Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=2596
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Junge Union lud Neo-Nazi ein


#11 PrinzesschenAnonym
  • 25.03.2005, 12:37h
  • Die JU gibt gerade auf dem Land oft ein Auffangbecken für Jugendliche und junge Erwachsene ab, die sonst bei offen rechten Gruppen landen würden. Ein Beispiel, selbst miterlebt: Mein früherer Wohnort. Ich heiße das nicht gut, im Gegenteil. Auf diese Weise bleiben rechte und rechtsextreme Denkstrukturen verborgen, weil alles unter dem Deckmantel einer "demokratischen" Partei geschieht. Wie demokratisch diese Partei dann intern wirklich funktioniert, erlebt man als politisch interessierter Mensch in der Provinz dann ebenfalls live und in Farbe.
    Für mich ist es Jacke wie Hose, ob junge Leute bei der JU landen oder bei den JN. Von daher kann ich nur den Vorrednern zustimmen, die der Meinung sind, dass da einfach zusammengefunden hat, was vom Gedankengut her zusammengehört. Saubermannmentalität und das Bekämpfen von allem, was einem "fremd" erscheint, haben in den Unionsparteien und den ihnen nahen Organisationen schon lange ein gemütliches Plätzchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HannahAnonym
  • 25.03.2005, 14:58h
  • Die CDU/CSU ist wirklich jenseits jeder Diskussionsgrundlage!

    Die disqualifizieren sich täglich aufs Neue! Ich hoffe nur, dass sie die Quittung dafür bekommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 DesiAnonym
  • 26.03.2005, 00:14h
  • @freeman

    Dann denk mal nach wem wir das Schlamassel hier zu verdanken haben.... nur den Schwarzen um Herrn Kohl.
    Teuro, Wiedervereinigung, EU,...
    Den Unternehmern alle Zugeständnisse machen mit der Kosequnz das die Rekordgewinne machen und hier die Arbeiter entlassen...
    Und das sind nur die Dinge die alle treffen nicht gezielt Homosexuelle.

    Und bei der Aussicht das die sich wieder auf ihre "Werte" besinnen wollen also Christlich da wird mir übel. Das heißt nämlich auch wieder Diskriminierung von Frauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 KrzyszekAnonym
  • 26.03.2005, 12:54h
  • Moin!

    Einige der Kommentatoren hier haben ja ziemlich seltsame Vorstellungen von Politik im Allgemeinen und von der der Union im Besonderen.

    Es ist zwar zutreffend, dass die Mehrheit der Unionsmitglieder (noch) nicht als glühende Unterstützer einer schwulenfreundlichen Politik angesehen werden können, aber das ist in einer so genannten "Volkspartei" auch nicht zu erwarten. Alle gesellschaftlichen Entwicklungen brauchen ihre Zeit - und so gesehen hat sich auch die Union schon relativ weit bewegt (siehe z.B. www.lsu.de) (wenn auch bei Weitem noch nicht weit genug).

    Wer allerdings z.B. meint, dass die christlichen Werte wieder zu einer Diskriminierung von Frauen führen würden, hat weder von Politik, noch von christlichen Werten die geringste Ahnung.

    Zum Thema JU Brühl und Neo-Nazi-Einladung nur so viel: Wer die Reaktionen von Unionsseite verfolgt hat, weiß, dass ein solcher Fehltritt weder in der JU noch in der CDU geduldet wird. Jedwede Gleichsetzung von Union und Rechtsradikalen ist absoluter Kappes und entbehrt jeglicher Grundlage!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 DavidAnonym
  • 26.03.2005, 13:54h
  • Was die Politik der Union angeht:
    Es ist ja ein Unterschied ob man eine Sache - im Gegensatz zu einer anderen Partei - einfach nicht unterstützt, sprich eine gewisse neutrale Haltung bewahrt.
    (Wie es ja in vielen Dingen in der Politik üblich ist.)
    Oder ob man nicht nur keine Unterstützung gewährt, sondern sich massiv dagegen einsetzt.
    Die Union hätte einfach nein sagen können.
    Stattdessen klagt sie in Karlsruhe, zieht mit einer "gegen alles" kampagne in der Wahlkampf, usw...
    In der Hinsicht darf man sich nicht wundern, wenn die Union bei Schwulen/Lesben einen sehr schweren Stand hat.

    Und ohne §175 und ähnliches würde es keine Communitiy geben, die sich gegen die Abschaffung in der Vergangenheit und für mehr Gleichheit in der Gegenwart, bzw. Zukunft einsetzt!

    Und was "pro Koeln" von sich gibt ist nicht einfach nur "neutral" sondern schwulenfeindlich, auch wenn sie das Gegenteil behauptet.
    Sie hat sich nicht nur gegen den CSD ausgesprochen, nein, sie startete noch Unterschriften-Aktionen dagegen (wenn Heterosexuelle auch in der Art feiern würden, blablabla. - was ist denn bitteschön Karneval???)
    Auch hier werfe ich den Leuten vor, mal nicht an die Ursachen nachzudenken.

    das ist so, als ob man den Afro-Amerikanern sagen würde "was sollt ihr denn noch? Die Sklaverei ist doch abgeschafft", als in den 50ern/60ern auch für Gleichberechtigung gekämpft wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 DesiAnonym
  • 26.03.2005, 16:00h
  • @Krzyszek
    und wie bitte wertest du dann die Aussage eines Herrn Stoiber:

    Unsere Frauen müssen sich wieder darauf besinnen, das sie für die Kindererziehung da sind. Frauen sollen sich besinnen und ihren Beruf zu Hause ausüben!

    Diese Aussage hat er bei einer (oder mehreren) seiner Wahlkampftouren zur letzten Bundestagswahl getätigt.
    Herr Carstensen hat in einem Interview ähnliches von sich gegeben.

    Für mich ist das diskriminierend.
    Das dies vielleicht nicht christlich im Sinne von Christus ist steht auf einem anderen Blatt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 MatthiasAnonym
  • 26.03.2005, 16:43h
  • @Krzyszek
    Das ist doch Blödsinn. Da werden rechte Äußerungen von italienischen Politikern von Stoiber und Merkel offiziell unterstützt während sich 3/4 der EU darüber aufregt...und da behauptest du das diese Partei sich nicht rückwärts bewegt.
    Von der CSU tritt ein Hinterbänkler nach dem anderen mit ähnlichen Äußerungen auf die Bildfläche...sowas kommt nicht vor wenn es in irgendeiner Weise negative Konsequenzen für diese Personen hätte.

    Das was du da schreibst ist Wunschdenken...Meilen von der Realität entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 freemanAnonym
  • 27.03.2005, 17:36h
  • @desi

    Dir scheint wohl entgangen zu sein das wir seit einem vereinigten Europa kein Krieg mehr in Europa hatten! Sicherlich ist bei der Wiedervereinigung nicht alles korekt zugegangen, aber durch die starken Investitionen in den Osten, ist dieser überhaupt handlungsfähig geworden. Aber das ist ein langes Thema !!! Zum "Teuro": Es war bestimmt nicht die CDU, die den Euro teuer gemacht hat, es waren schlicht und einfach einige Unternehmen, die nicht ganz sauber umgerechnet haben. Eine Partei kann doch nicht an der Währung drehen wie sie will! Noch nie VWL gehabt? Und zu den Unternehmen: Wer hat seit 1998 Großunternehmen durchweg entlastet (Körperschaftssteuer, Ökosteuer)? Ja richtig! ROT-GRÜN !!! Und wen haben sie belastet? Den Mittelstand! Also mag die SPD was von Gesellschaftspolitik verstehen, aber von der Wirtschaft haben die keine Ahnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 JuliaAnonym
  • 27.03.2005, 21:13h
  • @Desi.

    Frauendiskrimination ist ein wesentlicher Teil aller Religionen der Welt, in aller Windsstriche. Es steht geschrieben, so kann man sehen dass die Bibel, Koran USW, von Männern geschrieben sind.
    Diskriminierung, zB von andersdenkenden, gehört auch zu Religion, wie schlimm das ist, hat zu tun mit der Strömung wozu man gehört.

    Genau so mit lesben und Homos.
    Lesben werden doppelt diskriminiert.
    Stoiber und Merkel wollen die Frauen wieder in die Küche.
    In Holland gibt es ein Spruch über Frauen. "Het enige recht is het aanrecht."
    Das einzige Recht ist der Spültisch.

    Wer sich nicht wehrt, endet am Herd.

    Begroetsje fan Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 PrinzesschenAnonym
  • 27.03.2005, 21:20h
  • @Krzyszek - Kleiner Nachschlag noch:

    "Jedwede Gleichsetzung von Union und Rechtsradikalen ist absoluter Kappes und entbehrt jeglicher Grundlage!"

    Ja - dieser Grundlage zum Beispiel, dass die Union mit F.U.D. und Blockaden gezielt die staatliche Unterstützung antifaschistischer Initiativen sabotiert. Dazu hier mehr:

    www.taz.de/pt/2005/03/26/a0133.nf/text
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel