Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26220
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Callboy nimmt schwule Katholikentagsbesucher aus


#1 KritikerProfil
  • 28.05.2016, 11:08h Frankfurt

  • Das ist doch ein bisschen doof, oder? Selbst Schuld. Außerdem sind 450 EUR für 2 in Ordnung :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tobiasProfil
#3 olbi0003Anonym
  • 28.05.2016, 11:29h

  • Hat jemand mal den Wahrheitsgehalt der Meldung überprüft? Klingt ja fast wie Satire...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MoneyMoneyMoneyAnonym
  • 28.05.2016, 11:37h
  • Die beiden Kirchentagbesucher waren ja ziemlich leichtsinnig im Umgang mit der EC-Karte! Wenn ich Geld vom Automaten benötige, dann mache ich das immer selbst!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GeorgGProfil
#6 Homonklin44Profil
  • 28.05.2016, 11:56hTauroa Point
  • *Kopfklatsch* Wie dumm kann man sein?

    Dass es das noch gibt. Leichtgläubig, in der Tat.

    Jetzt können sie dafür beten, dass die Euro wieder nach Hause wandern. Wenn sie ganz fest daran glauben .... aber ich glaube nicht.

    Der Callboy war anscheinend nicht ganz dumm, und hat das Geld irgendwo versteckt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Anon MüllerAnonym
  • 28.05.2016, 11:57h

  • Also, journalistisch fragwürdig ist das ja schon, dass hier einfach die Darstellung der beiden Katholiken übernommen wird. Es kann ja auch genauso gut sein, dass tatsächlich 450 ausgemacht wurden und das den beiden einfach im Nachhinein doch ein wenig zu teuer war... In dem Fall wurde überhaupt niemand "ausgenommen". Andere Medien machen sich in solchen Fällen ja wenigstens die Mühe, ein "mutmaßlich" mit in den Text zu schieben.

    Und falls die Story doch so stimmt:
    Wie heißt es noch? "Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort."
    Können die beiden eigentlich froh sein, dass sie so günstig dabei weggekommen sind. Die biblische Strafe für Unzucht mit einem anderen Manne ist immerhin die Steinigung. ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RizziAnonym
  • 28.05.2016, 11:57h
  • Und ich dachte, unsere bürgerlichen und gläubigen Schwestern fahren zum Katholikentag, um dort zu beten?!

    Tagsüber das angepasste Schwulenpaar geben, das brav den Katholikentag besucht und doch nur heiraten und Kinder adoptieren will, aber abends die Sau mit einem Callboy rauslassen...

    Ich sag' s ja immer: Nachts sind ALLE Katzen grau! ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PaulianerAnonym
  • 28.05.2016, 12:26h
  • So unglaubwürdig das klingt hier auf St.Pauli is das normal das bekloppte Freier den Mädels die Karte plus Pin mitgeben und die deppen sich dann in der Davidwache ausheulen... wenn sie sich denn trauen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ollinaieProfil
#11 JarJarProfil
  • 28.05.2016, 13:27hKiel
  • Liebe Katholiken, denkt doch einfach daran was in der Bibel steht: Geben ist seliger als nehmen, also haltet euch dran und lasst dem armen Callboy sein Geld.
    Wer so dumm ist den mit der EC Karten und dem Pin alleine zum Geldautomaten zu schicken hat echt Pech gehabt.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Danny387Profil
  • 28.05.2016, 13:38hMannheim
  • Wie doof kann man denn nur sein?
    1) Als Schwuler auf den Katho-Tag gehen ...
    2) Nach den frommen Veranstaltungen einen Callboy mieten ...
    3) EC-Karte mit PIN einem Fremden geben ...

    Hoffentlich war der Sex wenigstens gut!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 dumdumdiddle
#14 OhrenkrebsAnonym
#15 Komischer VogelAnonym
#16 Garfield
  • 28.05.2016, 14:21h
  • Der Callboy muss schon verdammt gut gewesen sein, wenn die beiden hinterher so entspannt waren, dass sie ihm Karte und PIN anvertraut haben.

    Vielleicht sollte ich mich nach seinem Profil auf Planetromeo erkundigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 MeineFresseAnonym
#18 FredinbkkProfil
  • 28.05.2016, 15:50hBangkok
  • ......wie schon gesagt,
    Stapyloccocus religiosa,bekannt als Hirnzellenfresser-Bakterien...

    wen wundert es ????

    aber mal im Ernst, hier im Land des Laechels lassen sich die kleveren Bar-Ladys von ihren Freiern ,ganze Haeuser,Land,Autos bezahlen---- und Motorraeder fuer den Bruder kaufen (das ist in der Regel ihr Macker) ,und wenn alles "abgesaugt" ist bekommt der Trottel einen Tritt in den Ar...
    Die Botschaften aller Laender koennen ein Lied davon singen..was den "Liebeskaspern" taeglich passiert..

    das sind 450 Euro ein "Erdnuesschen" dagegen...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ollinaieProfil
#20 BeroAnonym
#21 Thunderbird66Anonym
#22 TiamickEhemaliges Profil
  • 29.05.2016, 05:54h
  • Zu zweit einen Call-Boy buchen für 75 Euro ?

    Ist das nicht ein bisschen geizig und billig ?

    Das alleine erscheint mir schon etwas seltsam.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 DenkeStattGlaubeAnonym
#24 maaaartinAnonym
  • 29.05.2016, 13:27h

  • Da haben die beiden mal ne lektion über die kraft des glaubens gelernt... Halleluja!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 GeorgGProfil
#26 daVinci6667
  • 29.05.2016, 15:06h

  • Danke liebes Queer.de für diesen amüsanten Artikel. Da hat's sowas von die richtigen erwischt!

    Die sollen das mal von anderer Warte betrachten: Zwei schwule verdummbibelte Katholiken haben vom lieben Gott persönlich den Auftrag erhalten einen Callboy aufzusuchen um endlich die heilige schwule geile Fleischeslust zu geniessen. Sowas ist doch unbezahlbar. Sie sollten dankbar sein.

    Kleiner Tipp: Jetzt wo sie wissen wie es geht, können sie das auch nur zu zweit! Ist also sehr gut investiertes Geld

    Was bin ich doch froh und ein glücklicher Mann! Ich habe noch nie im Leben für Sex bezahlt, noch nie einen irgendwie gearteten Katholiken-Scheiss besucht, nie einem Fremden meine Kreditkarte und Pin gegeben. Nie wird mir je sowas passieren.

    Bei ersterem bin ich mir jedoch nicht ganz sicher, verurteile es auch nicht, den Rest allerdings schon.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 TiamickEhemaliges Profil
  • 29.05.2016, 17:39h
  • Antwort auf #25 von GeorgG
  • 450 wäre zwar auch etwas hoch gegriffen, liegt aber näher an der Realität.
    Es kann durchaus sein, dass 450 vereinbart waren.

    Evtl. wird der Call-Boy zu Unrecht beschuldigt !

    Waren die Katholikien vielleicht auch noch besoffen ?
    Wenn man Karte und Pin so hingibt liegt das nahe !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 herve64Ehemaliges Profil
  • 29.05.2016, 18:08h
  • Wer ist eigentlich wirklich so blöd und gibt einem Menschen, den man nicht kennt, sowohl EC-Karte und die passende PIN dazu? Also, noch naiver geht es wahrlich kaum noch.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 Foxie
#30 Katholiban-WatchAnonym
  • 29.05.2016, 19:10h
  • Antwort auf #25 von GeorgG
  • Oha. Spricht da etwa der Insider oder gehst du von dir aus?
    Warum überhaupt bezahlter "Flatrate-Sex?" Sind die Kerle zu doof oder zu diskret um einfach ein übliches Sex-Date klarzumachen oder um zu flirten? Wo wäre für die beiden das Problem gewesen, einfach auf den blauen Seiten jemanden zu finden, der auch aus Lust einen Dreier sucht?
    Selber schuld...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#31 TheDadProfil
#32 ollinaieProfil
#33 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 00:15hHannover
  • Antwort auf #32 von ollinaie
  • Nee, da ging es um die Finanzierung von Studierenden und ihrem Studium, wenn das BAFÖG nicht ausreicht..
    Aber da ist auch nicht viel Unterschied..
    Daher..
    Jepp, das wollte er..

    Ich finde es immer interessant wenn die Leute dann die Preise kennen, und die "Markt-Vorgaben" erklären können, und dann hier den Eindruck erwecken wollen, sie würden solche Dienstleistungen ja persönlich niemals in Anspruch nehmen..

    Das macht sie dann so "glaubwürdig"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 omamamo
#35 herve64Ehemaliges Profil
  • 30.05.2016, 09:02h
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • Flatrate-Sex oder nicht, Callboy oder nicht: das ist letzten Endes gar nicht die Hauptfrage, sondern allenfalls ein mehr oder minder amüsantes Detail der gnadenlosen Dummheit, einem wildfremden Menschen die eigene EC-Karte samt PIN zu überlassen. Zu Toppen wäre das nur noch, wenn er sein Bankkonto und die dazu gehörigen PINs und TANs gleich im Internet publik macht.

    Tja, soviel zum Thema "ich habe nichts zu verbergen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 saltgay_nlProfil
  • 30.05.2016, 18:35hZutphen
  • Das ist doch schon öfter vorgekommen. Nur macht man bei einer Prollhete nicht so einen Aufstand. Denn über folgende kleine Episode ist viel zuwenig geschrieben worden. Ein katholischer, strammer Mann, der angeblich nie in der NSDAP war, aber stolz auf sein Bayernland und sein Portemonnaie gern für Projekte öffnete, die die Wirtschaft ankurbelten und ihm ein gutes Auskommen bescherte. Er sorgte auch für seinen Onkel Aloys, der in Wirklichkeit kein Onkel war, aber mit seinen zwei Doktortiteln völlig abgebrannt unbedingt Geschäftsführer in einer Panzerkettenfabrik werden musste.

    Dieses katholische Vorbild an Manneszucht verlor mit besoffenem Kopf seine Geldbörse bei einer Prostituierten anlässlich einer Dienstreise in die USA.

    Er hieß: Franz-Josef Strauß, ehemaliger Atom- und Verteidungsminister, Vorsitzender der CSU und langjähriger Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Da können sich nun die beiden britischen Deppen wenigstens daran erfreuen, dass sie einen prominenten, wenn auch glücklicherweise schon lange verblichenen "Leidensgenossen" haben und ihnen auch etwas Publicity gewiss ist.

    So oder so ist das Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 20:08hHannover
  • Antwort auf #35 von herve64
  • ""sondern allenfalls ein mehr oder minder amüsantes Detail der gnadenlosen Dummheit, einem wildfremden Menschen die eigene EC-Karte samt PIN zu überlassen.""..

    Allerdings..

    Andererseits kommt das ja auch nicht blöder daher als der "Enkel-Trick", wo Leute anrufen, sich als Verwandte ausgeben, und dann "Freunde" schicken um den Sparstrumpf der Omi abzuholen..
    Oder die Polizisten-Nummer, wo Leute anrufen um das Geld abzuholen, weil es auf der Wache sicherer ist, als bei Opa zu Hause, oder man es auf Falschgeld überprüfen wolle..

    Die Leut sind dumm..
    Und wer beschissen werden will, der muß offenbar beschissen werden..

    Mein Mitleid mit diesen Opfern hält sich da sehr stark in Grenzen..
    Und das nicht einmal weil es Katholiken sind..
    Sondern einfach Deppen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 userer
#39 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 22:29hHannover
  • Antwort auf #38 von userer
  • ""Du schmeißt jetzt aber nicht betrogene alte Menschen mit diesen katholischen "Gläubigen" in einen Topf, oder?""..

    Warum eigentlich nicht ?
    Nur weil es bei den "betrogenen alten Menschen" nicht um eine "sexuelle Dienstleistung" ging ?

    Bei beiden bleibt der Betrug als Straftat..
    Das impliziert geplantes Vorgehen des Betrügers..

    Dann könnte man noch darüber spekulieren ob denn die Tat des Sexarbeiters wirklich in betrügerischer Absicht geschah, oder er seine Leistung nur anders bewertete, als die zuvor vereinbarte Summe suggerieren sollte ?

    Ich finde die Summe allein schon für das Verleben einer Nacht mit Katholiken für durchaus angemessen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 herve64Ehemaliges Profil
  • 31.05.2016, 00:45h
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • "Warum eigentlich nicht ?":

    Sehr einfach: weil es sich bei betrogenen alten Menschen in der Regel um Leute handelt, die Demenz- oder Alzheimerbedingt nicht mehr in der Lage sind, die Realität zu erkennen und du ihnen alles Mögliche erzählen kannst, um sie über den Tisch zu ziehen. Darum nicht!

    Und das sind ganz andere Voraussetzungen als bei zwei leichtgläubigen, weltfremden Deppen, die voll geschftsfähig sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 TheDadProfil
  • 31.05.2016, 01:18hHannover
  • Antwort auf #40 von herve64
  • ""Sehr einfach: weil es sich bei betrogenen alten Menschen in der Regel um Leute handelt, die Demenz- oder Alzheimerbedingt nicht mehr in der Lage sind, die Realität zu erkennen und du ihnen alles Mögliche erzählen kannst, um sie über den Tisch zu ziehen. Darum nicht!""..

    Dazu habe ich unter anderem in diversen Lokal-Magazinen einige Interviews mit den Opfern sehen können..

    In einem Interview, ich glaube aus dem WDR handelte es sich sogar um einen ehemaligen Polizisten..
    Den Opfern nun pauschal zu unterstellen, sie wären sämtlich Alzheimer oder einer Demenz Anheim gefallen, ist eher weniger nett, als meine Zuschreibung, sie seien Deppen..

    ""Und das sind ganz andere Voraussetzungen als bei zwei leichtgläubigen, weltfremden Deppen, die voll geschftsfähig sind.""..

    Eben..
    Leichtgläubig und voll geschäftsfähig..
    Ganz so wie die anderen Opfer..
    Ich sehe dort wenig Unterschiede..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 userer
  • 31.05.2016, 09:09h
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • TheDad: "Warum eigentlich nicht ?
    Nur weil es bei den "betrogenen alten Menschen" nicht um eine "sexuelle Dienstleistung" ging ?"

    Ach du Schreck, nein bestimmt nicht. Ich gönne jedem und jeder von Herzen (das ist jetzt vermutlich der falsche organische Ort :-) alles Sexuelle, das einvernehmlich geschieht.

    Nein, weil die so betrogenen älteren Menschen oft über altersgemäß regulär verminderte kognitive Fähigkeiten verfügen, also "etwas länger brauchen", um in einer ungewohnten Situation, insbesondere in einer Stresssituation, adäquat zu reagieren.

    Das darf man m. E. auf keinen Fall mit christlichem Kumbaya-Quatsch in einen Topf werfen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#43 herve64Ehemaliges Profil
  • 31.05.2016, 10:48h
  • Antwort auf #41 von TheDad
  • Es geht hier auch weniger um Nettigkeiten (BTW: "Nett" ist die kleine Schwester von "Scheiße"), sondern um eine Tatsachenbeschreibung des Zustandes.

    Und wenn du zwischen alten, hilflosen Leuten und weltfremden Religioten wenig Unterschiede siehst, dann tust du mir Leid.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 TheDadProfil
  • 31.05.2016, 22:30hHannover
  • Antwort auf #43 von herve64
  • ""Und wenn du zwischen alten, hilflosen Leuten und weltfremden Religioten wenig Unterschiede siehst, dann tust du mir Leid.""..

    Meiner Erfahrung nach werden aus weltfremden Religioten im Laufe der Zeit dann weltfremde, hilflose, alte Menschen..

    Das ist dann auch nur eine
    ""Tatsachenbeschreibung des Zustandes""..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 TheDadProfil
  • 31.05.2016, 22:49hHannover
  • Antwort auf #42 von userer
  • ""Nein, weil die so betrogenen älteren Menschen oft über altersgemäß regulär verminderte kognitive Fähigkeiten verfügen, also "etwas länger brauchen", um in einer ungewohnten Situation, insbesondere in einer Stresssituation, adäquat zu reagieren.""..

    Nun..
    Aus diversen Beschreibungen dieser Fälle in der Presse kann man herauslesen, daß die kognitiven Fähigkeiten der Betrogenen durchaus ausreichen um zur Bank zu laufen, und Teils Tausende von Euro's von den Sparkonten abheben, um sie in Bar zu übergeben..
    An einen Menschen den man gar nicht kennt..

    Vor diesem Trick hat schon Zimmermann in "Nepper, Schlepper, Bauernfänger", dem kleinem Bruder von "Aktenzeichen XY" gewarnt, und das schon in den Siebzigern..

    Solche Dummheiten als "Verlust kognitiver Fähigkeiten" zu beschreiben, der ja irgendwie über alle käme, die ein bestimmtes Alter erreicht haben, ist eine Zuschreibung der ich nicht zustimmen kann..
    Ich bezweifle das ein solcher Verlust über Massen alter und älterer Menschen hereinbricht, wenn nicht gleichzeitig eine Bereitschaft zur "Verdummung" besteht..

    Der Fakt bleibt der bereits beschriebene :
    Wie kann man so doof sein Karte und Pin herauszugeben ?

    Und wie kann man so doof sein fremden Leuten tausende Euro in Bar zu geben, bloß weil der Eindruck erweckt wird, sie übergäben es einer Enkelin oder einem Neffen, den man seit Jahren nicht gesehen hat ?

    Und Btw..
    ""altersgemäß regulär verminderte kognitive Fähigkeiten"" sind ein Mythos den uns die Pharma-Industrie über die Reklame für diverse Gingko-Biloba-Produkte einzureden sucht..
    Was offensichtlich klappt..
    Es gibt dazu nur gar keinen wissenschaftlichen Beweis, das kognitive Fähigkeiten ohne Vorliegen einer Erkrankung in der breiten Masse der Bevölkerung abnähmen, nur weil sie Altert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 userer
  • 01.06.2016, 09:54h
  • Antwort auf #45 von TheDad
  • Jetzt geht die TheDad'sche Rabulistik wieder los: Unterstellungen und Lügen. TheDad schreibt Blödsinn, und wenn's auffällt, windet er sich wie ein Wurm.

    Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

    Offenbar entdeckst du bei dir die ersten Anzeichen solch altersgemäßer Aussetzer (die es natürlich gibt) und reagierst darauf mit Aggressivität und Verdrängung.
    Das würde auch so manche deiner Kommentare erklären.
    Damit bist du allerdings keinen Deut besser als die Homophoben, die selber schwul sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 SpidermansbAnonym
  • 01.06.2016, 12:29h
  • Unser Lehrer hat frühr immer gesagt "Spicken ist erlaubt, wer erwischt ist ist dumm, und Dummheit wird bestraft!" Ich hoffe der Polizeibeamte durfte auch noch einen Idiotentest mit den beiden durchführen....
  • Antworten » | Direktlink »
#48 TheDadProfil
  • 01.06.2016, 22:55hHannover
  • Antwort auf #46 von userer
  • ""Offenbar entdeckst du bei dir die ersten Anzeichen solch altersgemäßer Aussetzer (die es natürlich gibt)""..

    Nöö..
    Hab ich nicht..
    Dazu muß ich hier noch zu viel Denken..
    Das hält frisch..
    Ich habe auch nirgends in Abrede gestellt, das es sie gibt..
    Im Gegenteil sogar erklärt, das aus Verdummbibelten dann einfältige alte Menschen werden können..
    Aber daraus stricke ich mir dann keine "Generalität", die nichts weiter als ein Verkaufsargument der Pharma-Konzerne ist..

    ""Damit bist du allerdings keinen Deut besser als die Homophoben, die selber schwul sind.""..

    Weil ich das abgeben einer EC-Karte mit Pin, und den Enkel-Trick für ein "selbstgemachtes Leiden" halte ?

    Dann ist das halt so..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »

» zurück zum Artikel