Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26211
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Putin sagt Treffen mit Elton John ab


#1 SebiAnonym
  • 27.05.2016, 07:26h
  • Ich hoffe, dass Elton John beim Konzert eindeutige Worte findet. Schön wäre auch, wenn er irgendwas in Regenbogenfarben tragen oder zeigen würde, um ein Zeichen zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EngagementAnonym
  • 27.05.2016, 08:47h
  • Antwort auf #1 von Sebi
  • Sagen wir mal so:
    wenn Elton John in Russland auftreten würde, ohne deutliche Worte zur Menschenrechtslage dort zu äußern, wäre das schon skandalös. Damit würde er sich zum willigen Helfer dieses Regimes machen.

    Aber da Elton John auch schon in der Vergangenheit deutliche Kritik geübt hat, gehe ich davon aus, dass er das auch auf diesem Konzert tun wird. Falls nicht, sollte er das lieber komplett absagen. Mit derselben Begründung wie Putin, dass es "diesmal leider nicht klappt".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 hugo1970Ehemaliges Profil
#4 hugo1970Ehemaliges Profil
#5 AlexAnonym
  • 27.05.2016, 09:53h
  • Soso, Elton John soll Putin die Leviten lesen (ausgerechnet! ) wers glaubt...

    Aber wenn ich in dem Zusammenhang dieses Sprichwort lese, stellt sich mir die Frage, ob das jetzt unfreiwillig komisch ist oder absichtliche Ironie sein sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RainbowFutureAnonym
  • 27.05.2016, 09:55h
  • Hoffentlich erlebe ich es noch, daß Diktatoren wie Putin, Lukaschenko und Erdogan irgendwann aus ihren Ämtern verschwinden! Die kotzen mich nur noch an!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SorryAnonym
#8 LorenProfil
  • 27.05.2016, 11:35hGreifswald
  • Bei dem Kreml-Autokraten klappt so manches nicht: Demokratie, Menschenrechte, Wirtschaftsentwicklung, Korruptionsbekämpfung ... Wie lamentiert der Sänger so schön: "Sorry seems to be the hardest word".
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ursus
#10 Homonklin44Profil
  • 29.05.2016, 17:05hTauroa Point
  • Die 'Leviten' sind ja recht schwer zu lesen, aber solange er den biblischen Levitikus weg lässt, muss er kein Eigentor befürchten.

    Solang die 'Leere' der Leviten überkommen wird, und wirklich eine deutliche Botschaft raus geht, kann man's gut finden, wenn John sich anschickt, die Ungerechtigkeit in den russischen Propaganda-Gesetzen heraus zu stellen.

    Als britischer Sir und weltbekannter Künstler hat er da doch einen Bonus an Möglichkeiten, auch gehört zu werden.

    Nur dass die russische Obrigkeit das beeindrucken wird, daran zweifle ich. Da sind die wohl eher 'not amused'.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel