Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26102
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gutachten: Opfer des §175 müssen rehabilitiert werden


#1 Johannes45Anonym
  • 11.05.2016, 11:37h
  • Gutes Rechtsgutachten...

    Aber die SPD wird wie immer NICHTS machen, so wie auch bei der Eheöffnung.

    Wer SPD wählt, wird halt verarscht.

    Besser die Grünen oder die FDP wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tti3_alliance
  • 11.05.2016, 11:40h
  • Die Forderung nach einer umfangreichen Rehabilitierung ist zu unterstützen, und hat endlich zeitnah zu erfolgen.

    Auch Opfer die den heutigen Bereichen trans* / Transgender, Transsexualität, Intersexualität zu zu Ordnen sind, sind zu Rehablitieren.

    Dieses betrifft sowohl homosexuelle, wie heterosexuelle Menschen und teilweise auch Ehefrauen. Damalige Bezeichnungen waren u.a. Transvestiten, Damenimitatoren...

    Neben §175, wurden auch Urteile nach §360, §182... genutzt, um Menschen zu inhaftieren, zu deportieren und auch zu ermorden.
    Ferner nutzte man auch die Aktion T4 um Menschen während der NS zu beseitigen.

    Es existieren nur noch 30.000 von 70.000 Akten, wobei 400.000 Menschen kastriert worden sind.

    Eine angemessene wissenschaftliche Aufarbeitung hat es für die Bereiche TTI bis heute nicht gegeben. Bis heute sind nur einige Opfer bekannt.

    Auch fehlt eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Gegebenheiten seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 11.05.2016, 11:42h
  • Unsere Stümper von der schwarz-roten Gurkentruppe behaupten doch immer, dass das rechtlich gar nicht möglich sei.

    Hier sieht man wieder mal, dass die entweder ahnungslos sind oder bewusst lügen. So oder so sind die nicht geeignet, ein Land zu regieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tigerente45Anonym
#5 Tigerente45Anonym
#6 PeerAnonym
  • 11.05.2016, 12:23h
  • Ich halte jede Wette, dass Union und SPD auch dies wieder ignorieren werden.

    Die interessieren sich nicht für Fakten und Argumente. Die machen einfach das was sie wollen, kassieren ihre Diäten und sagen "Basta".

    Die verstehen Politik als Selbstbedienungsladen, wo man alle paar Jahre wieder mal schön rumreden muss um in die Regierung zu kommen und dann hat man wieder erst mal Ruhe vorm Volk.

    Das demokratische Prinzip, dass das Volk der Souverän ist und dass Politiker nur Volksvertreter sind, die den Willen des Volkes umzusetzen haben, ist denen fremd.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HeinerAnonym
  • 11.05.2016, 12:27h
  • Antwort auf #4 von Tigerente45
  • "Und WEN soll man als großen Koalitionspartner wählen?"

    Auf jeden Fall weder Union noch SPD. Denn was die veranstalten, sehen wir ja seit Jahren.

    Und da die SPD aufgrund ihres Wahlbetrugs immer weiter absackt, würde es bei der für einen großen Koalitionspartner ja eh nicht mehr reichen. Die können ja mittlerweile froh sein, wenn sie überhaupt noch irgendwo als Juniorpartner in eine Regierung kommen.

    Das ist die SPD aber auch selbst schuld, weil die konstant ihre Wähler belügen und betrügen. Die meisten Menschen lassen sich nicht gerne verarschen, erst recht nicht, wenn es so massiven Schaden anrichtet.

    Es wäre in der Hand der SPD das zu ändern:
    die bräuchten nur ihr verfassungsmäßiges Recht auf Freies Mandat auszuüben und das umzusetzen, was sie vor der Wahl versprochen hatten und was übrigens auch eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Bürger will.

    Tut die SPD das nicht, wird sie eben immer weiter absacken... Ist deren Entscheidung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 Carsten ACAnonym
  • 11.05.2016, 12:30h
  • CDU/CSU und SPD wollen das Thema aussitzen.

    Die interessieren sich nicht für die Urteile von Experten, sondern die wollen stur ihren rechtspopulistischen Kurs diktieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlexAnonym
  • 11.05.2016, 12:38h

  • Der § 175 war ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Die volle Rehabilitierung aller Opfer zu verhindern oder auch nur einen Tag zu verzögern (in der Hoffnung die würden alle wegsterben) ist ein weiteres Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Verübt von unserer schwarz-rot-braunen Bundesregierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LucaAnonym
  • 11.05.2016, 12:42h

  • >> Es wäre in der Hand der SPD das zu ändern:

    Vor allem lassen wir uns nicht mehr mit Gelaber abspeisen. Denn das kennen wir von der SPD genug - und dann machen die doch das Gegenteil.

    Ab jetzt zählen nur noch Taten.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 FreeyourgenderProfil
  • 11.05.2016, 12:53hBamberg
  • Dass diese Menschen immer noch nicht rehabilitiert worden sind ist eine Schande.

    Dass darüber debattiert werden muss,
    und es anscheinend ein Gutachten bedarf,
    eine Farce.

