Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26220
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Callboy nimmt schwule Katholikentagsbesucher aus


#31 TheDadProfil
#32 ollinaieProfil
#33 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 00:15hHannover
  • Antwort auf #32 von ollinaie
  • Nee, da ging es um die Finanzierung von Studierenden und ihrem Studium, wenn das BAFÖG nicht ausreicht..
    Aber da ist auch nicht viel Unterschied..
    Daher..
    Jepp, das wollte er..

    Ich finde es immer interessant wenn die Leute dann die Preise kennen, und die "Markt-Vorgaben" erklären können, und dann hier den Eindruck erwecken wollen, sie würden solche Dienstleistungen ja persönlich niemals in Anspruch nehmen..

    Das macht sie dann so "glaubwürdig"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 omamamo
#35 herve64Ehemaliges Profil
  • 30.05.2016, 09:02h
  • Antwort auf #33 von TheDad
  • Flatrate-Sex oder nicht, Callboy oder nicht: das ist letzten Endes gar nicht die Hauptfrage, sondern allenfalls ein mehr oder minder amüsantes Detail der gnadenlosen Dummheit, einem wildfremden Menschen die eigene EC-Karte samt PIN zu überlassen. Zu Toppen wäre das nur noch, wenn er sein Bankkonto und die dazu gehörigen PINs und TANs gleich im Internet publik macht.

    Tja, soviel zum Thema "ich habe nichts zu verbergen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 saltgay_nlProfil
  • 30.05.2016, 18:35hZutphen
  • Das ist doch schon öfter vorgekommen. Nur macht man bei einer Prollhete nicht so einen Aufstand. Denn über folgende kleine Episode ist viel zuwenig geschrieben worden. Ein katholischer, strammer Mann, der angeblich nie in der NSDAP war, aber stolz auf sein Bayernland und sein Portemonnaie gern für Projekte öffnete, die die Wirtschaft ankurbelten und ihm ein gutes Auskommen bescherte. Er sorgte auch für seinen Onkel Aloys, der in Wirklichkeit kein Onkel war, aber mit seinen zwei Doktortiteln völlig abgebrannt unbedingt Geschäftsführer in einer Panzerkettenfabrik werden musste.

    Dieses katholische Vorbild an Manneszucht verlor mit besoffenem Kopf seine Geldbörse bei einer Prostituierten anlässlich einer Dienstreise in die USA.

    Er hieß: Franz-Josef Strauß, ehemaliger Atom- und Verteidungsminister, Vorsitzender der CSU und langjähriger Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Da können sich nun die beiden britischen Deppen wenigstens daran erfreuen, dass sie einen prominenten, wenn auch glücklicherweise schon lange verblichenen "Leidensgenossen" haben und ihnen auch etwas Publicity gewiss ist.

    So oder so ist das Leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 20:08hHannover
  • Antwort auf #35 von herve64
  • ""sondern allenfalls ein mehr oder minder amüsantes Detail der gnadenlosen Dummheit, einem wildfremden Menschen die eigene EC-Karte samt PIN zu überlassen.""..

    Allerdings..

    Andererseits kommt das ja auch nicht blöder daher als der "Enkel-Trick", wo Leute anrufen, sich als Verwandte ausgeben, und dann "Freunde" schicken um den Sparstrumpf der Omi abzuholen..
    Oder die Polizisten-Nummer, wo Leute anrufen um das Geld abzuholen, weil es auf der Wache sicherer ist, als bei Opa zu Hause, oder man es auf Falschgeld überprüfen wolle..

    Die Leut sind dumm..
    Und wer beschissen werden will, der muß offenbar beschissen werden..

    Mein Mitleid mit diesen Opfern hält sich da sehr stark in Grenzen..
    Und das nicht einmal weil es Katholiken sind..
    Sondern einfach Deppen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 userer
#39 TheDadProfil
  • 30.05.2016, 22:29hHannover
  • Antwort auf #38 von userer
  • ""Du schmeißt jetzt aber nicht betrogene alte Menschen mit diesen katholischen "Gläubigen" in einen Topf, oder?""..

    Warum eigentlich nicht ?
    Nur weil es bei den "betrogenen alten Menschen" nicht um eine "sexuelle Dienstleistung" ging ?

    Bei beiden bleibt der Betrug als Straftat..
    Das impliziert geplantes Vorgehen des Betrügers..

    Dann könnte man noch darüber spekulieren ob denn die Tat des Sexarbeiters wirklich in betrügerischer Absicht geschah, oder er seine Leistung nur anders bewertete, als die zuvor vereinbarte Summe suggerieren sollte ?

    Ich finde die Summe allein schon für das Verleben einer Nacht mit Katholiken für durchaus angemessen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 herve64Ehemaliges Profil
  • 31.05.2016, 00:45h
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • "Warum eigentlich nicht ?":

    Sehr einfach: weil es sich bei betrogenen alten Menschen in der Regel um Leute handelt, die Demenz- oder Alzheimerbedingt nicht mehr in der Lage sind, die Realität zu erkennen und du ihnen alles Mögliche erzählen kannst, um sie über den Tisch zu ziehen. Darum nicht!

    Und das sind ganz andere Voraussetzungen als bei zwei leichtgläubigen, weltfremden Deppen, die voll geschftsfähig sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »

» zurück zum Artikel