Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=25902
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kolumbiens Verfassungsgericht öffnet die Ehe für Lesben und Schwule


#1 offensichtlichAnonym
  • 08.04.2016, 08:42h
  • ...offensichtlich scheint Kolumbien ein Rechtsstaat zu sein / bei Deutschland bin ich mir da noch nicht so sicher - ich habe da eher ein komisches Bauchgefühl...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 lucdfProfil
  • 08.04.2016, 09:33hköln
  • Sehr katholische Länder schaffen das. In Deutschland ist alles blockiert. CDU/CSU/SPD/AfD-Morast. Eine Situation, die uns zu denken geben sollte. Viva Colombia!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GreenbasicAnonym
  • 08.04.2016, 09:36h

  • Im Deutschland gilt im Grundgesetz der Gleichheitsgrundsatz und die Ehe ist nicht definiert.
    (Und in den Menschenrechten ist steht, dass ein Diskriminierung Aufgrund der sexuellen Identität und sexuellen Orientierung verboten ist!)

    Wenn man in Deutschland klagt, kann als Ergebnis auch nur die Eheöffnung kommen!

    Ps: Aber Deutschland dürfte kein Rechtsstaat wie Kolumbien sein! Stellt sich aber immer als "Vorbild" und "Moralische Istanz" in Europa hin. Diese Scheinheiligkeit von Deutschland nervt in der EU
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VivaColombiaAnonym
  • 08.04.2016, 10:22h
  • Felicitaciones, Corte Constitucional de Colombia! Endlich wurde die "Ehe für Alle" geöffnet und das ist auch gut so! Hoffentlich werden sich ganz viele schwule und lesbische Paare das Ja-Wort geben!

    Klar, daß die Katholische Kirche vor Wut schäumt und unkontrollierte Veitstänze aufführt! Sollen die sich doch in der Luft zerreißen, aber das wichtige und wegweisende Urteil des Corte Constitucional de Colombia heißt aber auch, daß die Katholische Kirche nicht über dem Gesetz steht und das ist auch gut so!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 175er-JustizAnonym
#6 American_alienProfil
  • 08.04.2016, 10:41hHannover
  • Und wieder ein Land mehr, in dem Schwule und Lesben rechtlich vollkommen gleichgestellt sind...

    Deutschland, was ist mit dir?
    Ich dachte, wir leben im ach so aufgeklärten Mittel-West-Europa...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gleichzeitigkeitAnonym
  • 08.04.2016, 10:46h
  • während also an der peripherie europas flüchtende menschen massenhaft in konzentrationslager gesteckt werden, um sie von der festung der milliardärs-, konzern- und bankenklasse, der räuber des globalen reichtums, der verbreiter von krieg und terror, fernzuhalten, werden anderswo auch soziale fortschritte durchgesetzt. das lässt hoffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Linu86Profil
  • 08.04.2016, 11:27h Aachen

  • Ich glaube langsam, dass Manfred Bruns recht hatte: Wenn der nächste Koalitionsvertrag die Ehe-Öffnung nicht enthält, dann müssen wir vor das Verfassungsgericht ziehen. Das dauert zwar länger, aber da stehen die Chancen immerhin bei 80-90% und nicht bei 0%!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 m123Anonym
  • 08.04.2016, 12:36h
  • Das ist schön, endlich mal wieder so eine Nachricht zu lesen!

    In Deutschland wird es wohl leider auf absehbare Zeit ja leider keine Eheöffnung geben. Dem steht ja bekanntlich ein Mix aus Diskriminierungswillen seitens CDU, CSU, SPD, FDP, AfD sowie Massendemonstrationsfaulheit und Rechtsklagefaulheit von Schwulen und Lesben entgegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 raganello
#11 raganello
#12 raganello
  • 08.04.2016, 13:15h
  • Ah, das ist jetzt nicht wahr, oder?

    "Kolumbien ist damit das fünfte Land Südamerikas, in dem gleichgeschlechtliche Paare heiraten können."

    Krankenversicherung, Erbrecht, Regenbogenfamilien als "wirkliche Familien", kein Blutspendeverbot mehr, Volladoption.

    Wie sieht es eigentlich bei uns aus?
    Unglaublich, dass Lateinamerika jetzt wiederholt Rechte für LGBT umsetzt hat.

    Und das im Vergleich dazu Deutschland ja wirklich altmodisch erscheint.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 goddamn liberalAnonym
#14 m123Anonym
  • 08.04.2016, 13:42h
  • Antwort auf #10 von raganello
  • Wenn SPD und FDP deiner Ansicht nach angeblich für die Eheöffnung sind, warum haben FDP und SPD in Regierungsverantwortung in den letzten 11 Jahren im Bundestag immer GEGEN die Eheöffnung gestimmt?

    Das musst du mir dann schon erklären. Ich höre...

    Ich gehe lieber nach dem Handeln der Parteien als nach deren Aussagen, da das Handeln eine deutlichere Sprache spricht. Und beim Handeln unterscheiden sich SPD und FDP von CDU und CSU so gut wie gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 Johannes45Anonym
  • 08.04.2016, 14:27h
  • Herzlichen Glückwunsch nach Kolumbien !

    Damit haben weltweit 21 Staaten die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet (Island, Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Vereinigtes Königreich, Irland, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Spanien, Portugal, Kanada, Vereinigte Staaten, Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Südafrika und Neuseeland) sowie in einigen Bundestaaten von Mexiko.

    In weiteren 16 Staaten (Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Tschechien, Ungarn, Kroatien, Slowenien, Andorra, Malta, Zypern, Griechenland, Estland, Ecuador, Chile, Australien) sowie in einigen Bundesstaaten von Mexiko sowie bald auch in Italien besteht zumindest ein Lebenspartnerschaftsinstitut mit weitgehend den gleichen Rechten zur Ehe (Hauptausnahme: das gemeinschaftliche Adoptionsrecht nichtleiblicher Kinder).

    Es ist dringend an der Zeit, das zumindest auch endlich Deutschland und Australien die Ehe öffnen !!!

    Es ist für die SPD eine Schande, das sie die im Wahlkampf 2013 versprochene Eheöffnung NICHT in dieser Legislaturperiode durchgesetzt hat !
  • Antworten » | Direktlink »
#16 3465rzteAnonym
#17 TheDadProfil
  • 08.04.2016, 16:10hHannover
  • Antwort auf #14 von m123
  • ""Wenn SPD und FDP deiner Ansicht nach angeblich für die Eheöffnung sind, warum haben FDP und SPD in Regierungsverantwortung in den letzten 11 Jahren im Bundestag immer GEGEN die Eheöffnung gestimmt?""..

    Bleib bei den Fakten..
    Es gab gar keine Abstimmung zur Ehe-Öffnung im Bundestag !

    Und als es eine hätte geben können, nämlich im Jahr 2000 bei der Einführung der ELP, hat die FDP dagegen gestimmt, und die Gleichstellung die SPD und Grüne geplant hatten, zusammen mit der UNION verhindert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 TheDadProfil
  • 08.04.2016, 16:15hHannover
  • Antwort auf #16 von 3465rzte
  • Der Artikel ist noch nicht aktualisiert..

    ""Im Juli 2010 kündigte die finnische Justizministerin Tuija Brax an, ebenso wie Island, Norwegen und Schweden die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen zu wollen.
    Im März 2012 wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf im Parlament eingebracht.
    Eine Abstimmung darüber scheiterte im Februar 2013 knapp.
    Eine weitere Abstimmung im Plenum zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe gab es am 28. November 2014, bei der das finnische Parlament mit 105 zu 92 Stimmen den Vorschlag einer Bürgerinitiative annahm und sich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen hat.
    Die Gesetzesänderung tritt im Mai 2017 in Kraft.""..

    de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_in_Finnland

    Aber für unseren Missionar ist das schon alles "Vergangenheit"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 08.04.2016, 16:30h
  • Frau merkel, wie lange wollen sie noch den deutschen winterschlaf weiterschlafen?, oder wollen sie die deutschen für ewig im Wachkoma halten?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 hugo1970Ehemaliges Profil
#21 hugo1970Ehemaliges Profil
#22 kuesschen11Profil
  • 08.04.2016, 16:48hFrankfurt
  • Das ist eine gute Nachricht aus Kolumbien.

    Deutschland, komm endlich in die Sprünge mit der kompletten EHE-ÖFFNUNG, damit du nicht als Entwicklungsland Stufen zurückfällst.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 RalfAnonym
  • 08.04.2016, 17:34h
  • Ja mehr Höchst- und Verfassungsgerichte in anderen Staaten das Eheverbot als grundrechtswidrig brandmarken, desto schwerer machen sie es dem Bundesverfassungsgericht, an seinem im Urteil über die "Aktion Standesamt" von ihm in das Grundgesetz hineinerfundenen Prinzip, dass die Ehe Verschiedengeschlechtlichkeit erfordere, festzuhalten. - Schön auch, dass Deutschland inzwischen nicht nur in Westeuropa isoliert ist (zusammen mit Nordirland und den Färöerinseln), sondern sogar hinter Südamerika zurückfällt. Ich hoffe, dass der Entscheidung in Kolumbien andere Höchstgerichte zwischen dem Rio Grande und Feuerland folgen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 NicoAnonym
  • 08.04.2016, 18:22h

  • Herzlichen Glückwunsch Kolumbien.

    Und ein weiteres Land, das weiter als Deutschland ist.

    Deutschland wird derweil weiterhin von Union und SPD im Mittelalter festgehalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 Johannes45Anonym
#26 ursus
  • 09.04.2016, 14:43h
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • wikipedia ist offenbar nicht ganz aktuell. der finnische präsident hat das gesetz vor kurzem unterzeichnet, und es wird nicht erst im mai, sondern anfang märz 2017 in kraft treten. man kann die behördlichen vorbereitungen bereits jetzt treffen, wenn man im märz ohne weitere verzögerungen heiraten möchte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#27 gatopardo
  • 10.04.2016, 12:26h
  • ¡¡¡ CONGRATULACIONES A NUESTR@S HERMAN@S COLOMBIAN@S !!!
    (Gratulation an unsere kolumbianischen Brüder und Schwestern) .
    HOY MISMO BAILAMOS UNA CUMBIA EN VUESTRO HONOR.
    (Wir tanzen heute noch eine "cumbia" zu Euren Ehren.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel