Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26143
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Mexiko: Präsident kündigt landesweite Ehe-Öffnung an


#1 BertAnonym
#2 EhkaAnonym
  • 17.05.2016, 22:46h

  • Ich möchte eine Gruppe gründen die gezielt medienwirksame Aktionen startet um europaweit auf die schlechte Menschenrechtsituation in Deutschland aufmerksam zu machen.

    Deutschland muss wieder als "Nazideutschland" dastehen und nicht als moralische Instanz in Europa. Schluss eben mit der deutschen Heuchelei!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FreeyourgenderProfil
  • 17.05.2016, 23:09hBamberg
  • Ehe für alle ist kein Privileg, sondern es ist ein Recht auf Gleichstellung.

    Die ELP ist selbst dann noch diskriminierend,
    wenn sie alle Rechte beinhalten würde (was noch nicht der Fall ist), eine Separierung und ein Outen durch einen anderen Namen ist diskriminierend insofern dann, wenn es immer noch "erlaubt" ist, eine Meinung zu haben, die andere diskriminieren, und es bekannt ist, dass diese Meinung immer salonfähig wird, wie man an der AFD sehen kann.

    Es gibt eine Campact Petition zur Eheöffnung:

    www.campact.de/gleichstellung/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GreenbasicAnonym
#5 Homonklin44Profil
  • 18.05.2016, 02:42hTauroa Point
  • Antwort auf #3 von Freeyourgender
  • Danke, meine Unterschrift ist drauf!

    Ja, schade, dass sich Deutschland betreffs Gleichstellung solch eine Blockadehaltung angefressen hat.
    Ich glaube fast das wird erst nach der Ära Merkel möglich sein, aber bei der derzeitigen politischen Entwicklung samt Schwanzeinzug der Rumlaberpartei auch fraglich.

    Kann ein noch langer K(r)ampf werden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 kuesschen11Profil
  • 18.05.2016, 10:25hFrankfurt
  • "Die Bundesregierung diskriminiert keine gleichgeschlechtliche Liebe oder gar Lesben oder Schwule", Ehe und Lebenspartnerschaft seien "weitgehend angeglichen".

    Dieses "weitgehend angeglichen" ist es ja gerade, die die Diskriminierung in Deutschland im Gegensatz zu anderen westeuropäischen Ländern - noch ausmacht. Da geht es nicht um ein dummes Bauchgefühl sondern um Gleichstellung in der Ehe/Partnerschaft aller Menschen vor dem Grundgesetz. Dies sollte in einer souveränen Demokratie selbstverständlich sein.

    Allein die Zensur in Medien und die gesteuerte Unsichtbarkeit in der Öffentlichkeit sind ein Indikator von Diskriminierung.

    Der gestrige Tag IDAHOT wurde in den großen Medien kaum beachtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 18.05.2016, 11:05h
  • Und ein weiteres Land, dass im 21. Jahrhundert ankommt...

    Herzlichen Glückwunsch dazu.

    Das ist nicht nur ein gesellschaftlicher und kultureller Fortschritt, sondern auch ein wirtschaftlicher.

    Und in Deutschland ignorieren Union und SPD weiterhin die Zeichen der Zeit und wollen lieber auf der rechtspopulistischen Welle reiten.

    Union und SPD sind ähnlich uneinsichtig und renitent wie damals Honecker und andere Betonköpfe der DDR, die nicht wahrhaben wollten, dass sich die Zeiten ändern und nicht mehr aufhalten lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HeinerAnonym
  • 18.05.2016, 11:10h
  • Den Mentalitäts-Unterschied sieht man ja alleine schon daran, dass der mexikanische Präsident gestern zum IDAHIT sein Facebook- und Twitter-Profil mit Regenbogenfarben hinterlegt hat.

    Merkel und Gabriel müssten ihr Profil eigentlich braun hinterlegen, wenn sie ehrlich wären...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KopfAnonym
#10 Julian SAnonym
  • 18.05.2016, 11:26h
  • Es freut mich, dass ein weiteres Land die Ehe öffnet.

    Aber mit jedem weiteren Land, das fortschrittlicher als das muffige Deutschland ist, werde ich auch trauriger und wütender über Deutschlands Rückständigkeit und Piefigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 userer
#12 Carsten ACAnonym
  • 18.05.2016, 12:17h
  • >>>>>>>>>
    Die Facebook-Redaktion des Bundesfamilienministeriums schrieb am Dienstag, die Ehe-Öffnung sei "in dieser Koalition () leider nicht realisierbar".
    <<<<<<<<<<<

    Wer hat denn den Koalitionsvertrag mit ausgehandelt?

    Wer hat denn in den Koalitionsverhandlungen die Gleichstellungs-Forderungen sofort am ersten Tag aufgegeben ohne dafür zu kämpfen?

    Wer hat denn diesen Vertrag mit unterzeichnet?

    Wessen Parteibasis hat denn mit großer Mehrheit für die weitere Diskriminierung gestimmt?

    Die SPD...
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JeeensAnonym
  • 18.05.2016, 13:02h
  • Antwort auf #2 von Ehka
  • <>

    Das meinst du nicht wirklich ernst?

    Damit verhöhnst du Menschen, denen in anderen Ländern wirklich Menschenrechte verweigert werden und die dort Verfolgung ausgesetzt sind.

    Ich würde die ganze Debatte um die sogenannte "Ehe-Öffnung" in Deutschland als "first world problems" bezeichnen.

    << Deutschland muss wieder als "Nazideutschland" dastehen>>

    Ich kann nur noch einmal fragen: Das meinst du nicht wirklich ernst?

    Damit verhöhnst du die tatsächlichen Opfer des Nazionalsozialismus und anderer Unrechtsregime.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#14 TheDadProfil
  • 18.05.2016, 13:32hHannover
  • Antwort auf #13 von Jeeens
  • ""Ich würde die ganze Debatte um die sogenannte "Ehe-Öffnung" in Deutschland als "first world problems" bezeichnen.""..

    Und es gilt natürlich auch weiterhin erst einmal nur "Third-World-Problems" zu lösen, bevor man diese dann mal angeht..
    Macht ja nichts, wenn man darauf dann noch ein paar Jahrhunderte warten muß..
    Die RKK als Auftraggeber solcher Schreiberlinge wie Du einer bist, denkt eh in anderen Zeitrahmen..

    Über die Second-World redet dabei schon gar keiner mehr..

    Da bezeichnet man lieber die Gleichstellung/Gleichberechtigung, die Umsetzung von Menschenrechten weiterhin mit immer neuen Bezeichnungen, die den Begriff LUXUSPROBLEME vermeiden helfen, um nicht sofort als Sozial-Dawinist aufzufallen..

    ""Ich kann nur noch einmal fragen: Das meinst du nicht wirklich ernst?
    Damit verhöhnst du die tatsächlichen Opfer des Nazionalsozialismus und anderer Unrechtsregime.""..

    Schwule und Lesben sind Opfer dieses Nationalsozialismus !
    Sie endlich zusammen mit Intersexuellen/Transgendern/ Transsexuellen/Transidenten/Queeren Menschen mit allen anderen Bürgern des Staates in den Rechten gleichzustellen ist eine Aufarbeitung dieser geschichtlichen Epoche des Landes !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 KatholibanWatchAnonym
  • 18.05.2016, 13:41h
  • Antwort auf #13 von Jeeens
  • Ach, du Katholiban schon wieder!

    "Ich würde die ganze Debatte um die sogenannte "Ehe-Öffnung" in Deutschland als "first world problems" bezeichnen."

    Und als was bezeichnest du dann den erbitterten Widerstand des Vatikans? Etwa keine "first world problems"?? Weshalb sie "First world Hetzerei" betreiben, oder was?! Haben die keine anderen Probleme? Woanders gibt es Kriege und fliehen Menschen, aber der Vatikan hat nichts wichtigeres zu tun, als LIEBENDE Menschen zu verdammen, Stimmung dagegen zu machen und Abgeordneten zu drohen, wenn sie nicht in ihrem Sinne dagegen stimmt?

    Noch schlimmer: Wie ist die Situation in anderen Ländern und wie geht der Vatikan mit "second/third world problems" um?

    "Der Vatikan verurteilt eine französische UN-Initiative, die zum Ziel hat, Todes- und Gefängnisstrafen gegen Homosexuelle in der ganzen Welt zu beenden."

    www.queer.de/detail.php?article_id=9701

    "Damit verhöhnst du die tatsächlichen Opfer des Nazionalsozialismus und anderer Unrechtsregime."

    Und Homosexuelle gehörten nicht dazu? Haben sich die Kirchen irgendwie dafür eingesetzt, diese Opfer anzuerkennen und daraus zu lernen?
    Im Gegenteil: Sie hat gegen die Abschaffung des 175er Mobil gemacht und damit selber TATSÄCHLICH die Opfer des Nationalsozialimus verhöhnt!

    Im Übrigen ist dein Ausspielen diverser Opfergruppen gegeneinander, wie du es oft hier machst, ekelhaft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 Katholiban-WatchAnonym
#17 JeeensAnonym
  • 18.05.2016, 14:07h
  • Antwort auf #16 von Katholiban-Watch
  • Dass Homosexuelle Opfer der Nazis waren, ist mir bewusst. Gerade deshalb empfinde ich es als verhöhnend und respektlos, wenn - wie z.B. in Beitrag 2 - das Unrecht und Leid, das ihnen angetan wurde, gleichgesetzt wird mit der Situation von Homosexuellen heute in Deutschland, die "nur" eine Lebenspartnerschaft eingehen können.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 AlexAnonym
  • 18.05.2016, 14:14h

  • Wir Deutschen schauen ja gerne mal leicht verächtlich auf andere Staaten, die vermeintlich weniger entwickelt sind als Deutschland. Aber oft genug sind bei genauerer Betrachtung solche Staaten weiter als Deutschland.

    Ich will auch endlich volle Gleichstellung. Nicht als Almosen, das man uns großzügigerweise gewährt, sondern weil es unser Grundrecht ist, das uns zusteht.

    Die Frage ist auch nicht nur, welche Partei das endlich umsetzt, sondern auch, ob wir das den anderen Parteien jemals verzeihen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 MariposaAnonym
#20 Pascal GoskerAnonym
  • 18.05.2016, 14:46h
  • Antwort auf #13 von Jeeens
  • Wenn man Menschen ihre Grundrechte vorenthält und sie durch Diskriminierung krank macht, ist das keineswegs ein Luxusproblem.

    Das heißt ja nicht, dass es anderswo nicht auch große Probleme gibt, aber das macht die Situation in Deutschland nicht besser.

    Und zur Formulierung "Nazideutschland":
    Der §175 bestand in seiner von den Nazis verschärften Form noch unverändert bis 1969. Und endgültig wurde er erst 1994 abgeschafft.

    Und die AKTUELLE schwarz-rote Bundesregierung weigert sich weiterhin, die Opfer dieses Unrechtsparagraphen zu rehabilitieren oder gar zu entschädigen. Die wollen das wohl aussitzen, bis alle Opfer tot sind.

    Und wenn man dann auch noch guckt, welchen Aufschwung die AfD hat, was "Besorgte Eltern" und andere Faschos auf Demos sagen dürfen, während friedliche Gegendemonstranten arrestiert werden, oder auch dass man als Schwuler manche Stadtviertel meiden sollte, dann sehe ich schon Parallelen zum Beginn des Dritten Reichs.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#21 Katholiban-WatchAnonym
  • 18.05.2016, 14:51h
  • Antwort auf #17 von Jeeens

  • Und genau deshalb waere die eheoeffnung das MINDESTE was man als lektion daraus als wiedergutmachung leisten koennte!!! Und zwar als vorreiter. Da dies nicht passiert und deutschland hinterherhinkt hat dies angesichts eben dieser vergangenheit einen bitteren beigeschmack!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 Steffen RAnonym
  • 18.05.2016, 14:55h
  • Antwort auf #18 von Alex
  • "Die Frage ist auch nicht nur, welche Partei das endlich umsetzt, sondern auch, ob wir das den anderen Parteien jemals verzeihen werden."

    Also ich werde der Union niemals verzeihen können.

    Aber auch der SPD niemals:
    Nicht nur, dass die uns im Jahr 2016 weiterhin diskriminieren, wo es nur geht.

    Nicht nur, dass die ihre eigenen Wahlversprechen ignorieren.

    Nicht nur, dass die den Willen der Zwei-Drittel-Mehrheit des Volkes (dem eigentlichen Souverän) missachten.

    NEIN, zusätzlich verarschen die uns auch noch und stellen immer Dinge in Aussicht, um dann das genaue Gegenteil zu tun. Die SPD hält uns wohl für besonders dumm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Peter1Anonym
  • 18.05.2016, 14:55h
  • Und gebetsmühlenartig wiederhole ich es hier immer und immer wieder: Wer hat uns verraten ? die Sozialdemokraten.

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#24 JeeensAnonym
#25 SebiAnonym
  • 18.05.2016, 15:55h
  • Antwort auf #24 von Jeeens
  • "Wo ist die "Homo-Ehe" denn als Grundrecht definiert? "

    In Art. 3(1) GG:
    "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."

    Aber de facto verwehrt man gleichgeschlechtlichen Paaren ein Rechtsinstitut, dass man nur verschiedengeschlechtlichen Paaren anbietet.

    Im übrigen ist der Gleichheitsgrundsatz eines der fundamentalsten Grundprinzipien der Demokratie, der in jedem demokratischen Staat irgendwo in der Verfassung verankert ist.

    Genau mit dieser Begründung hat übrigens auch der Supreme Court der USA die Ehe geöffnet - eben weil alles andere gegen das Gleichheitsprinzip der US-Verfassung verstößt.

    -----------------------------------------

    "Man liest doch sehr viel davon, dass bei diesen "friedlichen Gegendemonstrationen" Steine gegen Polizisten fliegen und ähnliches."

    Vielleicht solltest Du lieber mal seriöse Presse lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 EhkaAnonym
  • 18.05.2016, 17:45h
  • Antwort auf #11 von userer

  • Gerne, ich wollte solche Aktionen schon länger starten und jetzt wird es höchste Zeit!

    Sonst zieht wirklich noch Aserbaidschan in Sachen Homosexuellen-Gleichstellung an Deutschland vorbei und Merkel ist es nicht mal peinlich!

    equal.rights.germany@gmail.com
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#27 TheDadProfil
  • 20.05.2016, 23:51hHannover
  • Antwort auf #17 von Jeeens
  • ""das Unrecht und Leid, das ihnen angetan wurde, gleichgesetzt wird mit der Situation von Homosexuellen heute in Deutschland, die "nur" eine Lebenspartnerschaft eingehen können."".

    Das Unrecht begann mit der Entrechtung..
    De Ehen zwischen Juden und "Deutschen" wurden zwangsweise vom Staat aufgelöst..

    Unter der gleichen Entrechtung leiden die zu UNRECHT verurteilten Opfer des §175 bis Heute !

    Unter der gleichen Entrechtung leiden alle Bürger, die heiraten wollen, und es nicht dürfen..

    Bei der Entrechtung gibt es keinerlei Abstufungen oder Unterschiede !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#28 TheDadProfil
  • 20.05.2016, 23:54hHannover
  • Antwort auf #24 von Jeeens
  • ""Wo ist die "Homo-Ehe" denn als Grundrecht definiert?""..

    Falsche Frage !

    Wo ist sie als Grundrecht ausgeschlossen ?

    Denn noch ist die Ehe für LGBTTIQ's angeblich verboten, und begründet wird das mit dem GG..

    Die "Homo-Ehe" gibt es längst, denn daß ist die ELP als SONDERGESETZGEBUNG für eine Minderheit !

    Ganz so wie 1933 für die jüdischen Bürger !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 TheDadProfil
  • 20.05.2016, 23:57hHannover
  • Antwort auf #24 von Jeeens
  • ""Man liest doch sehr viel davon, dass bei diesen "friedlichen Gegendemonstrationen" Steine gegen Polizisten fliegen und ähnliches.""..

    Man liest auch immer wieder etwas von Menschen, die ihre "Meinung" von einem "Gott", respektive dessen Bodenpersonal eingeimpft bekommen, und die sich deshalb für "gleicher" als alle Anderen halten..
    Sind sie nicht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#30 WoernmucProfil
  • 30.05.2016, 08:20h München

  • Finde es ja immer wieder befremdlich, wie sich Menschen über Gebräuche anderer Kulturkreise "Sorgen" machen und als Vertreter*innen derer Interessen so vehement auftreten - nicht gewählt wohl gemerkt. Beschneidung von Männern als Zwangsverstümmelung zu bezeichnen setzt dann noch eins drauf: Demnach sind dann alle Beschnittenen nun Krüppel.

    Lasst Euren rechten, menschenverachtenden Dreck woanders aus und kümmert Euch um Euren eigenen Schmutz vor der Haustüre und nicht um Menschen von Kulturkreisen, denen Ihr nicht angehört.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel