Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=26337
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Merkel ignoriert Community, diese erhebt weltweit die Stimme


#1 Pascal GoskerAnonym
  • 13.06.2016, 12:26h
  • Nicht mal an einem Tag mit Dutzenden Toten und Dutzenden Schwerverletzten kann Angela Merkel Akzeptanz für andere sexuelle Orientierungen fordern und sich mit den LGBTI solidarisieren.

    Selbst da flüchtet sie sich in schwammige Formulierungen.

    Sie bräuchte ja nicht mal die volle rechtliche Gleichstellung zu fordern, wenn sie nun mal dagegen ist. Aber zumindest Akzeptanz. Denn das ist die Grundlage für Sicherheit.

    Stattdesswen will Merkel uns weiterhin nur tolerieren und benützt sogar noch die Opfer dieses feigen Terrorakts um die Interessen eine schrillen Minderheit der Deutschen zu bedienen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErsoyAnonym
  • 13.06.2016, 12:42h
  • Merkel kann nicht mal sagen, dass es ein Schwulenclub war und dass Homohass das Motiv war.

    Selbst nach dem Tod werden die Opfer und Hintergründe noch unsichtbar gemacht (eine der fünf Herrschaftstechniken).
  • Antworten » | Direktlink »
#3 metooAnonym
  • 13.06.2016, 12:49h
  • Der Deutschlandfunk macht in seiner Berichterstattung auch keine gute Figur.

    Auch dort wird "der homophobe Hintergrund der Tat als Alternative zum islamistischen oder terroristischen Hintergrund der Tat diskutiert".

    Noch gestern blieb dort der offensichtlich homophobe Aspekt nahezu unerwähnt.

    Der Täter wird als geistig gestört dargestellt, es soll nur ja keiner auf die Idee kommen, Homophobie sei ein Phänomen, das gesellschaftlich verbreitet ist. Bis hinein in die Bundesregierung ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 xHaraldxProfil
#5 goddamn liberalAnonym
  • 13.06.2016, 12:56h
  • Antwort auf #1 von Pascal Gosker
  • Merkel ist eben Merkel.

    Ein weltfremdes Produkt einer kirchlichen Subkultur, die gerade in der DDR vom Mainstream der Bevölkerung isoliert war. Doppelt eingemauert.

    Das Merkel, was Bürgerrechte betrifft, reaktionärer ist als Obama, Trudeau, Hollande oder selbst Cameron, kann also nicht verwundern.

    Die Pastorentochter personifiziert ein sehr deutsches Freiheitsproblem. Sie ist mental nicht in der westlichen Zivilisation sozialisiert.

    Ich habe noch nie verstanden, dass sie auch von ausländischen Medien so hochgejubelt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#6 KMBonnProfil
  • 13.06.2016, 13:03hBonn
  • Um was wollen wir wetten, dass Anne Will, Johannes B. Kerner schon ihre Talkshows zum Thema vorbereiten?

    Ich sehe schon die bewährte Gästeliste.
    Birgit Kelle, Hartmut Steeb, Vitus Huonder, Andreas Laun, Erika Steinbach, Wolfgang Bosbach.

    Natürlich werden alle furchtbar betroffen sein, tränenreich ihr Beileid ausdrücken und erklären, dass das alles nichts mit Religion zu tun hat.

    Nein, nein, nein, überhaupt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SPD-ParteiAnonym
#8 SPD-ParteiAnonym
  • 13.06.2016, 13:19h
  • Bitte wählen Sie bei der nächsten Bundestagswahl SPD.

    Nur mit der SPD in der Regierung wird es die Ehe für alle geben.

    Ihre SPD.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 13.06.2016, 13:22h
  • Auch ich finde es unerträglich, dass wir wieder mal teilweise unsichtbar gemacht werden.

    Dieses Attentat ist kein "gewöhnliches" islamistisches Attentat. Es war ganz klar gegen die Community gerichtet. Wer das -mehr oder weniger verschämt oder auch mit voller Absicht- verschweigt, trägt entschieden zu unserer Marginalisierung bei - zur Ausblendung des m.E. hierbei wichtigsten Aspekts: der gewalttätigen Homophobie.

    Die FAZ schreibt heute z.B.:
    "Was wir nicht wissen: Was trieb Mateen zu seiner Tat, war es ein Hass auf Schwule und Lesben oder radikaler Islam? Es könnte auch beides gewesen sein."

    www.faz.net/aktuell/politik/ueberblick-zum-attentat-in-orlan
    do-auf-pulse-nightclub-14284205.html


    Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, diese beiden Teilmotive voneinander zu trennen? Sie sind untrennbar miteinander verbunden. (Was übrigens auch für unzählige Schwulenhasser_innen anderer Religionen gilt.)

    Wie kann man ernsthaft annehmen, das Motiv könne auch "nur" radikaler Islamismus gewesen sein, und dann habe das Ganze ja mit Homophobie so gar nichts zu tun? Was muss in den Hirnen von Menschen vor sich gehen, die das entsprechend abtun, à la "Naja, es war halt (einfach nur) ein weiteres islamistisches Attentat"?

    Das Perfide und Perverse an dieser Situation ist, dass wir durch das grausame Attentat einer ganz neuen Größenordnung einerseits ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit gerückt sind, und andererseits in unserer Identität als Community aus eben diesem Rampenlicht gezerrt werden sollen, als wäre es peinlich, dass es uns überhaupt gibt.

    Ja, ich denke: es IST diesen Menschen peinlich, dass es uns überhaupt gibt, und so wird versucht, kleinzureden, wegzuschieben, Aufmerksamkeit zu verlagern, auszublenden.

    Weil immer noch nicht sein kann, was nicht sein darf. Diederennamenichtgenanntwerdendarf.

    Es gibt für uns alle noch VERDAMMT viel zu tun. Mit Kuschen vor diesen Methoden der Marginalisierung wird uns nicht geholfen und nicht zu helfen sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GastAnonym
  • 13.06.2016, 13:38h
  • Antwort auf #7 von SPD-Partei
  • Die SPD will aber auch TTIP und wenn die SPD Gesetze zum Mindestlohn oder der Mietpreisbremse macht (was durchaus positiv anzusehen ist) lässt sie soviel Spielraum für Ausnahmen und Bedingungen etc, dass die Gesetze am Schluss das Papier nicht wert sind auf dem sie verfasst wurden.
    ...und war es nicht S. Gabriel der, einen Tag nach der Landtagswahl in BaWü einen weiteren Waffenlieferungsvertrag mit Saudi Arabien unterschrieben hat? Waffenlieferungen in eine Region die ohnehin schon brennt und an ein Regime das man nicht auf dem gleichen Planeten haben möchte!
    und da soll ich noch SPD wählen? Ach ja, auch die Grünen hatten ja versprochen sich für bezahlbaren Wohnraum in Stuttgart einzusetzen als die OB Wahl anstand.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 marQusAnonym
  • 13.06.2016, 14:49h
  • Man kann Frau Merkel wirklich nur mit größter Verachtung begegnen.

    www.cdu.de/kontakt-merkel
    :

    Sehr geehrte Frau Merkel,

    an einem Tag nach dem Morden an 50 lesbischen, schwulen oder transgender Menschen in Orlando schäme ich mich zutiefst, über Ihr Statement zu den Ereignissen. Ich habe heute geweint, als ich auf Youtube die Mutter eines der wahrscheinlich getöteten Opfer habe sprechen hören. Sie erzählte weinend von ihrem Sohn, wie stolz sie auf seine sozialen Aktivitäten gewesen sei und bis jetzt nicht wüsste, ob er noch am Leben sei. Sein 23jähriger Freund sei jedoch unter den Toten. Er habe bereits mit Anfang 20 versucht in einer Initiative für das friedliche miteinander von Homo- und Heterosexuellen einzutreten.

    In Ihrem Statement heute wurde von Ihnen bewusst die Tatsache unterschlagen, dass es sich um einen Angriff auf eine LGBT Einrichtung handelte. Eine Lesben- und Schwulendisco! Wohin Lesben, Schwule und Transsexuelle tanzen gehen!
    So widerwärtig finden sie offensichtlich alles, was in diesem Gesellschaftskreis vor sich geht, dass sie es niemals wagen würden, die Begriffe lesbisch oder schwul in den Mund zu nehmen. Nicht einmal in Ausnahmesituationen wie dieser. Dafür meine allergrößte menschliche Missachtung an Tagen wie heute.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Steve2Anonym
  • 13.06.2016, 15:29h
  • Unfassbar, dass man nicht erkennt, dass dies ein Hassverbrechen gegen Schwule war. In einigen deutschen Medien war das Wort "Schwulenbar" o.ä. erst weiter unten oder teils gar nicht zu lesen! Angela Merkel und die CDU tragen zu diesem Problem bei. Solange diese Partei in der Regierung sitzt, wird sich an der Einstellung und vor allem den Rechten für Schwule in Deutschland wenig ändern. Wer hätte gedacht, dass inzwischen selbst die konservativen USA weiter sind in Bezug auf LGBT-Rechte als Deutschland?
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Michael LCAnonym
#14 Johannes45Anonym
  • 13.06.2016, 15:48h
  • Die Homophobie sei "integraler Bestandteil des Islamismus", so Beck am Montag. Es sei "sicher kein Zufall, dass in Orlando ausgerechnet ein Gay-Club Ziel des Attentats wurde". "Antisemitismus und Homophobie sind in der Gedankenwelt des IS tief verankert", Juden und Homosexuelle seien als "Symbole einer offenen und pluralistischen Gesellschaft" für die Terrororganisation herausragende Ziele ihres Terrors und ihrer Propaganda, betonte Beck.

    Sein Parteifreund Kai Gehring machte deutlich, dass "Hass, Verfolgung und Ermordung Homo- und Transsexueller" Bestandteil des "radikal-fanatischen Islamismus von Saudi-Arabien bis IS-Terroristen" sei. Dies sei eine Bedrohung für "unsere Freiheit". "Menschenfeinde wie Dschihadisten oder andere radikale Fanatiker dürfen und werden die Welt nicht ins finstere Mittelalter schießen und bomben", so der Bundestagsabgeordnete." [...]

    --> Na endlich Beck und Gehring haben es begriffen und sagen es LAUT und DEUTLICH !!!

    Dann haben die Mails also doch "geholfen".
  • Antworten » | Direktlink »
#15 FinnAnonym
  • 13.06.2016, 16:21h
  • Antwort auf #7 von SPD-Partei
  • Erstens ist so ein trauriger Anlass nicht der richtige Punkt für Wahlwerbung für die SPD.

    Und zweitens kann die Union nur diskriminieren, weil die SPD es ihr ermöglicht:

    Die SPD hat diesen Koalitionsvertrag mit ausgehandelt. Die Parteibasis hat diesem Koalitionsvertrag zugestimmt. Und trotz der grundgesetzlich verankterten Pflicht zum freien Mandat hält die SPD sich an diesen homophoben Koalitionsvertrag.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#16 TheDadProfil
  • 13.06.2016, 16:42hHannover
  • Antwort auf #15 von Finn
  • ""Und zweitens kann die Union nur diskriminieren, weil die SPD es ihr ermöglicht:""..

    Äh ?

    ""Die SPD will aber auch TTIP und wenn die SPD Gesetze zum Mindestlohn oder der Mietpreisbremse macht (was durchaus positiv anzusehen ist) lässt sie soviel Spielraum für Ausnahmen und Bedingungen etc, dass die Gesetze am Schluss das Papier nicht wert sind auf dem sie verfasst wurden.""..

    www.queer.de/detail.php?article_id=26337&antwort_zeigen=
    ja#c10


    Ergibt sich hier nicht zwingend aus der schwächeren Position innerhalb der Koalition, wer hier wen "erpresst", und wer sich hier dann "auf die hinterbeine stellt", um seine Position durchzusetzen ?

    ""Und zweitens kann die Union nur diskriminieren, weil die SPD es ihr ermöglicht:""..

    Und drittens kann die SPD ihre Gesetzesvorhaben nicht Eins zu Eins umsetzen, weil sie durch die UNION unter Druck gesetzt wird..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 JuliAnonym
#18 Carsten ACAnonym
  • 13.06.2016, 17:04h
  • Antwort auf #2 von Ersoy
  • Nicht nur Angela Merkel hat in ihrer Pflicht-Beileidsbekundung verschwiegen, dass das ein Schwulenclub war und dass dort aus Homohass getötet wurde. Nicht nur Angela Merkel nutzt die Herrschaftstaktik der Unsichtbarmachung.

    Auch unser angeblich so homofreundlicher Bundespräsident Joachim Gauck und ebenfalls unser Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben das ignoriert.

    Im Land des rosa Winkels darf nicht erwähnt werden, was Homophobie anrichtet. Sonst könnten die Leute ja merken, dass auch unsere Regierung massiv Homohass befeuert...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#19 myysteryAnonym
  • 13.06.2016, 17:08h
  • Wie soll eine Frau, die eine offene und tolerante Umgebung für "Homo-Heiler" fördert, hier auch irgendeine Art von Empathie zeigen?

    Merkel erlaubt es bewusst, LGBTs im Rahmen einer Art des modernen Exorzismus zu zerstören. Was sollte sie es dann interessieren, wenn ein anderer dieselben einfach gleich abknallt?

    Die Frau ist eine unsägliche Pseudo-Humanistin und Möchtegern-Moralistin.

    Was würde ich mir wünschen, dass Obama dieser Frau endlich mal öffentlich die Meinung geigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 myysteryAnonym
#21 RobinAnonym
#22 OhneCDUAnonym
  • 13.06.2016, 17:42h
  • Antwort auf #7 von SPD-Partei
  • " Die Union blockiert. Nicht die SPD. Die Union muss sich bewegen."
    Stimmt. Und daher muss die Union abgewählt und eine andere Koalition ohne die Union gestärkt werden. Und zwar von Parteien, die dafür offen sind und nicht wieder oder nur ausschließlich mit der CDU koalieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#23 Tigerente45Anonym
  • 13.06.2016, 17:46h
  • Antwort auf #14 von Johannes45
  • "--> Na endlich Beck und Gehring haben es begriffen und sagen es LAUT und DEUTLICH !!!

    Dann haben die Mails also doch "geholfen"."

    Ahch, du bist also derjenige, der ihre E-mail-Konten vollspamt? Interessant...

    Wieviele Mails muss man dir an den Kopf knallen, bis du es endlich begreifst und laut und deutlich sagst, dass du mit der CDU keine Eheöffnung bekommst und du mit der Wahl der FDP auch nichts anderes als die CDU unterstützt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#24 sanscapote
#25 CandyAnonym
  • 13.06.2016, 18:49h

  • Warum sollte denn explizit ein Wort an die Community gerichtet werden? Fängt nicht Gleichberechtigung, welche (mit Recht) ständig gefordert wird, schon da an, dass man nicht zwischen homo-, heterosexuell... ständig unterscheidet? Klar bin ich auch schockiert über diese schreckliche Tat, bei der 49 unschuldige MENSCHEN ihr Leben lassen mussten. Wir, die Community, sind nichts besonderes, wir sind ein Teil der Weltbevölkerung! Also hört bitte damit auf, bei allem und von jedem explizit genannt werden zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 wiking77
  • 13.06.2016, 19:10h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • "Und drittens kann die SPD ihre Gesetzesvorhaben nicht Eins zu Eins umsetzen, weil sie durch die UNION unter Druck gesetzt wird.."

    Dann soll sie eben für ein/zwei Legislaturperioden eine gute und sinnvolle Opposition mache, dann hätte sie möglicherweise eine Chance auch in Regierungsverantwortung eine gute Politik zu machen. Aber ist ja klar; Opposition ist blöd, das hat doch ein SPD-ler mal flappsig daher gesagt... Dass diese Herrschaft dabei ihre eigenen Grundsätze über Board werfen in der konkreten Politik ... naja Hauptsache sie sind am Futtertrog.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#27 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 13.06.2016, 19:18h
  • Antwort auf #24 von sanscapote
  • Hollande: "La liberté de choisir son orientation sexuelle..."

    also "die Freiheit, seine sexuelle Orientierung zu wählen"...

    und er meint wohl noch im Ernst, dass er damit etwas Positives gesagt hätte?

    Auch daran sieht man, wie wenig Ahnung die Mehrheitsgesellschaft hat. Reiht sich wunderbar ein in zig dumme, weil gänzlich ahnungslose Kommentare in allen Medien.

    Wir müssen daraus lernen, dass wir uns in einer kleinen Blase befinden, außerhalb derer unsere Belange den Menschen so egal sind, dass sie es nicht mal annähernd für nötig halten, sich wenigstens zu informieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#28 TheDadProfil
  • 13.06.2016, 19:53hHannover
  • Antwort auf #25 von Candy
  • Demnach soll man also zukünftig auch nicht mehr explizit davon sprechen, wenn bei einem Selbstmordanschlag in einer Synagoge 50 jüdische Menschen sterben würden ?

    Kann man die Missachtung der SICHTBARKEIT eigentlich noch deutlicher fordern ?

    Unfaßbar..

    Und UNANSTÄNDIG dazu !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#29 TheDadProfil
  • 13.06.2016, 19:57hHannover
  • Antwort auf #26 von wiking77
  • ""Dann soll sie eben für ein/zwei Legislaturperioden eine gute und sinnvolle Opposition mache,""..

    Meine Rede..
    Ich war von Anfang an gegen eine Wiederauflage der GroKo..
    Kann man hier in den Threads nachlesen..

    Vor allem auch deshalb, weil neben der Mehrheit Links von der CDU, eine Minderheits-Regierung der Mutti, zu der man sie auf parlamentarischem Weg hätte zwingen können, eine ganz andere Politik möglich gemacht hätte..
    Nicht nur für die Rechte der LGBTTIQ's..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 marQusAnonym
#31 OrthogonalfrontAnonym
  • 13.06.2016, 20:14h

  • Merkel ist ein gefühlloses Monster! Das hat sie ja sogar schon gegenüber Kindern bewiesen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 NickAnonym
  • 13.06.2016, 21:32h

  • War klar das die frau keine klaren worte findet.

    Komischerweise haben sich die homohasser von der nsdap; ähm afd noch nicht zu wort gemeldet hsben..
  • Antworten » | Direktlink »
#33 stephan
  • 13.06.2016, 22:24h
  • Wirklich peinlich: Die gesamte Bundesregierung und auch der Bundespräsident ignorieren die Opfergruppe!

    Die geschiedene Bundeskanzlerin und selbst der außerhalb seiner Ehe in einer Beziehung lebende BP bilden sich offenbar auf ihrer Heterosexualität was ein, jedenfalls sind sie nicht in der Lage zu sagen, wem dieser fürchterliche Anschlag galt und auch die SPD-Vertreter der Bundesregierung haben nicht mehr Anstand! Peinliche Truppe!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 TiamickEhemaliges Profil
#35 Homonklin44Profil
  • 14.06.2016, 00:52hTauroa Point
  • Antwort auf #17 von Juli
  • Genau so sehe ich das auch, sie hat das recht herzlos wie vom Spikzettel runter geleiert, wie ein Roboter.

    Kann ja so sein, dass das einer dienstlichen Routine entspricht, aber wären die Opfer christliche Besucher eines Kirchenfests gewesen, hätte Merkel sicher auch persönliche Worte gefunden.

    Dass sie mit keinem Wort auf die Opfergruppe oder LGBTIQ überhaupt eingeht, verstärkt nur den Eindruck ihrer Parteizugehörigkeit, die Menschen wie uns praktisch ausblendet und wegblockieren will. Es zeigt aber auch, wie weit ihr Gefühlsbauch oder ihre Emotionen vom Herzen weg gelegt sein müssen.

    Traurige Figur. Und dass kaum eine andere hohe Politperson so viel Einfühlungsvermögen zeigt, ist ein arger Ausweis für gepflegte deutsche Ignoranz. Denen ist die EM wahrscheinlich wichtiger.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#36 PfoteAnonym
#37 nyanAnonym
#38 SchwTAAnonym
  • 14.06.2016, 07:49h
  • Schon spannend, wie man sich hier in die eine oder andere Richtung echauffiert. Liest man etwas quer - gerade auch in anderen Nachrichten-Plattformen - wird immer wieder der Vorwurf erhoben, die Gefahr durch den Islam werde heruntergespielt. Wahrscheinlich aus dem rechten Lagen kommt dann das Gestöhne, auf der einen Seite würde man die ach-so-guten Moslems über den grünen Klee loben und auf der anderen Seite die ach-so-bösen "Konservativen" angehen, die sich als Retter des Abendlandes verstehen. Schwarz und weiß sind keine Farben.

    Um eines klarzustellen:

    Torah und Talmud sind homophob.
    Die Bibel ist homophob.
    Der Koran ist homophob.

    Der ganze Kult um den Wüstengott JHWH ist grundsätzlich homophob, ganz egal welcher Prägung. Was die einzelnen Sekten - Katholiken, Protestanten, Sunniten, Schiiten, hastenichtgesehen - daraus machen, variiert durchaus, denn sonst würden wir Schwulen sowas von massiv verfolgt werden, dass wir kein Jahr überleben würden.

    Natürlich gab es in den Religionen mehr oder minder homophobe Phasen, und nachdem wir jahrhundertelang von den Christen und Juden massivst verfolgt wurden, haben nun die Muslime den Staffelstab übernommen. Natürlich gab und gibt es unter diesen Kultisten feine Leute, die erkannt haben, dass Sexualität nicht wählbar ist und mitunter ihre heiligen Bücher so gedreht haben, bis es in ihr Weltbild passte, aber wer von sich behauptet, seinem Buch wortgetreu zu folgen, müsste eigentlich immer ein Messer dabei haben, um uns dort zu töten, wo sie uns antreffen. Die meisten machen es nicht, einige phantasieren davon, und ein paar setzen das in die Tat um und freuen sich, ihrem Geistwesen treu gedient zu haben.

    Das Problem löst sich nur dann, wenn auch den Fundamentalisten der schriftliche Grund für ihr Handeln entzogen wird. Daher: schreibt die heiligen Bücher von JHWH um!

    Und was die Klage der Lesben in den Medien betrifft, sie würden nicht für voll genommen werden und selbst von den Schwulen angefeindet werden: bedankt Euch ebenfalls bei den JHWH-Kultisten, denn in deren Büchern steht, dass man Frauen nicht für voll nehmen darf, und viele danken, eine Lesbe ist eigentlich nur ein Frau, der "mann"'s nur noch nicht besorgt hat. Natürlich ist das Blödsinn, aber so werden die Menschen in diesen Kulten erzogen. Und dass LGBTI* untereinander nicht klarkommen, ist einfach beschämend.

    Mir persönlich ist es egal, ob ich durch die Kugel eines muslimischen, islamistischen, christlichen, jüdischen, hinduistsichen oder atheistischen Homophoben sterbe - ich will keins von alledem.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 AntiFantiProfil
  • 14.06.2016, 08:36hBerlin
  • ...diese frau ist so ekelerregend in ihrer ganzen homophobie, auch die meisten kommentare auf der FB seite "bundesregierung" sind unverständlich, das man hier auf die idee käme zb. das brandenburger tor in regenbogenfarben anstrahlen zu lassen ist anscheind vollkommen abwegig...
    ABER beim CSD dann den fettesten wagen haben u. mit der "community" heile welt feiern? hoffe die befürworter der teilnahme werden endlich mal wach.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 johannes90Anonym
#41 johannes90Anonym
#42 AFD-WatchAnonym
  • 14.06.2016, 09:20h
  • Antwort auf #40 von johannes90
  • Aber die [bekennend-Pseudo] Homosexuellen in der Alternative für Deppen. Auch wenn andere Dinge wieder im Fokus sind.
    Beispielsweise dass kleine Jungs doch bitte mit Waffen spielen sollen, statt mit Barbies...
    Wie einfühlsam, nachdem jemand mit echten Waffen "gespielt" hat... *kotz*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#43 ggagaagsdAnonym
  • 14.06.2016, 09:51h
  • "Nur mit der SPD in der Regierung wird es die Ehe für alle geben."

    Ich weiß, Sie wollen die traurige Stimmung mit einem Witz aufheitern. Aber ich glaube, der ging nach hinten los.

    Versuchen Sie lieber einen bodenständigeren Witz zu rezitieren, das klappt vielleicht besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 CandyAnonym
#45 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 14.06.2016, 10:23h
  • Antwort auf #44 von Candy
  • Der Witz ist ja, liebe_r Troll_in, dass Heterosexuelle ohnehin permanent und überall hervorgehoben werden. Oder siehst Du nie fern, liest keine Presse, nimmst nicht am Leben teil? Falls auch nur eines davon zutrifft, müsstest Du das dann doch irgendwie bemerkt haben.

    Solange Du, liebe_r Troll_in, Dich nicht als schwul, lesbisch oder was auch immer outest, wird jede_r vollautomatisch davon ausgehen, dass Du hetero bist. Auch wenn's nicht zutrifft.

    Ich gehe also davon aus, liebe_r Troll_in, dass Du vom Thema absolut keine Ahnung hast. In diesem Fall gilt immer noch die bewährte Aussage von Herrn Nuhr:

    www.youtube.com/watch?v=rq68A07CDcM
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 CandyAnonym
  • 14.06.2016, 10:25h
  • Antwort auf #36 von Pfote

  • Es geht nicht darum die Toten zu verschweigen, sondern es geht darum, dass sich hier aufgeregt wird das nicht Beileidsbekundungen an die Community gerichtet werden.
    Ihr wollt Gleichberechtigung? Dann handelt auch so und verlangt nicht ständig Extrawürste. Verlangt Gleichheit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#47 wiking77
  • 14.06.2016, 10:34h
  • Antwort auf #37 von nyan
  • ja weil es den Genossen von der SPD ja schon immer um die Macht ging. So auch der Regierung Hofmann in Bayern, die nach Bamberg geflüchtet ist und den rechten Freikorps freie Hand gab in München die Räterepublik zur Seite zu räumen.

    Oder Noske, auch ein SPDler, der mit den reaktionären Reichswehrgenerälen paktiert hat um sich und seine Genossen in den Ministersesseln zu halten.

    Oder Schröder, der mit seiner Arbeitsmarkt und Sozialreform der Wirtschaft gefallen wollte, um den Preis, dass viele noch weiter abgerutscht sind.

    Oder jetzt Gabriel, der eigenen Leute links antäuscht um dann rechts abzubiegen, wie in Sachen TTIP oder CETA.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#48 CandiotAnonym
  • 14.06.2016, 10:35h
  • Antwort auf #46 von Candy

  • Wieso wurde hervorgehoben, dass bei der Silvesternacht in koeln frauen sexuell belaestigt wurden und wieso wurde hervorgehoben, dass es sich um maennliche taeter handelt, dazu auch noch von nordafrikanern? Musste das sein? Haette man nicht einfach sagen koennen, dass menschen von mensche sexuell belaestigt wurden? Was spielte das geschlecht da fuer eine rolle?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#49 UrsaMajorEhemaliges Profil
#50 PfoteAnonym
  • 14.06.2016, 11:27h
  • Antwort auf #46 von Candy

  • Ihr "Ihr wollt Gleichberechtigung" sagt alles aus.

    Gleichberechtigt sein bedeutet eben, totgeschwiegen zu werden.

    Wenn der Kerl eine Fußballmannschaft gemeuchelt hätte, dann würden sie diese Tatsache wohl auch verschweigen.

    Sie entlarven gerade nur ihre eigene gestörte Persönlichkeit. Widerlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#51 userer
  • 14.06.2016, 11:28h
  • Antwort auf #34 von Tiamick
  • Das ist ein ziemlich infames Statement.

    Wer die gleichberechtigte Ehe für alle ablehnt, also Unterschiede macht, und im gleichen Atemzug den Grund für die Ermordung der Opfer verschweigt mit dem Verweis auf die angestrebte Gleichbehandlung, ist entweder dumm oder religiös. Oder beides, was aber tautologisch ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#52 UrsaMajorEhemaliges Profil
#53 LawrenceProfil
  • 14.06.2016, 13:35hBamberg
  • "Bei den meisten Getöteten handelt es sich um junge Männer zwischen Anfang 20 und Mitte 30.

    Zu den Getöteten gehörte etwa der 30-jährige Eddie Jamoldroy, der sich im Club versteckt hatte und mit seiner Mutter per SMS in Kontakt blieb. "Mami, ich hab dich lieb. Im Club gibt es eine Schießerei", so seine erste Nachricht. Nach gut einer Stunde, in dem er mehr und mehr verzweifelte Nachrichten hinterließ, schrieb er aus der Toilette: "Er kommt rein. Ich werde sterben." Stunden später bestätigte die Polizei, dass der junge Mann vom Attentäter erschossen worden ist.

    Luis S. Vielma wurde 22 Jahre alt. Der Student arbeitete als Zugführer bei der Fahrt "Harry Potter And The Forbidden Journey" im Universal Orlando Resort. "Ich kann nicht aufhören zu weinen", zollte ihm J.K. Rowling auf Twitter Tribut.

    Natürlich traf der Anschlag auch einige Heterosexuelle, die zusammen mit ihren LGBT-Freunden einen netten Abend verbringen wollten. Eine von ihnen ist Brenda Marquez McCool (49), Mutter von elf Kindern.

    Juan Ramon Guerrero (22, r.) war mit seinem Freund Christopher "Drew" Leinonen (32) in dem Club. Er wurde früh als Todesopfer identifiziert, während die Familie von Leinonen noch bis zum Montagnachmittag auf eine Bestätigung seines Schicksals warten musste. Drews Mutter Christine hatte am Sonntag zahlreichen Medien Interviews gegeben und ist vielleicht das Gesicht der Angehörigen. Das Gesicht auch derer, die ihre LGBT-Kids liebten und lieben.

    Am Abend wurde bekannt, dass das Paar heiraten wollte. Die Familien haben sich geeinigt, die Männer gemeinsam zu beerdigen."

    All das zu lesen macht unglaublich traurig ohne es noch mal in eigenen Worten zu wiederholen. Jedes einzelne Schicksal. Wenn ich an diesen schrecklichen Anschlag denke, ist mein Herz schwer, sind meine Augen mit Tränen gefüllt - so viele blühende hoffnungsvolle Leben einfach ausgelöscht. Es ist genauso voll Trauer wie es nach Utøya, nach dem absichtlichen Flugzeugabsturz in den Französischen Alpen und nach den Anschlägen im letzten November in Paris voller Trauer war. Und diesmal hat es unsere Community getroffen. In erster Linie sind Menschen gestorben. Der Täter aber hatte einen "Grund" da sie ja alle eine "verdorbene" sexuelle Orientierung hatten oder diese unterstützten. Dieser Hass macht traurig jedoch ist er das Ergebnis einer menschenverachtenden Ideologie. Ich möchte auch besonders an Drews Mutter denken wie an alle Angehörige und Freunde der Opfer wenn sie fassungslos an den Gräbern stehen werden und in Zukunft ohne ihre Lieben die so jäh aus dem Leben gerissen wurden weiterleben. Ich wünsche ihnen die Kraft die sie dafür brauchen. Auch um das Geschehene verarbeiten zu können denn das wird besonders schwer sein.

    Ein Satz zum Täter: Es war die Tat eines Wahnsinnigen der sich religiös radikalisiert hat. Auch er ist ein Opfer er entkam dieser mörderischen Denkweise nicht er war bei dieser Tat sogar das erste Opfer.

    Zum Schluss ein Satz zu Frau Merkels Statement: Sie hat einfach nicht den richtigen Ton getroffen es klingt wie eine geschäftsmässige Betroffenheitserklärung ohne wirklich betroffen zu sein. Wäre es wirklich so schwer gewesen zu sagen: da sind Schwule und Lesben gestorben. Ich möchte meine Anteilnahme aussprechen.?!

    Ich habe übrigens bislang (meistens) unter dem gleichen Namen anonym Kommentare gepostet, ab jetzt bin ich unter diesem Namen angemeldet.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 ursus
  • 14.06.2016, 13:45h
  • Antwort auf #34 von Tiamick
  • nach dieser logik würde es den jüd_innen schaden, wenn man den holocaust als ein antisemitisches verbrechen kennzeichnen würde. es ging doch nur um menschen.

    probleme nicht zu benennen, hat noch nie dabei geholfen, sie zu lösen. im gegenteil, verschweigen macht zu mindestens passiven kompliz_innen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#55 TheDadProfil
  • 14.06.2016, 14:19hHannover
  • Antwort auf #44 von Candy
  • ""Dann möchte ich auch, dass ihr fordert, wenn heterosexuelle betroffen sind, dass das auch hervorgehoben wird!!!!!"".

    Muß man gar nicht, denn Heteros sind keine marginalisierte und unterdrückte Minderheit !

    Ansonsten..
    "ihr"..

    Suchst Du sonst noch etwas hier, außer Deinem Hang den "bösen Minderheiten" ungefragt Ratschläge erteilen zu wollen ?

    Hier wurden Menschen Opfer eines Anschlages WEIL sie einer Minderheit angehören..

    Das möchten Leute wie Du gerne vergessen machen, um bloß nicht über die eigene Rolle dabei reflektieren zu müssen..
    Wie absonderlich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#56 Ulli_2mecsProfil
#57 HabukazProfil
  • 14.06.2016, 15:11h
  • Antwort auf #5 von goddamn liberal
  • Das sie über lange Zeit so beliebt war, hat Nichts mit ihrer Persönlichkeit oder Politik zu tun, sondern schlicht damit, dass sie die einzige Frau als Regierungschefin in einem G8 Land war und ist. In den USA zumindest gab es jahrelang Listen und Merkel war regelmäßig die einflussreichste Frau der Welt. Das finden viele einfach grundsätzlich gut und interessieren sich nicht so wirklich, ob Schwule und Lesben in Deutschland Menschen zweiter Klasse sind. Deren Überlegung ist oft, Lebenspartnerschaft ist doch gut, woanders ist es viel schlimmer, so als ob wir für Diskriminierung auch noch dankbar sein sollten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#58 TheDadProfil
#59 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.06.2016, 17:38h
  • Antwort auf #35 von Homonklin44
  • ist ein arger Ausweis für gepflegte deutsche Ignoranz.

    Insbesondere ostdeutsche, das erlebe ich oft in der Arbeitswelt. Das ist auch was ich nicht verstehe, die hatten doch Diktatur und gerade die sind voller Ignoranz. Ich erwähne hier die Ostdeutschen, weil eben auch Merkel in der Diktatur aufgewachsen ist. Eigentlich nicht nur die Ostdeutschen sondern viele Menschen was aus Osteuropa kommen (ehemalige Diktaturen), insbesondere aus dem Südosten, oder ehemals Jugoslawien. Die fragen einfach nicht, oder wenn man Ihnen sagt mach das noch nicht, wird es doch gemacht, hauptsache ich bin fertig, der andere kann mich mal.
    Ich hass einfach diese menschliche ignoranz, das Leben könnte doch so schön und frei sein, nein wir müßen es uns selber schwer machen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#60 wiking77
  • 14.06.2016, 17:43h
  • Antwort auf #59 von hugo1970
  • Deine Ausführungen sind doch recht allgemein gehalten und verallgemeinernd. Mit was konkret gehen Dir denn die Osteuropäer auf die Senkeln? Erkennen diese Mitmenschen nicht Deine wertvollen Arbeitshinweise? Untergraben Sie Deine Autorität als Chef? Haben sie eine schlechte Arbeitsethik? Warum stellen also diese Mitmenschen aus dem Osten Dich nicht so in den Mittelpunkt, wie Du es Dir wohl wünschst?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.06.2016, 17:47h
  • Antwort auf #53 von Lawrence
  • "Ich habe übrigens bislang (meistens) unter dem gleichen Namen anonym Kommentare gepostet, ab jetzt bin ich unter diesem Namen angemeldet."

    Herzlich willkommen!!!
    Bei den anderen Kommentaren hast Du gezeigt, das Du auf der richtigen Seite stehst und für eine menschliche Gesellschaft stehst, nicht wie manche hier, die mit ihren kommentaren/antworten/roten Punkte zeigen was für ein menschlicher schlag sie sind
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#62 wiking77
  • 14.06.2016, 17:52h
  • Antwort auf #61 von hugo1970
  • oh bitte ... jetzt sei doch nicht wegen der roten PUnkte eingeschnappt. Nimm's einfach sportlich! Nicht jeder ist meinungsmäßig über Deine Leiste geschlagen. Das ist bunt, das bedeutet diversity! Warum polarisierst und trennst Du, statt Toleranz zu üben und Dich einfach als Teil des großen Meinungsreigens zu sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#63 Suvette
  • 14.06.2016, 18:02h
  • Nur ein Hinweis, weil die Veranstaltung hier in der Liste nicht aufgenommen ist und mir selbst auch fast entgangen wäre: In Saarbrücken wird es auch eine Mahnwache geben, am Mittwoch um 19 Uhr vor dem Brunnen am St. Johanner Markt (
    www.facebook.com/SchwusosSaar/)
  • Antworten » | Direktlink »
#64 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.06.2016, 18:59h
  • "doch unser offenes, tolerantes Leben fortzusetzen."

    Fast richtig, richtig muß es so heißen:
    "doch unser offenes, tolerantes Leben fortzusetzen", ohne uns, der neoliberal konservativen christlichen parteien
  • Antworten » | Direktlink »
#65 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.06.2016, 19:02h
  • "die meisten republikanischen Spitzenpolitiker hätten in ihren Mitteilungen zu der Attacke LGBT mit keinem Wort erwähnt."

    Kann es sein, das die gesamten neoliberal konservativen kapitalisten der gesamten Welt sich gegen uns verschworen/abgesprochen haben?
  • Antworten » | Direktlink »
#66 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.06.2016, 19:05h
  • "Menschenfeinde wie Dschihadisten oder andere radikale Fanatiker dürfen und werden die Welt nicht ins finstere Mittelalter schießen und bomben",

    Und genau das wird gemacht und vor allem mit deutschen Waffen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#67 wiking77
  • 14.06.2016, 19:24h
  • Antwort auf #66 von hugo1970
  • erzähl das mal dem deutschen Arbeitgeberverband, aber auch der IG Metall, die ihr Klientel in den Rüstungsbetrieben hat und eben den Arbeitnehmern, deren Arbeitsplätze daranhängen wie bei

    Diehl Defence
    Airbus Group
    Krauss-Maffei Wegmann
    Rheinmetall
    ThyssenKrupp Marine Systems
    Tognum AG / MTU Friedrichshafen

    Also, das ganze differenzierter sehen, denn an der deutschen Rüstungsindustrie hängen Arbeitsplätze, Darlehensrückzahlungen für Hypotheken, Ski- und Maledivenurlaube und vieles andere mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 CandyAnonym
  • 14.06.2016, 19:27h
  • Antwort auf #45 von UrsaMajor

  • Ich bin schwul und geoutet. Ich habe also Ahnung. Und mir geht das Gejammer tierisch auf die Nerven. Wer weiß denn überhaupt wie viele LGBTs sich unter den Opfern befinden? Wenn ich auf einer Gayparty war, dann waren da auch immer Heteros. Wäre es dann nicht falsch nur von Homosexuellen zu sprechen und die vielleicht heterosexuellen Opfer zu vergessen? Habt ihr mal darüber nachgedacht???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#69 CandyAnonym
#70 hugo1970Ehemaliges Profil
#71 wiking77
  • 14.06.2016, 19:47h
  • Antwort auf #70 von hugo1970
  • ja ... das sei geklagt. Aber, was bedeutet es in der Praxis? Rüstungsbetriebe dicht machen? Dann füllen die Russen, die Chinesen, die Israelis das Vakuum und die Bürger in Deutschland, die in der Rüstungsindustrie beschäftigt waren stehen auf der Straße. Der soziale und innere Frieden in unserem Land steht auf dem Spiel.

    Ihre Forderung ist einfach und plakativ.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#72 WaffenlobbyAnonym
  • 14.06.2016, 19:51h
  • Antwort auf #67 von wiking77

  • Wer die Waffenindustrie in Schutz nimmt darf auch gerne für die Folgen aufkommen!! Und sollte sich auch nicht über die Kosten beschweren wenn viele vor den Kriegen hierhin flüchten!! Wenn die Waffenlobby Milliarden mit den Geschäften macht, dann ist auch genug Geld dafür da um Flüchtlinge hier versorgen zu können!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#73 hugo1970Ehemaliges Profil
#74 wiking77
#75 hugo1970Ehemaliges Profil
#76 LawrenceProfil
  • 14.06.2016, 20:38hBamberg
  • Antwort auf #68 von Candy
  • Lies mal den Bericht etwas genauer. Unten bei den Bildern der Opfer steht folgendes:
    "Natürlich traf der Anschlag auch einige Heterosexuelle, die zusammen mit ihren LGBT-Freunden einen netten Abend verbringen wollten. Eine von ihnen ist Brenda Marquez McCool (49), Mutter von elf Kindern."

    Und das hat mich genauso erschüttert wie die Berichte über die anderen Opfer, etwa der junge Mann der sich in der Toilette versteckt hat und dem Mörder nicht entrinnen konnte. Oder das junge Paar die demnächst heiraten wollten - die Mutter des einen hat ja eine traurige Berühmtheit erlangt. Welch einen Schmerz diese Frau jetzt erleiden muss ihr Sohn ist tot mit knapp über 30 Jahren und sein Partner nur knapp über 20! dabei hatten sie sich auf das Glück dieser beiden jungen Menschen gefreut und jetzt steht sie am Grab. Diese beiden jungen Männer wie alle anderen Opfer haben ausgelitten. Doch wer tröstet die Mutter in ihrem Schmerz? Genauso wer tröstet die Kinder/ Jugendlichen deren Mutter so grausam ermordet wurde?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#77 LawrenceProfil
#78 derMaxAnonym
#79 TheDadProfil
  • 14.06.2016, 22:28hHannover
  • Antwort auf #67 von wiking77
  • ""Also, das ganze differenzierter sehen, denn an der deutschen Rüstungsindustrie hängen Arbeitsplätze,""..

    Schon während des Arbeitskampfes um die Schließung der Hochöfen von Rheinhausen haben Wirtschaftswissenschaftler vorgerechnet, das es für den Staat billiger wäre, als die Stahl-, Kohle- und Rüstungsindustrie über verdeckte und offene Subventionen und Staat-Aufträge am Leben zu erhalten, die Menschen umzuschulen, oder einfach Arbeitslosengeld zu zahlen..

    Das an einem Konzern wie Krauss-Maffei Wegmann oder Rheinmetall Arbeitsplätze hängen, bei letzterem ein Konzern der seit mehr als 100 Jahren ausschließlich von "bewaffneten Konflikten" "lebt", kann kein "Argument" für den Export von Waffen sein, mit dem dann an anderen Orten der Welt Menschen um ihre Menschenrechte gebracht, oder einfach ermordet werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#80 TheDadProfil
#81 TheDadProfil
#82 Homonklin44Profil
  • 14.06.2016, 22:55hTauroa Point
  • Antwort auf #68 von Candy
  • Na ja bei LGBT sind ja schon mal Bisexuelle und Transgender dabei, und "gay" kann sowohl für homosexuelle Frauen als auch Männer stehen. Wenn man jetzt noch 'I' und 'Q' für Intersexuelle und Queer-Personen dazu bringt, bzw 'A' für Asexuals ... hat man die Target-Gruppe schon zusammen. Heterosexuelle eingeschlossen,dann kann man gleich einfach allgemein "Menschen" sagen, es waren Menschen in diesem Club.

    Menschen wurden ermordet und verletzt. Dass da auch heterosexuelle Freunde oder Verwandte, Bekannte usw. mit bei waren, ist eigentlich selbstverständlich, da sollte man keinen Anlass haben, diese auszuklammern.

    Bei all der Schrecklichkeit sollte man sich vielleicht auch nicht an Wortklauberei stören, wenn nicht in jedem Beitrag stets alle Orientierungen und Identitätsvarianten korrekt erwähnt werden. Schließlich geht es um Menschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#83 CandidiotAnonym
  • 14.06.2016, 23:11h
  • Antwort auf #68 von Candy

  • Wer war denn die Zielgruppe du Schlaumeier? Beim Attentat von Paris letztes Jahr wurden auch Nicht-Franzosen getötet. Die ganze Welt hatte sich mit den Farben der Trikolore und mit dem Spruch "je suis Paris" solidarisch gezeigt. War das falsch? Hast du dich auch darüber aufgeregt, dass man nicht an die anderen Opfer gedacht hatte?
    Oder geht es dir nur darum hier rumzutrollen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#84 Martina EvaAnonym
  • 15.06.2016, 01:30h
  • Ich habe noch nie in einem Forum geschrieben. Ich verstehe nicht, die members, die sich verschlüsseln. Ich bin tief schockiert und hätte gerne darüber geredet. Aber Ihr seid nur wiking77, goddamn liberal, TheDad, LoreleyTV, und natürlich ein Daddy und x. Das ist nicht meine Community.
  • Antworten » | Direktlink »
#85 Miguel53deProfil
  • 15.06.2016, 03:29hOttawa
  • Antwort auf #84 von Martina Eva
  • Liebe Martina Eva. Dazu gibt es eine ganz einfache Erklaerung. Hass und Bedrohung haben im Internet ein unglaubliches Ausmass erreicht. Da ist bei Diskussionen der persoenliche Schutz schon fast zwangslaeufig angebracht.

    Ich habe selbst erlebt, wie ich- und das noch vor der Internetaera - nach einem Leserbrief in einer regionalen Tageszeitung direkt ganz massiv von Rechtsradikalen bedroht wurde. Inklusive Todesdrohung.

    Seit damals schon habe ich deshalb nie mehr mit erkennbarem Namen kommentiert. Und in Der aktuellen Situation im Internet kaeme das erst Recht nicht mehr in Frage.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#86 Miguel53deProfil
#87 Miguel53deProfil
#88 Miguel53deProfil
#89 Miguel53deProfil
#90 Miguel53deProfil
  • 15.06.2016, 04:38hOttawa
  • Antwort auf #44 von Candy
  • Ist schon peinlich, wenn man sich zu Wort meldet, aber die ganze Geschichte gar nicht begriffen hat. Nicht begreifen will. Und offenbar auch nicht begreifen kann.

    Ich denke, bei Ihrem weiteren Kommentar schaue ich vorsichtshalber weg. Will mich ja nicht dauernd fremd schaemen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#91 CandyAnonym
#92 CandyAnonym
#93 Miguel53deProfil
#94 CandyAnonym
#95 Miguel53deProfil
#96 Miguel53deProfil
#97 KokolemleProfil
  • 15.06.2016, 11:23hHerschweiler
  • Da kann man mal die dreckige und abscheuliche Politik sehen, die da Merkel vertritt. Diese Frau gehört abgesetzt und wenn sie nicht freiwillig geht, dazu gezwungen. Wenn diese Ewiggestrige immer noch in der Ehe nur eine Verbindung zwischen Mann und Frau sieht, verweigert sie sich der Realität und sollte deswegen gehen. Sie hat genug Leid über unser Land gebracht, ganz abgesehen von der Kriegsgefahr mit Russland.
  • Antworten » | Direktlink »
#98 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 16.06.2016, 09:25h
  • "Israeli Prime Minister sends strong message of solidarity with Orlando: We will fight back"

    Auszug:
    "Today I ask you to reach out to friends in the LGBT community. Comfort them.
    Tell them you stand together, we stand together as one. And that you will always remember the victims.
    Tell them they will never be alone, that we are all one family deserving of dignity, deserving of life.
    I have no doubt that those who seek to spread hate and fear will be defeated.
    Working together we will defeat them even faster.
    We need to stand united, resolute in the belief that all people regardless of their sexual orientation, regardless of their race, regardless of their ethnicity, all people deserve respect, deserve dignity."

    www.pinknews.co.uk/2016/06/15/israeli-prime-minister-sends-s
    trong-message-of-solidarity-with-orlando-we-will-fight-back-
    video/
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel