Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25797
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Guido Westerwelle ist tot


#101 TheDadProfil
  • 21.03.2016, 12:17hHannover
  • Antwort auf #98 von Johannes45
  • ""Selbst dein Vorbild Gysi hat mehr Anstand als Du in seinem Nachruf.""..

    Das war nicht "mein Nachruf"..
    Nur eine Antwort auf Deinen Unsinn..
    Und Gregor Gysi ist nicht so etwas wie ein Vorbild für mich..
    Da gibt es andere, die die rhetorische Kraft und die sehr kluge Art Gespräche und Streits zu führen, noch besser beherrschten als er..

    ""Aber extra für so verlogene Typen wie Dich, zitierte ich jetzt aus der Stellungnahmen des LSVD""..

    Unnütz..
    Denn auch andere Menschen lesen andere Publikationen, und wie es so schön heißt, ein Link hätte hier genügt..

    Was Du nicht verstehst..
    Ich muß mir das geschriebene vom LSVD, oder auch von anderen Zeitungen gar nicht zum Vorbild nehmen, um damit meine "Meinung" und meine "Haltung" zu und über Guido Westerwelle einzuwickeln..
    Ich darf wie jeder andere auch, bei meiner Meinung über ihn, und meiner Haltung zu seiner Politik bleiben..

    Deine Pietätlosigkeit hier über alle möglichen Dinge zu fabulieren, bloß nicht über das Wirken dieses Mannes, muß ich mir auch nicht zu Eigen machen..

    ""Du bist mir echt in deiner linken Verlogenheit zuwider, LinksparteiDad""..

    In Deinen Zuschreibungen bist du weiterhin frühkindlich naiv..
    Ansonsten : gelungen..
    Mit Menschen wie Dir will ich nicht in einer Peer-Group sein wenn es um politische Fragen geht..
    Du bist mir zu bieder, zu angepaßt, zu willfährig Deiner "Religion" angebiedert bis hin zur Selbstaufgabe, und vor allem bist Du mir zu, ich weiß gar nicht wie man das beschreiben soll, wenn Du dafür den Begriff "liberal" okkupierst..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#102 TheDadProfil
#103 Johannes45Anonym
  • 21.03.2016, 13:48h
  • Antwort auf #100 von stromboli
  • @stromboli
    "Man könnte dieser pietätischen verwahrlosung ala johann45/88 mit den worten kontern:
    "Kapitalismus ist der außergewöhnliche Glaube, dass die widerwärtigsten Männer aufgrund der widerwärtigsten Motive irgendwie für den Nutzen aller arbeiten."
    "

    --> Die pietätische Verwahrlosung geschieht doch wohl hier eher durch LinksparteiDad, Dich und paar andere linke Autoren. Wenn Du meine Stellungnahmen liest, so sind sie dadurch geprägt, das ich positiv und gut über den Verstorbenen schreibe, positive Nachrufe verlinke und aus Ihnen zitiere.

    WER hie keinen Anstand besitzt, das sind doch vor allem hier paar LINKE Autoren wie LinksparteiDad und Co. Nicht ich spreche schlecht über Guido Westerwelle, sondern Du und LinksparteiDad macht dies. Und daran erkennt man, das IHR KEINEN ANSTAND habt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#104 Johannes45Anonym
  • 21.03.2016, 13:54h
  • Antwort auf #101 von TheDad
  • @LinksparteiDad
    "Ich muß mir das geschriebene vom LSVD, oder auch von anderen Zeitungen gar nicht zum Vorbild nehmen, um damit meine "Meinung" und meine "Haltung" zu und über Guido Westerwelle einzuwickeln..
    Ich darf wie jeder andere auch, bei meiner Meinung über ihn, und meiner Haltung zu seiner Politik bleiben..
    "

    --> Klar es gilt Meinungsfreiheit und in der Tat, du musst nicht die Haltung des Bundesvorstandes des LSVD in derem Nachruf übernehmen, aber Du solltest schon erkennen, dass selbst die LGBT-Aktivisten im Vorstand des LSVD nur lobende Worte für Guido Westerwelle gefunden haben.

    Es hat aber mit ANSTAND zu schaffen, ob man im Todesfall so wie ich oder der LSVD-Vorstand nur lobende Worte und Anerkennung für einen verstorbenen Menschen ausspricht, oder so wie DU mit Dreck und negativen Statements sich meldet. Grabredner bei einem verstorbenen Menschen solltest DU besser NIE in deinem Leben sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#105 TheDadProfil
  • 21.03.2016, 14:19hHannover
  • Antwort auf #103 von Johannes45
  • ""Wenn Du meine Stellungnahmen liest, so sind sie dadurch geprägt, das ich positiv und gut über den Verstorbenen schreibe""..

    Verschobene Wahrnehmung !

    Du hetzt so ganz nebenbei gegen Menschen die sich "von Hartz-IV ausgehalten" den Nachwuchs "bezahlen lassen"..

    Mal ganz davon abgesehen das Nachwuchs eine Gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, deren "Kosten" auf ALLE zu verteilen sind..

    Es sind nicht Deine Worte über Westerwelle, nicht die Links, die sich jeder selber suchen kann, und damit nicht darauf angewiesen ist, sich von Dir zu den "wirklich wichtigen Nachrufen" geleiten zu lassen, weil Deiner Auffassung nach, dieser hier wohl einmal mehr zu "weit links" angesiedelt sei..

    Es sind die vielen "so nebenbei's" mit denen Du hier Deine "Pietätslosigkeit" beweist..
    Einer Pietät die Dir durch den "Glauben" auferzwungen suggerieren, man dürfe "nur Gutes" über Verstorbene berichten..

    Überträgt man diesen Gedankengang auf Menschen wie Stalin und Hitler, man dürfte über ihre Taten und Handlungen nichts mehr berichten, denn sie sind ja verstorben..

    Was Vielfalt ausmacht, auch in Nachrufen, hast Du nicht begriffen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#106 staffelhamsterAnonym
#107 TheDadProfil
  • 21.03.2016, 14:25hHannover
  • Antwort auf #104 von Johannes45
  • ""aber Du solltest schon erkennen, dass selbst die LGBT-Aktivisten im Vorstand des LSVD nur lobende Worte für Guido Westerwelle gefunden haben.""..

    Wo habe ich das in Abrede gestellt ?
    Wie kommst Du auf die "Idee", ich könnte diesen Nachruf noch nicht gelesen haben ?

    Weil diese "lobenden Worte" des LSVD eben nicht in meine Antworten auf Dich einfließen ?
    Mithin die Umkehrung der eben noch apostrophierten "Meinungsfreiheit", die mir erlauben, genau diese "lobenden Worte" zu ignorieren, sie nicht in meine Betrachtungen zu übernehmen, und dich für genau das zu kritisieren, was ich getan habe :
    Deinen Sozial-Darwinismus, den Du hier in einen als Nachruf verkleideten Post einfließen läßt, um Deinen Hass auf Hartz-IV-Empfänger offen zu legen..

    Der gehört hier nicht her..
    Doch zu diesem "Anstand" bist Du offensichtlich unfähig..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#108 AnstandslosAnonym
  • 21.03.2016, 14:29h
  • Antwort auf #104 von Johannes45
  • Wer Anstand hat, startet in so einer Meldung keinen Flamewar, lässt die Kommentare mit seinen Provokationen nicht ausufern und hijackt so eine Meldung auch nicht für seine Propaganda.

    PS.
    Requiescat in pace, Guido.
    Auch wenn ich mit deiner Politik nicht übereinstimmte, kein Fan von dir war und einiges zu kritisieren hatte, so hat mich dein letzter, nachdenklicher Auftritt im Fernsehen, möglicherweise mit der Gewissheit es nicht zu schaffen, sehr berührt.
    Ich hatte echt gedacht, du hättest es geschafft und konnte es am Freitag nicht glauben. Ich hatte es dir sehr gewünscht, nach deiner Genesung mit deinem Mann einen neuen Lebensabschnitt außerhalb der Politik zu beginnen. :-(
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#109 AnstandslosAnonym
  • 21.03.2016, 14:42h
  • Antwort auf #104 von Johannes45
  • Selbstverständlich darf man im Nachruf auch kritische Untertöne mit Einfließen lassen.
    In der Regel aber bekommt man danach die Kurve und schließt den Nachruf mit freundlichen, versöhnlichen Worten ab. Und nicht in umgekehrter Reihenfolge. Denn der Schluss zählt.
    An diese Etikette haben sich die Kritiker auch gehalten.
    Da du den LSVD erwähnst: es nimmt dir keiner ab, dass du dich nach all deinen Attacken auf Manfred Bruns bei seinem Nachruf an deine eigenen Forderungen halten wirst. Wetten?

    Für Guido Westerwelle spielte die Politik am Ende keine Rolle mehr. Und das sollte man hier respektieren und auch nicht ausufern lassen. Also: zurück Thema!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#110 Peter1Anonym
  • 21.03.2016, 14:55h
  • Was für schrecklichre Diskussionen hier teilweise geführt werden. Pfui !!

    Ein Mensch, den viele hier kannten, ist viel zu früh gestorben. Sein Mann, seine Familie und Freunde hätten ihn noch so gerne länger bei sich gehabt. Ein Mensch ist tot. Anlass genug, seiner in Ehrfurcht und Anerkennung zu gedenken. Und was ist hinsichtlich der Ewigkeit des Todes eine Lebenszeit, ein Tropfen im Meer.

    Ich denke an ihn und wünsch ihm von Herzen alles Gute für seine "Reise". Adieu Guido
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel