Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25846
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bischof Dröge für Trauungen von Lesben und Schwulen


#1 Johannes45Anonym
  • 28.03.2016, 19:58h
  • Eine sehr erfreuliche Nachricht, wie ich finde

    Nunmehr erlaubt also die 3. von 20 Landeskirchen der EKD kirchliche Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare.

    Jedem schwulen Katholiken in Berlin oder in Potsdam kann ich nur raten, tretet von der Katholischen Kirche zur Landeskirche Berlin-Brandenburg über, denn dort erhaltet ihr kirchliche Trauungen nach Eurem Gang zum Standesamt. Beim Vatikan hingegen wird Euch weiterhin laut katholischen Katechismus vorgepredigt, dass Ihr sündhafte Handlungen begeht, wenn Ihr mit Eurem Mann im Bett liegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BigotterieAnonym
  • 28.03.2016, 21:03h
  • "Allerdings sollten Pfarrer und Gemeinden das Recht haben, Trauungen von homosexuellen Paaren aus Gewissensgründen abzulehnen, forderte Dröge."

    Das ist doch schon wieder scheinheiliger halber Kram. Der sagt nichts anderes als: "Ich bin zwar für die Gleichstellung, will aber genauso auch jedem erlauben, sich nicht daran zu halten und weiter andere Menschen diskriminieren zu dürfen."

    Das ist so, als würde man sagen: "Ich habe ja nichts gegen Schwarze. Aber wer ihnem ins Gesicht spucken will und sie diskriminieren will, sollte dennoch das Recht dazu haben."

    So kennen wir die Kirche (auch die evangelische): scheinheilig bis zum Geht-nicht-mehr...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Johannes45Anonym
  • 29.03.2016, 00:57h
  • Antwort auf #2 von Bigotterie
  • @Bigotterie
    Sorry die Bigotterie hier in der Runde bist Du, atheistischer LinksparteiDad alias ....

    Kirchenrechtlich hat jedes homosexuelle Paar, von denen zumindest ein Partner Mitglied der Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ist, künftig einen kirchenrechtlichen Anspruch darauf, in dieser evangelischen Landeskirche eine reguläre Trauung zu erhalten; und wenn vereinzelt ein Pfarrer dies nicht will, so stellt die Landeskirchenleitung künftig sicher, dass dann ein anderer Pfarrer/eine andere Pfarrerin die Trauung durchführt.

    ----

    Bigotterie herrscht vielmehr in der römisch-katholischen Kirche, wo viele schwule Klemmschwestern Priester, Bischof und Kardinal sind und in den vergangenen Jahrhunderten waren und sich hinter dem Zölibat verstecken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 stromboliProfil
#5 stromboliProfil
#6 goddamn liberalAnonym
  • 29.03.2016, 10:35h
  • Antwort auf #2 von Bigotterie
  • Das Doppelspiel ist vor allem pragmatisch bzw. zynisch.

    Der Bischof muss sowohl den liberalen Mainstream als auch den evangelikalen Rand in seiner Kirche bedienen, der aber teilweise das Gemeindeleben trägt. Und natürlich auch Kirchensteuern zahlt.

    Das Problem ist in Berlin-Brandenburg nicht so groß wie im Ländle oder in Nordhessen, aber es ist leider da.

    Da die meisten von uns sowieso keine kirchliche Trauung wollen, können wir uns aber über einen politischen Erfolg freuen, wenn das durchkommt.

    Denn ev. Kirche und Politik sind von Merkel bis Ramelow in Deutschland völlig identisch.

    Der fanatischen Hasskultur in den selbsternannten 'evangelischen Arbeitskreisen' der CDU (Siehe BW) kommen die Tendenzen in den Landeskirchen jedenfalls nicht entgegen.

    Wenn man vom braunen Sachsen und seinen 'Deutschen Christen' mal absieht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 TheDadProfil
  • 29.03.2016, 11:03hHannover
  • Antwort auf #3 von Johannes45
  • ""@Bigotterie
    Sorry die Bigotterie hier in der Runde bist Du, atheistischer LinksparteiDad alias ....""..

    Im Gegensatz zu Dir "arbeite" ich hier immer noch nicht mit unterschiedlichen Nicks..
    Wozu auch ?
    Regt es Dich doch viel mehr auf wenn der "Atheisten-Dad" Dir die Leviten liest..

    Und was sagt der User "Bigotterie" Dir nun ?

    ""künftig einen kirchenrechtlichen Anspruch darauf""..

    Das hat er nicht in Abrede gestellt, aber angemerkt das auch hier die einzelnen PfarreX diese "Gleichstellung" aus "Gewissensgründen" ablehnen dürften..

    Wer Gleichstellung und Gleichberechtigung aus "Gewissensgründen" ablehnt, der hat dann wohl nicht verstanden, was ein "Gewissen" sein soll..

    Und hier hilft es dann auch nicht auf die "noch schlechtere" Situation in der RKK zu verweisen, damit sich Dein "Gewissen" irgendwie ruhig stellen läßt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 BigotterieAnonym
  • 29.03.2016, 11:40h
  • Antwort auf #3 von Johannes45
  • 1. Lass mal Deinen Verfolgungswahn therapieren. Du bist ja besessen davon, dass hinter jeder Ecke "TheDad" lauert.

    2. Ich wähle nicht die Linkspartei.

    3. Ich wusste gar nicht, dass es verboten ist, Atheist zu sein. Ich lass Dir Deinen Glauben, dann erwarte ich auch, dass Du mir auch meinen lässt. Aber da sieht man wieder mal wie totalitär Religion ist.

    4. Was macht man mit seinem "Anspruch" auf Trauung, wenn alle Pfarrer im näheren Umkreis das "aus Gewissensgründen" ablehnen? Zahlt die Kirche einem dann die Reisekosten, bis man einen gefunden hat, der das nicht ablehnt?

    5. Was wäre, wenn alle Pfarrer das ablehnen würden?

    6. Es geht darum, dass hier wieder mal schwule und lesbische Paare als Menschen 2. Klasse hingestellt werden. Und genau das passiert, wenn man jedem Pfarrer überlässt, ob er uns trauen will oder nicht.

    7. Ich kann nichts dafür, dass Du im realen Leben keine Freunde hast. Aber musst Du uns deswegen mit Deinen dutzenden Kommentaren jeden Tag so nerven?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#9 Carsten ACAnonym
  • 29.03.2016, 11:48h
  • Wir legen gar keinen Wert auf die Anerkennung durch Kirchen, Sekten oder wie auch immer die sich nennen...

    Die sollen sich nur endlich aus der Politik raushalten - so wie es in einer Demokratie eigentlich sein sollte, Stichwort: Trennung von Staat und Kirche.

    Und die sollen aufhören, ihre Schäfchen gegen uns aufzuhetzen oder in gute (treue, monogame) und schlechte Schwule zu unterscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HeinerAnonym
  • 29.03.2016, 12:10h
  • "Wichtig ist, dass zwei Menschen verlässlich und dauerhaft füreinander Verantwortung übernehmen wollen."

    Was wichtig ist oder nicht, hat der uns nicht zu sagen. Wir leben so, wie wir es wollen. Und wenn wir nicht monogam leben, ist auch das UNSERE Entscheidung.

    Wir lassen unsere Gleichstellung nicht an irgendwelche Bedingungen knüpfen, denn Grundrechte gelten für jeden - unabhängig von Bedingungen, die irgendein Pfaffe aufstellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Johannes45Anonym
  • 29.03.2016, 13:12h
  • Antwort auf #8 von Bigotterie
  • @Bigotterie alias atheistischer LinksparteiDad

    Ach komm erzählt nicht, LinksparteiDad...deine Schreibweise erkennt man doch ohne weiteres.

    ". Es geht darum, dass hier wieder mal schwule und lesbische Paare als Menschen 2. Klasse hingestellt werden. Und genau das passiert, wenn man jedem Pfarrer überlässt, ob er uns trauen will oder nicht."

    --> Das Gegenteil ist der Fall. UND dich als Atheisten ärgert es, wenn nunmehr kirchenrechtlich eine weitere Landeskirche der EKD Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht. Das passt Dir als Atheisten nicht, wenn christliche Kirchen sich zu LGBT-freundliche Kirchen entwickeln.

    Schön wenn nunmehr also auch in der Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz homosexuelle Paare sich kirchlich trauen können und damit in dieser Kirche akzeptiert sind.

    ---------
    "Ich kann nichts dafür, dass Du im realen Leben keine Freunde hast. Aber musst Du uns deswegen mit Deinen dutzenden Kommentaren jeden Tag so nerven?"

    --> Ausser Verbalbeleidigungen bleibt wie immer NICHTS von deinen Traktaten übrig, die inhaltlich nichts hergeben und nur aus Lügen und Unwahrheiten in bezug auf das Christentum generell und die Landeskirchen der EKD speziell geprägt sind.

    -----------

    In den kommenden Jahren werden wohl viele homosexuelle Katholiken nunmehr die römisch-katholische Kirche verlassen und zu einer besseren LGBT-freundlichen Kirche übertreten: die Liste wird immer länger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 stromboliProfil
  • 29.03.2016, 14:07hberlin
  • Antwort auf #8 von Bigotterie
  • die ekd berlin-brandenburg usw. stellt durch die tim-johannes45 stiftung einen fahrdienst zwecks erreichung einer pfarrei ohne gewissenslücke..
    Lediglich das benzingeld wollen die als opferstockspende eintreiben.
    Es sind vorausschauend "sternfahrten" geplant, da wahrscheinlich mehrere gewissenslücken auftreten werden.
    Sollten die fahrten länger als 2stunden dauern , können die gläubigen dies auch ersatzweise als jakobspilgerfahrt in ihrem gottfürunserbrevier sich gutschreiben lassen..
    es erleichtert das spätere öffnen der pforten des himmels..

    Wie ich selbst aus gut unterrichteter seite im vatikan erfahre, ist die vermutung , dass homosexuelle rkk'ler nun in den kommenden jahren scharenweise die mutterkirche verlassen werden, ohne jeden inhaltlichen bestand.
    Der apostolische nuntius für aussergesellschaftliche belange am hofe petri, erklärte, dass es gar keine römisch katholische homosexuelle gebe, und diese ausgeburten der langeweile, nur im protestantischen vorzimmer zur hölle sich erwärmen liesen.
    Hingegen würden immer mehr konvertiten aus den blutleeren kalten kirchen der von gott abgefallenen sekte um luther&co. , hinein in die pracht und von poppers&weihrauch getränkten räumlichkeiten der altehrwürdigen rkk streben..
    Geboten werden u.a. frühkindliche erweckungserfahrungen, anschauungsunterricht mit sexualtherapeutischen unterweisungen...

    Die werbekampagne für die im protestantischen unentschieden darbenden, sei bereits angelaufen und unter dem rebellen D.Berger, formsicher an das besagte homophile publikum gerichtet...

    www.david-berger.info/

  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#13 Johannes45Anonym
  • 29.03.2016, 16:20h
  • Antwort auf #12 von stromboli
  • @Linke Stromboline
    "Wie ich selbst aus gut unterrichteter seite im vatikan erfahre, ist die vermutung , dass homosexuelle rkk'ler nun in den kommenden jahren scharenweise die mutterkirche verlassen werden, ohne jeden inhaltlichen bestand."

    --> Doch sie werden reihenweise den Vatikan verlassen und die Nachwuchssorgen bei den Katholiken werden in den kommenden Jahren immer schlimmer, weil immer weniger schwule Studenten als Klemmschwestern bereit sind, sich einem lebenslangen Zölibat zu unterwerfen. Die schwulen Katholiken werden zu LGBT-freundlicheren christlichen Kirchen übertreten. Die Liste dieser LGBT-freundlichen Kirchen wird immer länger (Dänische Kirche, Norwegische Kirche, Schwedische Kirche, Isländische Kirche, Anglican Church of Canada, United Church of Canada, Metropolitan Community Church, United Church of Christ, Presbyterian Church USA, Anglikanische Episkopalkirche der Vereinigten Staaten, Quäker, Waldenser, Vereinigte Protestantische Kirche in Belgien, Vereinigte Proestantische Kirche in Frankreich "Hugenotten", Altkatholische Kirche, reformierte Kantonskirchen der SEK in der Schweiz, Landeskirche Rheinland, Landeskirche Hessen-Nassau, Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Landeskirche Norddeutschland, Protestantische Kirche der Niederlande, United Reformed Church in Großbritannien oder auch die Unitarier.

    --------------
    Die rk Kirche wird daher immer mehr auf Priester aus den Drittwelstaaten angewiesen sein, und in Deutschland, in Frankreich, in Österreich, in Beligen oder in Spanien werden die Priester immer häufiger aus Indien, aus Nigeria oder aus anderen Drittwelstaaten eingeflogen werden, weil der rk Kirche die schwulen Studenten wegbrechen, die in früheren Jahrhunderten die Priesterseminare gefüllt haben, und nun halt zu den LGBT-freundlichen Kirchen übertreten werden, weil sie dort ihren Partner kirchlich heiraten können.

    Aber für diese Sachzusammenhänge fehlt Dir als linke stromboline der Verstand; du hast halt keine Ahnung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 TheDadProfil
  • 29.03.2016, 17:58hHannover
  • Antwort auf #11 von Johannes45
  • ""Ach komm erzählt nicht, LinksparteiDad...deine Schreibweise erkennt man doch ohne weiteres.""..

    Du erkennst ja nicht einmal den Fallstrick im Beschluß der "Landeskirche", und das nicht zum erstem Mal..
    Wie willst du denn dann "Schreibweisen" identifizieren ?
    Zumal der Duktus von "Bigotterie" völlig anders daherkommt..
    Ich tippe da mal auf einen anderen User, dem du des Öfteren schon zu nahe getreten bist..
    Was überhaupt nichts am Inhalt seines Kommentars ändert, dem nichts hinzuzufügen ist..

    ""--> Das Gegenteil ist der Fall. UND dich als Atheisten ärgert es, wenn nunmehr kirchenrechtlich eine weitere Landeskirche der EKD Trauungen für gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht.""..

    Ich antworte da mal als "angesprochener"..
    Nöö..
    Würde mich nicht stören..
    Wenn gewährleistet ist, das ALLE PfarreX diese Trauungen durchführen MÜSSEN !

    Dieses Unding mit dem "Gewissen" ist es nämlich, was die Diskriminierung unter dem Deckmäntelchen der "persönlichen Betroffenheit des PastorsX" weiter erlaubt..

    Wer solche Trauungen nicht durchführen will, muß seinen Job aufgeben..
    Da gibt es keine andere Antwort als für einen Standesbeamten..

    ""In den kommenden Jahren werden wohl viele homosexuelle Katholiken nunmehr die römisch-katholische Kirche verlassen und zu einer besseren LGBT-freundlichen Kirche übertreten:""..

    Die Austritts-Statistiken sagen da etwas anderes aus..
    Aber rede Dir deine "Kirche" ruhig weiter schön..
    Du hast ja nicht viel anderes..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#15 ursus
  • 29.03.2016, 18:22h
  • das übliche halt.

    wir sind total gegen diskriminierung und so zeug, aber wenn jemand den homos verächtlich ins gesicht spucken will, finden wir's natürlich auch okay.

    da wird offene menschenverachtung zu einer "gewissensfrage" erklärt. schlaue rhetorik, aber eben nicht wirklich menschenfreundlich.

    bei keiner anderen minderheit würde man diese verlogene scheiße so durchgehen lassen und auch noch als "gleichstellung" schönlügen.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Homonklin44Profil
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 29.03.2016, 18:56h
  • Antwort auf #15 von ursus
  • "bei keiner anderen minderheit würde man diese verlogene scheiße so durchgehen lassen und auch noch als "gleichstellung" schönlügen."

    Das ist ja das Problem der Probleme, wir, die LSBTTIQA werden von allen verächtlich angespuckt.
    Ich bin mir sicher, wenn es die religionen nicht gäbe, dann würden wir gar nicht auf der untersten Sproße der Hierarchie stehen/"dürfen". Keine Angst, ich sehe uns nicht dort unten, aber, leider, gibt es genug , die uns dort gern sehen würden. Was mich dann aber persönlich auf die Palme treibt, was ich zurZeit auch oft anmerke, das die schlimmsten homophoben aus unseren Reihen kommen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Johannes45Anonym
  • 29.03.2016, 19:46h
  • Antwort auf #14 von TheDad
  • @AtheistenDad
    "Aber rede Dir deine "Kirche" ruhig weiter schön..
    Du hast ja nicht viel anderes.."

    Wie jeder Leser wieder gut erkennen kann, redet sich AtheistenDad "seinen" Atheismus weiter schön, indem er einfach schlichtweg die Realität ignoriert und nicht wahrhaben will, dass immer mehr christliche Kirchen kirchliche Trauungen für homosexuelle Paare kirchenrechtlich ermöglichen.

    AtheistenDad und Co. können anscheinend Ihren Atheismus nur leben, wenn Sie vor der Realität die Augen verschließen, damit sie das Christentum als Ganzes und die Landeskirchen der EKD im Speziellen als homophob diffamieren können.

    Schon schlimm, wenn man wie AtheistenDad, stromboline und Bigotterie sein Coming Out darauf aufgebaut hat, dass man nur durch die Diffamierung des Christentums seine sexuelle Identität frei leben kann und dieses mit einer atheistischen Einstellung verknüpft hat.

    GUT das aber die große Mehrheit der schwulen Bürger unseres Landes erkannt haben, das die Atheisten Lügen und Unwahrheiten verbreiten und es nicht verkraften, wenn sich christliche Kirchen zu LGBT-freundlichen Kirchen entwickeln.

    Alles weitere dann hier:

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=352

    *
    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Segnung_gleichgeschlechtl
    icher_Paare&oldid=152543322


    Schön das es so viele LGBT-freundliche Kirchen mittlerweile im Christentum gibt...das muss schon bitter für unsere Atheisten im Forum sein, die damit nicht "klar kommen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 TheDadProfil
  • 29.03.2016, 20:24hHannover
  • Antwort auf #18 von Johannes45
  • ""Schon schlimm, wenn man wie AtheistenDad, stromboline und Bigotterie sein Coming Out darauf aufgebaut hat,""..

    -LOL-

    Ich hatte mein Coming out in der Familie 1972 mit 12 Jahren, als Du noch in die Baumwoll-Windel gekackt hast..

    Da war ich allerdings schon aus der RKK ausgetreten..

    Die Realität ist übrigens das, wovor du die Augen verschließt, und was ein anderer User in einem anderem Thread vortrefflich beschrieben hat :
    ""Religionsfreiheit bedeutet, dass man nicht wegen seiner Religion diskriminiert werden darf, aber nicht, dass man Menschen mit anderer oder keiner Religion diskriminieren darf. Denn auch die haben das Recht, sich ohne Nachteile ihre Religion (oder auch gar keine) auszusuchen.""..

    Ne, wat is dat schön gesacht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 niccinicciAnonym
  • 30.03.2016, 10:49h
  • Sicherlich eine schöne und menschliche Entscheidung für die Schwulen und Lesben, die mit der Kirche grossgeworden sind und auch heute noch gläubig sind, egal ob mit oder ohne Kirche. Der reichliche Zulauf und die vollen Gottesdienste besonders zu Feiertagen hier in Schöneberg zeigen, das es da grossen Handlungsbedarf gibt. Klar wird es wieder einige wenige geben, die hier auch wieder Diskrimienrungen entdecken, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Daran kann sich die RKK mal ein Beispiel nehmen. Erneuerungen brauchen immer ihre Zeit, das Frauenwahlrecht gab es auch nicht weltweit von jetzt auf gleich.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Homonklin44Profil
  • 31.03.2016, 05:52hTauroa Point
  • Antwort auf #17 von hugo1970
  • "Was mich dann aber persönlich auf die Palme treibt, was ich zurZeit auch oft anmerke, das die schlimmsten homophoben aus unseren Reihen kommen."

    Das ätzt mich auch erheblich an,wobei man das nicht pauschal sagen kann.

    Bei Schwulen mit Religioten-Hang scheint es allerdings weiter um verbreitet als sonstwo. Die abgestürzte AfD-Lesbe und diverse Immernoch-Pappenheimer dieser Truppe, vorausgesetzt die sind nicht nur pseudoschwul, sind mir ja auch rätselhaft. Ich vermute unaufgearbeitete Introjektionskonflikte und religiöse Selbstablehnungs- und Schuld-Scham-Eintrichterung als Hintergründe. Anders könnte man nur noch von Schizoidität ausgehen .. in sich übelst zerrissene Persönlichkeiten, von einer internalisierten Fremdpersonenhälfte gelenkt und kommandiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 stromboliProfil
  • 31.03.2016, 12:35hberlin
  • Antwort auf #13 von Johannes45
  • also so hab ich das wirklich noch nicht betrachtet.. die zunehmende homophobie entsteht, weil die rkk ihrer kirche selbst den nachwuchs homosexuell fühlender priester verstellt...
    scheiß missbrauchsdiskussionen.
    Also als lösung und verhinderung einer überschwemmung unserer abendländisch weißen pastorenkultur durch südländisch/farbig ausshende, es eine freigabe für homophil empfindende anwärter gegen müsse.
    Und um dies zu belegen, führen wir beim oberpopen an, er solle sich mal ein beispiel an der von homos unterwanderten ekd nehmen..
    pfarrhöfe randvoll mit homos .

    Weiß dass die ekd und ihre gläubige mitläuferschaft...
    oder tut sich da ein geistiges schwarzes gewissensgründeloch auf...

    Ach du bist immer wieder einen heiterkeitsbeitrag wert!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#23 Johannes45Anonym
  • 31.03.2016, 15:40h
  • Antwort auf #22 von stromboli
  • @Linke Stromboline
    Du solltest echt an deinem Satzbau arbeiten und vollständige Sätze schreiben. Der Leser kann Deinen geistigen Verwirrungen kaum noch folgen.

    Aber zusammenfassend will ich noch einmal ausdrücklich loben, dass nunmehr eine weitere Landeskirche der EKD kirchliche Trauungen ermöglicht; das dürfte viele homosexuelle Paare in Berlin und in Potsdam freuen, die gerne kirchlich sich trauen lassen wollen.

    Schön zu beobachten, wie sich die EKD-Leitung und nunmehr vier Landeskirchen der EKD zu sehr LGBT-freundlichen Kirchen sich entwickelt haben.

    (Hessen-Nassau; Rheinland; Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und als weitere Landeskirche dann die Nordkirche folgend)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 stromboliProfil
#25 TheDadProfil
#26 linksextremistAnonym
#28 stromboliProfil
  • 01.04.2016, 08:56hberlin
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • dank dir Dad fürs so mutig mir beispringen , ist in zeiten der überflutung dieses forums mit bigotten querfrontberichterstattern, immer ein trost und quell der heilenden erheiterung.

    Zudem die kritik seitens einer so hervoragend illustren persönlichkeit wie unser vielnickmoderator45-88, mir womöglich schlaflose nächte bereitet hätte, wäre da nicht wohlwollend korrektur erfolgt...

    Eins nur was nun meinerseits zu sagen wäre.. erspar dir überzeugungsarbeit bei dieser trostlosen verlinkungsmaschine..
    Selbst den inhalt der eigenen verlinkungen
    nicht erfassend, ist er auch den weiterführenden implikationen nicht gewachsen...
    Personenbezogene aufmerksamkeit aber regt dessen aktivismus an.. schreib einfach an ihm vorbei!
    Mit missachtung strafen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 TheDadProfil
  • 01.04.2016, 10:04hHannover
  • Antwort auf #28 von stromboli
  • ""dank dir Dad fürs so mutig mir beispringen""..

    Dazu bedarf es wenig "Mut"..

    ""ist in zeiten der überflutung dieses forums mit bigotten querfrontberichterstattern""..

    Jepp..
    Diesen Gestalten muß man ihr gestalten erschweren..

    ""Eins nur was nun meinerseits zu sagen wäre.. erspar dir überzeugungsarbeit bei dieser trostlosen verlinkungsmaschine..
    Selbst den inhalt der eigenen verlinkungen
    nicht erfassend, ist er auch den weiterführenden implikationen nicht gewachsen...""..

    Ja, ich weiß..
    Aber ich kann doch gar nicht anders..
    Und die Links wenden sich doch gar nicht an den Gescholtenen, sondern an die Mitleser, um denen die Möglichkeit zu verschaffen, sich jenseits des "Angebotes" des Viel-Nicks zu informieren..
    So eine Art "Gegen-Mission" quasi..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#30 Johannes45Anonym
  • 02.04.2016, 19:25h
  • Antwort auf #25 von TheDad
  • @Atheistischer LinksparteiDad
    """Ein entsprechender Beschluss soll bei der Frühjahrstagung der Synode vom 8. bis 9. April 2016 verabschiedet werden.""..

    Erneut "feierst" du hier einen Etappensieg, der noch gar nicht erreicht ist, als "schon jetzt", und "wie wundervoll"..

    --> Och keine Sorge, der Beschluss wieder sicherlich nächste Woche verabschiedet.

    Ab dann können in einer weiteren evangelischen Landeskirche der EKD homosexuelle Paare sich kirchlich trauen.

    Ich begrüße dies als LGBT-Aktivist; da Du kein LGBT-Aktivist sondern nur ein Atheismus-Aktivist bist, ist nachvollziehbar, warum Du diese Entwicklung "runterschreibst" und die Landeskirchen der EKD weiterhin als dein Feindbild behalten willst.

    Du bist halt in erster Linie Atheist und nicht schwul.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 Johannes44Anonym
  • 03.04.2016, 00:24h
  • Antwort auf #30 von Johannes45
  • "Du bist halt in erster Linie Atheist und nicht schwul."

    Wieder ein Satz, der, wenn man die Religion einsetzt, absolut auf dich passt! In erster Linie bist du ein trojanisches Pferd in der Community und missionierst, DANN bist du schwul.
    Sagt ausgerechnet derjenige, der die Menschen in erster Linie nach der Religion oder der Abwesenheit davon beurteilt und sein Schwulsein so angepasst wie es nur geht lebt. Ficken?! Iiiieh! Pfui! DU bist doch derjenige, der sein Schwulsein vom Segen abhängig macht und von anderen auf unverschämte Art fordert, sie sollen sich mehr ihrem Glauben und dessen homophoben Ansichten unterordnen um dann zum DEM "wahren Glauben" zu wechseln, wo das Schwulsein weniger sanktioniert wird. Damit sie ihr Schwulsein dann mit weniger Gewissensbissen ausleben können.
    Das alles haben Leute, die einfach austreten und/oder dessen Einfluss reduzieren, ganz einfach nicht nötig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 TheDadProfil
  • 03.04.2016, 10:11hHannover
  • Antwort auf #30 von Johannes45
  • ""--> Och keine Sorge, der Beschluss wieder sicherlich nächste Woche verabschiedet.""..

    Das ist nicht das, und nicht Dein Problem..
    Dein Problem ist es, Dinge als bereits geschehen zu beschreiben die noch gar nicht stattgefunden haben..
    Erinnert sei hier an die "theologische Anerkenntnis von homosexuellen Beziehungen" durch die "Familiensynode" der RKK..

    Diese Anerkenntnis nutzt niemanden, selbst dann, wenn sie tatsächlich erreicht worden wäre, denn sie kommt daher wie der Wolf, der sich den Schafspelz überstülpt, um weniger gefährlich zu wirken..

    Und das Problem dieser Beschlüße in den Landeskirchen ist eben diese Unverbindlichkeit, mit der die Diskriminierung auf die einzelnen Pastorex verschoben wird..

    Man schafft keine Diskriminierungen ab, indem man ihr Zustandekommen auf anderes Personal abwälzt, und damit nur seine eigene Verantwortlichkeit an Andere abgibt..

    Will die EKD eines Tages tatsächlich LGBTTIQ's gleichstellen, gibt sie ein Papier heraus, das ALLE Pastorex dazu verpflichtet Traugottesdienste für ALLE durchzuführen..

    So etwas nennt man dann Dienstanweisung..
    Wer dagegen verstößt wird aus dem Dienst entfernt, denn solche Leute die diskriminieren wollen, weil sie ein "Gewissen" haben, was Gleichstellung und Gleichberechtigung verhindert, können keine Gemeinde-Pfarrex sein..

    So einfach ist das dann am Ende..

    Und spar Dir solche "Angebote" :
    ""Du bist halt in erster Linie Atheist und nicht schwul.""..

    Darüber könntest Du dir ein Urteil erlauben, nachdem Du ein paar Stunden in meinem Keller verbracht hast..

    So bleibt diese Aussage nur ein billiger Versuch einen unliebsamen Kritiker zu diskreditieren, was viel mehr über Dich als "Aktivist" aussagt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 Johannes45Anonym
  • 11.04.2016, 21:33h
  • @Salafistischer LinksparteiDad

    """--> Och keine Sorge, der Beschluss wieder sicherlich nächste Woche verabschiedet.""..

    "Das ist nicht das, und nicht Dein Problem..
    Dein Problem ist es, Dinge als bereits geschehen zu beschreiben die noch gar nicht stattgefunden haben..

    --> Hier gerne noch einmal dann dem LinksparteiDad nachgetragen:

    *
    www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/homo-ehe-in-der-kirc
    he-trauung-fuer-alle-in-berlin-erlaubt/13416326.html


    Tagesspiegel:Trauung für alle in Berlin erlaubt

    Ich hatte dir hier gesagt, dass die Landeskirche Berlin-Brandenburg die kirchliche Trauung erlauben wird und so ist es dann auch nunmehr am vergangenen Wochenende auch gekommen.

    UND als nächste Landeskirche wie die Landeskirche Norddeutschland durch ihre nächste Synode ebenso kirchliche Trauungen für homosexuelle Paare ermöglichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Patroklos

» zurück zum Artikel