Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?26086

Jan Velička alias Denis Reed ist am Samstag verstorben

Der weltbekannte Pornostar prallte mit seinem Motorrad gegen einen Baum. Er wurde nur 31 Jahre alt.

Mit dem Tschechen Denis Reed ist einer der bekanntesten europäischen Pornodarsteller gestorben. Jan Velička, so sein bürgerlicher Name, erlag am letzten Samstag seinen Verletzungen nach einem selbst verschuldeten Motorradunfall in seiner Heimat. Der 31-Jährige hinterlässt eine Frau sowie einen Sohn.

Velička hatte nach Angaben von Freunden sein Motorrad, eine Suzuki GSX, geliebt. Aus den polizeilichen Unterlagen geht hervor, dass er am Samstag in einer lang gezogenen Rechtskurve wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und gegen einen Baum prallte. Es wurde eine Geschwindigkeit von 158 Stundenkilometern festgestellt an einer Stelle, an der nur 70 erlaubt waren.

Offiziellen Meldungen zufolge verstarb Velička auf dem Weg ins Krankenhaus. Augenzeugen berichten hingegen von einem sofortigen Tod nach dem Zusammenstoß mit dem Baum. Ein Mitarbeiter des Bergungsteams sagte: "Wenn ich mir dieses Stück Blech und Metall anschaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass man solch einen Aufprall auch nur eine Sekunde überleben könnte."

Veličkas Frau Jasminka hatte ihn Medienberichten zufolge oft gebeten, das Motorrad zu verkaufen. Sie habe immer Angst gehabt, dass er eines Tages nicht mehr zurück kommen werde. "Denke doch an unseren Sohn", soll sie immer wieder gesagt haben.

Mehr als 20 Pornonamen

Der insbesondere in den Vereinigten Staaten bekannte Darsteller schwuler Pornografie performte neben dem Namen Denis Reed unter mindestens 21 verschiedenen Namen – mehr als jeder andere europäische Pornodarsteller. Zu seinen bekanntesten Pseudonymen gehörten etwa Pavel Matous und Ian Voight. Er war aber nicht nur Darsteller in mehr als 260 Gay-Videos für Labels wie CzechBoys, Willam Higgins und Staxus, sondern zeigte sich auch in etlichen Bi-Sex- und Hetero-Pornos vor der Kamera. Dabei gab es kaum eine Stellung, die er nicht ausprobiert hat. Aber auch hinter der Kamera war er immer wieder tätig, etwa als Produzent und Regisseur.


Gut 4 Wochen vor seinem Tod zeigte Velička noch stolz auf sozialen Netzwerken ein Foto von seinem Motorrad

Veličkas Porno-Karriere hatte 2004 begonnen – er fand schnell Gefallen an dem "Hobby", dass er bis zuletzt als Beruf bezeichnete. "Die einen gehen jeden Tag in die Fabrik, die anderen ins Büro, ich drehe eben Pornofilme und habe Spaß dabei." Am 16. Mai sollte seine eigene Website online gehen.

Bekannt wurde Velička aber auch einem breiten Publikum durch Interviews im tschechischen Fernsehen. Bis zuletzt war er auch als "Anwerber" in den beliebten Porno-Clips der Reihe "Czechhunter" tätig. Nach dem Motto "Tschechische Jungen machen alles für Geld" lief er mit einer Videokamera durch Prag und suchte Willige, die für gute Bezahlung vor der Kamera Sex mit ihm hatten – meist ohne Kondom. Für die jungen Darsteller oftmals der Einstieg in das harte Porno-Geschäft.

Velička sagte vor seinem Tod, seine ganze Welt habe sich im August 2014 geändert, als sein Sohn Denis geboren wurde. Er erklärte damals, er wolle vieles in seinem Leben ändern. Es sei aber nicht einfach gewesen, aus dem Porno-Business auszusteigen. Seit der Geburt verzichtete er allerdings auf Gay-Szenen.

Sein offizielles Twitter-Konto dient mittlerweile als Kondolenzbuch.



#1 wiking77
  • 09.05.2016, 17:42h
  • total traurig, dass dieses Schnuckel nicht mehr unter uns ist. Schade um ihn.

    War er denn mindestens bisexuell, da er Frau und Sohn hatte?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Erik der RoteAnonym
#3 LesehilfeAnonym
#4 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 09.05.2016, 21:16h
  • Antwort auf #3 von Lesehilfe
  • Leute, jemand ist gestorben und wir sollten, wennigstens hier ein bißchen Anstand halten!!!
    In diesem Sinne, beende ich mit einem Zitat von Václav Havel

    "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EhlaAnonym
  • 10.05.2016, 08:46h
  • Antwort auf #1 von wiking77

  • Nur weil er jetzt mit einer Frau zusammen ist, heißt es ja nicht das er "bisexuell" ist.

    Bisexualität ist übrigens extrem selten. Die meisten "Bisexuellen" sind "verkappte Homosexuelle", die wegen Ihrem Umfeld nicht dazu stehen können!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 egegAnonym
  • 10.05.2016, 10:00h
  • Antwort auf #5 von Ehla

  • Wer Bisexuelle derart unter Generalverdacht stellt und verdächtigt feige zu sein, ist nicht besser als Leute die bei Homosexuellen grundsätzlich eine pädophile Neigung vermuten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDudeAnonym
#8 BlondblueAnonym
  • 09.06.2016, 11:38h
  • Ach Schade, ich fand den richtig sexy und strunzegeil und irgndwie hatte er dabei auch noch Charme und Ausstrahlung...
    Schlimm auch für Frau und Kind...
    Möge er in Frieden ruhen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TschechenpornofanAnonym
  • 22.02.2019, 04:28h
  • Ich will ja nicht sagen, dass ich froh wäre, dass Denis Reed gestorben ist. Aber an seiner irgendwie dämlichen Fresse habe ich mich schon vor Jahren komplett satt gesehen. Egal, welchen Porno man sich reinzieht, irgendwo poppt immer Denis Reed auf und fickt irgendwen. Und er hat sie alle gefickt. Egal ob zierlicher Boy, fettes Weib oder Muskelprotz. Da erübrigt sich auch die Frage nach seiner sexuellen Orientierung. Für ihn war das wohl so eine Art Leistungssport, er hat seinen Schwanz einfach in jedes Loch gesteckt und konnte immerhin besser ficken als so manch ein lupenreiner Schwuler. Nur leider hat er es damit übertrieben und hing mir irgendwann zum Hals raus. Sein Motto war wohl: live fast, die young.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sppencerAnonym
  • 23.02.2019, 17:52h
  • Antwort auf #9 von Tschechenpornofan
  • selten sowas selbstzentriertes gelesen. nur weil du viel zu viele pornos anschaust wird denis schlecht dargestellt. ich hab ihn sehr gemocht weil egal was er tat aber wirklich egal was, hatte er nie nicht mal einen miligram von weiblichem in sich. er war bubenhaft mit dem schwanz tief im arsch er war bubenhaft beim blasen, einfach ein kerl.
  • Antworten » | Direktlink »