    Auch Unterlassung ist ein Straftatbestand.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 RalfAnonym
  • 11.05.2016, 15:50h
  • Man stelle sich vor, die BRD hätte die Nürnberger Rassengesetze ebenso übernommen wie den § 175 und sie bis 1969 in Geltung gelassen. Weitere 24 Jahre lang wären Juden weitgehend vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen gewesen und bei Sex mit Nichtjuden wegen Rassenschande ins Gefängnis gesperrt worden. Das Bundesverfassungsgericht hätte das auch 1957 gebilligt. Seit Jahren würde nun von CDU/CSU/SPD/FDP erbittert Widerstand geleistet gegen eine nachträgliche Aufhebung dieses Unrechts und gegen die Anerkennung der Betroffenen als Opfer massiver Menschenrechtsverletzung. - Nein, undenkbar. Bestimmte Dinge macht dieser Unrechtsstaat eben doch nur mit Schwulen. Und natürlich verschwendet auch niemand einen Gedanken an die Täter, obwohl ihre Namen jedem bekannt sind: Adenauer, Dehler, auch die damaligen Richter am Bundesverfassungsgericht. Bei keiner dieser wüsten Figuren wird je in Biographien, auch nur in Wikipedia-Einträgen, zu lesen sein, dass sie Menschenwürde und Grundrechte mit Füßen traten und NS-Verbrecher waren. Sie werden für immer Ehrenmänner bleiben - ihre Opfer aber rechtmäßig verurteilte Straftäter. Wer Anstand hat, kann sich nur ekeln vor jenen damaligen Politikern und Richtern. Und Ekel ist auch das einzige Gefühl, dass sich für Leute aufbringen lässt, die noch heute eisern an Adolf Hitlers Gesetz festhalten und darauf pochen, dass es (das "Gesetz" eines Massenmörders!) geltendes Recht gewesen sei, nachträglich allenfalls bedauerlich, aber nicht zu ändern. Auch hier heißt die Hauptverantwortliche Angela Merkel. Wer Justizverbrechen (und Menschenrechtsverletzungen durch deutsche Behörden und Gerichte sind Justizverbrechen, egal ob vor oder nach dem 8.5.45 begangen) verteidigt und an ihnen festhält, ist vielleicht nicht juristisch, aber moralisch Mittäter.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 seb1983
#14 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 11.05.2016, 20:01h
  • "Trödelt die Bundesregierung weiterhin,"

    Na warum denn???, die verfluchten staatlichen verbrecher, vor allem aus den unionen und fdp, wissen es genau, desto mehr sie trödeln, desto wenniger kann noch Gebrauch gemacht werden, weil schlicht und ergreifend es die Opfer staatlicher faschistischer wilkür nicht mehr gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 hugo1970Ehemaliges Profil
#16 jochenProfil
  • 11.05.2016, 20:25hmünchen
  • So weit, so gut.

    Am Ende frag ich mich aber:
    Warum braucht die Politik dazu est ein Rechtsgutachten eines(!) Rechtsgutachters, der das feststellt.?
    Etwas feststellt, dass ja eh offensichtlich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Homonklin44Profil
  • 12.05.2016, 09:11hTauroa Point
  • Antwort auf #12 von Ralf
  • Fürchterlich ist immer dieses kühle Argument, dass, wenn etwas früher mal geltendes Recht war, das weiterhin unnbeeindruckt so vorgegeben wird, als wäre es gar nicht schlimm, das so zu sagen.

    Das klingt immer so, als wäre es auch nicht so schlimm, wenn das heute noch, oder wieder, so wäre.

    Frau Merkel wird so wahrscheinlich nicht darüber denken, dass es früher mal kein Wahlrecht für Frauen gab, und es nicht so schlimm sein würde, wenn es das heute auch noch nicht gäbe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#18 basti-maxiAnonym
  • 12.05.2016, 13:20h

  • Waere ich Betroffener, ich würde mich nicht rehabilitieren lassen.

    Ich würde es eher mit Stolz tragen. Und als Mahnung. Das würde ich mir nicht nehmen lassen.

    Denn so gut wie niemand sieht das heute auch rückwirkend als Straftat an.

    Wenn ihr noch Eure Urteile habt, dann hebt sie aus zeitgeschichtlichen Gründen gut auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 FaktencheckAnonym
  • 12.05.2016, 14:34h
  • Antwort auf #18 von basti-maxi
  • "Waere ich Betroffener, ich würde mich nicht rehabilitieren lassen. Ich würde es eher mit Stolz tragen."

    Fun Fakt: Was Sie auch sonst regelmäßig mit Stolz verwechseln, ist in Wirklichkeit schwuler Selbsthass. Oder, falls Sie gar nicht homosexuell sind, einfach nur ekelhafte Hetze.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 TheDadProfil
  • 12.05.2016, 22:22hHannover
  • Antwort auf #18 von basti-maxi
  • In der Auskunft des Bundeszentralregisters steht "Sexualstraftäter"..

    Damit kann man nicht einmal als Geldtransport-Fahrer arbeiten, geschweigedenn als Verurteilter in Bereichen in denen man sich um andere Menschen kümmert, egal ob in der Pflege, der Alten-Pflege, Kindergärten, Kitas, Schulen, Theater, Sportvereine, und so gut wie sämtliche Ehrenamtliche Tätigkeiten, die dadurch verschlossen sind, inklusive der Tafeln und der Flüchtlingshilfe..

    Für die Zeit der Inhaftierung wurden Fehlzeiten eingetragen, ähnlich wie bei Arbeitslosigkeit..
    Das schmälert die Rente..

    Durch die Verurteilungen wurden viele aus den Berufen gerissen, Beamte aus dem Dienst entlassen, die Pension war futsch..

    Viele Verurteilte konnten nach der Haft oft nicht wieder in den gleichen Beruf zurück, verdienten deutlich weniger als vorher, was wiederum die Rente schmälert..

    Dein Kommentar ist daher absolut Fehl am Platz..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel