Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26293
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gauck ist der bislang beste Bundespräsident für Schwule und Lesben


#21 MirkoMüllerAnonym
#22 niedermeierwatchAnonym
#23 ah pfuiAnonym
#24 aLuckyGuyProfil
  • 07.06.2016, 18:18hPeine
  • Mag ja alles so sein, dennoch habe ich mit Gauck als Bundespräsident erhbliche Probleme. Hauptsächlich liegt das darin begründet, weil ich eben nicht nur schwul, sondern darüber hinaus auch noch Arbeitnehmer, ehemaliger DDR-Bürger und vieles mehr bin.

    Ich meine, wollen wir doch hier bitte nicht drum herum reden. Gauck wurde hauptsächlich deshalb Bundespräsident, weil man den Linken eins auswischen wollte. Und da kam der ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagen Behörde doch gerade recht.

    So sehr wie er sich für Homosexuelle einsetzt, so egal sind ihm die Auswüchse des Neoliberalismus. Soziale Ungleichheit existiert in seinen Augen einfach nicht. Gaucks Welt ist einfach nur schwarz-weiß, der Kommunismus ist die Hölle, alles andere der Himmel, an dem es nichts zu kritisieren gibt.

    Ich mag mir gewiss kein Urteil über seine Arbeit als Bundespräsident erlauben. Meine Wahl wäre es jedenfalls ganz sicher nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 AlbrechtAnonym
#26 globoProfil
  • 07.06.2016, 21:48hBerlin
  • Schade, dass Gesine Schwan nicht mehr im Rennen um das höchste Amt ist. Jutta Almendinger wäre vielleicht eine gute Alternative...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 globoProfil
  • 07.06.2016, 22:07hBerlin
  • Weizsäcker wird immer wieder als der ideale Bundespräsident bezeichnet. Sicherlich hat er 1985 eine große, eine überfällige Rede zum Ende des Krieges am 8.Mai 1945 gehalten.
    Nicht vergessen sollte man z.B. Weizsäckers Zeit als Vorstandsmitglied bei Boehringer. Dieser Chemiekonzern lieferte zu Weizsäckers Zeit den Amerikanern den Grundstoff für Agent Orange, dem "Entlaubungsmittel" der USA im Vietnamkrieg. Jahre später sagte er hierzu, das damals nicht gewusst zu haben.
    Ähnlich argumentierte nach Kriegsende sein Vater, der Staatsekretär im Außenministerium zur Nazizeit war, in Bezug auf den Holocaust.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 NickAnonym
#29 dobrapivo
  • 08.06.2016, 14:50h
  • Vor einiger Zeit fiel der Minister-Darsteller Lorenz Caffier aus MV mit einem äußerst homophoben Erlass auf, der das Hissen der Regenbogenfahne an öffentlichen Gebäuden untersagte.

    Ich schrieb damals einen Brief ans Bundespräsidialamt. Der Präsident ist der Hüter der Staatssymbole und er legt sie fest. Ich regte an, dass in dieser Eigenschaft der Präsident doch anmerken könnte, dass es aus seiner Sicht nicht schädlich ist die Regenbogenfahne zu hissen.

    Die Antwort aus dem Präsidialamt kam. Es wurde sinngemäß darauf verwiesen, dass der Bundespräsident den Landesministern in dieser Sache keine Anweisungen geben könne. Das ist formal korrekt, aber natürlich auch ein (vielleicht bewusstes) Missverständnis meiner Anfrage.

    Ich hätte diesen Brief damals nicht geschrieben, wenn ich nicht der festen Überzeugung wäre, dass Gauck ein "echter" Liberaler ist. Die Zeichen, die er gesetzt hat waren wahrzunehmen und sie waren wohltuend. Dennoch wünschte ich mir, dass Gauck noch ein Zeichen mit großer Symbolkraft setzt. Eine Regenbogenflagge auf Bellevue zum Beispiel. Der Wunsch bleibt. Gauck, für den Bürgerrechte keine hohle Phrase sind und LGBT gleichberechtigte Bürger "erster Klasse", leider nicht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel