mehr netto im brutto erbringe..

    Weder ein problem deren bildungsstandes, was ja auch wiederum aufgabe des staate wäre, noch deren unwilligkeit , aber mit der zeit schlug das erwartungspendel zurück.. man sah, es gibt kein entkommen aus der unterklassensicht, also schaft man sich selbst klassen!
    Entweder man kommt in den eigenen familien_sippenverbänden unter, oder wird teil der jugenbanden mit testoteronen gemeinschaftsgefühlen, die uns dann wieder sorgenfalten auf die stirn treiben.. was machen die da nur..
    Hier auch setzt die phobistische abwendung von sexualität und freiheitsgedanken ein.
    Unterstützt von staatlich geduldeten "religionsgelehrten", konnte so polemik dummheit über rationalität und empathie siegen.

    Aber wo etwas entgegen setzen, wenn in der eigenen gesellschaft zweifel herrschen über uns, unsere biodeutschen lehrer in den schulen ihren heteronormativen reflexen verhaftet, lieber ein auge und ohr zudrücken , statt gesellschaftlich position zu beziehen..
    Ausser schwule/lesbe gehen in den unterricht.., was wiederum lobbyarbeit genannt wird.. hund beißt schwanz ohne zu bemerken, dass es der eigene ist.
    Das tut weh beim zusehen, schmerzt aber nicht den hund !

    Das auch "unsere" heranwachsenden, teil dieser sozialen verdichtungen aus arbeitsverkürzung, leiharbeit und befristeten verträgen, gesellschaftlicher verwahrlosung werden, hat nur unzureichend unser interesse gefunden und wird nur in der herzerwärmenden informationskampagne vom unterschied der schulabgänger wiedergespiegelt:
    Hans hat schule abgesclossen , sucht und findet ausbildung; hamid hat gleiche qualifikationen, aber findet keinen platz.
    Doppelwandplakataktion in berlin.. auch in hannover?
    Auch hier köln vorreiter, siehe die "schulkriege der gymnasialen banden" ,ohne ethik, ohne vernunft und empathie.. nur weil es mode ist, FUN zu haben.
    Gerechter weise sollten wir da wie bei den "südländisch aussehenden " knallköpfen eine mindeststrafe von 2 jahren sozialdienst verhängen, die schadensersetzung nicht mitgerechnet.
    Scheiße bauen muss weh tun, aber auch gerecht gleich verteilt sein!
    Wenn nicht , machen wir uns des vorwurfes einer zweiklassenjustiz schuldig!

    Aber das sind auch momentaufnahmen , die wenn man mit den jugendlichen spricht, ungefärbt zugetragen bekommt. Da ist WUT. Wut auf das deutsche system, das sich eine scheiß um sie kümmert, und wenn, dann im kriminalistischen zusammenhang als tätergruppe.

    UNd da wir umring uns fühlen von dauertätern, denen die deutsche justiz nichts entgegen setzen kann weil die gesetze nicht greifen oder lasch ausgelegt scheinen, greifen wir zu dem allzweckmittel des ausweisens, des vertreiben!
    Hier folgt die mitte den ratschlägen jener, die uns erzählten es gäbe keine einwanderung, sondern nur konjunturelle schwankungen... siehe 50 jahre italiener und deren "rückkehr".
    Schicke wir doch die unerwünschten, jene, die unangepasst ihre klasse bilden, doch einfach zurück..

    Und mit etwas chuzpe, brauchen wir doch nur zu warten, bis mal wieder ein jurstischer grund uns von ihnen zugespielt wird, wir so die auffälligen dank sonderjustiz in ihr nunmehr wieder existierendes herkunftsland zurück schicken dürfen, ohne unserer gesamtgesellschaftlichen verantwortung rechnung tragen zu müssen.
    Von resozialisieren und eingliedern in eine funktionierende gemeinschaft ist da nicht mehr die rede.
    Aber wer rechte delinquenten nicht resozialisiern kann/will, wer soll dann verantwortung übernehmen für jene, die uns ohnehin fremd geblieben sind!

    Auch hier gilt, härte im stellung beziehen , aber mit augenmaß für gleiche grundrechte.
    Wenn man ihnen diese voraussetzung zeigt und zeigt, dass die gesellschaft als ganzes hinter diesem anspruch steht, dann wird auch da ausgeschlossenheitsgefühl in deren reihen schwinden.

    "Ich hätte übrigens nichts dagegen, Moslems sämtlich Rechte über alles sich selbst betreffend zu geben, doch wenn es andere beeinflusst, muss man das einschränken. Wo hast du damit ein Problem?"
    Ich hoffe ich hab diesmal etwas licht in dein dunkel gebracht.

    Damit aber wären wir wieder beim, von mir aus "linken" radikalen denkansatz!

    Es ist lang geworden , aber mein bedürfniss mich und meine ideale noch mal darzustellen, hat mich dann doch noch mal mitgerissen.
    Auch um die absurden unterstellungen vom burkaafinen homosalafisten und linksradikalen mal abzulegen unter aufgeregtes geschnatter, dass nicht unsere/meine eigentlichen humanen resourcen, auf den müll von pegida und afd enden lässt.

    Eigentlich bin ich müde.. müde der erklärungen , rechtfertigungen und wiederholungen.., vieleicht auf des lebens ohne optimistische mitkämpfende um ein gemeinsam anstrebenswertes ziel.
    Alter ist ein kümmerliches los.
    Es reduziert einem auf die zuneigung und hilfsbereitschaft fremder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#177 wiking77
  • 06.05.2016, 15:30h
  • naja auch davon wird das demokratische rosa Abendland nicht untergehen. Immerhin wollen die unser Grundgesetz nicht durch ein religiöses Gebot/Gesetz ersetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#178 AFD-WatchAnonym

» zurück zum Artikel